1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fibro oder morbus bechterew???????

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von kullerkeks, 18. Februar 2008.

  1. kullerkeks

    kullerkeks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    jetzt bin ich hier schon einige zeit und lese immer eure beiträge, war auch schon im chat bei euch. aber nun brauch ich mal eure erfahrung, weiss grad nicht so richtig weiter, hab seit anfang dezember 07 an sämtlichen gelenken, muskeln und sehnenansätzen schmerzen, hab erst normale schmerzmittel genommen, haben nix gebracht, bekomme seit januar jetzt diclo 75 und tetrazepam, die schmerzen sind bis auf 30% zurückgegangen, hab jetzt nur noch schmerzen in der linken schulter, beide ellenbogen, beide handgelenke, hüfte beide seiten, beide knie, beide achillessehnen.hatte 5mal krankengym und ab donnerstag bekomme ich akupunktur. war heute bei meinem doc, wegen der schmerzen und weil ich seit ein paar tagen schmerzen im mund habe,ist wie ein brennen, jetzt hat er mir zusätzlich gabapentin300mg verschrieben,er sagt, jetzt versucht er alles um mich schmerzfrei zubekommen, sagt aber auch, er weiss nicht was ich genau habe, welches rheuma und ob überhaupt irgendein rheuma. vielleicht könnt ihr mir ja ein wenig helfen, bin irgendwie neben der spur, hab schon einiges über fibro und morbus bechterew hier gelesen, kommt auch das eine oder andere von beiden hin mit meinen beschwerden. wäre lieb wenn ihr einen rat für mich hättet. achso, im blutbild war nix zu erkennen und auf dem szintigramm auch nicht. danke euch,lieben gruss kullerkeks:confused:
     
  2. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Kullerkeks,

    erst einmal ein Herzliches Willkommen hier bei RO. Leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen, da ich mich weder mit Fibro noch mit MB auskenne, denn ich habe cP/RA. Aber es wird sich bestimmt der eine oder andere User finden, der sich auskennt.

    .
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Kullerkeks,

    habt ihr denn auch mal nach den CK-Werten für die Skelettmuskulatur geschaut und auch nach allen (!!!!) Schilddrüsen-Werten, denn die kann nämlich auch für die Gelenk- und Muskelbeschwerden und - schmerzen zuständig sein - leider wird das immer wieder vergessen...

    Ansonsten gibt es x-verschiedene rheumat. Erkrankungen, die seronegativ (d. h. nichts ist im Blut auffindbar) sind... Ihr könntet noch eine sog. Corti-Stoßtherapie versuchen (ich bekam 3 Tg lang tgl 50 mg Cortison und war absolut schmerzfrei). Wenn Du während dieser Zeit schmerzfrei bzw. es wesentlich besser geworden ist, dann müßt ihr weitersuchen, da Fibromyalgie nicht auf Cortison reagiert.

    Fibromyalgie ist eine sog. Ausschluss-Diagnose mit ca. 144 versch. Symptomen und da passt so ziemlich alles rein. Daher gehen die Ärzte gerne schnell auf diese Diagnose, weil viele Untersuchungen viel Geld kosten und das gibt ihr Budget nicht her - der Leidtragende ist der Erkrankte, dem mit der Diagnose Fibro oft nicht weitergeholfen wird. Desweiteren vergesellschaftet sich die Fibro auch noch gerne mit anderen rheum. Erkrankungen... Viele von uns haben eine Grunderkrankung und eine sog. sekundäre Fibromyalgie noch dazu. Das macht die Behandlung nicht gerade einfacher...

    Die Fibromyalgie sollte wie folgt behandelt werden (was jedoch von den meisten Ärzten nicht gemacht wird, da sie die Patienten gerne nur auf die Psycho-Schiene mit der Fibro schicken):

    - medikamentöse Therapie (es gibt nur leider wenig Medis, worauf die Fibro mit einer gewissen Schmerzfreiheit reagiert, oft leider nur ansatzweise)

    - physikalische Therapie (Krankengymnastik, Massagen bzw. Lymphdrainagen (die meist besser vertragen wird), Wärme- bzw. Kältetherapie, ggf. Ergo-Therapie usw.)

    -psycholog. Therapie wg der Schmerzbewältigung

    So steht es im Internet oftmals beschrieben. Leider sieht die Wirklichkeit oft anders aus...

    Hoffentlich habe ich Dir ein wenig helfen können...

    Noch ein Tipp:
    Lass Dir sämtlich Labor- und Untersuchungsergebnisse, Berichte von KH-Aufenthalten und Rehas usw. in Kopieform geben - es können hierbei jedoch Kopiekosten anfallen... Du kannst Dir alles in Ruhe durchlesen und ggf Fragen notieren...

    Führe auch ein Schmerztagebuch:
    Was tat Dir
    wann (welcher Zeitpunkt bei welcher Tätigkeit, in Ruhe o Bewegung, bei Wärme oder Kälte)
    wo
    wie (wie war der Schmerz: brennend, stechend, dumpf, spitz, pochend, ziehend, juckend, ähnlich wie Muskelkater - nur schlimmer usw.)
    weh und
    welche Gegenmaßnahmen halfen...

    Wie steht es mit Deiner Kraft? Kannst Du noch Gläser u Flaschen öffnen,
    wie kommst Du vom Stuhl hoch
    und musst Du Dich anschließend nach längerem Sitzen vorsichtig wieder einlaufen
    Kannst Du noch lange Strecken laufen, Treppen steigen usw.
    Bekommst Du schnell blaue Flecken

    Vielleicht helfen Dir diese Fragen ja ein wenig weiter...

    Gute Besserung und viele Grüße
    Colana