1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Evangelisches Krankenhaus, Oldenburg

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von silence, 8. Juli 2013.

  1. silence

    silence Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Norden
    Hallo Ihr Lieben,

    wie viele hier bestimmt RA und FM mein Leben. Seit Anfang Mai wurden meine Beschwerden täglich schlimmer. Ich hatte einen entzündeten Fuß, fühlte mich allgemein wie aus dem Schredder gezogen und war Dauergast auf dem Sofa. MTX 15 mg, Predni 40mg und Schmerzmittel hatten fast keine Wirkung. Ich wurde stationär im Evangelischen Krankenhaus in Oldenburg aufgenommen. Die erste Untersuchung war so schmerzhaft, dass ich Schweißausbrüche hatte. Dabei war die Ärztin sehr vorsichtig und rücksichtsvoll. Sie hat ALLE Zipperlein aufgeschrieben ( und ich durfte auch nachträglich Angaben machen, was man halt so vergisst:vb_redface:). Dann kam der Oberarzt dazu und hat nur das allernötigste untersucht. Es wurde die Medikamention verändert, zusätzlich Arava, und eine Komplextherapie auf den Weg gebracht, d.h.;

    täglich: Massage, Fango, Krankengymnastik,
    im Wechsel: Rückenschule, Entspannung
    1 - 2 mal die Woche: Ergotherapie, Lymphdrainage

    Ich war insgesamt 19 Tage in der Klinik. Die Therapie dauerte 14 Tage und wurde auch über das Wochenende durchgezogen. Soviel zur "Technik"

    Was mir besonders aufgefallen ist: Ich fühlte mich wie ein rohes Ei, ich durfte ein rohes Ei sein und wurde wie ein rohes Ei behandelt! In diesen 19 Tagen habe ich kein Unverständnis oder Ablehnung erfahren. Alle waren bemüht das es mir besser geht und es war ein entspanntes Klima auf der Station.
    Einen riesigen Dank an dieser Stelle an die Physioabteilung: Immer die Frage Was tut heute weh? und sofort wurde das Problem angegangen. Immer die Schmerzen im Blick: Massage und Krankengymnastik sehr einfühlsam und doch witzig.
    Danke an das Pflegepersonal auf der Station für die konsequente und warmherzige Betreuung.
    Einen Dank an Dr. Gehlen, ich kennen kaum einen Arzt der so motiviert an diese Krankheiten heran geht.

    Und danach?
    Ich erwische mich bei Dehnübungen "zwischendurch" und habe die Gelassenheit dieser Tage mit nach Hause genommen. Noch hält es an, hoffentlich bleibt es so. Ansonsten habe ich immer noch meine Zipperlein, aber der Tag ist im ganzen sehr viel besser.



    P.S. Bin ich hier richtig mit dem Thema?:vb_confused:
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo silence,
    ich glaube schon, dass du hier richtig bist. Und ich freue mich sehr, dass es dir in diesem KH so gut ergangen ist. Das ist leider nicht immer der Fall, meistens hört man eher die Beschwerden. Deshalb ist es schön, wenn du so eine gute Bewertung abgibst und dich öffentlich beim KH-Personal bedankst.
    Hoffentlich hält sich deine gute Verfassung! Alles Gute! :)