1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibro!Mein Arzt nimmt mich nicht ernst !

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von adancke, 21. Juli 2011.

Schlagworte:
  1. adancke

    adancke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mein Name ist Anke , bin 44 und ich hab folgenenes Problem .Ich habe schon gesucht im Forum , aber leider nicht die richtige Lösung bzw.Antwort gefunden. Bei mir ist nach jahrelangen Schmerzmatyrium Fibromyalgie fesstgestellt worden .Vom Orthopäden , bekam ich KG 6x und
    Amitriptylin 10 mg 1x abends einzunehmen. Ich kann damit überwiegend durchschlafen , aber die Schmerzen sind noch sehr stark , trotz Bewegung . Mein Hausarzt meinte aber zu mir , dass ich nach 6x KG wieder fit bin !!!??? Ich fühle mich nicht verstanden und meine Frage lautet , muß ich einen Rheumatologen aufsuchen ? Die Wartezeit beträgt ein halbes Jahr . Mit positiven Rheumawerten ginge es schneller , dies ist bei mir aber nicht der Fall .Und wie sieht es mit Reha aus ?Ich war 2 Wochen krank geschrieben und muß wieder arbeiten (altenpflege) das fällt mir sehr schwer , wegen der Schmerzen . Wer weiß Rat oder vielleicht auch einen Spezialisten . Wohne im Norden S-H. Vielleicht hat ja Jemand eine Antwort .. Danke im Voraus . Anke
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Anke!
    Dein Orthopäde hat einen guten Anfang gemacht, aber anscheinend ist es noch nicht ausreichend.
    Leider ist es so, daß bei Fibro oft, selbst stärkste Schmerzmittel nicht viel bringen. Trotzdem sollte natürlich versucht werden, deinen Schmerzpegel zu reduzieren.

    Die Diagnose hat also der Orthopäde gestellt und Du warst noch bei keinem int. Rheumatologen. In diesem Fall solltest Du dir einen Termin bei einem int. Rheumatologen holen, Fibro ist eine Ausschlußerkrankung, d.h. der Rheumatologe sollte alle in Frage kommenden rheum Erkrankungen ausschließen.

    Wenn das dann passiert ist und es bleibt die Diagnose Fibro stehen, dann wird der Rheumatologe wahrscheinlich sagen, daß er für dich nicht mehr viel tun kann.
    Seine Aufgabe ist im Grunde nur, zu schauen, ob eine entz. Form von Rheuma in FRage kommt.

    Eine Reha kannst Du auf alle Fälle beantragen, Du solltest aber weiterhin jetzt KG verschrieben bekommen, das steht dir als chron Schmerzkranker auch zu.
    Allerdings wird es schwierig werden, deinen HA dazu zu bringen, zumindest wenn ich seine Reaktion lese, deshalb meine Empfehlung, dich an einen Schmerztherapeuten zu wenden.

    Die regelmäßige Physio ist für dich wichtig, aber auch für deinen Rehaantrag, weil die RV sich erstmal deine Fehlzeiten anschauen wird und was für amb. Therapien bisher gemacht wurden.
    Das ist auch ein Argument, das Du deinen Ärzten gegenüber verwenden kannst, wobei sie es eigentlich sehr gut wissen müßten.
    Vermutlich wird dein 1.Rehaantrag erstmal abgelehnt, in dem Fall ist Widerspruch auf alle Fälle notwendig, mit dem Hinweis, daß deine Arbeitsfähigkeit gefährdet ist.

    Was ich allerdings nicht verstehe, daß Du nach 2 Wochen Krankschreibung wieder arbeiten mußt!
    Entweder geht es dir so gut, daß deine Arbeitsfähigkeit wieder hergestellt ist, oder Du bist weiterhin krank.
    Da Du in der Altenpflege arbeitest, kann ich mir gut vorstellen, daß Du für diese körperliche, schwere Tätigkeit noch nicht wieder hergestellt bist.

    Deshalb ist wohl eine weitere Krankschreibung nötig!
    Vielleicht solltest Du dir auch überlegen, daß Du dir einen anderern HA suchst, der deine chron Erkrankung ernster nimmt und ich vorallem, sowohl in der Therapie, als auch bei der Krankmeldung unterstützt und dich "aus dem Verkehr zieht", wenn es nicht mehr geht.
     
