1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

eure meinungen, befürchtungen zur gesundheitsreform

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Marie2, 21. Juli 2003.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ihr lieben,

    bitte schreibt doch, was ihr zu der "gesundheitsreform", so wie heute bekanntgeworden,
    haltet. ich bin auf eure meinungen gespannt.

    mein eigenes urteil ist kurz und bündig: WIR zahlen, und hoffentlich muss ich
    nicht ins krankenhaus, mit pech müssen einige vielleicht sogar 2x im jahr ins kk.
    von uns. und nun entstehen überall neue arbeitsplätze? weil der arbeitgeber ein klitzekleines
    bisschen weniger zahlt???????? lachhaft.

    marie
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    hi marie2,

    lies doch zu dem thema mal die info im allgemeinen forum, "rheuma news von heute zur diskussion" . es ist ein älteres posting, dass aber nach wie vor aktuell ist.

    grüsse von kuki
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    neuerungen von heute

    hi kukana,

    den beitrag kenne ich.
    es geht mir um die neuerungen von heute. ich dachte,
    dazu gibt es vielleicht meinungen.

    gruß marie
     
  4. Gerhard

    Gerhard Badener - in memoriam 08.07.2010 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hegau
    Reform

    Hi Marie
    Ich warte erts noch mal ab aber eins kann ich jetzt schon sagen wenn ich die FR.S nur schon sehe wirds mir schlecht die kommt mir vor wie eine Außerirdische die nicht alle Tassen im Schrank hat und scheint Drogen zu nehmen die ich nicht kenne :cool:

    Viele Grüße Gerhard
     
  5. Maria-Elena

    Maria-Elena Guest

    Gesundheitsreform

    Hi Marie,

    also ich finde die gerade beschossene Gesundheitsreform insgesamt gut - es war höchste Zeit, etwas zu unternehmen. Mit den beschlossenen Massnahmen kann ich als chronische Kranke gut leben - 10 EUR im Quartal aus der eigenen Tasche ist nicht viel.
    Wir sollten alle bereit sein, etwas für die Gesundheitssystem zu geben und nicht immer einfach nehmen wollen.

    Liebe Grüsse

    Maria-Elena
     
  6. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    rente???

    wie ist das eigentlich mit den rentnern geregelt?

    also bei mir fällt das schon sehr ins gewicht, ich habe rente bin 31 jahre alt und habe 3 kinder. wenn ich dann im fernsehen sehe was man so alles zuzahlen soll z.b. bei KH aufenthalt und dann noch dies und das, dann fällt das schon sehr ins gewicht. nicht einfach für die die nicht mehr arbeiten gehen sollen. ich als chronisch kranker muss regelmäßig zum arzt und ein KH aufenthalt ist alle jahre wenn ich im schub bin öfters nötig.
    vielleicht weiss das ja jemand, leider habe ich darüber noch ncihts gehört, ihr seid bestimmt schlauer als ich.

    lg sito
     
    #6 22. Juli 2003
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2003
  7. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Gesundheitsreform ...

    Also, diese Frau S. aus A. macht mich krank - damit ist sie doch schon völlig verkehrt auf dem Stuhl ...

    Aber man soll es immer positiv sehen, sie macht auch schlank, denn:

    Ich kann garnicht soviel essen, wie ich deswegen ko**** möchte!


    Liebe Grüße

    Robert
     
  8. tini

    tini Guest

    gesundheitsreform

    tja, naja, ich finde, dass es ein reförmchen ist und bleibt.
    es MUSS etwas getan werden, so geht es nicht weiter, wer soll es denn bezahlen?
    die zuzahlung finde ich in ordnung, vorallem wenn man bedenkt, dass bei der höhe von 2% des einkommens (bei chronisch kranken 1%) schluss ist, incl. krankenhausgebühr.
    meckern ist eines, aber hat denn jemand bessere vorschläge?
    ich finde, dass eine positivliste in ordnung wäre. "normale" schmerzmittel (für einfache kopf, bauch,zahnschmerzen) müssen nicht auf rezept gehen. nahrungsergänzungsmittel muß nicht verschrieben werden (ausnahme: calcium bei cortisongabe).
    sonnencreme (ich habe sebst lupus und brauche sie) muss nicht sein. das gesicht eincremen ist okay und nicht so teuer. den ganzen körper einzucremen, weil ich kurzärmelig laufen will, ist mein privatvergnügen.
    mehrfachröntgen! sinnlose (!) blutuntersuchungen, teure originalmedikamente(!)
    ich finde, dass die pharmaindustrie zu wenig herangezogen wird. aber dass wir alle zu einer gesundung des systemes beitragen müssen, damit sollten wir uns abfinden.

    liebe grüße
    tini
     
  9. anira

    anira Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    grübel, grübel...... doch ich finde für diese Frau kein positives Wort. Schließe mich deshalb Gerhard, Unimaus, Robert, Wolf und Unimaus an.

    LG Marina :)
     
  10. Maria-Elena

    Maria-Elena Guest

    Frau S.

