1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Facialisparese

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von FStony, 12. August 2007.

  1. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum,
    ich habe hier schon ein paar ältere Beiträge über Facialisparese (Gesichtsnvervenlähmung) gelesen.
    Bei mir ist das ganze vor einer Woche aufgetreten. Es kam über Nacht.

    Alle wichtigen Untersuchungen beim HNO udn Neurologen sind bereits gelaufen und waren ohne wesentlichen Befund. Ich werde jetzt noch das Kortison in der nächste Woche bekommen und die Menge reduzieren. Übermorgen beginne ich mit der Krankengymnsatik.

    Der Heilungsprozess scheint sehr unterschiedlich zu sein. Mich würde etwas mehr darüber interessieren, von Betroffenen.

    Insbesondere, verspürte jemand auch am Kopf ein Taubheitsgefühl, war das betroffene Ohr oder die Schläfe bei etwas Druck empfindlich? (Mit der Zeit wird man ja etwas übersensibel vielleiht :)
    Wie lange habt Ihr Euch krankschreiben lassen bzw. eine Auszeit gegönnt? Mein Plan war an sich kommende Woche wieder zu arbeiten, da einem ja sonst die Decke auf den Kopf fällt.

    Würde mich freuen, wenn sich jemand meldet, gerne auch per E-Mail
    FStony@t-online.de

    Grüße
    Frank
     
  2. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Fazialisparese

    Hallo Frank,

    was soll ich Dir erzählen ?

    Der Arzt der mich damals Untersucht hat, hatte mir nur gesagt: "Das geht wieder weg !" -> Das ist jetzt ca. 1,5 Jahre her und ich habe es immer noch :confused:

    Bei mir ist es an einem Freitag abend gekommen, so dass ich auch noch am Samstag zu einem Arzt mußte und bei drei verschiedenen Stellen stundenlang warten mußte.

    Die Physiotherapeutin hatte mir dann auch noch erzählt das sowas nach 1 bis 2 Wochen weg wäre. Der Heilungsverlauf scheint also wirklich sehr unterschiedlich zu sein. Ich hatt dabei noch das Glück, das ich mit viel Mühe das betroffene Auge schließen konnte. Nach einiger Zeit konnte ich auch wieder blinzeln aber mein Mundwinkel streikt immer noch.

    Zu Anfang hatte ich solche Schmerzen in der Wange, das ich nachts nicht mit der Bettdecke an die Stelle kommen durfte.

    Ich gehöre leider zu den Leuten, die alle ihre Krankheiten behalten wolle :rolleyes:


    Ich wünsche Dir mehr Glück, das das nach kurzer Zeit kein Thema mehr für Dich ist.


    Liebe Grüsse

    Hai
     
  3. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Herzlich Willkommen lieber Frank.


    Facialisparese:

    http://www.infekt.ch/index.php?catID=18&artID=637

    Hier schreibt ein junger Mann dadrüber
    er hatte es 6 Wochen:

    http://archiv.jomatotu.de/uebermich/Unterbrechungen/Facialisparese/facialisparese.html

    Diagnostik:
    http://www.neuroscript.com/index.htm?http://www.neuroscript.com/facialis.htm&XNeuromus.htm

    Hattest du eine Impfung bekommen?
    Wurde ein Bluttest auf Borreliose gemacht?
    Hattest du eine Grippe?

    Hier schreiben andere was sie getan haben um es los zu werden:

    [​IMG]

    Bitte tue dir Ruhe an desto schneller heilt es wieder.

    Schönen Sonntag wünscht Gisi
     
  4. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Frank!
    Also ich hatte eine Facialisparese auf der linken Seite im August 2002. Daraufhin hatte ich eine Not-Op und der Nerv wurde wieder frei gelegt. Aufgrund dieser Op und längeren Vorgeschichte wurde dann auch endlich meine Erkrankung festgestellt (Morbus Wegener - siehe hier, wenn Dich der genaue Ablauf interessiert http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=18212 ). Die Granulome haben den Nerv eingeklemmt (oder so?). Seit dieser OP bin ich auf der linken Seite taub (ob es nun nur daran liegt oder auch an der ewig langen Mittelohrentzündung im Zuge der Erkrankukng) und die Gesichtslähmung ist immer noch etwas vorhanden. Viele die mich erst danach kennengelernt haben fällt das nicht so sehr auf. Aber ich selber und meine Familie, Freunde sehen es schon.
    Mit der Krankschreibung kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, da ich ja im Krankenhaus war. Mach auf jeden Fall die Krankengymnastik, auch wenn es erst komisch ist. Aber mir hat es zumindest soweit geholfen, dass die Lähmung nicht mehr so extrem ist.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass die Facialisparese wieder gut weggeht bei Dir.
     
  5. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnellen Antworten

    Danke Euch für die Antworten.

    Ich habe primär eine Frage an Kerstin. Wie hat sich Dein Krankheitsbild, abgesehen von der Facialisparese, geäußert.

    Und noch eine Frage an alle....ich habe ein wenig Probleme mit dem rechten Auge immer ein scharfes Bild zu haben, da der Lidschluss nicht so regelmäßig ist. Salbe mache ich hin und wieder rein, damit es nicht austrocknet und sich nicht entzündet. Aber an sich ist das die größte Beeinträchtigung, da ich vor allem ein zeitweise verschwimmtes Bild habe beim Lesen von E-Mails etc.

    Wie war bzw. ist das bei Euch? (vor allem bei Hai)?
     
  6. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Frank!

    Tut mir leid! Ich bin keine Betroffene, sondern eher berufliche Expertin. ;)

    Mich würde mal interessieren, warum du zu einer Physiotherapeutin gehst und nicht zu einer Logopädin. :confused:
    Ich kenne ungefähr 150 LogopädInnen, die sich mit der Therapie der Fazialisparese auskennen und nur ein Hundertstel Phyisios, bei denen dies der Fall ist.

    Liebe Grüße und schnelle Besserung (und viel Motivation zum eigenständigen Üben, denn das ist das A und O),
    Sprotte 79
     
  7. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @ Frank
    Wie sich der Wegener am Anfang noch bemerkbar gemacht hat kannst Du in meinem angegenbenen Link lesen (bevor ich jetzt alles doppelt schreibe:D. und da war es auch noch aktueller.). Ich hatte hauptsächlich Probleme im HNO-Bereich und auch sonst ging es mir extremst schlecht. Wenn Du weitere Fragen hast, dann frag ruhig.

    @Sprotte
    Ich habe damals auch nur von einer Physiotherapeutin Krankengymnastik erhalten. Dass sich Logopäden damit besser auskenne hat mir damals keiner gesagt :( Die Physiotherapie wurde bei mir damals sogar von einer Physiotherapeutin in Ausbildung im Krankenhaus gemacht (sie kam mit einem Zettel rein und hat danach die Übungen gemacht). Danach wurde ich einfach so entlassen (auch mit diesem Zettel) mit dem Hinweis, dass ich die Übungen, die mir gezeigt wurden, weiter machen soll. Aber naja, jetzt lässt sich da sowie nichts mehr dran ändern
     
  8. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Krankengymnastik oder Lgopäde ?

    @Hallo Sprotte79,

    danke für den tollen Hinweis.

    Zuerst zum Stand der Dinge. Alles unverändert. Gesicht weiterhin lahm gelegt. Zu allem Übel musste ich mich heute noch übergeben und bin seit gestern appetitlos.
    Kann aber auch sein, dass das verspätete Wirkungen vom Kortison oder Anibiotika sind.

    Ich habe vom Neurologen ein Rezept für Krankengymnastik bekommen. Bevor ich Morgen Nachmittag den ersten Termin habe, bin ich eh nochmals beim Neurologen. Ich werde ihn dann drauf ansprechen und fragen.

    Übrigens, ich brauche dann einen guten Logopäden in Frankfurt :)



    @Hallo Kerstin,

    danke für die Antwort. Da ich bisher völlig beschwerdenfrei in jeglicher Hinsicht bin, schließe ich dann Dein Kranheitsbild bei mir eher aus.

