1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fibro und was nun

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von andreau, 30. Juni 2003.

  1. andreau

    andreau Guest

    Hallo zusammen,

    bin neu hier und würde gerne meine erfahrungen zum Thema fibro und ärzte kurz weitergeben.

    es brauchte ca. 10 jahre bis eine weise Rheumatologin in der lage war, fibro festzustellen. bis dahin hatte morbus bechterew, Atrhitis, Yersinien, Fehlstellung der Hüfte, unterschiedlich lange beine usw. Die Fehlstellung ist über Röntgen belegt, der rest nicht. die Fibor über ausschlußdiagnose wie üblich. Dann war ich anfang April in Kur (Bad Wildungen) ansich nicht schlecht bis ich den bericht der Ärzte las. Hier wurde schlichtweg bis zum umfallen gelogen. Situationen falsch dargestellt bzw. wenn es für die Quote der erfolge nicht zuträglich war nicht geschrieben. so wurde nicht erwähnt, daß ich nach einer 1-stündigen behandlung nicht mehr laufen kann, aber daß ich mich flott und ungehindert entkleide (was ich nie vor dem artzt tat, da die U im angezogenen zustand stattfand) steht dann drinn usw.
    heute mußte ich wieder von meiner krankenkasse zur LVA und die ärztin untersuchte mich. nachdem ich ihr von der kur erzählte und dem bericht hat sie mich nochmals auf meine bewegungsfähigkeit untersucht. als ich vor schmerzen dann fast heulte, kam ganz lapidar "daß das so schmezt, hätte sie nicht gedacht" Danke auch!!!

    so, nun geh ich morgen zur bfa und werd meinen Rentenantrag stellen, da ich schon über eine jahr zuhause bin und die KK nicht mehr zahlen will. bin mal gespannt.
    Wäre schön, wenn mir jemand antwortet, der damit auch schon erfahrung hat und was man gegen solchen unsinn wie o.g. macht!!
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    bad wildungen......???????????

    evtl. in reinhardshausen? wenn ja schreib mir doch mal bitte eine PN.

    ich war auch bis mitte april dort und mein entlassungsbericht ist eine farce. selbst mein schmerzdoc meint, dass ist doch kein bericht von ihnen.

    hab diese ganzen wege auch noch vor mir.

    soeben bin ich bei meiner firma ausgeschieden und nu??? bin ich erstmal einfach "nur krank" und der MDK schreibt wahrscheinlich schon meine einladung.

    also, kopf hoch und nur mut.

    melde dich.

    :( :D ;) :rolleyes:
     
  3. ameise

    ameise Guest

    edertal klinik???

    hallöle

    ich selber war nicht dort aber mein weibchen :D

    die leute da sind sehr fähig in den dingen die sie dort tun.

    meine frau wurde solange bequatscht mit worten wie: "aber ein klein wenig wurde ihnen doch hier geholfen", bis sie, "ja, vielleicht ein klitzekleines bisschen" sagte.
    im entlassunsbericht stand dann wortwörtlich: "im abschlußgespräch berichtet die pat., sich insgesammt gut erholt zu haben"
    überhaubt ist dieser ganze bericht ein witz.
    was auch interessant ist:
    meine frau sollte am di entlassen werden, das abschluß gespräch fand am so. zwischen tür und angel stadt da sie an diesem tag die reha abbrach (familiären todesfalles).
    in dem rhea-bericht waren allerdings dann seltsamerweise mehrere seiten über eine abschlußuntersuchung die am montag stadt fand .... komich komich... kann mich garnicht daran erinnern hier nen arzt bei uns in der wohnung gesehen zu haben :D

    naja, was soll ich dazu alles sagen.... ich bekomme schon ein leichtes zittern vor wut wenn ich nur an diese klinik denke.

    cu elmar, der das hier mal loswerden wollte
     
  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    jawoll diese klinik.......

    scheint ja einen ganz besonderen eindruck bei den meisten patienten hinterlassen zu haben.

    ich habe gar kein abschlußgespräch erhalten.
    angeblich hätte ich die entspannungsüb. nach jacobsen als sehr wohltuend empfunden und würde diese gerne auch zu hause anwenden.

    totaler schwachsinn. es ist bei mir gemessen worden (in dieser klinik) dass mir das sehr schwer fällt und ich mit jacobsen nicht so gute erfahrungen gemacht habe, es aber dennoch immer wieder probiert habe.

    ich könnte jetzt auch richtig was los lassen.

    aber so haben viele die erfahrung in der klinik gemacht.

    sitz bei meinem schmerztherapeuten und da bekommt eine patientin eine infusion und wir kommen ins gespräch.

    sie ist vor einem jahr auch arbeitsfähig (ebenso wie ich) aus dieser klinik entlassen worden. aber immer noch krank.

    ich habe einen ziemlich umfangreichen entlassungsbewertungsbogen dort abgegeben. und mir alle sachen kopiert (haben mir andere patienten geraten).

    nach 3 tagen dort stand schon fest, dass ich arbeitsfähig entlassen werden sollte.
    auf meine fragen ließ sich kein arzt so richtig ein.

    habe auf alle fälle sofort einen widerspruch bei der bfa eingereicht(mitte april).aber bisher nichts davon gehört.

