1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

extremes schwitzen [s]?:-([/s]

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Julanda, 14. März 2003.

  1. Julanda

    Julanda Guest

    Hallo ihr

    Meine Mutter hatte mich heute angesprochen, warum ich auch Nachts das Fenster aufhätte, es wäre doch noch sehr kalt Nachts. Ich meinte dadrauf hin, dass ich Nachts so schwitzen würde, trotz TShirt und einer dünneren Decke. Ich wache regelrecht naßgeschwitz auf.
    Sie meinte dadrauf, dass es was mit meinem Rheuma zu tun hat, sie hätte das mal gelesen, aber warum wieso und woher das käme wüßte sie nicht genau.
    Irgendwie hat mich das ein bisschen beunruhigt. Kann mich da vielleicht jemand mal aufklären. Warum schwitz man bei Rheuma so und woher kommt das? Ist das schlimm?
    Viele Grüße schon mal im Vorraus

    TINE

    [%sig%]
     
  2. Monsti

    Monsti Guest

    Hallo Tine,

    dieses nächtliche Schwitzen kenne ich auch, wobei es bei mir aber völlig unabhängig von der Raumtemperatur ist. Meistens wache ich auf, weil mir zu kalt ist ... klar, wenn man pitschnass geschwitzt ist. Also umziehen und wieder ins Bett. Das kann zwei- bis dreimal in einer Nacht passieren.

    Habe das besonders schlimm, wenn ich - wie gerade - einen Schub habe. Aber auch unabhängig vom Rheuma habe ich das z.B. nach schwereren Infektionen oder nach OPs, zur Zeit bestimmt auch wegen der Wechseljahre.

    Gefährlich ist das sicher nicht. Ich nehme es halt hin :-I.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. etmary

    etmary Guest

    Hallo Tine

    Das mit dem übermässigen Schwitzen kenne ich leider auch .Bei mir ist es eine Nebenwirkung vom Cortison,aber seit ich mit der Dosis runter bin
    (dezeit 7,5mg)ist es besser geworden.Frag mal deine Hausarzt.

    Liebe Grüsse
    etmary
     
  4. susannegru

    susannegru Guest

    Hallo Julanda,
    leider schreibst Du nicht, wie alt Du bist und welche Medikamente Du nimmst. Wenn Du eine erhöhte Blutsenkung hast, kann es sein, dass Du auch eine erhöhte Körpertemperatur hast.

    Ich hatte z.B. Jahre lang 37,2 bis 37,8. Dann schwitzt man nachts und bei Anstrengung leicht am ganzen Körper (jedenfalls war es bei mir so.) Zusätzlich fühlt man sich krank, oder denkt, man wird krank.

    Ich bin jetzt 58 J. und nehme seit 10 Jahren Cortison, auch leider immer wieder in hohen Stoßtherapien (50 mg abwärts), extreme Schweißausbrüche habe ich darunter nicht bekommen, da ich auch die "Pille" wegen der Wechseljahre nahm. Als das Rheuma so schlimm wurde und sich die Pillenstapel auf meinem Esstisch häuften,dazu noch Spritzen, habe ich die Östrogene abgesetzt (hatte davon auch schreckliche Ödeme an den Füßen und Knöcheln). Entsetzliche Schweißausbrüche, so dass ich mir den Schweiß mit dem Taschentuch von der Stirn abtupfen muss und das Zeug nass wird, habe ich erst seit den letzten Cortisonspritzen, die ich in die Handgelenke bekommen habe. Als die (zusätzlich zur Basistherapie) nichts halfen, habe ich TNF alpha Blocker bekommen, Cortison noch immer bei 10mg. Das extreme Schwitzen ist ganz langsam besser und seltener geworden. Vielleicht kommt es aber auch durch die Wechseljahre. Da kenne ich etliche Frauen, die kein Rheuma haben und sogar trotz Pille noch viel schlimmer schwitzen als ich. Es ist eben unangenehm und zuweilen in der Öffentlichkeit peinlich, gefährlich ist es ganz bestimmt nicht.

    Übrigens: von den "normalen" Ärzten wird eine erhöhte Körpertemperatur bis 38 Grad meist als unwichtig hingenommen. Für den internistischen Rheumatologen hat sie aber eine Bedeutung und sagt etwas über Deinen Krankheitszustand aus.

    Beste Grüße, Susanne
     
  5. Monsti

    Monsti Guest

    Hallo Susanne,

    meine ständig erhöhte Körpertemperatur (37.5-38.1) hat mit meinem Schwitzen nix zu tun. Meiner Körpertemperatur messe ich eh keinen besonderen Wert bei, denn sie ist konstant erhöht, seitdem ich Rheuma habe. Normal (d.h. 36.5-37.2) war sie einige Monate lang, als ich Mtx-Spritzen bekommen hatte. Leider musste ich es wegen zu starker Nebenwirkungen im Dez. wieder absetzen.

    Wenn ich - wie jetzt - leicht erhöhte Temperatur hab, bin ich halt ständig müde. Ist eigentlich auch klar, weil der Stoffwechsel fleissiger ist. Das Schwitzen ist aber unabhängig davon.