    Bis bald.
    Grüße
    Frank
     
  9. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Frank,

    ich wollte mit meinem Beitrag nicht sagen, dass Physios generell keine Ahnung von der Behandlung von Fazialisparesen haben, nur lernen Logopäden das grundsätzlich in der Ausbildung und da ich selber Logopädin bin, weiß ich, was ich über Fazialisparesen weiß. Sicher gibt es auch Physios, die eine Fortbildung gemacht haben und sich auskennen.

    Viel Erfolg beim Üben und schnelle Besserung der Lähmung.

    Dein Auge ist auch betroffen, oder? Hast du für die Nacht einen Uhrglasverband, damit das Auge nicht austrocknet? Wäre sicher sinnvoll, wenn du keinen vollständlgen Lidschluss hinkriegst. Kann der Neurologe übrigens auch verordnen, das sind Pflaster, die du über das Auge kleben kannst, du kannst damit durch ein durchsichtiges Fenster gucken.

    Liebe Grüße,
    Sprotte79
     
  10. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Aktueller Stand

    Hallo ihr Lieben,

    falls Ihr mal wieder reinschaut, hier der aktuelle Stand.

    Es hat sich nicht sehr viel getan in den letzten Tagen. Grundsätzlich kann ich immer noch keine Miene verziehen auf der gelähmten Seite. Das ist ein wenig enttäuschend. Allerdings kribbelt es meistens sobald ich liege in der Gesichtshälfte, mal mehr mal weniger. Zum Teil ganz schön wild. Tagsüber auch ab und zu. Ich deute das mal als gutes Zeichen :). Ich habe auch das Gefühl, das der "Helm" der auf der gelähmten Hälfte liegt, etwas durchbrochen ist, so dass ich zwar die Stirn nicht runzeln kann, aber dafür sich die Kopfhaut drumrum mitbewegt.

    Ich mache seit drei Tagen fleisig meine Krankengymnastik, was auch ganz gut ist.
    @Sprotte79: Die Logopädie-Sache werde ich nächste Woche mal dazu parallel angehen, denke ich. :)
    Ansonten fahre ich noch bis, morgen das Kortison runter und bin mal gespannt was der Neurologe heute abend sagt.
    HNO und Neurologe sind sich nicht so ganz einig mit der Behandlung. Der HNO setzt auf Borellien, da der Wert etwas überhöht ist. Allerdings hält davon der Neurologe nicht viel, da ich zum einen schon ein Antibotikum genommen habe und zum zweiten sonst keinerlei Symptome aufgetreten sind.

    Na mal schaun,.....es dauert wohl noch ein paar Tege wie es aussieht.

    Vor allem möchte ich heute mit dem Neurologen besprechen, wie ich langsam wieder ins Berufsleben einsteigen kann. (Ich werde mir zwar nächste Woche noch sicher eine Auszeit gönnen, vielleicht auch noch zwei Wochen), aber dann muss mal wieder etwas Normalität einkehren.
    Wer kann mir denn noch Erfahrungen zu folgenden Themen schreiben?
    - Wiedereinstieg in den Beruf
    - Akkupunktur, Akkupressur
    - sonstige Behandlungsmethoden?
    @Sprotte79: Auch wenn die Nerven nicht richtig einsetzen, ...könnte Ihr Logopäden dennoch den Mund trainieren, damit er etwas "zentraler" und gleichmäßiger im Gesicht sich bewegt?
    @Gisi: Mein Auge schliesst nicht ganz vollständig, aber doch recht ordentlich, so dass ich bisher noch keinen Uhrglasverband benötgit habe. Aber danke für das Bild, ich wollte ohnehin gerne mal wissen wie so etwas aussieht. Ich komme mit ein, zwei Mal Bepanthen-Salbe gut zurecht und wenn ich mitreissende Filme anschaue, habe ich auch ausreichend Tränenflüssigkeit ;-)

    Viele Grüße für heute
    Frank
     
  11. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Frank,

    ja, da bist du bei Logopäden genau an der richtigen Stelle.:D
    Die Therapie der Fazialisparese beinhaltet Übungen von der Stirn bis zum Kinn, natürlich inklusive Mundpartie.

    Liebe Grüße,
    Sprotte79
     
  12. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Info Sprotte79

    Meine Krankengymnastik ist ohnehin schon halb rum. D.h. ich habe nur noch diese und die kommenden 1,5 Wochen Termine. Ich lasse mir dann kein Folgerezept der KG geben sondern ein Rezept für den Logopäden. Vielleicht werden dort nochmals neue Impulse gesetzt.

    Ach ja, übrigens meine ich, dass die KG ganz gut ist. Die Praxis ist nicht nur auf orhopädische Schäden ausgereichtet, sondern gerade auch auf neurologische Dinge.

    Dennoch nehme ich die Logopädie in Angriff. Andererseits gehe ich auch davon aus, dass die nächsten Tage etwas Besserung eintritt, da ich das Kortison abgesetzt habe und nun hoffentlich mein Immunsystem zurückkehrt und einen Heilungsprozess in Gang setzt. :)

    Bis bald.
    LG Frank
     
  13. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Frank,

    Für Deine Nerven schau lustige Dinge an ist besser als heulen***fg.

    Beispiele:
    http://www.millquarter-linedancer.at/e-card/lustig.jpg
    http://www.blogd.de/wp-content/uploads/2006/07/gepupst.jpg
    http://home.fhtw-berlin.de/~s0513467/images/lustig.JPG
    http://www.mychicken.ch/Lustig2.JPG

    Mit dem Kortison gehe bitte ganz langsammmmm zurück.

    Borellien/Zeckenbiss schau Dir den Link an:

    http://www.razyboard.com/system/morethread-borreliosezeckenbiss-marsden-795942-3000403-0.html

    http://www.zeckenbiss-borreliose.de/Vortrag.pdf <<<eine super Erklärung!

    Denke das kribbeln ist ein gutes Zeichen,
    doch einwenig Geduld brauchst du für alles.

    Halt uns auf dem laufenden.
    Ich drücke dir die Daumen das der Spuck bald vorbei ist.

    LG Gisi aus Paderborn
     
  14. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Borreliose

    Hallo Gisi,
    danke für die Tipps.

    Ich hatte letzte Woche eine Lumbalpunktion, so dass ich kommende Woche Bescheid weiß, ob es wirklich eine Borreliose sein könnte oder nicht. Die Test sind ja alle sehr fehleranfällig, aber wenn das Liquor eine Borreliose ausweist, gehen die Ärtze davon aus.
    Ich bekomme gerade für gute zwei Wochen Rezophin (intravenöses Antibiotikum) als Theapie. Falls sich auch die Borreliose bestätigen sollte, werde ich nochmals einen Spezialisten aufsuchen. Aber mal abwarten.

    Ansonsten mache ich fleisig meine Krankengymnastik und warte einfach mal zu, da man sonst nicht viel machen kann außer die Zeit arbeiten zu lassen.

    Für weitere Tipps bin ich wie immer dankbar ;-)

    Grüße
    Frank
     
  15. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Frank,

    leider kann ich Dir keine weiteren Tips geben,
    ich hoffe sehr für Dich das es kein Zeckenbiss ist
    und der Spuck bald vorbei ist.

    Vor wieviel Wochen fing die ganze Sache an?

    Übungen bei Fazialisparesen uvm schau hier:
    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.neuro24.de/blider13/fazialis2.jpg&imgrefurl=http://www.neuro24.de/hirnnerven_facialis.htm&h=353&w=361&sz=19&hl=de&start=16&um=1&tbnid=tJ0nwOcOH21oPM:&tbnh=118&tbnw=121&prev=/images%3Fq%3DFacialisparesen%26svnum%3D10%26um%3D1%26hl%3Dde%26sa%3DN%26ie%3DUTF-8%26oe%3DISO-8859-1



    Facialisparesen sind nicht so häufig, wie bisher angenommen wurde. Gelegentlich treten Hirnnervenausfällen auf. Am häufigsten sind Lähmungen des Gesichtsnerven, Nervus facialis, sogenannte periphere Facialisparesen. Die Häufigkeit von Facialisparesen wird aber überschätzt, was daran liegen könnte, dass in vielen Fällen erst die Facialisparese Anlass ist, an eine Borreliose zu denken. Weiter kommen häufig vor:
    vom Nacken ausstrahlende Kopfschmerzen
    Schwindelattacken Sehstörungen ein erhöhter Ruhepuls.

