1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Feinstrom -kur -therapie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von HausFee, 8. Juni 2007.

  1. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    hat schon jemand Erfahrungen mit der Feinstrom-Therapie bzw. -Kur gemacht?

    Diese Methode wird schon seit über 100 Jahren mit Erfolg angewendet.
    In den 60er Jahren wurden die entsprechenden Geräte auch von der Deutschen-Rheuma-Liga ausdrücklich empfohlen.

    Behauptet wird:
    Der FeinStrom hat
    - vielfach den Menschen sehr geholfen.
    - selten nicht gewirkt.
    - aber niemals jemandem geschadet.

    Weitere Infos:
    Werbelink entfernt

    Google: "Feinstromkur"
     
    #1 8. Juni 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Juni 2007
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hausfee,

    das stangerbad dürfte denselben zweck erfüllen und ist für den patienten kostengünstiger, weil es von der kk finanziert wird, das tens-gerät übrigens auch.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stangerbad

    grüssle
    lexxus

    ps, ob es wohl sinn macht, mal bei der rheuma-liga anzufragen, ob sie diese behandlungsmethode tatsächlich mal empfohlen haben? :D vielleicht sollte man dann gleich auch nachfragen, warum die rheuma-liga sie jetzt nicht mehr empfiehlt!!! :D womöglich, weil es sich um abzocke handelt???
     
    #2 8. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2007
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Zumindest ist laut Impressum der Herr von der HP auch der einer anderen HP die diese Geräte wartet, repariert und zum Kauf anbietet. Sehen sehr archaisch aus.

    Wenn überhaupt, dann würde ich sowas eh nur über den Arzt machen.

    Gruß Kuki
     
  4. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lexxus,

    das Stanngerbad wirkt ähnlich.
    Allerdings werden erheblich höhere Stromstärken verwendet. Wovon aber nur ein kleiner, nicht exakt messbarer Teil im Körper ankommt.
    Beim Feinstrom werden aber exakt definierte Stromstärken in den Körper eingeleitet.
    Auch wirkt der Feinstrom erst dann hervorragend wenn er regelmäßig (täglich) über einen längeren Zeitraum (Monate) angewendet wird.
    Dies ist nur bei einer häuslichen Anwendung leicht durchzuführen.
    Auch wird die Krankenkasse bei so langen Anwendungen nicht mitmachen.

    Eine Feinstromkur mit den Feinstromgeräten ist eigentlich sehr kostengünstig.
    Außer der einmaligen Anschaffung des Gerätes (meines hat ca. 300,- € gekostet) entstehen keine weiteren Folgekosten (nur ca alle 5 Jahre eine Batterie). Die Geräte halten normalerweise ewig (ich habe auch eins bei eBay ersteigert, aus dem Jahr 1960, und es funktioniert noch).

    Tens-Geräte arbeiten gänzlich anders.
    Hier werden pulsierende Ströme mit viel höherer Stromstärke verwendet.
    Diese können durchaus einige Beschwerden bei Rheuma lindern sind aber eher für andere Beschwerdebilder geeignet.
    Allerdings kann nur der "galvanische Feinstrom" so in den Körper eingreifen, dass Ursachen beseitigt werden können.

    Ich habe alte Empfehlungsschreiben aus den 60er Jahren von der Rheuma-Liga wo der galvanische Feinstrom mit entsprechenden Geräten als Heimanwendung ausdrücklich empfohlen wird.

    Warum wohl verschwinden alle Heilmethoden die fast nichts kosten und in Selbsthilfe durchgeführt werden können?
    Sicher liegt es an unserem "Gesundheits(un)wesen. Hier werden Milliarden umgesetzt mit Kranken die möglichst lange krank gehalten werden sollen.

    Hierzu ist folgendes im Deutsches Ärzteblatt ( Ausgabe Oktober 2002, Seite 449 ) zu lesen:
    ".....11. Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können....."

    Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass mittlerweile alle Selbshilfegruppen und ähnliche Institutionen die sich Neutralität auf die Fahne geschrieben haben von der Pharmaindustrie unterwandert sind.

    Gruß
    HausFee
     
    #4 9. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2007
  5. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kukana,

    leider findet man im Netz nur Informationen über die "Feinstromkur (siehe Google) die seitens der Gerätehersteller herausgegeben werden.

