1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

...falls mich mal jemand zum Essen einladen möchte

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von atti, 16. Dezember 2002.

  1. atti

    atti Guest

    DAS Standard-Rezept aus Peking für selbige Ente

    ernsthaft...und ernsthaft schräg das Rezept. Ich würd mich gern mal bei jemandem einladen, der das so kochen will ;-)

    Grüsse
    atti


    Kauf dir eine junge (noch fettlose) ganze Ente, rupfe sie, steche sie
    unter einem der Flügel kreuzweise ein und nimm sie durch dieses Loch
    sauber aus, reibe sie nach dem Waschen und Abtupfen (äußerlich) mit
    Hoisinsoße ein, hänge sie drei Tage zum Trocknen "in den Wind",
    wiederhole diese Prozedur einmal und fülle sie dann (durch das Loch
    unter dem Flügel) zur Hälfte mit Wasser.

    Entzünde am Boden eines ausreichend großen feuerfesten Schamott-Ofens
    oder Keramik-Topfs einen Stapel Obstbaum-Holz, hänge die Ente (am
    Kopf) hinein und decke den Ofen (Topf) so weit ab, dass das Holz eher
    glimmt als brennt. Nach 30 bis 45 Minuten ist die Ente von außen
    geräuchert und durchgebraten, von innen zart gekocht.

    In der Zwischenzeit kannst du Mandarin-Pfannkuchen (12 cm kleine
    Crepes aus Mehl und verdünnten Mandarinen- oder Orangensaft) backen
    und am Esstisch mit Hoisinsoße und 5 bis 8 cm langen Frühlingszwiebel-
    oder Schalotten-Streifen bereitstellen.

    Wenn die Ente "durch" ist, nimmst du sie aus dem Ofen und schneidest
    von der knusrig rotbraunen Haut samt dem zarten Unterfleisch kleine
    flache Scheibchen ab und bringst diese auch zu Tisch.

    Nun kann sich jeder Gast die Mandarin-Pfannkuchen mit zwei bis drei
    Enten-Scheibchen und Zwiebel-Streifen belegen, mit Hoisinsoße
    bestreichen und aufgerollt genießen.

    Der Rest der Ente wird übrigens auch verwertet: vom Kopf (der wird mit
    gespaltener Schädeldecke zum Auslöffeln des Gehirns serviert) über
    Hals und Korpus (daraus entsteht die Abschluss-Suppe) bis zu den Füßen
    (die werden abgeknabbert) und den Schwimmhäuten (die ergeben - in
    Streifchen geschnitten - einen Salat oder kommen in die Suppe).

    [%sig%]
     
  2. Heike

    Heike Guest

    Hallo atti,

    ich glaube manchmal wir sind fast alle vom Supermarkteinkauf verwöhnt.

    Das Rezept klingt nach viel Geduld und wenig Abfall obwohl ich sicherlich nicht den Kopf oder die Füße haben möchte. Was ist eigentlich Hoisinsoße ?

    Ansonsten läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen, ich liebe asiatisches Essen (wenn es nicht zu scharf ist).

    Einen passenden Ofen habe ich aber leider auch nicht.

    Einen schönen Abend noch

    Hai
     
  3. atti

    atti Guest

    Hallo Heike,

    Hoisinsoße ist eine süßliche Soße aus Bohnen und Knoblauch (soweit ich weiss).
    Ich koche (und esse!) auch leidenschaftlich gern. Ich würde zu gerne mal soetwas ausprobieren. Ob sich da aber Nutzen und Aufwand noch im Rahmen halten ist unklar...
    Sogar in China-Town in London kaufen sich die Chinesen und Japaner ihre Enten "vorgetrocknet"....die hängen da so an der Gurgel im Schaufenster, fertig glasiert und getrocknet. Bäh!

    .. und auf Hirn hätt ich auch keine Lust ;-)
    Die Füsse sollen aber nicht schlecht sein. Hat meine Schwester mal in Columbien essen dürfen / müssen. Ist dort normalerweise dem Hausherrn vorbehalten...und eben den Gästen!

    Wahrscheinlich ist das eklig, wenn ich das jetzt erzählte....aber wenn meine Ma Sülze macht, dann krig ich immer die Schwänze zum Abknaubeln *grins*
    bin halt doch a echder Schwob!

    Grüsse aus der Weihnachtsstadt!
    atti

    [%sig%]