    Hallo an alle,

    also, was habt Ihr gegen diese Frau Schmidt? Glaubt Ihr, der Herr Seehofer hätte die Reform besser hinbekommen?? oder sonst wer ?? Wo/was sind Eure Gegenvorschläge?? Es ist immer sehr leicht zu meckern, aber konkrete, realisierbare Vorschläge habe ich hier keine gelesen.

    Wie Tini sagt, die Zuzahlungen sind in ordnung, vorallem wenn man bedenkt, dass bei der höhe von 2% des Einkommens (bei chronisch kranken 1%) Schluss ist, incl. krankenhausgebühr.

    Wir sollten froh sein, dass wir weiterhin direkt zum Spezialisten gehen können und nicht zuerst zum Hausarzt müssen (war auch mal angedacht). Denkt mal an Andy Lord (Engländer) und liest mal seine Postings. Da ist Deutschland noch das Paradies im Vergleich. Und es hat alles eben sein Preis.

    Denkt einfach darüber nach.

    Viele Grüsse

    Maria-Elena
     
    #10 22. Juli 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Juli 2003
  11. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Grundsätzlich bin ich für eine Gesundheitsreform und bin auch bereit dazuzuzahlen solange es im Rahmen und meinen Möglichkeiten bleibt.

    Aber hierbei handelt es sich um keine echte "Reform", sondern lediglich um eine Kostenverlagerung zu Lasten der Patienten. Am eigentlichen "System" wird doch gar nichts geändert. Darüber sollte sich Frau S. mal Gedanken machen.

    Easy
     
  12. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    genauso!!!!!

    hi easy,

    schließe mich deiner meinung komplett an, die schwerkranken haben wiedermal keine lobby. ich kann nicht sagen, das ich mal nicht wegen einer grippe oder eines kleinen wehwehchens zum doc. gehe, ich muss hin, egal was ich habe. meine medis brauche ich auch, dringend, und die sind nicht gerade billig. kann ich was dagegen machen das ich so krank bin? und mir die ärzt keine hoffnung machen jemals wieder von diesem cortison oder immunsuppressiva wegzukommen? nein ich kann nichts dagegen machen, leider muss ich das alles nehmen.
    natürlich muss man was machen, weil es so nicht weitergeht, aber doch nicht zu 90% auf dem rücken derer die sich nicht wehren können. also ich finde das ganze eine frechheit. durch die krankenhauszuzahlung, werde ich nun auch versuchen zu sehen das ich gar nicht mehr ins KH muss und alles zuhause machen kann (was mir sicher mit meinem lupus nicht gelingen wird). ich bin leider nicht in der lage mir das alles zu zahlen. ich denke mal nicht das sowas der sinn der reform ist, aber es werden viele nicht zum arzt gehen weil sie sich dies nicht leisten können, jetzt werden viele von euch sagen wegen der 10 euro, das ist ja nicht viel, nein ist es ja auch nicht wenn das schon alles wäre. für sehr viele menschen ist das sehr viel geld und es bleibt ja auch nicht dabei es kommt ja dann ncoh die apotheke dazu usw....!
    beim zahnarztbesuch ändert sich ja auch nichts, außer das wir 90 euro zusatzversicherung zahlen müssen. die eigenleistungen bleiben gleich, und werden mehr. also ich muss schon sagen irgendwie fühle ich mich auch etwas bestraft das ich krank bin, wenn ich diese entwicklung so sehe.
    na ja meine rente ist so schon sehr kanpp, nun wird sie noch knapper, nicht ich leide darunter sondern meine kids. denn was soll mann machen wenn man keine möglichkeit hat geld zuzuverdienen?

    lg sito
     
  13. tini

    tini Guest

    Frau S. aus A. ist genauso wenig allein dran schuld wie der seehofer oder der kanzler. das ist doch ein gemeinschaftswerk.

    90 Euro zahnersatzzusatzversicherung sind 90 Euro im jahr.

    die zuzahlung INKLUSIVE aller kh-kosten und medis und praxisgebühr werden 1 bzw. 2 % nicht überschreiten.

    die praxisgebühr wird nur 1x im quartal fällig. wenn man zum facharzt überwiesen wird, ist diese gebühr nicht fällig.

    kinder und jugendliche sind von der gebühr ausgenommen.

    dieses reförmchen tritt ab 2004 in kraft. bis dahin kann noch soooo viel passieren, macht euch doch mal nicht heiß!
     
  14. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Zusammen,

    es kotzt mich an, dass die vom Volk gewählten Volksvertreter (wie dumm muß das Volk sein?!) tatsächlich mal wieder behaupten, dass die Kassen leer sein. Völliger Unsinn!

    1. Warum erlaubt man potentiellen Höchstbeitragszahlern sich aus der Solidargemeinschaft zu verabschieden?

    2. Warum müssen sich nicht auch Beamte gesetzlich versichern?

    3. Wozu gibt es so eine aufgeblähte Verwaltung bei den Kassen?

    4. Wie kann es sein, dass es Kassen schaffen, mit 13% Beitrag auszukommen, bzw. noch Geld übrig haben, sie dieses aber anderen Kassen als Ausgleich zahlen müssen?