    Ich habe sehr viele (auch teils antike) Bücher über dieses Thema gelesen.
    Darum ist es mir durchaus möglich zu unterscheiden was Wissensstand und was Werbung ist.

    Die von mir angegebene Seite (wurde leider entfernt) halte ich für sehr neutral. Auch wenn der Verfasser mit diesen Feinstromgeräten handelt.
    Zumindest macht die Seite nicht den Eindruck von Eigenwerbung da in dieser "Publikation" alle Hersteller und Händler genannt werden.
    Auf jeden Fall ist es mir lieber, wenn solche Verflechtungen offensichtlich sind. Meistens kriegt man ja sowas überhaupt nicht raus weil ein Mitarbeiter, Bekannter oder gekaufter Professor die "Meinung" der Hersteller/Händler vertritt.

    Gemäß meiner Recherche (Google "Feinstromgerät") sind vermutlich alle Hersteller/Händler dieser Geräte eher Idealisten die neben Ihrer anderen Geschäftstätigkeit auch diese Geräte vertreiben. Es soll ja noch Unternehmer geben die auch den Menschen helfen wollen.

    Ein Arzt wird kaum den Feinstrom anwenden.
    Wer kann schon täglich (auch mehrmals) und das monatelang Feinstrom-Anwendung bei einem Arzt machen. Wie soll er dies abrechnen. Zudem ist so ein Feinstromgerät von jedem Laien (auch von Kindern) leicht zu handhaben und es können keine Fehler gemacht werden.
    Auch hört kein Arzt etwas vom Feinstrom bei seiner Ausbildung (die massiv von der Pharmaindustrie gesteuert wird).

    Gruß
    HausFee
     
    #5 9. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2007
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hausfee,

    da du ja bereits hier und auch in anderen rheumaforen (rheuma-liga, rheumawelt.de) deine werbung verbreitet hast, ist mir aufgefallen, dass du zwar ausführlich erklärst, wie dein beworbenes gerät funktioniert, aber kein wort über die wirkungsweise auf den körper verlierst. und mit rund 300 euronen ist so ein gerät auch ziemlich teuer, dafür, dass man nicht erfährt, was es bringen soll.
    wo sind die glaubwürdigen studien, die die wirkungsweise bestätigen?
    mag sein, dass die pharmaindustrie den einen oder anderen einfluss auf ausbildung von medizinern und die behandlung durch diese hat. aber dass sie alles beeinflusst glaube ich nicht, denn wie ist sonst zu erklären, dass die krankenkassen inzwischen auch alternative behandlungsformen (z.b. akkupunktur, tcm, homöopathie) finanzieren???
    du hast deine werbung nun in diversen rheumaforen verbreitet, aber in keinem einzigen deiner beiträge gehst du auf die eigentliche erkrankung ein, gehst sogar so weit, dein gerät der mutter eines rheumakranken kindes zu empfehlen. ich hoffe dir ist klar, dass es bei manchen rheumaerkrankungen zu lebensgefährlichen komplikationen kommen kann, wenn man die benötigte medikation weglässt, weil einem glauben gemacht wird, ein wundermittel könnte eine heilung verursachen.

    gruß
    lexxus
     
  7. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lexxus,

    ja es stimmt, ich mache Werbung (aber primär wollte ich eigentlich einen Erfahrungsaustausch anstoßen).
    Aber meine Werbung soll der Methode (Feinstromkur) gelten und nicht einem bestimmten Gerät (wer möchte kann sich so ein Gerät ja durchaus selbst bauen - die Teile dafür Kosten etwa 100,- € dazu kommen dann noch die notwendigen Elektroden).
    Der Feinstrom hat mir bis dato sehr geholfen. Vor allem wurde mein Immunsystem gestärkt. Auch bin ich einige kleinere Zipperlein losgeworden.

    Bei dem alten Gerät das ich bei eBay ersteigert habe war ein Empfehlungsschreiben der Rheuma-Liga. So habe ich angefangen im Netz zu recherchieren. Und siehe da, es war nichts über Feinstrom und Rheuma mehr zu finden. Und das obwohl in der mir zugänglichen antiken Literatur sehr viel gute Erfahrungen mit dieser Methode bezüglich Rheuma zu finden waren. So habe ich gedacht ich muss die entsprechenden Patienten in den zuständigen Foren ein wenig darüber informieren das es auch so etwas gibt.
    Ein Urteil hierüber ob es gut für Ihn ist muss sich aber jeder selber fällen.

    Die glaubwürdigen Studien über die Wirkungsweise sind aus der zum Teil auch antiken Literatur manigfaltig zu entnehmen. Dort sind auch die Erfahrungen von hunderttausenden Anwendungen niedergelegt.

    Die Wirkungsweise ist im besonderen ein "Ernähren" jeglicher Körperzellen mit elektrischer Energie. Hierdurch wird der Organismus wieder in die Lage versetzt sich selbst zu heilen.
    Denn heilen kann kein Arzt und keine Medizin sondern nur der Körper sich selbst (bzw. der Geist den Körper).
    Dies ist eine Erkenntnis zu der ich nach jahrelangen intensiven Literaturstudien gelangt bin und die auch sehr viele Natur(heil)ärzte und Heilpraktiker teilen.

    Wissenschaftlich betrachtet findet eine Ionen-wanderung und -verschiebung innerhalb des Organismus statt. Dies vor allem in Bereichen mit reduziertem Körperwiderstand. Der Körperwiderstand ist zudem an allen Krankeitsherden stark reduziert. Somit wirkt der Feinstrom dort optimal wo der Defekt sitzt. Und das ganz ohne Diagnose eines Arztes.
    Alle Körperzellen werden durch diesen Ionenfluss massiert. Dadurch wird der Zellstoffwechsel optimiert. Auch findet eine starke Entsäuerung und Schadstoffausleitung innerhalb der Zelle statt. Keine andere Methode schafft dies auf Zellebene.
    Ist es nicht gerade die Übersäuerung und sind es nicht die vielen Schadstoffe im Körper die uns so viele Probleme bereiten?

    Der Körper braucht keine Medikamente um sich zu heilen. Er brauch optimale Lebensbedingungen für die Selbstheilung. Jeder Organismus ist auf Gesundheit programmiert und will in aller Regel immer Reparaturen durchführen. Nur meist kann er das nicht mehr. Entweder ist er schon zu schwer geschädigt oder durch Medikamente (die meist nur Symptome beseitigen aber keine Ursachen) nicht mehr in der Lage sich selbst zu helfen. Medikament machen den Körper auch abhängig und darum enorme Probleme beim Absetzen. Und das um so mehr je stärker diese sind.
    Wenn schon Hilfe für den Selbstheilungsprozess dann doch möglichst sanft und natürlich.

    Mir ist aber durchaus klar, dass manche Erkrankte durch ihre vorherige Lebensgeschichte (Schadstoffbelastungen, Lebensweise etc..) schon derart geschädigt sind, dass ein Leben nur noch durch stärkste Medikamenten-Eingriffe ermöglicht werden kann.

    Der Feinstrom ist auch kein "Wundermittel".
    Er erfordert um wirken zu können noch gewisse Restenergien der Selbstheilungsmöglichkeiten des Körpers.
    Auch erfordert er Disziplin und Konsequenz in der Anwendung.
    Und er kann vermutlich gar nicht mehr wirken wenn der Körper schon durch zu viele Medikamente belastet ist.

    Aus diesem Grunde sollte der Feinstrom möglichst vorbeugend eingesetzt werden oder zumindest im Anfangsstadium der Erkrankung bzw. auch später solange noch nicht viel Medikamente zum Einsatz gekommen sind.

    Gruß
    HausFee

    P.S.
    Medikament ist übrigens der falsche Begriff.
    Medika = Heilen ; Mentos = der Geist
    Also Mittel zum Heilen des Geistes !!?? (oder so ähnlich) :)
    Die Dinger können das doch nicht, oder?
     
