Fibromyalgie - auch das noch....

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Tinchen90, 2. Dezember 2017.

  1. Hopfazupfamadl

    Hopfazupfamadl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen,
    Meine Tochter ist jetzt 54,der Enkel 18.
    Ich werde tatsächlich noch mit Methrotrexat behandelt, allerdings in einer recht geringen Dosis. Die Frage ist, ob jemand mit CPD in beiden Fällen Erfahrung hat.
    Für die Komplimente vielen Dank, ist wahrscheinlich dem vielen Lesen von Büchern, lösen von Rätseln und nicht dem Friseurblättern zu verdanken.
    Geboren bin ich in Breslau und seit 1944 in der Hallertau ansässig.
    Liebe Grüße
     
    stray cat gefällt das.
  2. RGB1001

    RGB1001 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    BaWü
    Hallo Hopfazupfamadl, Glückwunsch zu Deinem schönen Alter und weiterhin alles Gute.
    Deine Frage nach CPD deute ich mal in CBD um. Ich habe eine seronegative rheumatische Arthritis mit Befall von beiden Handgelenken, Morgensteifigkeit, oft auch Schultergelenkschmerzen und Fuß-/Zehenschmerzen. Derzeit nehme ich noch Cortison (Prednisolon 10 mg), weil ich mir von MTX nur fürchterliche Nebenwirkungen verspreche (Ich weiß, Cortison ist schädlich, erlebe ich ja gerade mit diversen Auswirkungen, und viele von Euch haben mich ja gewarnt. Ich bin noch am Überlegen, was ich letztlich machen werde).
    Dazu nehme ich zur Schmerzlinderung CBD-Öl 27 %ig, ohne jedes THC, das ich derzeit noch nicht mit der privaten Krankenkasse abgerechnet habe. Evtl. muß ich das letztlich selbst bezahlen. Und das wird teuer. Mit CBD-Öl habe ich verschiedene Erfahrungen gemacht. Die ganz niedrig dosierten Öle haben mir leider nichts gebracht, nur das 27%ige hat Auswirkungen auf mein Schmerzempfinden. Allerdings kostet ein Fläschchen mit 10 ml rund 100 Euro und reicht gerade mal 1 Monat.
    Es gibt meines Wissens Ärzte, die CBD-Öl mit THC-Anteil verschreiben (z.B. Dronabinol). Diese Ärzte muß man/frau erst einmal finden und dann muß die Kostenübernahme mit der Krankenkasse abgeklärt werden. Auch muß jede/r erst einmal sehen, ob sie mit dem THC klar kommen. Für mich war das keine Option. Gerne kann ich hierzu noch mehr ausführen, falls gewünscht.
    Liebe Grüße
    RGB1001
     
  3. Hopfazupfamadl

    Hopfazupfamadl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank für die Information. Werde es mir mal besorgen, denn in meinem Alter kann man ja nicht mehr viel kaputt machen. Ich möchte einfach mal wieder ein paar Stunden ohne Schmerzen verbringen und vielleicht hilft es meiner Tochter ja auch. Das mit der Abrechnung der Kosten dafür wird eine Herausforderung, aber wenn es hilft ist es mir zwar nicht egal, aber soviele Ausgaben habe ich nicht mehr. Ich fahre nicht mehr in den Urlaub und auch sonst kaum. Ich danke für die Information und wünsche alles Gute.
    Liebe Grüße
     
  4. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.352
    Zustimmungen:
    1.282
    Ja das dachte ich mir!

    Ganz liebe Grüße und Kompliment
    Uschi
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden