1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fettleber und Quensyl?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von inged, 31. Mai 2015.

  1. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    bei mir wurde gerade als Zufallsbefund beim CT eine Fettleber festgestellt. Im CT-Bericht steht: erhebliche steatosis hepatis.
    Ich wiege bei einer Größe von 162 cm ca. 65 kg, ich habe nie Alkohol getrunken und ernähre mich vegetarisch.

    An Medikamenten nehme ich nur meine Schilddrüsenmedis, Pantoprazol und Quensyl.

    Hat da jemand Ahnung von euch?
     
  2. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Hallo Ingrid,

    ich habe auch eine Fettleber (allerdings auch das entsprechende Gewicht dazu ;)), das wurde mir schon vor vielen Jahren gesagt.
    Solange meine Leberwerte okay waren, wurde dem nicht viel Bedeutung zugemessen.
    Seit ca. 3 Jahren sind allerdings meine Leberwerte auffällig, deshalb wurde inzwischen mal eine Leberbiopsie gemacht. Der Befund war allerdings eher beruhigend.

    Quensyl nehme ich erst seit 2 Monaten und meine Leberwerte sind dadurch nicht angestiegen.

    Hast du mal Blutwerte bekommen bei denen der GOT und der GPT bestimmt wurden? (werden auch ASAT und ALAT genannt). Das sind die wichtigsten Leberwerte, die so viel ich weiß, immer zum Blutbild gehören. Daran könntest du ablesen, wie belastet deine Leber ist.

    LG
    Lächeln
     
  3. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lächeln,
    GGT ist normal, liegt bei 22, also ziemlich mitten drin,
    GPT ist grenzwertig.
    ASAT und ALAT hab ich noch nie dabei gehabt.
    Wie schon geschrieben, war das ein Zufallsbefund. Ich war wegen Schmerzen in der Linken Seite, Atembeschwerden und hohem Pulz im CT. War eigentlich damit zu rechnen, dass Niere, Milz oder wie ein Arzt meinte, Tumor, zu erwarten.
    An Lunge und Leber hatte ich überhaupt nicht gedacht. Dazu muss ich sagen, dass die Lunge auch einen leichten Emphysemaspekt aufweist.
    Ich leide zusätzlich zu den bisherigen Krankheitsbildern jetzt an einer extrem Erschöpfung, seit Februar ein erbärmlicher Husten nach einer Grippe und mein Puls geht trotz monatelangem 3 x wöchentlichem Sport nach 2 Minuten auf 150.

    Wie lange dauert es,bis sich eine erhebliche Fettleber bildet? Das geht doch nicht innerhalb von ein paar Wochen,Monaten, oder doch?
     
  4. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Asat und Alat sind Synonyme für GPT und GOT, manche Labore geben das eine an, andere das andere.

    Sonst kann ich dir leider nicht weiterhelfen, dazu kenne ich mich nicht gut genug aus.
    Bei mir hat der Internist gesagt, solange es "nur" eine Fettleber sei, sei es nicht schlimm. Als nächste Stufe käme die Fibrose, und wenn es eine Zirrhose wird, dann ist es gefährlich. Aber ich weiß nicht, ob man das verallgemeinern kann oder ob der Arzt nur mir was erklären wollte.
     
  5. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lächeln,
    zwischen Fettleber, also der steatosis hepatis gibts noch eine Stufe, nämlich die Steatoshepatitis, das ist die entzündliche Fettleber, die aus einer nicht behandelten Fettleber entstehen kann.
    Und daraus soll wohl die Fibrose entstehen.
    Aber ich war beim Arzt erst mal so geschockt von dem Lungenemphysem und der Fettleber, dass ich nicht in der Lage war, dort viele Fragen zu stellen.
    Jetzt sammel ich erst mal Infos und Fragen. Am nächsten Montag hab ich wieder Termin bei meinem Doc.
     
  6. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo inged,

    du schreibst, du ernährst dich vegetarisch, was ja schon mal gut ist. Allerdings neigen manche Vegetarier/Veganer gerne dazu stark kohlehydratlastig zu essen. Ich habe gelesen (ich meine, es war in die "Weizenwampe"), dass ein zuviel an Brot und Kuchenkonsum ebenfalls schlechte Leberwerte verursachen kann. Nur so als Ansatzpunkt!
    Davon ab habe ich eine Bekannte, die trinkt nicht und ist zaunnageldürr....und hat angeblich eine Fettleber und Probleme mit der Bauchspeicheldrüse. Bisher konnte nicht geklärt werden, woher das kommt. Der Arzt vermutet eine Stoffelwechselstörung aufgrund derer Kohlehydrate nicht ordentlich verarbeitet werden können und die Folge ist, dass die Leber übermäßig Fett einlagert. Meiner Bekannten wurde eine entsprechende Diät verordnet, die sie jedoch nicht einhält:eek:. Sie liebt Brot und Brötchen und lässt sich auch ihr Stück Kuchen zum Nachmittagskaffee nicht nehmen...leider!
     
  7. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Noch eine kleine Anmerkung von mir:
    Inged, deine Leberwerte sind gut, das ist sicher ein sehr positives Zeichen. Von daher kannst du gelassen nach und nach die Ärzte herausfinden lassen, ob und welchen Grund es für den Befund der Fettleber gibt - und daraus dann Rückschlüsse ziehen, ob und was du an deiner Ernährung usw. verändern solltest (oder eben nicht ;)).
     
  8. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Desperado,
    wäre ein guter Ansatz, aber ich backe mein Brot selber, benutzt nur Dinkel. Ist ja auch Kohlenhydrat, aber eben bisschen gesünder. Hier gibts ganz viel Gemüse,aber eben auch wie in jedem Haushalt morgens eine Scheibe Brot, mittags Kartoffeln, Reis, Nudeln. Kuchen gibts höchstens mal am Wochenende und auch nicht an jedem.

    @Lächeln: wenn ich keine Probleme hätte, würde ich mir auch nicht wirklich Sorgen machen. Mein Mann hatte das in abgeschwächter Form auch schon mal. Leider habe ich gesundheitliche Probleme, die dadurch verursacht worden sein könnten. Ich habe Druckgefühl im rechten Oberbauch und schon länger das Gefühl, als wäre da etwas, was da nicht hingehört. Ich weiß nicht, wie ich das richtig beschreiben soll. Wenn man sich hinsetzt und so nach vorne beugt, dann ist das nicht schmerzhaft, aber irgendwie unangenehm. Außerdem bin ich körperlich ziemlich erschöpft.

    Kann sein, muss aber nicht, dass es davon kommt. Abklären lasse ich das auf jeden Fall. Quensyl setze ich jetzt erst mal ab, bis der Doc wieder sein ok gibt

    Aber leider weiß man ja immer nicht,wovon die ganzen Beschwerden kommen, wenn man eine ganze Latte an Erkrankungen hat :rolleyes:
     
  9. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    so, mal ein kleines Update nach 6 Monaten

    NASH liegt nicht am Quensyl. Das hatten wir direkt abgesetzt. Leber sieht noch genau so aus wie vor 6 Monaten. Leberdoc vermutet einen Gendefekt.
     
  10. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Inge,

    bin gerade auf deinen Beitrag aufmerksam geworden.

    Bei mir gab es 2010 einen Zufallsbefund bei einer Bauchspiegelung. Meine Leber ist bindegewebsartig durchsetzt. Als der Arzt mich befragte, kam ich mir vor wie eine Alkoholikerin :eek:. Da ich seit der RA so gut wie gar keinen Alkohol trinke und schlank wie eine Tanne bin, konnte man sich das nicht erklären.
    Weitere Untersuchungen wurden aber nicht gemacht, da meine Leberwerte regelmäßig in Ordnung sind. Sorgen mache ich mir aber trotzdem und ein leichtes Druckgefühl im rechten Oberbauch kenne ich auch.
    Ich nehme 200 mg Quensyl seit 2007. Ob es da doch einen Zusammenhang gibt?

    Lg Clödi.