    #7 9. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2007
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hausfee,

    soviel blödsinn auf einen haufen habe ich wirklich selten gelesen.

    das was du als ionen-wanderung bezeichnest nennt man schlicht osmose, die bei zufuhr bestimmter stoffe (z.b. salz) durch ein konzentrationsgefälle innerhalb der zelle ausgelöst wird. und dass körperzellen massiert werden können ist ja wohl ein witz oder?
    du erwähnst wieder mit keinem wort unsere erkrankung um die es in diesem forum geht, was mich dir unterstellen lässt, dass du keinerlei ahnung von den ursachen und somit auch von den behandlungsmöglichkeiten hast.
    du schreibst ja selbst, die studien sind antik, mehr braucht man dazu wohl nicht hinzufügen.
    es gibt in diesem forum wirklich schwerkranke menschen, die zum einen oftmals mit einer kargen rente auskommen müssen, also am rande der armut stehen, und die zum anderen oft bereits in alle richtungen austherapiert sind. dass nun jemand wie du sich herausnimmt, wohltätigst :rolleyes: helfen zu wollen und dabei nur werbung machen will, ist ein hohn für alle, die jeden tag erneut gegen unmenschliche schmerzen ankämpfen müssen.
    tu uns und dir also bitte den gefallen und verschon uns mit diesem quatsch. du machst dich nur lächerlich.

    mfg
    lexxus
     
    #8 9. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2007
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    übrigens, bei rheumawelt.de und im forum der rheumaliga schreibst du, dass die methode bereits 150 jahre alt sei. ja was denn nun??? weisst du vielleicht selbst nicht so genau, was du da eigentlich schreibst?
     
  10. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Kaum zu glauben, das es immer wieder Leute gibt, die versuchen, Kranken und / oder deren Angehörigen
    irgendwelchen XXX zu verkaufen, um damit Profit zu machen.
    Ich habe erst angedacht, das eine oder andere aus Hausfee`s Beiträgen zu zitieren -
    aber da kann man ja gleich den ganzen Block kopieren.
    Es ist immer das gleiche:
    Leute melden sich an und schreiben gleich im ersten Beitrag über sensationelle Erfolge mit gaaanz tollen Methoden.
    Keine persönlichen Infos und nur die Hoffnung irgendwelche verzweifelten Menschen zur Kontaktaufnahme zu bewegen, um ihnen dann die Kohle aus der Tasche zu leiern!
    Dafür solltet ihr euch schonmal schämen!
    Aber immer wieder diese Sprüche von den ach so gefährlichen Medis und das man sie gar nicht braucht -
    oftmals ist es wirklich gefährlich und hat evt. schwerwiegende Folgen was ihr hier von euch gebt!
    Nicht jeder kann sich (leider) selbst genug Infos zusammensuchen um solche Beiträge objektiv zu beurteilen.
    Stärkung des Immunsystems ist z.B. nicht pauschal das Richtige bei Autoimmunerkrankungen!
    Es gibt alternative Behandlungen, die sicher sehr nützlich sein können, um unterstützend zu helfen und das Allgemeinbefinden zu bessern. Aber die einzige Chance, die Rheumis haben, einen möglichst wenig negativen Krankheitsverlauf zu erleben, ist die Behandlung durch einen geeigneten Spezialisten!
    Vertrauen zwischen Arzt und Patient und eine individuelle Behandlung mit Medikamenten!
     
  11. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lexxus,

    eigentlich dachte ich dass dieses Forum für den Erfahrungsaustausch da ist.

    Allen bis dato eingegangenen Beiträgen in diesem Forum liegen aber keinerlei Erfahrungen zugrunde. Leider wird aber mit allen Mitteln versucht die Feinstrom-Methode zu diskreditieren.

    Ich bitte vielmals darum, sich auf meine ursprüngliche Frage zu beziehen und hier seine Erfahrungen mit dieser Methode niederzulegen und zur Diskussion zu stellen.


    Wer keinerlei Erfahrungen mit Feinstrom gemacht hat oder zumindest nicht wenigstens die physikalischen und (elektro)chemischen Vorgänge überschaut sollte eigentlich nur still mitlesen und etwas dazulernen anstatt Dinge zu behaupten die jedes Physik- und Chemie-Buch zweifellos widerlegt.

    Ströme in Flüssigkeiten (=nichtmetallische Leiter) sind gegengerichtete Bewegungen von Ionen. Im Körper werden dies u.a. überwiegend Natrium- und Chlorid-Ionen sein.
    An der Osmose sind zwar auch Ionen beteiligt aber es ist ein ganz anderer physikalischer Vorgang.
    Ionen entstehen in Flüssigkeiten wenn sich Molekülverbände auflösen.
    Beispiel: aus Kochsalz (NatriumChlorid) werden Natrium- und Chlorid-Ionen --> das Salz löst sich auf (NatriumChloridSchmelze).
    Wenn nun Spannung an diese Flüssigkeit angelegt wird wandern die Natrium-Ionen zum -Pol der Spannungsquelle und die Chlorid-Ionen zum +Pol. Dies wäre dann z.B auch der hauptsächliche Strom in unserer intrazellulären Flüssigkeit.
    Zudem werden sich innerhalb der Zelle alle vorhandenen Ionen gemäß der angelegten Spannung ausrichten (Ionenverschiebung). Nach Entfernen der Spannung wird dies wieder rückgägig gemacht (Zellmassage).

    Die Erkrankung "Rheuma" etc.. spielt für den Feinstrom keine Rolle.
    Dieser geht auf natürliche Weise die Ursachen an und bessert nicht nur die Symptome (wie ich schon weiter oben angeführt hatte).
    Frag doch mal die "Schulmediziner" ob sie wissen was "Rheuma" für eine Ursache hat?
    Meiner Kenntnis nach ist "Rheuma" nur ein Sammelbegriff für eine Spezies von Krankheitserscheinungen mit ähnlicher Symptomatik (gleiches gilt zudem auch für z.B. die Multiple Sklerose - die bei mir diagnostiziert wurde). Das Kind muss halt eine Namen haben.

    Medizinische Wissenschaft ist in erster Linie Erfahrungsheilkunde.
    Je mehr Erfahrung mit irgendeiner Methode gesammelt wurde um so sicherer lassen sich Aussagen treffen. Darum sind die "antiken" Werke für uns so wertvoll.
    Methoden die niemals geschadet haben, vielfach geholfen haben und vielleicht manchmal halt nicht gewirkt haben gebe ich immer den Vorzug.
    Vor allem wenn diese sich auch noch einfach und kostengünstig anwenden lassen (dies trifft vor allem auf den Feinstrom zu).

    Ich weiß gewiss wie es schwerkranken Menschen geht (habe die Diagnose MS - bin schwerst(geh)behindert - Frührentner).
    Wie man nach jedem Strohhalm greift.
    Aber mir ist auch bewusst, dass man immer offen für alle Möglichkeiten sein sollte.

    Galvanischer Strom wird seit Entdeckung der Elektrizität auch am Menschen angewandt (ca. 1750).
    Ab ca. Mitte des 18ten Jahrhunderts wurden geringere Stromstärken mit sehr guten Erfolgen verwendet (Feinstrom).
    So um 1890 wurden erste Geräte auch für den Laien-Anwender in Serie produziert.
    Vieleicht habe ich auch aus diesen Gründen immer unterschiedliche Jahreszahlen genannt (sorry).


    P.S.:
    nichts für ungut Lexxus.
    Aber vermutlich bist du halt nur ein Plaudertäschchen ohne tieferen Wissenshintergrund (das zudem intollerant und nicht lernfähig ist) und daher vermutlich beim "Kaffeeklatsch" besser aufgehoben ist.
     
    #11 9. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2007
  12. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hausfee,

    zum einen heisse ich lexxus, nexus ist ein rollenspielverein, der sich aber auch nur mit einem x schreibt.
    ich bezweifle, dass du mich gut genug kennst, um meine lernfähigkeit oder mein toleranzverhalten nur annähernd beurteilen zu können.
    über deinen versuch mich zu beleidigen kann ich nur herzlich lachen, denn du bedienst damit perfekt das klischee etlicher anderer, die hier versucht haben werbung zu machen.
    du schreibst, dass du dich austauschen möchtest. warum stellst du dich dann nicht erst einmal vor, so, wie das alle anderen hier auch tun? stattdessen bombadierst du uns mit informationen zu einem gerät, an dem hier (und auch in den anderen foren) offenbar keiner ein interesse hegt, nebenbei stellst du dein wissen als maß aller dinge dar. sorry, aber sowas nennt man überheblich bzw. arrogant. ich hab mal irgentwo gelesen:
    arroganz ist die perrücke geistiger kahlheit. naja, das passt ja ganz gut :D .

    mfg
    lexxus


     
  13. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bernd-67,

    auch für dich gilt das oben gesagte wie für Nexxus.

