1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fernsehtip

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Reili, 31. Oktober 2008.

  1. Reili

    Reili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo zusammen,

    hier ein Fernsehtip: Dienstag, 4. November, 20 Uhr 15 auf NDR
    Visite mit Thema Rheuma. Wahrscheinlich eher für Leute interessant, die noch keine sichere Diagnose haben.
    Ein schönes Wochenede wünscht Euch Reili
     
  2. Miffy

    Miffy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen, Lüneburger Heide
    Danke für den Tipp. Das wäre Versuch Nr. 3 - und ich hoffe, dass dieses Mal länger als 3 Minuten berichtet wird........denn irgendwie nervt es ganz schön, wenn DAS Thema groß in der Vorschau angepriesen wird und sie sich den Beitrag im Endeffekt hätten sparen können!!!

    Lieben Gruß von
    Miffy
     
  3. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!
    Ich bin gespannt, ob mein Rheumatologe wieder zu sehen ist.
     
  4. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.153
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
  5. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Guten Morgen meine Liebe,

    vielen Dank für deinen Tipp :top:

    Ich hab es mir eben angeschaut, fand den Beitrag gut, nur stimmt das wirklich, dass die Vergabe des neuen Medikament (Bionicals) nicht doch an den Kosten scheitert???? (Lt. dem Professor)

    Ich weiß nicht, wieviele Rheumakranke es mittlerweile in Deutschland gibt, aber ich finde, 300 000 Patienten die damit behandelt werden, finde ich wenig, da ich denke, es sind bestimmt ein paar Millionen (1 oder 2????)

    Und das man Monate brauch für eine Diagnose ist richtig, obwohl, es kann auch Jahre dauern.

    Aber es war sehr gut erklärt. Zumindest mal das entzündliche Rheuma.

    Danke dir für den Tipp :knuddel: :bussi:

    PS: Sag mal, wieso schläfst du um diese Uhrzeit nicht???? ;)
     
  6. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.153
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Hi Mimimami,

    ich denke schon, dass es zum einen Teil an den Kosten liegt, dass diese Medikamente nicht eingesetzt werden. Andererseits gibt es nicht nur die Erkrankungen, die am Ende des Interviews genannt wurden. Und wenn es für diese Medikamente keine Indikation für Erkrankung xy gibt, wird es schon schwierig. Und die weiteren Gründe, wann und warum diese Medis eingesetzt werden, waren ja ganz schlüssig.
    Hier ein Link der Rheumaliga zu den Zahlen:
    http://www.rheuma-liga.de/uploads/0/publikationen/merkblaetter/merkblatt_6.7_aktuell.pdf

    Tja, herum geturnt bin ich die Nacht, weil mich mein Untermieter (zahlt nicht mal Miete:D) im Körper oft nicht richtig schlafen läßt trotz Müdigkeit.;)
     
    #6 6. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2008
  7. pablo56

    pablo56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    essen /ruhr
    visite-sendung vom 4.11.08

    hallo zusammen,
    ich habe den beitrag über die sogenannten biologicals mit interesse verfolgt. wie der im studio anwesende experte sagte, kann mit diesen medikamenten z.b. die chronische polyarthitis geheilt werden.
    es müßte doch nun ein ansturm der patienten auf die rheumatologen folgen. so wie ich weiß, werden diese medikamente aber nur den patienten gegeben, bei denen alle üblichen basismedikamente versagt haben.
    auf der anderen seite weiß man, daß die prognose mit einer frühzeitigen behandlung bedeutend besser ist. das ist, nachdem x verschiedene basistherapeutika ausprobiert wurden, nicht mehr gewährleistet, da bis dahin einige jahre vergangen sind.
    ich werde auf jeden fall meinen rheumatologen beim nächsten termin darauf ansprechen.
    es ist schon traurig, wenn man bei einer so schweren erkrankung aus kostengründen nicht die optimale behandlung bekommt.

    euch allen ein schönes wochenende
    mit wenig schmerzen
    gruß pablo56
     
  8. Caro16

    Caro16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Kaiserslautern
    ah ich habs verpasst kann man sich das irgendwo noch ma anschauen ??
     
  9. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
  10. O-Ren

    O-Ren Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mir den Beitrag jetzt auch angesehen. Ich bin da schon etwas verwirrt, wie schnell da von Heilung gesprochen wird. Außerdem dachte ich bekäme man die biologicals nur verschrieben wenn man MTX nicht verträgt. Was für biologicals gibt es denn zum Beispiel? Und daß die so gut wie keine Nebenwirkungen haben wußte ich auch nicht.

    Wenn ich diesen Beitrag wörtlich nehmen würde müßte ich doch denken, dass wenn mir vor einem Jahr als das Rheuma anfing, so ein hochwirksames biologika verschrieben worden wäre die Chancen gut wären, bald geheilt zu sein oder möglicherweise schon so gut wie gesund zu sein?!

    Ich höre immer nur wie teuer die Medikamente sind, wieviel kosten sie eigentlich tatsächlich und könnte man die eventuell auch selbst zahlen oder ist das utopisch für Normalverdiener?

    Wenn die Biologika so gut sind und so gute Heilungschancen bieten müßten die doch eigentlich gern von den Kassen gezahlt werden denn wer geheilt ist verursacht doch später nicht mehr so hohe Kosten.
     
  11. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)

    Hallo O-Ren!

    Ich habe den Bericht zwar nicht gesehen, aber eine "Heilung" kann man auch durch Bilogicals leider nicht erreichen.
    Das Wunschziel ist die Remission (dauerhaftes oder temporäres Nachlassen von Krankheitssymptomen).
    Ich bekomme nun seit 2002 Biologicals und bei mir war es damals so, dass ich vorher 3 andere Basismedis ausprobiert haben musste, die keine oder keine ausreichende Wirkung bei mir zeigten. Bei mir war das Mtx, Arava und Sulfalasazin.
    Ich denke es ist Utopie Biologicals selber zahlen zu wollen. :o
    Für meine 6 Humiraspritzen (ich spritze alle 2 Wochen, manchmal jede Woche) liegt der Listenpreis bei 5256.47 € :eek::(
    Es gibt glaube ich auch Medis um die 1000 Euro, aber selbst das muss man erstmal über haben :o

    Biologicals die mir jetzt spontan einfallen wären: Remicade, Enbrel, Humira, Kineret und MabThera...aber es gibt, mein ich, auch noch ein paar Neue, deren Namen mir grad nicht einfallen :rolleyes:

    Und was die "so gut wie keine Nebenwirkungen" angeht, so ist es vielleicht weniger als bei manch anderen aber ich habe hier schon genug von schlimmen Nebenwirkungen auch bei diesen Medikamenten gelesen und außerdem gibt es ja noch keine Langzeitstudien über viele Jahre :o

    Ich kenne deine Krankheitsgeschichte nicht und wie es dir momentan geht, aber sprich doch mal deinen Rheumatologen an, ob für dich evtl eins von den oben genannten Medis in Betracht kommt...

    Ich wünsche dir alles Gute!

    Lieben Gruß...

    Julia