  3. adancke

    adancke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Josie16 ,

    vielen Danke für die rasche Antwort . Das hilft mir auf jeden Fall weiter . Mein Arzt , erkennt irgendwie nicht , dass ich starke Schmerzen habe , allerdings bin ich eher jemand , der die Zähne zusammen beißt und nicht viel *rumjault* , vielleicht sollte ich das mal machen .Ich werde mich auf jeden Fall einen anderen Ha suchen, da ich sehr enttäuscht bin über so eine Reaktion.Ich traue mich nicht meinem Ha auf eine weitere AU anzusprechen, weil er sagt , dass ich bei der Arbeit Bewegung habe und das wäre bei Fibro auch nötig! Als erstes werde ich Termine bei einem Rheumatologen und beim Schmerztherapeuten . Mir fehlt einfach eine kompetente Beratung , wie ich weiterhin verfahre und die Schmerzen eindämme. Aber mir scheint , dass dies der richtige Weg ist ! Danke nochmal !
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Anke!
    Das solltest Du tatsächlich ändern, Du mußt ja nicht übertreiben, aber wenigstens sagen, wie es tatsächlich ist.
    Das ist nicht dein Ernst? Sicher ist Bewegung für Fibro-Pat. gut, aber damit ist Nordic Walking, Spazierengehen, Radfahren oder Schwimmen/Wassergymnastik gedacht und das hättest Du ihm auch mitteilen sollen.
    Ich sag es jetzt mal einfach wie es ist, das ist unqualifiziertes Geschwätz von deinem HA!
     
  5. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Anke,

    ich wohne in der Nähe von Rendsburg und mein Rheumatologe ist Dr. Jochen Walter in Rendsburg. Er ist sehr gut (finde ich), seinen Kollegen kann ich allerdings nicht empfehlen.
    Vielleicht ist es ja für dich erreichbar, die Wartezeiten sind auch lang, wenn du sagst, dass dein Orthopäde Fibro diagnostiziert hat, geht es viell. schneller.

    Auf jeden Fall kannst du mit Schmerzen nicht arbeiten gehen, es wird davon nicht besser:).

    Gute Besserung!
     
  6. adancke

    adancke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke liebe Marly ,

    das ist ein guter Tip , werde mich morgen an Telefon hängen . Wenn Du aus der Nähe von RD kommst , dann kennst Du sicher auch Dr. Weihs , der hat ja eine Schmerzsprechstunde . Erst war ich ja ganz "froh " über die Diagnose , weil sich jetzt alles wie ein großes Puzzel zusammen fügt , aber man wird doch ziehmlich alleine gelassen anschließend . Wie gut das ich auf diese Seite gestoßen bin .

    Vielen Dank nochmal für die Antworten
    Einen schönen Abend Euch noch
     
  7. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Marly,

    in Schleswig-Holstein gibt es die Rheumaklinik Bad Bramstedt. Die Klinik hat eine Rheumaambulanz, mehrere Stationen für stationäre Aufenthalte und einen Rehabereich. Diese Kllinik hat sich u.a. auf Fibro spezialisirt und nimmt Fibropatienten dort ernst. Ich habe mich in der Klinik auf Station und in der Reha sehr wohl gefühlt. Eine Reha würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall beantragen, damit du einen roten Faden im Umgang mit der Erkrankung findest. Und bitte, beiße nicht die Zähne zusammen und gehe über deine Grenzen. Damit verschlimmerst du deine Situation und die Schmerzen. Fibro erfordert viel Gefühl für den Körper, was der Körper braucht und was ihm gut tut. Und tust du deinem Körper was Gutes, wird er mit weniger Schmerzen reagieren. Das wünsche ich dir!

    Lieben Gruß
    Enya
     
  8. unknown

    unknown Guest

    Eigentlich das gleiche wie bei allen Fibros, rumgeschubst, verstoßen für blöd erklärt.
    Das mit den so schnell wieder Fit sein halte ich eher für einen frommen Wunsch, den hatte ich Februar..März auch noch.
    Mit Medikamenten- und Ärztetips kann ich nicht Aufwarten, das ist einfach nicht mein Ding, das ist eines was andere viel besser können. Ich halte mich das raus, bin selbst noch am herausfinden was passt.

    Das mit dem Zähne zusammenbeißen hat nur einen Pferdefuß, es verschlimmert die Sache und macht die Schmerzen chronisch der Teufelskreis nimmt solange kein Ende bis der Körper endgültig die Notbremse zieht, dann hilft auch kein guter Wille mehr.

    Physiotherapie ist auch so eine Sache, die Falsche kann die Schmerzen noch verstärken, Meine in der Klinik hat Hunde geweckt, welche besser weitergeschlafen hatten. Vor einer Verordnung sollte sich dein HA schlau machen wovon man lieber die Finger lassen sollte (alles was mit Strom zu schaffen hat, Klassische Massagen, Druckpunktreizung, eigl. alles was Muskeln und Sehnen nochmehr Reizt).

    Ich gebe Josie16 Recht. Arbeit ist garantiert nicht die Form von Bewegung , welch Dir gut tun wird, oder kannst Du einfach sagen "Ich ruh mich jetzt und hier aus"?
    Du mußt nach 2 Wochen wieder körperlich hart in der Altenpflege arbeiten. Und...wenn es nicht geht, kämpfst Du gegen Dich? Deine Umgebung klopft Dir auf die Schulter dafür. Und wie lange noch?
    Finden es Familie und Freund Dich dann auch noch Toll, wenn Du auf allen Vieren kriechst?
    Ja das macht stolz! Du hast Deinen inneren Schweinehund besiegt! der liegt dann neben Dir in der Kiste...

    Ich war auch so treudoof.

    Inzwischen habe ich erkannt, das es mit etwas Egoismus besser läuft, die Welt dreht sich auch so weiter.
    Rocco hat mir damals klar gemacht, was falsch läuft. Ich fahre jetzt mein Tempo und wenn die anderen nicht warten wollen, wünsche ich guten Weg.
    Wozu das Haus behalten , wenns unter den Händen zerfällt und nicht die Kraft da ist es zu erhalten? Ich Wäge immer öfter ab, aber ich lege die Gewichte nicht mehr alle auf die Seite der Anderen. (Wie haben mich die Andern doch bewundert, das ich das Haus ohne fremde Hilfe zurechtgemacht habe):( Status, immer für die Anderen... , Autos für die Kinder:(Status...für die Anderen...
    Man kann nicht mehr geben als man hat, auch wenn unsre Umgebung uns was anderes erzählt.
    Ich erfreue MICH daran anderen ein Lachen aufs Gesicht zu Zaubern(das tut mir gut), in MEINEM Rhythmus (das tut mir gut) und wenn ICH während meiner Fahrt Blümchen pflücken will (das tut mir gut), dann tue ICH es.
    Wenn es kein Egoismus ist zu tun was mir gut tut, was dann .
    Hat das Verhältnis zu den Anderen geändert? Ich kenne andere Andere! Die fahren genauso langsam wie ich, und es sind viele!
    Man übersieht sie nur, wenn man auf der Überholspur dahinrast (für Andere)....


    Einfach mal stehenbleiben wie das Pendel einer großen alten Standuhr deren Räder unter dem Gewicht der Zeit ächzen ...
    Innehalten, die Zeit an sich vorbeifließen lassen...
    Diese gewaltige Uhr verliert dadurch nicht an an Gewicht, nicht an Größe...
    sie steht einfach nur...
    ihr ist es egal...und die meisten bemerken es nicht mal...
    ...ist für die Uhr etwas anders, wenn sie wieder angestoßen wird?
    ...Ihr ist es egal...Was interessiert sie das nervöse Quirlen da drausen...Tick...Tack...

    Bis zu dieser Einsicht ist es ein schwerer Weg und man muß einigen Ballast über Bord werfen.

    Für Dich habe ich heute mal etwas Nachdenklicher geschrieben, weil Du erst mal runter mußt von der Überhohlspur wo die anderen dich mit grimmigen Gesicht vor sich hertreiben obwohl dein Motor schon in Flammen steht.
    ... und ich habs gern getan (weils MIR gut tut);)

    Lachen können wir dann auf dem nächsten Parkplatz und Du wirst wieder lachen...
     
  9. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo adancke,
    Erzesel hat es sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich habe auch Fibro, vermutlich schon seit 15 Jahren. Festgestellt wurde es allerdings erst letztes Jahr im Mai.
    Ich gehöre auch immer zu denjenigen,die immer auf der Überholspur fahren und die Schmerzen gar nicht wahrhaben wollte. Jahrelanger schlechter Schlaf, ständige Schmerzen, dazu noch Arthrose und multiple Allergien haben dann letztes Jahr dazu geführt, dass ich 14 Wochen an einem Stück krank geschrieben war. Danach ein paar Wochen Arbeiten und so schnell konnte ich gar nicht gucken, war ich weg zur Reha.

    Leider klappt es bei mir mit der Verhaltenstherapie nicht. Keine Termine zu bekommen, fast 2 Jahre Wartezeiten hier, es sei denn, man ist Privatpatient.