    Nochmals:
    Ich verkaufe nichts. Ich möchte einen Erfahrungsaustausch mit Anwendern des Feinstromes anregen.

    Bei Autoimmunerkrankungen (so wie meine MS) sollte meiner Meinung nach immer erst das Immunsystem in Ordnung gebracht werden (stärken, modulieren) aber keinesfalls gedämpft werden.

    Vertrauen zwischen dem "richtigen" Arzt und Patient ist sehr wichtig.

    Allerdings immer Vorsicht bei "Spezialisten".

    Der Körper ist keine Maschine sondern ein hochkomplexer Regelmechanismus der wenn überhaupt nur durch einen ganzheitlichen Ansatz Therapiert werden kann.
    Der "Spezialist" sieht allerdings oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.
    Der "Spezialist" ist außerdem spezialisiert auf die Symptomatik und meist hat er keine blassen schimmer wo den die Ursache sein könnte.

    Ohne mein entschlossenens Vorgehen und Hintergrundwissen hätten mich die "Spezialisten" schon längst in den Rollstuhl therapiert.
    Da ich aber von Anfang an nur den Naturheilkundlichen sanften Weg ging hat meine Erkrankung eine außerordentlich sanften Verlauf genommen.
    (hierbei hat mich vor allem der Feinstrom und die klassische Homöopathie unterstützt)

    Ich denke dies sollte auch jeden "Rheuma-Patienten" zu Nachdenken anregen.

    Ich kann nur Wege aufzeigen. Gehen müsst ihr sie selber.

    viel Grüße
    HausFee
     
  14. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Wer keinerlei Erfahrungen mit Feinstrom gemacht hat oder zumindest nicht wenigstens die physikalischen und (elektro)chemischen Vorgänge überschaut sollte eigentlich nur still mitlesen und etwas dazulernen anstatt Dinge zu behaupten die jedes Physik- und Chemie-Buch zweifellos widerlegt.

    @hausfee
    Genau das hast du mit deinem Beiträgen auch getan, lediglich von hörensagen aufgeschrieben, mit dem Hintergedanken Info zu sammeln und Klickzahlen auf anderen Seiten zu erhöhen. Sorry, aber da kaum einer Interesse hat wirds wohl mit der Beantwortung deiner Frage nichts hier im Forum. Meine Empfehlung: Bitte ein Forum aufsuchen wo deine Ansätze wohlwollend aufgenommen werden und nicht so kritisch wie hier. Nicht umsonst wurde wir bereits im TV erwähnt als ein Forum, das sich mit Scharlatanerie energisch auseinandersetzt.

    Irgenwelche Bemerkungen wie "bist du halt nur ein Plaudertäschchen ohne tieferen Wissenshintergrund" darfst du gerne für dich behalten.
     
  15. Ganesha

    Ganesha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Lexxus, wenn Dich jemand widerlegt, und Du dem sagst, er sei arrogant, schadest Du der Sache! Hausfees Darlegungen zum Ionensturm :D sind richtig, Deine sind falsch. Es hilft nicht, dann zu schimpfen, denn hier geht´s doch um Anderes:
    "Hausfee" hat im ersten Beitrag nach Erfahrungen gefragt (der Beitrag, auf den alle anderen ausschließlich antworten sollen(!)), hat dann schon im zweiten Beitrag selbst das Thema gewechselt und mit Ihrer Werbesendung begonnen "...wirkt hervorragend..." usw.
    DARAUF kann man sich einschießen, denn das ist die übliche, unappetitliche Masche, die hier schon so oft abgezogen wurde.
    Also, Lexxus, Feuer frei! Wir sind mit Dir! :D

    Und "Hausfee", ganz schlechter Auftritt! Daumen runter!
     
  16. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lexxus,

    wir sollten besser sachlich bleiben.

    Noch immer hat kein Beitrag für einen Erfahrungsaustausch gesorgt.