    Bei übermäßigem Schwitzen kenne ich kein Patentrezept. Dank der Wechseljahre habe ich natürlich auch tagsüber mal diese Hitzewallungen, die einen innerhalb weniger Minuten hochrot im Schweiß schmoren lassen. Das ist aber etwas anderes als das, was ich nachts erlebe: Da wache ich frierend auf, weil sämtliche Kleidung völlig durchnässt ist. Es hilft nur umziehen bzw. von vornherein Nachtkleidung zu tragen. In besonders schlimmen Phasen ziehe ich mir auch mal 2 T-shirts übereinander an und trage Unterhosen zusätzlich zur Schlafanzughose.

    Aber: Es ist 100%ig harmlos, aber zugegebenermaßen äußerst lästig.

    Liebe Grüße von Monsti
     
  6. Klaus

    Klaus Guest

    Hallo Julanda,

    Starkes Schwitzen kann auch wegen starker Schmerzen auftzreten, der Körper steht dann unter Dauerstress !

    mfg

    Klaus
     
  7. Sia

    Sia Guest

    Hallo Tina!

    Auch ich kenne das leidige Schwitzen. Bei mir ist das allerdings fast ausschließlich am Tag und nicht in der Nacht. Manchmal schwitze ich so stark, dass den ganzen Tag meine Haare nass sind und niemals trocken werden.

    Bei mir dürfte das eine Nebenwirkung von Cortison sein. Ob wohl ich mittlerweile nur mehr 5mg Cortison nehme, konnte ich keinerlei Besserung feststellen.

    Das ist wirklich extrem lästig, aber nicht gefährlich.

    Grüße aus Wien

    Sylvia
     
  8. fellchen

    fellchen Guest

    Hallo Julanda,
    habe eine erst 3 Wochen alte Diagnose von cP. Aber das nächtliche Schwitzen kannte ich schon lange vorher. Von daher kann es bei mir nix mit Corti und Co zu tun haben. Die kriege ich erst jetzt. Da es sich ja hier um eine autoimmun (schreibt man das so?) Erkrankung handelt stelle ich mir vor, dass der Körper wie bei irgendeinem Infekt mit einer thermischen Reaktion als Gegenmassnahmen reagiert. Wie die Omi bei Grippe sagte: "Ab ins Bett und schwitzen..!" Wahrscheinlich bringt es bezüglich des Rheumas dem Körper nicht viel Hilfe, aber mir hat mal ein Arzt gesagt, dass es grundsätzlich ein positives Zeichen ist, wenn heutzutage ein Körper "noch eine ordentliche thermische Reaktion zustande bringt".
    Also: Stapel frische Shirts ans Bett legen, Handtuch zum abwischen dazu, viel trinken, und keine Zugluft!!! Eine zusätzliche Erkältung willste ja nicht....
    Meine Mitpatienten in der Rheumaklinik kennen das auch fast alle. Es scheint nix schlimmes zu sein und ist wohl auch nicht abhängig von der abendlichen Temperatur, von Schmerzen oder bewusst wahrgenommenen Schüben. Manche haben es ohne Corti, manche erst mit Corti....
    Wenn es bei mir so ist, denke ich positiv. Ich stelle mir vor, dass über den Schweiss Gifte meinen Körper verlassen. Das ist natürlich nur ein Gedanke, nix wissenschaftliches, aber mir hilft es.
    Erhöhte Temperatur sollte natürlich grundsätzlich dokumentiert werden und ernst genommen werden. Aber das weisst Du ja sicher....
    Alles Liebe
    Fellchen8-)

    [%sig%]
     
  9. Rubin

    Rubin Guest

    Grüß Dich Julanda,

    von den extremen Schwitzattacken kann ich auch ein Lied singen. Ich würde gern mit Dir tauschen und nachts schwitzen. Mich überkommt es *nur* tagsüber. Insbesondere bei Temperaturschwankungen. Gehe ich beispielsweise in ein Kaufhaus, bringt mich die Luft dort sofort ins Schwitzen, und zwar derart, daß sogar meine Haare durch und durch naß sind. Das ist höchst unangenehm, wenn ich danach bei winterlichen Temperaturen wieder draußen bin.

    Streßsituationen lassen mich sofort ins extreme Schwitzen kommen. Oft muß ich mich, bevor ich aus dem Haus gehe, wieder einmal komplett umziehen.
    Ich versuche deshalb, möglichst Eile zu vermeiden. Außerdem habe ich mir angewöhnt, nur im *Zwiebellook* bekleidet zu sein. So kann ich es mir, je nach dem, problemlos etwas luftiger machen.

    Sehr angenehm finde ich die Idee von Fellchen, den Schweißausbrüchen etwas Positives abzugewinnen. Daran werde ich mich nächstes Mal erinnern, wenn ich sie gerade wieder mal als lästiges Übel empfinde.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir....

    Rubin
     
  10. Dea

    Dea Guest

    Hallo Rubin,

    das Schwitzen und erhöhrte Körpertemperatur kenne ich seid 2 Jahren.
    Die Ärzte sagten damals,das sei normal,es gäbe eben Menschen mit erhöhter Körpertemperatur.Aber für mich war es neu und nicht normal.
    Jetzt wird mir so manches klar.Meine Diagnose steht zwar noch nicht fest,Ana Titer ist auch negativ,aber die anderen Blutwerte sprechen für sich.



    Liebe Grüße

    Andrea