    Ohne Verhaltenstherapie kommen wir Überholspurfahrer selten aus der Tretmühle heraus und fallen leider immer wieder in das alte Verhaltensmuster. Ich habe einen guten Rheumadoc, der mich mit einer alternativen Methode behandelt, nämlich die psychosomatische Energetik. Das dauert zwar lange, aber es geht mir besser. Mein anderer Rheumadoc behandelt die Arthrose mit Quensyl.
    Ich schlafe zwar immer noch schlecht, selbst mit dem Ami, aber ich werde auch noch dahin kommen, dass ich wieder gut schlafe. Geduld lerne ich gerade.

    Höre auf dich, achte auf dich.

    Der 1. Leitspruch meines Rheumadoc: Ich weiß um meine Kraft und haushalte weise mit ihr, damit mein Körper und meine Seele in Harmonie bleiben.
     
  10. unknown

    unknown Guest

    irgendwie habe ich dein verstecktes Talent entdeckt...
    Du solltest den Ami gegen einen Teddy eintauschen, der läßt Dich auch schlafen.:D:D:D
     
  11. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    du bist so pööööööööööööööhse :D
     
  12. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Guten Morgen,

    "entschleudern"- das ist es.

    Kenn mich aus mit dem Thema.

    Früher: 2 große Kinder, Mann Vollzeit,
    ich 25 Std. Arztpraxis plus Überstunden,
    Mobbing- Kollegin die auch vom Chef nicht zu stoppen war,
    Haus und Hof mit Viechern (Rinder, Pferde, Hund)
    Gemüsegarten, Schwiegermutter :mad: krebskrank.

    Irgendwann hatte ich solche Schmerzen, das ich in der Mittagspause zum HA
    gegangen bin weil mir der rechte Arm höllisch weh tat (Frauen und Herzinfarkt?).
    Wollte eigentlich nur Tabl.
    Der hat mich sofort 14 Tage rausgenommen und zum Rheumadok geschickt.
    Kam dann 14 Tage in Rheumaklinik, raus mit Diagn. u.a. Fibro.
    Ein Jahr später 3 Wochen Reha, dabei Kündigung aus betrieblichen Gründen
    (bekam so wenigstens Geld vom AA).

    Zwischenzeitig komplett zu Hause (ich weiß, kann nicht jeder)
    und runter mit dem Tempo.
    Echte Fibrophasen habe ich deutlich weniger, das andere: naja.

    (Die Mobbingkollegin hat später den anderen auch noch das Leben schwer gemacht und dann Knall auf Fall gekündigt und so auch noch den Chef gemobbt.)

    Aller Einsatz für Patienten, Kollegen usw. wird dankend angenommen
    und es wird immer mehr gefordert: statt kleiner Finger die ganze Hand.
    Und wenn man dann auf der Nase liegt gibt´s einen Tritt.

    Überleg Dir ob es das wert ist.
    Ansonsten:
    es gibt hier ein Schmerztagebuch, nutze es, schreib Dir die Schmerzen von der Seele und da rein.
    Du wirst überrascht sein was da alles zum Vorschein kommt.
    LG von Juliane.
     
  13. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo adancke,

    kann mich den anderen nur anschließen. Habe seit 23 Jahren Fibro. Damals hatte ich einen tollen HA, der mir die Krankheit wunderbar erklärt hat und mir gesagt hat ich würde sie mein Leben lang behalten :mad:. Eigentlich kam ich auch prima damit zurecht, bis mein entz. Rheuma dazukam und ich lange auf die Psychoschiene geschoben wurde. Ich habe all die Zeit genauso Raubau mit meinem Körper betrieben wie du und immer schön Zähne zusammengebissen und alles toll unter einen Hut gebracht.
    Haushalt, Garten, Familie, zwei Arbeitsstellen. Prima :mad:. Jetz liege ich auf der
    Nase :mad:!
    Zuhause klappt gar nichts mehr und meine Arbeit bleibt liegen. Meine zwei Jobs krieg ich nur grad noch so gemacht und ich frage mich immer öfter wozu das alles?
    Ich war schon in einer Schmerzklinik, das hat sehr gut getan. Jetzt soll ich auch zur Reha vom Rheumatologen aus. Da ich aber dieses Jahr schon zweimal krank war, möchte ich das erst Anfang nächsten Jahres machen. Wenn möglich.
    Also es hilft nicht die Zähne zusammenzubeißen und sich zu zwingen. Es geht dir davon nur noch schlechter. Es gibt sicher auch einen Rheumatologen der sich mit Fibro auskennt und eine Schmerzklinik ist bestimmt auch in erreichbarer Nähe.


    Wünsch dir alles Gute

    Mummi