1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eure Erfahrungen - wie lange wirkt MTX nach?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Foxy 1, 10. Juni 2008.

  1. Foxy 1

    Foxy 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Mitrheumis! Vielleicht kann mich einer von euch beruhigen. Ich bin verunsichert und mach mir Sorgen, dass es jetzt im Urlaub losgeht mit einem Schub....hab ein dreiviertel Jahr MTX bekommen, 12,5 mg, und muss es absetzen wegen einem Dauerhusten, den ich jetzt seit 4 Monaten habe, und der auch keine anderen feststellbaren Ursachen hat. Ich brauch zur Zeit nur sehr wenig Cortison, 1 mg pro Tag. Mein Rheuma-Doc sagt, MTX wirkt 6-8 Wochen nach, nach dem Urlaub hab ich einen termin, wo wir dann nach einem neuen Basismedi gucken wollen. Vor dem Urlaub und mittendrin will ich das nicht ausprobieren, das ist mir einfach zu riskant. Stimmt das, dass MTX erst langsam abgebaut wird und ich von daher einen Schutz habe? Letzten Sommer hatte ich einen Schub, den ersten meines Lebens, ohne Basis, und da war ich gerade im Urlaub. Super. Cortison kann ich natürlich in ausreichender Menge mitnehmen, aber das ist auch nicht ohne bei mir, weil ich ab 10 mg davon Blutungen bekomme, die haben letztes Mal dazu geführt, dass ich mit einer Megablutung im Krankenhaus gelandet bin und eine Ausschabung gemacht wurde. Davor hab ich eigentlich noch mehr Angst als vor einem rheumaschub, wenn ich mir das so überlege. Ich möchte nicht so gern mit Angst in Urlaub fahren - ich habs echt nötig mal rauszukommen und mit Wohnmobil nach Frankreich ist eigentlich eine so schöne Perspektive!
    Wer kann mir ein bisschen Mut geben? Gibts nicht auch Leute, die eine MTX-Pause gemacht haben und wissen, wie lange das gutgeht?

    Es grüsst euch die Foxy
     
  2. Cindy

    Cindy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Guten Abend liebe Foxy!
    Also meine Info ist auch, das MTX bis zu 6 Monaten im Körper bleibt.. Ob es aber solange "Schutz" vor Schüben gibt, kann ich Dir leider nicht sagen.
    Weiß es eben nur daher, dass wenn man schwanger werden will, muss man ca. 6 Monate vor beginn der "aktiven" Kinderplanung das Medi absetzen.

    Mehr kann ich Dir leider auch nicht sagen, ich vertrag es nämlich ( toi toi toi) bis jetzt sehr gut!

    Hoffe das es Deinen Urlaub nicht versaut!

    Grüßle
    Cindy
     
  3. Foxy 1

    Foxy 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Danke Cindy für deine Info. Hab mir mal deine Krankengeschichte angesehen. Angefangen hat es bei mir ganz ähnlich, nur hatte ich schneller die Diagnose. Bin inzwischen etwas ruhiger geworden und denke, nach 8 Monaten MTX muss wohl noch genug im Körper sein, damit erstmal weiterhin Ruhe herrscht. Auch bei mir hat es gut gewirkt - die Schwellungen an den Händen und Füßen sind nach 2 Monaten weg gewesen und auch die Morgensteifigkeit ist nur noch sehr kurz, auch nicht so heftig wie es war. Hab mich jetzt mit dem Gedanken arrangiert, dass ich jetzt einfach mal ne Pause mache. Werde aber noch zum Lungenfacharzt gehen, weil ich einfach wissen will, ob man irgendwas erkennen kann. Sicherheitshalber.
    Du kriegst auch Enbrel; muss man das immer mit MTX kombinieren, oder kann man es auch allein nehmen? Und kann man das auch als Spritze kriegen? Ich finde es wesentlich besser mich ab und zu zu pieksen als jeden Tag Tabletten zu schlucken. Das ist natürlich Geschmackssache.

    Grüße von der Foxy
     
  4. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Foxy: Habe ich das richtig verstanden,dass du beschreibst nach der Cortisoneinnahme vaginale Blutungen gehabt zu haben,die dann eine Ausschabung zur Folge hatten?
     