    Vielleicht bin ich ja im falschen Forum.
    Nach Kaffekränzchen ist mir nicht.

    Das von mir zitierte Wissen ist Stand einer vernünftigen Ausbildung in Physik und (Elektro)Chemie sowie intensiven Literaturstudien zum Thema Naturheilkunde. Außerdem eine gute Portion 48jähriger Lebenserfahrung (auch mit 6 Jahren chronischer Krankheit).

    Aufgrund der letzten Beiträge hab ich mich nun entschlossen nur noch zu Antworten wenn es sich um einen konstruktiven Erfahrungsaustausch bezüglich der Feinstrom-Anwendung handelt.

    Trotzdem viele Grüße
    HausFee
     
  17. Ganesha

    Ganesha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    *zumhunderstenMaldurchkau* - Hausfee, wenn Du Deine eigenen Beiträge liest... erklär´ doch mal, wie man _nicht_ auf die Idee kommen soll, dass das wieder so ein billiger Werbeversuch ist.
     
  18. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Hausfee !!!
    wenn du doch alles weißt - für was willst du denn noch für Erfahrungsberichte haben?
    Ich glaube auch, dass du im falschen Forum bist - derlei Versuche gibt es hier hin und wieder - aber einige hier haben da schon ein Auge drauf, das hier nicht Menschen die nach Hilfe suchen und bereit sind, dafür fast alles zu tun, über den Tisch gezogen werden.
    Wie wir drauf kommen, das du hier nur verkaufen willst?
    Die Masche ist immer die Gleiche - mal mehr und mal weniger geschickt in eine Geschichte verpackt !!!
    Wenn du tatsächlich so schwer gehbehindert bist, tut mir das leid für dich -
    aber es zeigt auch die Tatsache auf, das man mit deiner Methode NICHT ein Allheilmittel gefunden hat!
    Und ich betone nochmal, dass eine Stärkung des Immunsystems bei Rheuma nicht unbedingt hilfreich ist -
    Es ist ein sehr komplexes Thema - ( im Forum findest du mehrere Beiträge dazu )
    unter Umständen ist es genau verkehrt das Immunsystem zu stärken -
    Daher die dringende Empfelung an alle Betroffenen - einen geeigneten Rheumatologen suchen - und mit diesem die Behandlung besprechen!
    Auch über alternative Methoden geben die Auskunft und können Kombinationen mit euch besprechen!
     
  19. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    zum erfahrungsaustausch kann es hier kaum kommen....die,denen es trotz erkrankung - mit welcher behandlung auch immer - gut geht,halten sich hier nämlich gar nicht (mehr) auf :p
    und da diese stromdingsda ja so supertoll ist,trifft das dann auch darauf zu :p

    diana :))
     
  20. HausFee

    HausFee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kukana,
    Hallo Bernd-67,

    schön dass mich nun endlich mal jemand nach meinen Erfahrungen fragt.
    Und das nach all den bisherigen "Angriffen" auf meinen Darstellungen zu dieser Methode.
    Die übrigens nur von mir geschrieben wurden, da ja in den Beiträgen bis dato immer nach irgendwelchen Wirkprinzipien gefragt wurde.

    Meine Erfahrungen mit dem Feinstrom sind wie folgt:

    - Diagnose einer Multiplen-Sklerose in 2001
    - Danach nur naturheilkundliche- und homöopathische Behandlungen
    - ab Ende 2005 beginn der Anwendung von Feinstrom
    Erfolge bis dato:
    - neurologich objetiv nachgewisene Besserungen der Seh- und Hörnerven
    - objetive Besserung eines Karpaltunnelsyndroms
    - Tinnitus vollständig verschwunden
    - Hämoriden (3.Grad) vollständig weg
    - keine Müdigkeit mehr (die MS Symptomatisch ist)
    - besserer Immunstatus (Blutbild)

    In den knapp 2 Jahren Anwendung habe ich bezogen auf mein Krankheitsbild schon sehr viel erreicht.
    Die Schulmedizin hat mir nur eine Linderung der Symptome anbieten können aber keinesfalls eine Verbesserung.
    Feinstrom brauch halt auch seine Zeit (und kann u.U. auch nicht alles reparieren).

    viele Grüße
    HausFee