Ferkel in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Gast_, 15. Juli 2014.

  1. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.122
    Zustimmungen:
    122
    Ort:
    Am Niederrhein
    Tut mir leid, bezog sich auf Silena :)
     
  2. Butterflyandy

    Butterflyandy PMR seit 12/2013

    Registriert seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    2
    Ich habe jetzt nicht alle 6 Seiten an Kommentaren durchgelesen und auch den Link nur kurz angeklickt (aber mehr aus Zeitgründen)...keine Frage, was da passiert ist nicht in Ordnung und doch frage ich mich, wenn wir das zu sehen bekommen, dann muss es doch auch anderen, die etwas ändern könnten bekannt sein?? Ich wüßte jetzt gar nicht, wo ich da hilfestellend ansetzen sollte?? Ich verstehe auch manche Tierschutzorganisationen nicht...da werden im Ausland (mit wessen Geld?) massenhaft Hunde und Katzen kastriert und hier in Deutschland ist ein "armes Schwein wirklich ein armes Schwein"...WARUM wird man nicht mal im eigenen Land aktiv gegen solche Zustände?? Aber NEIN.....es werden massenhaft Hunde importiert, die dann wiederum hier Geld kosten...weil sie bis zur Vermittlung in deutschen Tierheimen ihre Zeit absitzen...was könnte man mit diesem Geld in der Nutztierhaltung alles verbessern!!
    Ich glaube auch nicht, dass man hierzulande derartige Massen an (Schweine-)Fleisch benötigt, wie es hier (v.a. in Supermärkten) angeboten wird. Die Massenproduktion ist also eigentlich unnötig. Wer weiß wieviel von den ganzen Sachen weggeworfen wird, sobald es nicht mehr im Handel sein darf.......oder wo geht das nicht-verkaufte hin?? Zum Zootiger??? Sicher nicht, denn selbst dort wie so gut wie gar kein Schwein verfüttert...aber das Schwein wirft bei jedem ferkeln mehrere Jungtiere ab, alle anderen Schlachttiere nur eines, somit ist der Profit schneller erreicht und die Dauer, bis ein Schwein groß ist, ist doch recht kurz, wiederum im Gegensatz zu anderen.

    Ich selber bin kein Vegetarier, nehme aber Abstand von Massentierhaltung und esse auch aus gesundheitlichen Gründen so gut wie kein Schweinefleisch....und wenn doch mal, merkt man ganz deutlich wie ein Tier aufgewachsen und ernährt wurde.....Fleisch aus dem Supermarkt ist bei uns tabu.....mehr als den Einkauf von sowas zu boykottieren kann man glaube ich als einzelner kaum tun??
    Tiere zu halten um sie zu schlachten ist grundsätzlich nichts verwerfliches, nur MUSS jedes Lebewesen bis zu diesem Zeitpunkt so artgerecht (und glücklich) gehalten werden, wie es das verdient hat. Ein netter Film, der dieses Thema berührt ist EMMAS Glück...
     
  3. caliban

    caliban Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Eben dies. Auf misstände des "freien" marktes kann jeder regulierend durch mangelnde nachfrage eingreifen. Eigentlich ganz simpel.
     
  4. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    4.765
    Zustimmungen:
    2.145
    Ort:
    Stuttgart
    Ich habe die Macht, aber nicht das Recht ein anderen Leben zu nehmen, völlig egal ob das einem Menschen oder einem Tier gehört (gleich zu Anfang, damit es keine Missverständnisse gibt - ich möchte niemanden angreifen, das ist einfach meine Meinung zu diesem Thema), denn jedes Leben ist gleich viel wert. Stellt euch einmal vor ihr seid eine Kuh oder ein Schwein. Ihr habt ein tolles Leben, die Familie ist bei euch, dann kommt - sagen wir mal ihr seid 20 Jahre alt - jemand und sagt "diese da, die kommt morgen in den Schlachthof". In diesem Moment ist es euch völlig egal, ob ihr ein artgerechtes Leben hattet oder nicht. Klar, Tiere denken nicht soweit in die Zukunft, werdet ihr sagen, aber in dem Moment, in dem sie im Schlachthof sind, haben sie Todesangst, denn sie hängen genau wie wir an ihrem Leben!
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Sinela

    Das ist sehr theoretisch und hat mit der Lebensrealität von unzähligen Menschen (gemeint sind auch Zwänge!) wenig zu tun.


    @Butterflyandy

    Das ist wohl wahr :top:
    (auch wenn es in dem Film eigentlich nicht um den Tierschutz geht)


     
  6. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    4.765
    Zustimmungen:
    2.145
    Ort:
    Stuttgart
    Das ist nur dann theoretisch, wenn man nicht danach lebt. Natürlich würde ich nie einen Menschen töten, aber ich töte auch keine Tiere. Damit keine Insekten in meine Wohnung kommen, habe ich überall Fliegengitter dran. Beim draußen laufen schaue ich, dass ich auf kein Tier drauftrete, wobei man das leider wohl nicht immer verhindern kann. Aber mit Vorsatz töten würde ich nie!
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Das ist völlig in Ordnung; Du kannst daraus aber kein Gesetz für Andere machen.

    Die komplexere Diskussion über die Definition von "Vorsatz" führt hier wohl zu weit....aber vieles ist im richtigen Leben relativ.
     
  8. Butterflyandy

    Butterflyandy PMR seit 12/2013

    Registriert seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    2
    @Sinela: Wie stehst du dazu, dass der Löwe die Gazelle frisst??? Ist der Löwe jetzt ein "Mörder" (Achtung-Ironie) selbstverständlich nicht!!! Er sichert nur sein eigenes Überleben, weil er von der Natur zu dieser Ernährung konzipiert wurde. Wir Menschen haben es doch gut, wir können entscheiden, was wir essen wollen.......heutzutage...der Urzeitmensch musste auch jagen, um SEIN Überleben zu sichern....denn auch er wurde gejagt...