    schon komisch.
    und jetzt bekam eine patientin einen fragebogen zu dieser klinik (per zufallsgenerator ausgewählt).

    andere schließen sich gerade zu einer klage zusammen(wie ich hörte) und selbst mein schmerzdoc wird diese klinik w/mangelnder schmerzkompetenz nicht mehr empfehlen.

    er sagte nur: das gutachten ist doch garnicht über sie......ja diese klinik hat mich viel kraft gekostet...

    noch jemand fragen???:confused: :confused: :rolleyes:
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Klinikerfahrungen

    Hi Andreau
    Ja immer dieselben Probleme. Bei der Krankenkasse würde ich Widerspruch einlegen. Haben das jetzt bei einem Bekannten durch.....den hab ich nach Berlin in "meine Klinik" geholt. Mit 7 Sätzen haben sie die Gesundschrift des medizinischen Dienstes der Krankenkasse abgeschmettert und darauf verwiesen, daß die Behandlung nicht abgeschlossen ist und noch keine abschließende Beurteilung möglich ist. Das wurde auch so von der KK akzeptiert. Jetzt hat er eine Diagnose, eine neue Medikamentierung und einen festen Rheumaarzt. Eine "bessere" aber auch teurere Methode wird gerade abgeprüft. Probleme keine mehr....vorher ähnlich, wie hier berichtet.
    Also gibt es noch die eine oder andere Möglichkeit, bei Fibro kenn ich einen Chefarzt aus einer Rheumaklinik, der macht auch Gutachten. Ich laß mir immer alle 2 Jahre eins privat erstellen, weis ich woran ich bin.
    Also das mit der Krankenkasse überlegen. Auch die möglichkeit sehen sich für eine leichte Tätigkeit arbeitslos zu melden, man müßte dann eh zum Amtsarzt.
    Ja und wenn nicht weiter kommst, meldest Dich mal. "merre"
     
  6. LolaRennt

    LolaRennt Guest

    edertal klinik

    Hallo alle zusammen,


    ich hatte auch das Vergnügen mit der Edertal Klinik. Wegen Schmerzen und Depressionen. Was da so abläuft ist der Hammer. Man wird nur mit Sport bombadiert für psychologische Gespräche ist kaum Zeit. Mir dagte der Herr Dr. wörtlich: wir geben ihnen die dreifache Dosis Antidepressiva dann werden sie als arbeitsfähig entlassen! ! Egal wie! Auch was mir von anderen Patienten zugetragen wurde ist wirklich krass! Man wäre ein Sozialschmarotzer weil man länger krank geschrieben war. Und das waren Leute die waren wirklich kaputt. Hatten Fibru, Knochen kaputt und vieles andere. ICH würde diese Klinik nie wieder betreten geschweige denn weiter empfehlen. Der Abschlußbericht war dementsprechend lachhaft...


    Liebe Grüße
     
  7. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Andrea,

    war zwar nicht in der Klinik Bad Wildungen,aber mir gings damals in Bad Liebenwerda genau wie Dir.Nur war bei mir der Weg etwas anders.97 bekam ich die Diagnose Fibro,ich also erstmal rein vorsorglich von mir aus nen Rentenantrag gestellt.Wurde dann auch krankgeschrieben und bekam im Oktober die besagte Kur.Anwendungen waren ja ganz gut,aber ich konnte fast nichts mitmachen.Ärzte ne Katastrophe,hatte u.a. ne Magenblutung durch Diclo,die Ärztin verordnete Kamllentee,auf den ich heute noch warte.Als arbeitsfähig entlassen.Mein Hausarzt schrieb mich aber weiterhin krank,da es mir immer schlechter ging.Zwischendurch war ich beim med.Dienst,der mich als nicht arbeitsfähig einstufte.Dann sollte ich mir nen Umschulungsplatz suchen,was ich tat,bei der ärztlichen Untersuchung das aus.Wieder ne Kur in Bad Nenndorf,das war schlimm,teilweise eine Anwendung und sonst nichts.3Wochen Psyochoterror für mich.
    Zwischendurch bekam ich dann vom Rheumatologen hier die Diag. Morbus Bechterew.Habe dann noch mehrere Bandscheibenvorfälle bekommen usw.
    Dann kam 2000 der Bescheid der BFA,Berufsunfähig.Nach Widerspruch wurde EU-Rente draus,befristet.Jedes Jahr zum Gutachter,manchmal auch zu mehreren,dieses Jahr,vor ein paar Tagen,endlich bescheid,Rente auf Dauer!Nie mehr angst!Du siehst,bei mir dauerte es 7Jahre,ehe was richtiges passierte udn mein Krankheitsbild wurde in der ganzen Jahren immer wieder verorfen oder neu erfunden.Die Berichte der Kliniken waren übrigens jedesmal niedlich,mal war ich Mutter von 1Kind,mal Putzfrau usw.Ich bin Mutter von 3 Kindern und exam.Altenpflegerin.Auch wurden Anwendungen aufgeführt,die es nie gab und bestimmt vom Steuerzahler gerne gezahlt wurden.
    Laß Dich nicht entmutigen,kämpfe für Dein Recht!
    Lieben Gruß Jula