    Einige Betroffene wachen manchmal mit unangenehmem Herzklopfen auf. Die akute Lyme-Karditis (Herzmuskelentzündung) kann zu einer Myokardinsuffizienz (Herzmuskelschwäche) mit Herzvergrößerung führen.

    http://www.medizinfo.de/waldundwiese/borreliose/stadien.htm

    Ja unbedingt den dafür brauchst Du dann mehr als 2 Wochen ein Mittel.

    http://www.razyboard.com/system/morethread-borreliosezeckenbiss-marsden-795942-3000403-0.html

    http://www.europaeische-zeckeninformation.de/
    Postleitzahlgebiet eingeben, ich sehe dann in der Liste ob es in meiner Nähe einen kompetenten Arzt gibt.


    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1254162
    Durch einen Zeckenbiss zum Pflegefall!
    Nach einem Waldspaziergang bemerkte mein Mann unter der Dusche eine Zecke in der Leistengegend. Wir entfernten diese, mittels einer Pinzette. Nicht ahnend, dass damit
    ein ganz schwerer Leidensweg beginnen, und das Leben meines Mannes von Grund auf zerstört werden sollte.

    LG Gisi
     
    #16 2. September 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2007
  16. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Borreliose ja oder nein?

    Hallo Gisi,

    der geschilderte Fall in der SZ ist ja wirklich erschütternd.

    Zu Deinen Fragen:
    - Meine Facialisparese habe ich jetzt seit gut vier Wochen.
    - Bisher waren drei Bluterergebnisse auf Borrelien hin positiv. Allerdings nur gering über dem Referenz-Wert und jeweils mit dem Hinweis einer frischen Infektion.
    - Die Ärtze gehen nach wie vor nicht von einer Borreliose aus. Um sicher zu gehen wird gerade noch das Liquor, welches mir letzte Woche punktiert wurde, untersucht. (Die Bluttests können auch allesamt "Enten" sein aufgrund von Kreuzreaktionen).
    - Bisher hatte ich keinerlei andere Symptome.
    - Wie schon geschrieben bekomme ich gerade Rezophin intravenös, rein vorsorglich. Ingesamt für eine Dauer von 16 Tagen. Es gibt viele Artikel die 20 bis 30 Tage empfehlen. Die Uni-Klinik Düsseldorf und auch mein Neurologe meinen jedoch, dass 14 Tage ausreichend und optimaler sind nach neuesten Erkenntnissen.
    - Die bisherigen Ergebnisse des Liquors und alle Blutergebnisse (als auch sonstige Untersuchungen) haben keine weiteren Auffälligkeiten ergeben.

    Ich werde berichten, wenn ich die Tage die Ergebnisse des Liquors bekomme.

    Bis bald und viele Grüße
    Frank
     
  17. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Frank,

    dann sag ich nur Daumen drücken und abwarten.

    Lese mal was hier mit den KK und KH abgeht:
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?p=271954#post271954

    Weil viele es lesen hier noch paar Links zum Zeckenbiss:
    Einigen veröffentlichten Studien zufolge ist während des ersten Erythema Chronicum Migrans jedes Antibiotikum wirksam, wenn es 2 Wochen lang gegeben wird. Jedoch entwickelte eine Anzahl so behandelter Patienten in der Folge Symptome wie Arthralgien, Müdigkeit und Parästhesien, mit positiven Westernblots. Diese Patienten wurden danach erfolgreich mit längeren Gaben von Antibiotika behandelt (8, 10). Die Empfehlung lautet daher zur Zeit, dass
    Tetracyclin,
    Doxycyclin oder
    Amoxicillin
    für 1 Monat gegeben werden sollen,
    falls das Erythema Migrans das einzige Symptom der Lyme-Borreliose ist.
    Wenn jedoch irgendwelche anderen Symptome hinzukommen, hat die Behandlung von Lyme-Borreliose für nur 2 bis 4 Wochen sehr oft Misserfolge und Rückfälle zur Folge (8, 10).Unsere anfänglichen Erfahrungen legten nahe, dass eine 3-monatige Behandlung mit Tetracyclin mit einer höheren Erfolgsrate verbunden ist (8).
    Bei Patienten, die seit mehr als 6 Monaten Symptome zeigen, ist die Verlängerung der Behandlungsdauer notwendig, oder es wird ein erneuter Behandlungszyklus von verschiedener Länge notwendig.
    Bei Patienten, die seit mehr als 1 Jahr Symptome haben, können 12 bis 18 Monate Behandlung notwendig sein, um einen kompletten Rückgang der Symptome zu erreichen.
    Die Gründe für eine längere Behandlung basieren auf umfangreichen Beobachtungen (8, 10) sowie der Analogie, dass bei Tuberkulose, Lepra, Q-Fieber und bestimmten Pilzerkrankungen eine längere Behandlungsdauer notwendig ist. Bei Lyme-Borreliose hat es wohl den Anschein, dass die langsame Wachstumsrate und Stoffwechselaktivität der Borrelie mit einer längeren Behandlungsperiode korreliert ist.

    http://www.lymenet.de/donta.htm

    Rezophin intravenös kann es nicht finden in meinem Mr Googel
    schau mal ob es dafür noch einen anderen Namen gibt
    wird es im Ausland Hergestellt oder ist es Resochin intravenös?

    Oder bekommst du das Ergenyl® intravenös Injektionslösung?

    LG Gisi
     
  18. FStony

    FStony Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Antibiotikum

    Hallo Gisi,

    das Antibiotikum heißt Rocephin und hat den Inhaltsstoff Ceftriaxon. Kann wie gesagt nur intravenös gegeben werden.
    Früher war die Empfehlung mind. 20 bis 30 Tage die Infusionen zu machen. Inzwischen ist die Tendenz eher zu 14 Tagen.
    Wie dem auch sei....bei mir werden es 16 Tage sein.
    Ich hoffe morgen Infos zu meinen Ergebnissen aus dem Liquor zu bekommen.

    LG
    Frank
     
  19. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Hallo Frank,

    wie geht es Dir denn jetzt so ? hat sich Dein Gesicht erholt ? Und warst Du bei einem Logopäden ? Ich hatte zu Anfang eine Pysiotherapeutin die einmal längere Zeit im Krankenhaus damit zu tun hatte.

    Es tut mir leid, das ich mich erst jetzt wieder melde, :) Das ist bei Haien nun mal so. Die tauchen plötzlich auf und sind dann auch gleich wieder verschwunden. :D Ich schaffe es häufiger mal hier ein paar Beiträge zu lesen aber zum Antworten fehlt mir dann wieder die Zeit und Ruhe als berufstätige Mutter.

    Du hattest mal nach gefragt ob ich dabei auch Probleme mit den Augen hatte. Die habe/hatte ich aber nicht. Nach zwei oder drei Wochen hatte ich plötzlich Probleme mit meinem Ohr. Wenn mir jemand etwas erzählte, so hatte ich ein merkwürdiges Rauschen im Ohr. Gerade das Ohr in dem ich sowieso schon ein Tinitus habe. Bei Besprechungen mit 10 bis 15 Personen in einem Raum war das sehr unangenehm. Zwischenzeitlich hatte es sich mal wieder gegeben und jetzt habe ich das nur noch gelegentlich. Von einer Zecke bin ich auch nicht gebissen worden. Eine Ursache hat man auch nicht gefunden.


    Das schlimmste und störensde sind aber diese komischen Verkrampfungen im Kinn und Wange. Ich kämpfe jeden Tag damit nicht daran zu denken und so zu tun als wenn mein schiefes Gesicht normal wäre. Sobald ich etwas sage sieht man es sofort. Am liebsten würde ich den ganzen Tag nichts sagen und keine Miene verziehen. :( Ich weiß das das keine gute Idee ist, also heißt es überwinden und nicht daran denken. Mein Sohn versucht gelegentlich auch mein Gesicht wieder grade zu biegen und meint dann "ich hasse das schiefe Gesicht von meiner Mama !! Aber Ändern kann ich es ja leider auch nicht.

    Liebe Grüsse


    Hai