    Egal...ich wollte nur kurz einstellen, dass ich heute mittag im MDR Radio durch Zufall gehört habe (ich hatte grad zuvor angeschaltet), dass der im Filmbericht gezeigte Betrieb eine Anzeige in Bezug auf das Tierschutzgesetz erhalten hat. Diesem würde mit aller Macht nachgegangen. Mehr wurde zu diesem Zeitpunkt in den Nachrichten nicht erwähnt. Der Betrieb streitet (natürlich) erstmal Unregelmäßigkeiten im Ablauf ab...aber die gibt es ja im Bild.
     
  9. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    4.765
    Zustimmungen:
    2.145
    Ort:
    Stuttgart
    Ich denke, es ist was anderes, wenn man tötet um selbst zu überleben (in diesem Fall würde ich auch einen Menschen töten, denn der Selbsterhaltungstrieb ist einfach größer als alles andere) wie wenn man tötet oder im Fall der Schlachttiere töten lässt um einem Genuss zu frönen.


    @Frau Maier: Ich mache doch kein Gesetz für andere aus meiner Weltanschauung. Ich lege diese dar, möchte zum nachdenken anregen, was dann jeder daraus macht ist seine Sache.;)
     
  10. kaufnix

    kaufnix Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    ... oder sich einmal im Jahr 30 Mastküken anschaffen, sie freilaufend 8 Wochen im eigenen Garten großziehen und dann kurz vor erreichen ihres biologischen Alters, selbst schlachten und ausnehmen. Dann gibt es nicht i-ein Tiefkühlding aus einer Massentierhaltung vom Discounter und man weiß, was man für einen Braten in der Röhre hat.
    Oder bei Bedarf aus dem eigenen Fischweiher mal eine Forelle.
     
  11. caliban

    caliban Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Ich könnte mir denken, das vièle mietverträge das halten von milchkühen im salon nachdrücklich untersagen.
     
  12. caliban

    caliban Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Ein ganz nüchterner aspekt der massen tierhaltung und den damit verbundenen hässlichen erscheinungen, ganz ohne sentimentalität in beide richtungen: massen wohlstand In kern Europa und der massenhafte verzehr von tierischen proteinen ist erst mit der industrialisierung aufgekommen. Mitte 19. Jhrd. Bis dahin war der verzehr von fleisch eher selten,weil teuer. Gicht als Leiden der sehr privilegierten als konsequenz. Heute hat sich dieser konsum dramatisch erweitert. Dramatisch für die (opfer) tiere, als auch für die umwelt. Und nun befinden wir uns global an einer fatalen schwelle. Nahezu 8 milliarden menschen wollen ernährt werden. das wäre nicht weiter tragisch, solange der allergrösste teil davon arme schweine bliebe. Was geht das uns an? Weit weg! Aber einige milliarden von denen steigen sozial gerade auf: China, indien, brasilien., etc... Und da beginnen nun selbst die unteren schichten allmählich die gleichen gelüste au haben, wie die unteren schichten bei uns seit etlichen dekaden. Mit vorhersehbaren katastrophalen folgen. Auch für ferkel. Aber natürlich nicht nur.
     
  13. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    2.085
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg

    Denke da an "Rach", wo ein Schwein vor den Augen der "Fleischesser" getötet und zerlegt wurde. Das Entsetzen war groß, die Wurst hat letzendlich doch geschmeckt und so Mancher hat aber einen Input im Gehirn gehabt und denkt nun anders darüber.
    Eine Aussage hat mich dennoch erschüttert: "ich wusste gar nicht, dass Wurst vom Schwein stammt"
    Häääh, ich bin mir sicher, ICH hab da was nicht richtig verstanden!?
    Schönen Sonntag!
    Snoopiefrau
     
  14. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Snoopiefrau

    Wahrscheinlich hast Du vollkommen richtig verstanden; das passt doch hervorragend in die vermehrt festzustellende Tendenz, nichts mehr zu hinterfragen, nichts mehr zu wissen bzw. sich für nichts mehr zu interessieren, was nicht (okay, ursprünglich beabsichtigte Formulierung zensiert) "mundgerecht" serviert wurde, die Vorstellung von der Kuh, die lila ist, und dem Fruchtzwerg, der so wertvoll (aha) wie ein kleines Steak sein soll und dem roten Stier, der aus flüssigen Gummibärchen stammt und vegane Flügel verleiht....Fortsetzung beliebig.

    Ich kenne inzwischen sogar Akademiker, die glauben, dass Timbuktu in Polen liegt oder die Klimakatastrophe eine Erfindung "grüner Spinner", AIDS kein Problem, sondern eine Gottesstrafe für falsche Orientierung und ohne I- oder Smartphone in der Tasche (sogar auf dem Klo) der Tag irgendwie gar nicht auszuhalten ist....
    Was soll ich da noch erwarten? Manchmal herzlich wenig!
     
  15. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland
    Frau Meier - :top::top::top:

    besser hätte ich es auch nicht formulieren können.
     
  16. caliban

    caliban Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Ich stimme dem uneingeschränkt zu. War ja auch nicht anders zu erwarten. Der strom kommt aus der steckdose. Wo er irgendwie auch gemacht wird und uneingeschränkt zur verfügung steht, die milch wächst in tétra paks und eier haben vage etwas mit dem vogel für 1,50 euro / kg zu tun, der eigentümlicher weise in plastik eingeschweisst, ohne federn und tot zur welt kommt.
     
  17. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    2.085
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Wer Lust auf mehr Grusel hat, für den geht es heute bei "Quarks" im WDR mit den Hühnern weiter.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden