1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibro und Psychopharmaka

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von B00MER, 19. Juli 2003.

  1. B00MER

    B00MER Guest

    Hallo Leute,
    zuerst einmal möchte ich mich kurz vorstellen. Bin 53 und gerne Frau. Künstlerin, Autorin. Photographiere, male, texte und modelliere, wenn es meine Griffel zulassen :D
    Mein Arzt meint, dass ich Fibro habe. Rät mir dringend zu Psychopharmaka, da ich wirklich ganz doll aua und dicke Gelenke hab. Blutwerte ergaben nix entzündliches. Ich fühl mich morgens wie gerädert. Brauch eine Anlaufzeit von etwa 2-3 Stunden, bis Frau in die Gänge kommt. Göttin! Ich war vorher hyperaktiv!!
    Das ganze begann mit einem Unfall. Als die Schmerzen nicht weggingen, bzw. im Körper zu wandern begannen, stempelten mich meine damaligen Ärzte zur Simulantin ab. Eine, die die Unfallversicherung schröpfen will. Nett! Der Unfall war mit Fahrerflucht, so dass ich eh nur an meine Versicherungen Ansprüche hätte.
    Ich soll nun Saroten, bzw. Katadolon nehmen. Aus Narkoseeinleitungen weiss ich, dass ich auf Valium und all den Mist, äusserst empfindlich reagiere. Wo andere noch rumturnen, lalle ich nur noch. Und darauf hab ich keinen Bock. Bzw. hab ich wirklich Angst, dass ich gar nicht mehr mitkriege, wenn ich nicht mehr ganz richtig ticke.
    Wer hat Erfahrungen und kann mir helfen?????
    Ich suche Leute, die eventuell schon mal im Rheuma-Klinikum Minden bei Prof. Lakomek waren. Ich soll dorthin und hab einfach Angst, wieder zur Simulantin abgestempelt zu werden.

    Sorry! Viel auf einmal. Aber ich bin neu und hab wirklichen Leidensdruck.

    Euch allen "gut geschmierte Knochen" und liebe Grüße aus Espelkamp

    B00MER
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    nur mit der Ruhe....

    Hallöchen;

    also was die "Psychopharmaka" anbelangt, kann ich Dich beruhigen. Es ist bei Fibro durchaus üblich so ein Mittel zu versuchen. Im allgemeinen wird Amitriptylin gut vertragen. Ein Mensch der das als Mittel gegen Depressionen bekommt, nimmt meist so um die 150 mg am Tag. Ein Patient mit Fibro, kommt oft mit weniger als 20 mg am Abend aus.
    Am sichersten fährst Du wenn Du Dir das als Tropfen aufschreiben läßt und dann mit 2 Tropfen am Abend, so ca. 30 min vor dem Schlafen, anfängst. Das steigerst Du dann alle zwei, drei Tage, so lange bis Du das Gefühl hast es hilft. Dann kannst Du immer noch auf die entsprechende Menge mg als Tablette umsteigen.
    Amitriptylin ist ein sehr altes und bekanntes Medikament, macht nicht süchtig und wird sehr oft verschrieben.

    Wenn Du sonst noch was wissen willst, kannst mir gerne auch eine private Nachricht schicken.

    Habe auch Fibro und bin Krankenschwester. :D

    Gruss
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi boomer,

    wegen einer anderen Sache nehme ich schon seit April 1999 Seroxat 20 mg täglich und komme prima damit zurecht. Außerdem wurde meine Fibro nebenbei deutlich besser, und mein künstlerischer Tatendrang wurde auch net gebremst.

    Du schreibst, Du hättest große Anlaufschwierigkeiten und Schwellungen. Bist Du wirklich sicher, dass Du "nur" Fibro hast? Bei mir haben die Blutwerte auch nie etwas ausgesagt, habe aber trotzdem entzündliches Rheuma, was eindeutig war, nachdem mir eine Stoßtherapie mit 30 mg Cortison innerhalb von nicht mal 2 Tagen phänomenal geholfen hatte. Bei Fibro hilft Cortison nämlich nicht.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  4. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Boomer,
    willkommen im Club!
    Ich habe CP und Fibro. War in Mai in Kur in Oberammergau,wo man die Fibro dazu diagnostizierte. Als Medis für die Fibro bekam ich Saroten (Amytriptilin) und Tramal. Das Saroten soll ich abends (1 Tablette 10mg) nehmen. Am ersten Tag dachte ich nach einer Stunde, ich stehe neben der Kapp! Nach einer kurzen Eingewöhnung von 3 - 4 Tagen war der Spuk vorbei! Das Saroten soll einen entspannteren Schlaf bringen, bzw. eine bessere Tiefschlafphase, die man für die Entspannung der Muskeln benötigt!
    Tramal nimmt die Schmerzen und unterbricht die Schmerzimpulse zum Gehirn. Auch das kann ich nur positiv feststellen. Tramal sei auch ein Mittel, das nicht süchtig macht.
    Also habe keine Angst und vertrau ruhig dem Arzt!
    Liebe Grüße
    Bodo (Snoopie im Chat)
     
  5. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Medis bei Fibro

    Hallo Boomer,
    ich habe auch Fibro und mir wurde geraten, Amitripthilin zu nehmen. Leider vertrage ich es nicht, bin darauf allergisch, wie auf so viele Medis. Verenah hat recht. Dieses Medi wird bei Deptrressionen und Schmerzzuständen eingesetzt. Ich würde es auch probieren und langsam, wie es Vereneh vorgeschlagen hat, einschleichen. Katadolon ist ein Muskelentspanner mit Schmerzmittel. Darauf war ich wirklich seit langem schmerzfrei. Es macht ein bißchen schwindelig, daher solltest du es abends vor dem Einschlafen nehmen. Frage doch mal deinen Arzt, ob er dir nicht ein Schmerzmittel wie Novalgin verschreibt. dies wirkt bei mir echt gut.
    Dir alles Gute. Ich bin 49 Jahre alt, verheiratet und nenne mich im chat cher.

    Winke
     
  6. B00MER

    B00MER Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für die Zuschriften und Eure Zeit, die Ihr mir schenkt.
    Dank Euch sehe ich schon viel klarer.
    Jetzt werd ich morgen zu meinem Doc gehen, der Göttin sei Dank ein guter ist und werde mir das Psychopharmaka in Tropfen verschreiben lassen.
    Falls ich hier nur noch muelle, wisst Ihr dass es zuviel war :)

    Euch allen schmerzarme Tage und vielen Dank

    B00MER
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Cher,

    Novalgin war das einzige Mittel, das mir bei akuten NNH-Vereiterungen zuverlässig geholfen hatte. Dachte schon, das Mittel gibt es gar nicht mehr! Oder gibt es das nur hier in Ösiland nicht???? Muss mal schauen, ob es hier vielleicht unter einer anderen Bezeichnung erhältlich ist - es war für mich immer das wirksamste Schmerzmittel!

    Zu Seroxat, dem Psychopharmakum, das ich schon seit April 1999 nehme: Hatte von Anfang an nie Nebenwirkungen, weder Müdigkeit, noch Schwindelgefühle oder sonst was. Meine Fibro ist seitdem wirklich harmlos.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Brigitte

    Brigitte Guest

    Lehne Medikamente ab

    Hallo,
    bin auch 53 und brauche lange bis ich morgens funktioniere. Was ich früher in einer Stunde schaffte, dauert heute einen ganzen Tag. Ich war in Norddeich zur Kur, orthopädische Abteilung. Dort war eine gute psychologische Betreuung.
    Dass ich den ganzen Tag Schmerzen habe, glaubt mir auch niemand so richtig: Schließlich hat jeder Schmerzen, wenn er über 50 ist, aber eben nicht immer. Schmerztabletten nehme ich manchmal, Psychopillen werde ich nicht nehmen, da verliehrt man seine Identität und ist nicht mehr sich selbst. Ich muss ja nicht ständig funktionieren! Ich werde langsamer treten, den Beruf aufgeben und einen Minijob annehmen. Jetzt im Urlaub geht es mir auch ganz gut.
    Ich wünsche dir alles Gute bei der Kur. Meine war super in Norddeich.
    Viele Grüße von Brigitte
     
  9. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    @brigitte

    also wenn Du von 5 bis 20 mg, zum Beispiel Amitriptylin, nicht mehr Du selbst bist, solltest Du vielleicht tatsächlich gleich 150 bis 250 mg einnehmen.
    Es gibt sehr sehr viele Menschen denen mit ein paar gramm von diesen Stoffen sehr geholfen wird und keiner steht darum neben sich selbst !!!!
    Amitriptylin ist zum Beispiel auch ein Mittel das sehr vielen Frauen (andere Dosierung!!) bei Wechseljahr-Depressionen verschrieben wird und sehr gut hilft.

    Alles andere sind leider laienhafte Behauptungen und nicht wahr!!

    Bei solchen Behauptungen bekomme ich mehr als einen dicken Hals.
     
  10. B00MER

    B00MER Guest

    Hallo Ihr Lieben..... good news

    Ich hab doch einen lieben Doc. Komm ich heute dahin und sag dem, dass ich Amitriptylin gerne in Tropfenform hätte, weil ich so ne olle Schisserin vor dem Zeug bin. Was macht mein Doc? Zückt den Rezeptblock und sucht nach den Tropfen. Jetzt probiere ich erstmal sachte aus, was das mit mir macht.
    Soll Euch von meinem Doc schreiben, dass er es toll findet, dass so ein Austausch möglich ist.
    Viele liebe Dankeschön für tolle Tips und Antworten, die mir Mut machen

    B00MER :D
     
  11. ibe

    ibe Guest

    Hallo Boomer,

    wir hatten uns ja schon im Chat gesehen. Ich wünsche dir viel Erfolg mit den Mittelchen und hoffe, sie helfen dir.

    Alles Gute wünscht dir ibe