1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Extrem starke Schmerzen von HWS bis Fingerspitze

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Büroliesel, 9. August 2013.

  1. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Liebe Forumsmitglieder,

    ich brauche mal wieder euren Rat: Seit 2011 darf ich mich zum Kreis der PSA'ler mit Spondylarthritis zählen. Habe einen guten Rheumatologen, spritze seit 1 Jahr Humira und seit letzter Woche auch MTX dazu. Schmerzen sind mal mehr oder weniger stark, aber im Großen und Ganzen auszuhalten. Bis gestern: Gestern Abend wusste ich vor lauter Schmerzen nicht mehr wohin mit mir. Mein Hauptproblemfeld war schon immer die Wirbelsäule (seit ca. 30 Jahren) und seit 2011 die Finger (was meinen Hausarzt dann zu der "glücklichen":( Annahme brachte, ich könnte Rheuma haben). Meine rechte Schulter machte und macht mir auch schon seit längerem starke Probleme: 2010 wurde eine Kalkschulter mit kleinen Einrissen in der Supra...(wie auch immer) Sehne diagnostiziert, die nach der Stoßwellentherapie aber doch ganz gut wieder zu gebrauchen war.

    Seit mehreren Wochen macht sie nun wieder Probleme, hinzugekommen sind aber immense Schmerzen in der HWS und nun auch noch die linke Schulter. Seit gestern schmerzt nun der gesamte Bereich HWS bis in die Fingerspitzen - in den Händen am schlimmsten betroffen die Handaußenkanten bis in die Fingerkuppen des kleinen Fingers. Wie so oft: Hausarzt gerade frisch in Urlaub, ausgesuchter Orthopäde in Urlaub und Termin dort erst am 24.9. möglich (außerdem ist es ein "neuer", der mich noch nicht kennt), mein Rheumatologe, dem ich das bei meinem letzten Termin erzählte, ging nicht wirklich darauf ein.
    Viele von euch hier haben doch sehr große Erfahrung in diesen Dingen: Glaubt ihr, das ist eher eine Sache für den Orthopäden oder sollte/ könnte doch evtl. mein Rheumatologe helfen (ggf. mit Erhöhung des Cortisons)? Nächster Rheumatologen-Termin leider erst im Oktober. Ich arbeite noch Vollzeit und weiß im Augenblick nicht, wie ich das noch bewerkstelligen soll. Was würdet ihr machen?

    Vielen Dank für's Lesen - ist mal wieder vieeeel zu lang geworden - und für eure Ratschläge, die immer sehr hilfreich sind.

    Allen ein hoffentlich angenehmes Wochenende
    Büroliesel
     
  2. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Büroliesel,

    das hört sich für mich eher nach einem HWS Problem an. Das was du beschreibst ist das Versorgungsgebiet des 8. Halswirbels. Vielleicht hast du eine Blockade?
    Bekommst du Krankengymnastik? Dann zeige es deinem Therapeuten.
    Ich denke du wärst damit erstmal besser beim Orthopäden aufgehoben.

    Gute Besserung
    NN
     
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Meines Wissens hat der Mensch nur 7 Halswirbel ;)
     
  4. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.484
    Zustimmungen:
    230
    Ort:
    Rheinland
    Stimmt Frau Meier, jedes Säugetier, auch die Giraffe ;)
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    danke,
    mir wurde gerade grüblerich zu mute.
    nun,bei mikr kommen solche schmerzen
    von der halswirbelsäule.nur,ich bin ein linksdotsch.
    biba
    gitta
     
  6. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    ja der Mensch hat 7 Halswirbel aber acht zervikale Spinalnerven, weil C1 oberhalb des Atlas verläuft und Th1 unterhalb des ersten Brustwirbels... Also passt es doch Versorgungsgebiet von C8;)
     
  7. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Büroliesel:
    Wie fühlt sich denn der Schmerz an? Es gibt ja einige Schmerzempfindungen.
     
  8. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Oh mann Leute,

    das ist genau das, warum ich inzwischen so ungern hier schreibe. Ich weiß dass es das Versorgungsgebiet C8 ist. Habe aber bewusst Halswirbel geschrieben, da viele mit C8 einfach nichts anfangen können....und bis ich dann auch noch erklärt hätte dass es nur 7 Halswirbel aber 8 Spinalnerven gibt, schreibe ich es der Einfachheit halber so und schon wieder geht das gehacke los und die Besserwisserei.
    Das hilft Büroliesel überhaupt nicht weiter. Hat denn einer sonst noch was produktives zum Thema gewusst?

    ich klinke mich dann mal wieder aus.

    @Judy_Tiger danke für deine Schützenhilfe!
     
  9. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hm,
    Name der noch einzusetzen ist.
    Du hast es extra so geschriebe,weil es sonst nicht zu begreifen ist?
    Das war beim zulesen nun nicht zu erkennen.
    Mich hat es nun etwas durcheinander gebracht, so als Laie.
    Biba
    Gitta
     
  10. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Hallo Nachtigall,

    es ist ein stark ziehender (meine Oma hätte wohl "reißender" gesagt) Schmerz.

    Viele Grüße
    Büroliesel
     
  11. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Hallo nomen.nominandum,

    nein, ich bekomme keine KG. Mein Rheumadoc kann mir keine verschreiben und wie schon geschrieben, den Orthopäden sehe ich leider erst am 24.9. und das auch erst zum zweiten Mal. Beim ersten Mal hat er mir nur eine Spritze in die rechte Schulter gegeben, hat ca. 14 Tage geholfen, dann war wieder alles beim Alten. Und nun ja, mittlerweile ist es an manchen Tagen kaum auszuhalten.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Büroliesel
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    off-topic
    @nomen.nominandum

    Pardon, wenn ich deine Gedanken nicht so einfach lesen konnte; bestimmt ist es allen außer mir völlig klar gewesen, wie die Formulierung zu verstehen war :top:
    Bitte verzeih auch die "Besserwisserei" (dabei bin doch ich das Dummerchen....) und das "Gehacke" - auch wenn es sich lediglich um eine kurze, sachliche Bemerkung handelt, bei der mir nicht klar ist, was das mit "hacken" zu tun hat?

    Da schreibt frau richtig gerne....:)
     
  13. took1211

    took1211 Guest

    @nomen.nominandum,warum denn so unsensibel? Eine kurze und sachliche Erklärung trägt zur Aufklärung bei.Nicht jeder hat an der HWS Probleme und weiß
    über einen "8.Wirbel" Bescheid.

    @Büroliesel,da du bereits seit vielen Jahren Beschwerden mit deiner HWS hast,liegt es doch sehr nahe,dich an einen Orthopäden zu wenden.Wenn dieser keine Ursachen finden sollte,so scheint m.E. auch eine Untersuchung bei einem Neurologen angebracht.Letztenendes bleibt dir in diesem Kreis auch ein Besuch beim Rheumatologen offen.
    Die Zusammenarbeit aller drei Ärzte dürfte in deinem Fall erfolgversprechend sein.Nur müsstest du jetzt entscheiden,bei welchem dieser Fachärzte kommst du
    zeitnah in eine Behandlung.Ich würde auch an deiner Stelle die ineinandergreifenden Untersuchungen bei den drei Ärzten anvisieren.
    Alles Gute für dich.Berichte bitte mal,wie es bei dir weitergeht.

    LG took
     
  14. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Hallo took,

    vielen Dank für deine Antwort. Vom Grundsatz her gebe ich dir recht in Bezug auf meine HWS-Probleme. Mein Problem besteht eigentlich darin, dass ich auch eine entzündliche Beteiligung der gesamten Wirbelsäule also einschl. der HWS habe und sich dort auch schon Veränderungen durch das Rheuma ergeben haben, daher war/bin ich mir eben nicht so sicher. Tatsächlich kann ich zzt. eigentlich keinen meiner Ärzte erreichen, allerhöchstens eben den Rheumatologen per Email, daher war/ist mir der Erfahrungswert hier aus dem Forum so wichtig. Und wie mein "neuer" Orthopäde auf die Rheumaproblematik reagiert, weiß ich halt eben auch nicht, kann ich aber erst am 24. September feststellen.

    Vielen Dank und eine hoffentlich gute Zeit
    Büroliesel
     
  15. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    @n.n

    Auch beim besten Willen kann ich nicht verstehen, wie man eine solch kurze, informative und überhaupt nicht vorwurfsvolle Richtigstellung als "Gehacke" oder "Besserwisserei" bezeichnen kann und derart entgleisen kann - ich an deiner Stelle würde mich für den Lernzuwachs bedanken und damit hätte sich der Fall :confused:
    Mir persönlich bleibt somit nur eine leichte Form von Fremdschämen :vb_redface:
     
  16. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    uwahhhhh,
    was ist denn das hier?
    der halswirbel war mir als ungesunde nicht bekannt
    und hat mich erst mal sehr verwirrt.
    warum kann man,wenn das das schreibt,es nicht so machen,
    das es dann auch für die verständlich ist,die sich nicht auskennen.
    ansonsten ist es teilweise wie im kindergarten.
    biba
    gitta
     
  17. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Büroliesel,

    ich habe selber massive HWS-Probleme - inwieweit die rheumatisch bedingt sind, weiß ich auch nicht - mein Doc hat mir mal erklärt, er denkt, die Entzündungsprozesse suchen sich gerne Stellen, an denen Vorschäden (bei mir durch 2 heftige Unfälle) bestehen.
    Vielleicht kannst du wirklich das Cortison kurzfristig erhöhen - ich habe von meinen Ärzten das Okay, dies im Extremfall auch selbständig (bis zu einer Dosis von 25 mg über ca. 3-5 Tage - dann zügig wieder ausschleichen) zu entscheiden.
    Ich merke bei mir nach den Enbrel-Injektionen immer eine leichte Verbesserung der HWS-Probleme - also mischt da wohl das Rheuma schon irgendwie mit (habe auch eine Spondylarthritis). Ich habe bei einer Patientenschulung auch gelernt, dass bei vielen Rheumaformen (u.a. auch bei der Rheumatoiden Arthritis) die HWS mitbeteiligt sein kann - aber oft nicht so im Blick der Rheumatologen ist wie z.B. die Hände.
    Mir hilft mein Schmerzdoc in diesem Bereich mit Injektionen - so hat das bislang kein Orthopäde geschafft - er spritzt auch wesentlich tiefer (Nervenblockade) und kann das wirklich gut.

    Bist du denn bei einem Schmerztherapeuten in Behandlung (meist Anästhesisten) - ich kann dir das nur wärmstens empfehlen - denn zumindest meiner hat mich ganz anders mit Notfallmedikamenten und einer Dauermedikamentation versorgt als die anderen Ärzte. Ich wüsste zudem nicht, wie ich Schubsituationen ohne seinen Rat und seine immer neuen Ideen ertragen würde. Wenn du bislang keine Hilfe bekommen hast, findest du hier nähere Informationen dazu.
    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/48990-Schmerztherapie-Wege-aus-dem-Schmerz
    Zudem sind die meisten Schmerztherapeuten an einer ganzheitlichen Sicht der Erkrankung interessiert und fördern auch die Kooperation der Ärzte untereinander - wobei bei mir auch nur begrenzt funktioniert... Und die meisten haben auch eine Notfallsprechstunde - denn die Zeit bis zum Orthopädentermin ist ja schon noch sehr lang.
    Leider wartet man aber bis zum Ersttermin bei einem Schmerzdoc auch sehr lange. Aber vielleicht überlegst du es dir einmal.

    Wenn du diese Optionen nicht zeitnah nutzen kannst, wäre vielleicht ein typischer Entzündungshemmer (mit Magenschutz) eine Alternative (z.B. Ibuprofen) - oder nimmst du die sowieso schon??
    Ich glaube, beim nächsten Rheumatologentermin solltest du das Thema Notfallmedikamente unbedingt ansprechen - man ist ja meist sonst doch ziemlich allein mit dem ganzen Problem - und bevorzugt kommen Schmerzkrisen ja am Wochenende...

    Also: egal ob Orthopädisches oder Rheumathema - Hilfe muss her - und in diesem Sinn wohl erstmal eine Linderung der Beschwerden durch passende Medikamente.
    zur Not vielleicht durch eine Akutsprechstunde in einem Krankenhaus mit Schmerztherapieabteilung...

    Herzliche Grüße und Gute Besserung wünscht
    Anurju
     
  18. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Leute,

    das ist das Letzte was ich in diesem Thema schreiben werde.

    Ich habe lange überlegt, ob ich meine Beiträge lösche oder durch genaueste Fachformulieren ersetze oder ob ich noch einmal etwas dazu schreibe.

    Ich habe versucht verständlich zu schreiben und nicht mit Fachbegriffen um mich zu werfen. Das war jedoch ein Fehler. Hätte ich nur mal c8 stehen lassen oder Plexus brachialis. Vielleicht hätte ich auch noch etwas über den N. radialis schreiben sollen. Oder über Dermatome?
    Dann wäre das hier auch nicht so eskaliert.

    Aufgrund meines Berufes als Physiotherapeutin kenne ich mich doch ziemlich gut mit der Anatomie des Menschen aus und muss mich daher auch nicht über Lernzuwachs bedanken, bzw. mich von irgendjemanden belehren lassen.

    Grüsse NN

    ps.
    für diejenigen, die es interessiert warum es wie schon genannt 8 Spinalnerven und "nur" 7 Halswirbel gibt: embryonal verschmilzt ein Halswirbel mit dem Hinterhauptsbein. Dieser Halswirbel besitzt auch einen Spinalnerven, der dann zwischen dem Hinterhauptsbein und dem Atlas austritt (C1).
     
  19. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Hallo anurju,

    vielen Dank für deine Mail. Ich denke, mir geht es da wie dir: Wahrscheinlich steckt eben beides drin in dem Problem: Rheuma, das sich seinen "Weg" auch in die HWS sucht, wobei diese, und da haben die anderen durchaus auch recht, eben auch durch die Entzündungen mittlerweile stark geschädigt ist und somit sicher auch ein Fall für den Orthopäden ist..
    Nein, das mit dem Schmerztherapeuten habe ich bis jetzt noch nicht in Angriff genommen, irgendwie habe ich mich das bis jetzt noch nicht getraut (so nach dem Motto "wird schon wieder" und "sooo krank bin ich ja nicht"). Aber irgendwie verschlimmern sich die Schmerzen eher als dass sie nachhaltig besser werden:(. Sollte ich vielleicht doch mal versuchen. Als Entzündungshemmer nehme ich Arcoxia, allerdings hat mir mein Rheumatologe empfohlen, dies stark einzuschränken: Scheint so, als würden mir diese ganzen Medikamente auf die Leber gehen.

    Also ich denke, ich werde einfach mal das Cortison selbst erhöhen (denn mein HA hat mir in ähnlichen Fällen auch dazu geraten), um zu schauen, wie sich meine HWS damit "fühlt" und dann auf den Orthopädentermin Ende September warten.

    Was die Akutsprechstunde im Krankenhaus anbelangt: Habe ich hier bei uns nicht so gute Erfahrungen gemacht. Als ich mit einem akuten Ischias-/ISG-Problem dort aufgeschlagen bin, meinte der dortige Arzt, na ich sei doch mit meinem Arcoxia und den Medikamenten "gut bedient" und hat mich unverrichteter Dinge (humpelnd und kaum lauffähig) wieder nach Hause geschickt.

    Alles Gute
    Büroliesel
     
  20. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Büroliesel,

    so würde ich es auch machen - und vielleicht ein bisschen beim Orthopäden um einen früheren Termin drängeln - vielleicht sagt jemand einen ab...

    Arcoxia ist ja nicht ganz unumstritten - ich soll es auch nur in Maßen nehmen - allerdings bei mir eher wegen Herznebenwirkungen.

    Schmerztherapeuten sind keinesfalls nur für schwerste (palliative) Schmerzbehandlung zuständig, sondern gerade und besonders für Chronisch Kranke.
    Ich kann dir eine Konsultation nur wärmstens empfehlen - zumal diese Fachleute oft ein etwas großzügigeres Budget haben - insofern vielleicht auch etwas leichter Krankengymnastik o.ä. aufschreiben können.
    Die regionalen Schmerzzentren verfügen zudem manchmal über Kooperationen mit Physiotherapie-Einrichtungen, die dann auch auf Schmerztherapie spezialisiert sind...
    Hier kannst du nach benachbarten Einrichtungen suchen: http://www.schmerz-therapie-deutschland.de/schmerzzentren_dgs.htm

    Ich drücke dir die Daumen, dass deine Beschwerden zeitnah besser werden - liebe Grüße von
    anurju