    5. Wer braucht eine kassenärztliche Vereinigung? Wenn ich in einem Supermarkt einkaufen gehe, bezahle ich dort meine Ware und nicht bei der Zentrale des Einzelhandels. Wieso also darf ein Arzt, Physiotherapeut,... nicht direkt mit der Kasse abrechnen? Ein Vorstandsvorsitzender der kassenärztlichen Vereinigung hat sich letztens sein Gehalt um 72% auf weit über 200000€ im Jahr erhöhnt. Ratet mal von welchen Beiträgen?

    6. Wie kann es sein, dass ein Arzt der nachweislich bei den Abrechnungen betrogen hat, immer noch zugelassener Kassenarzt ist und er noch nicht einmal (abgesehen von einer Geldbuße) bestraft wurde? Im Zeitalter des Computers wäre es ein leichtes, dass der Arzt nach jeder Behandlung aufschreibt, was er gemacht hat und sich dieses vom Patienten quittieren läßt. Eine Rechnung muß er sowieso schreiben. Man geht davon aus, dass 10-20% der Rechnungen falsch, d.h. überhöht sind.

    7. Es ist technisch kein Problem, die Versicherungskarte mit einem Foto zu versehen, so dass es nicht so einfach möglich wird, mit einer fremden Versicherungskarte einen Arzt aufzusuchen.

    8. Ebenso ist es kein Problem, die Untersuchungsdaten auf einem Chip zu speichern, so dass teure Doppeluntersuchungen vermieden werden könnten.

    ...

    Ich denke, dass mir bei längerem Nachdenken noch zahlreiche, meines Erachtens wesentlich sinnvollere Sparmaßnahmen einfallen würden, aber da ich schon wieder merke, dass mein Blutdruck steigt, belasse ich es erst einmal dabei.

    Schöne Grüße
    Jürgen
     
  15. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo, kurz mal Zeit für einen Beitrag :)

    Also, wenn ich das alles so höre, lese und mitbekomme - ja klar, ist schon blöd, daß wir heute dafür zahlen müssen, was seit 1950 falsch gemanaget wurde.

    Als ich in die Arbeitswelt eintrat ( 1967 ), da war es landesüblich, daß man für eine einfache Blinddarm-OP 3 Wochen stationär lag.

    Es war im üblichen Rahmen, daß man nach einer ordinären Galleop und 5 Wochen KH noch 4 - 6 Wochen in Kur ging - JEDES JAHR ! ! !

    Es war so vieles so üblich: endlose Krankengymnastiken für jeden Pups, unsinnige Kuren für Gesunde ( JAAAAA ), unnötig lange unsinnige stationäre Liegezeiten mit vielen Anschluss-Therapien usw.

    Ja - es ist der Spruch der Weisheit: einer für alle, alle für einen - tja, dass das alles nicht schön ist, steht ausserhalb jeder Diskussion. Das es unabänderlich ist, liegt in der Unfähigkeit der Menschen, sinnvoll vorausschauend zu planen und an der Freiheit einzelner "Höhergestellter" , sich ungefragt Diäten, Appanagen und Gehälter zu erhöhen -

    es liegt dem Deutschen nicht in den Genen, sich effektiv und produktiv zu wehren, leider.

    In diesem Sinne - wer nichts hat, zahlt mehr :):)

    Liebe Grüsse
    Pumpkin
     
  16. tini

    tini Guest

    naja, indem sie das glück hat, vorallem gesunde normal- bzw. mehrverdiener in ihren reihen zu haben. die meisten rentner, arbeitslosen und kranken sind in den ortskrankenkassen (AOKs).
    du hast sicherlich recht, dass der verwaltungswasserkopf viel zu groß ist, aber das alein macht es auch nicht. die katastrophe entsteht aus einer summe von mehr oder minder schlimmen kleinigkeiten.

    die kvs leben von den kassenärzten und nicht von den krankenkassen.

    also wir schreiben in der zahnarztpraxis rechnungen nur für privatversicherte. kassenpatienten werden am quartalsende als ganzes abgerechnet (jeweils pro kasse), behandlungsdaten auf die cdrom und ab zur kassenzahnärztlichen vereinigung. eine rechnung in dem sinne gibt es nicht, nur statistiken (so und so viel wurzelbehandlungen, eitrige zähne, etc.)


    in bezug auf höchstzahler und beamte, auf mehrfachuntersuchungen und betrügereien bei ärzten gebe ich dir uneingeschränkt recht.



    das ist wahr, uschi. ich erinnere nur an den in meinen augen sinnlosen aufruf des vdk, sich gegen die nichtsteigerung bzw. kürzung der renten mit zigtausend protestbriefen an die lva und bfa zu wenden, um die behörden lahmzulegen. so ein quatsch! damit ist den rentnern ja richtig geholfen.

    viele grüße tini