1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fersenschmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Cookie, 28. Dezember 2005.

  1. Cookie

    Cookie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Ihr Lieben,

    ich hab so schlimme Fersenschmerzen. An beiden Füßen. An dem einen hab ich einen Fersensporn und hinten an der Ferse hab ich so einen "Auswuchs", der relativ neu ist. Habe grade erst neue Einlagen bekommen, aber es hilft nix. Schlimm ist vor allem, dass ich gar nicht weiß, "wohin mit den Füßen", denn sie tun nicht nur bei Belastung weh, sondern auch in Ruhe. Habt Ihr mir einen Rat, was mir helfen könnte?

    Liebe Grüße
    Cookie
     
  2. cecile.verne

    cecile.verne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kanton Fribourg, Schweiz
    Kenn ich bestens

    Hallo Cookie

    Diese Schmerzen kenn ich nur all zu gut!! Während mindestens 10 Jahren hatte ich immer wieder Schmerzen unter der Ferse. Anfangs habe ich Einlagen erhalten (mit einer Aussparung an der schmerzenden Stelle). Das ging dann einige Jahre deutlich besser. Barfuss gehen war aber nicht möglich! Mit der Zeit wurden die Schmerzen wieder häufiger. Schon nur eine halbe Stunde stehen (z.B. Salat waschen in der Küche) wurde zur Tortur. Die Schmerzen hielten auch in der Nacht an und die ersten Schritte am Morgen waren schrecklich. Darauf hin wurden die Einlagen nochmals abgeändert. Doch es brachte kaum etwas. Der orthopädische Chirurg behandelte mich darauf hin mit Stosswellentherapie: nicht besonders angenehm, doch es brachte Linderung. Während etwa 2 Jahren ging es damit so-so-la-la, dann wurden die Schmerzen wieder heftiger und ich entschloss mich zur Operation: zuerst am rechten Fuss, 6 Monate später auch links. Der Erfolg war links gut, die Schmerzen (fast) vollständig weg. Der rechte Fuss hingegen schmerzte schon bald wieder. Der orthop. Chirurg (bei dem ich auch angestellt war) bot mir an, den Fuss nochmals zu operieren und ich willigte ein. Darauf hin ging es auch viel, viel besser und ich war zu 98% schmerzfrei. Heute, 3 Jahre nach der letzten OP geht es immer noch mehrheitlich gut. Einzig wenn ich einen starken cP Schub habe kommt es vor, dass auch die Fersen betroffen sind (genauer gesagt die sog. Plantarfaszie, also die Sehne unten an der Ferse). Nach dem bei mir die cP vor 1 1/4 Jahren diagnostiziert wurde, meinte der Rheumatologe, dass das Fersenproblem ein Vorläufer der cP war, damals aber noch nicht zugeordnet werden konnte.
    Wie steht es bei Dir? hast Du auch andere Probleme mit Gelenken oder Sehnen?

    Liebe Grüsse und ein Gutes Neues Jahr

    cecile. verne
     
  3. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    ich habe das Problem mit den Fersen auch, anfangs ohne Fersensporn und jetzt mit Fersensporn. Der Sporn ist bei mir unten an der Fußsohle, also nicht hinten an der Achillessehne.
    Einige Therapiemöglichkeiten gibt es da schon: z.B. Spritzen (meistens Cortison), Bestrahlen mit irgendwelchen Röntgenstrahlen, Friktionsmassage, Ultraschallbehandlung, Krankengymnastik, Stoßwellentherapie. Diese habe ich schon alle durch und haben bei mir nicht geholfen, heißt aber nicht, dass es nicht trotzdem gute Methoden sind und auch vielen helfen.
    Von Operation wurde mir immer abgeraten, weil angeblich die Rückfallquote hoch ist.
    Momentan behelfe ich mir so, dass ich ab und zu, wenn es besonders stark ist, mit Voltaren Emulgel eincreme und nicht viel laufe, vor allem nicht barfuß. Außerdem achte ich darauf, dass ich auch im sitzen und liegen keinen Druck auf die Fersen bekomme, also nicht im sitzen die Fersen auf den Stützen vom Bürostuhl abstellen, und nachts lege ich ein Kissen unter die Waden, damit bei Rückenlage die Fersen nicht aufliegen. Macht echt was aus, sollte man nicht glauben. :)
    Ich nehme außerdem auch regelmäßig Ibuprofen (auch wegen einer möglichen Psoriasisspondarthritis). Das hilft aber nur, wenn man es längere Zeit regelmäßig nimmt.

    Wie lange hast du deine Fersenschmerzen schon? Hast du außer Einlagen schon irgendwelche Therapien probiert?

    Liebe Grüße :)
    Sonja
     
  4. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Habe auch etwas beizusteuern: Fersenschmerzen habe ich seit gut einem Jahr, links mehr als rechts. Zum Teil schon in der Nacht, aber sicher schon beim Frühstück. So, das ich die Füße nicht auf den Boden stellen kann. Beim Laufen wird es manchmal etwas besser durch die Gewichtsverlagerung (?).
    Meinen Dr. habe ich seit Beginn immer wieder darauf hingewiesen, ich bekam ein Bedauern und das war es. In der Rheumaklinik ließ ich auch nicht locker, und siehe da, aufgrund anderer typischer Beschwerden wurde die Diag. auf Spondarthropathie geändert, was mein Dr. und auch die Reha-Klinik postwendent in Frage stellten (im Abschlußbericht ist diese gesicherte KH- Diagnose als "Verd. auf" erwähnt worden). Ein Fersenpolster habe ich 2 Wochen ausprobiert, geändert hatte sich nichts. Und nun bin ich so klug wie zuvor. Ich mag schon garnicht mehr davon anfangen.
    Wenn jemand was weiß: "Bitte melde Dich."
    Liebe Grüße Juliane.
     
  5. Mira

    Mira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von KL
    Hallo Juliane,
    auch mir sind die Fersenschmerzen wohlbekannt. Habe das Problem seit nunmehr 4 Jahren.
    Die Schmerzen haben bei mir mittlerweile nachgelassen. Aber an der rechten Ferse, Bereich Achillessehne, ist eine unschöne Schwellung, die einfach nicht verschwinden will. Auch mein Arzt hat dafür nur ein Achselzucken übrig. Ich habe jedoch schon seit einiger Zeit für mich entschlossen, wenn sich da nichts mehr ändert, einen Chirurgen aufzusuchen. Der Bericht von Cecil hat mich da noch ein wenig bestärkt.

    Viele Grüße

    Mira