  5. Annabella

    Annabella Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Mai 2008
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Gelsenkirchen
    nachwirken

    Hallo auch von mir......:a_smil08: So wie man es mir erkärt hat, ist MTX zwar ca. 6 Monate im Körper nachweisbar, aber die Wirkung hät nur eine Woche. Deshalb bekommt man ja jeder Woche eine neue Dosis. Aber es gibt doch so viele Alternativen!! Ein guter Doc findet bestimmt etwas für Dich. Da ich nicht mein ganzes Leben lang von MTX abhängig seien möchte, mache ich demnäst eine alternativ Behandlung mit
    TCM CHINESISCHES Naturheilverfahren. 2 meiner Freundinen sind ihr Rheuma damit ganz losgeworden. Man braucht keine Hammer Medis mehr. Schau mal im Internet nach. Dr. Hildegard Koch, Castrop-Rauxel Henrichenburg.....Gruß Annabella:D
     
  6. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Vor solchen Ratschlägen möchte ich warnen!
    Eine ausgeprägte rheumatische Erkrankung lässt sich erstens nicht heilen (Remission bedeutet Stillstand,nicht Heilung) und zweitens können hier durch alternative Methoden allein keine Gelenkzerstörungen usw. verhindert werden!
     
  7. Annabella

    Annabella Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Mai 2008
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Gelsenkirchen
    ENTSCHULDIGUNG! MIT LOSGEWORDEN MEINTE ICH; DASS DAS RHEUMA NICHT MEHR ZU AUSBRUCH GEKOMMEN IST! UND DAS SEIT 5JAHREN:top:
     
  8. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Dann haben diese Personen Glück gehabt. Bei einer aggressiven rheumatischen Erkrankung ist dies nämlich nicht möglich. Eine gute Basistherapie ist wichtig und unbedingt zu empfehlen! Alternativmedizin als Ergänzung:gern!
     
  9. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo foxy,
    ich denke man kann sicher nicht pauschalisieren,wie lange es "gutgeht".
    außerdem ist das ja auch immer empfindungssache und kommt auch auf den krankheitsverlauf und die intensität an.
    ich will dir aber gerne trotzdem mal meine erfahrungen schildern,allerdings mit der bitte,daß du nicht gleich "schwarz malst" für dich ;)

    ich hab im letzten jahr erstmals mit mtx angefangen und mußte es nach 4 monaten wegen untolerierbarer nebenwirkungen absetzen.so etwa die ersten 4 wochen danach gings mir noch relativ "gut",da auch kurz vor dem absetzen die wirkung eingesetzt hat.
    hatte dann 6 wochen nach absetzen einen termin beim rheumadoc.wir haben dann arava angesetzt - hatte dies und mtx übrigens jeweils in kombi mit sulfa.
    nun ja,um den termin herum nahmen sämtliche beschwerden mit allem was dazu gehört wieder zu,und das arava zeigte in den folgenden wochen auch keine wirkung.
    die lymphos blieben fast im normbereich (bin seronegativ),und im märz bekam ich zwei cortiinjektionen in einen ellenbogen.die halfen auch zunächst (schmerzt seit einer woche wieder trotz remicade).
    da hatte ich übrigens niemals eine schwellung,rötung oder hitzegefühl.
    immer nur reine schmerzen,bis mit dem ganzen arm fast nichts mehr ging.
    das röntgenbild zeigt aber deutliche zeichen einer arthritis,das kann also auch ganz heimtückisch verlaufen.

    ja,und an pfingsten wurde ich dann gehunfähig.meine füße und knie waren so entzündet wie niemals zuvor.dies hatte aber auch die hitzewelle ausgelöst,da war ich allerdings schon immer empfindlich.
    nun bekomme ich nächster tage meine zweite remicade und warte auf wirkung.

    bei mir war es also so daß es von anfang januar bis pfingsten "gut ging",so für mich gesehen....nach so einem hammerschub sieht man einfach vieles mit anderen augen.
    das arava kann ich ja nicht mitzählen,da es wirkungslos war.
    ach ja,ich habe schon wochen bevor es so zuschlug täglich cortidosen in höhe von um die 30 mg genommen.hat aber leider nicht ausgereicht....

    enbrel gibt es übrigens nur als spritze,humira ebenso.
    und remicade und mabthera werden als infu verabreicht.

    war auch mal vor ganz vielen jahren mit dem womo in frankreich,war superschön :)
    ich wünsche dir einen ganz tollen,angstfreien und beschwerdefreien urlaub!

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
  10. Cindy

    Cindy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Liebe Foxy!
    Soweit ich weiß kann man Enbrel auch als Monotherapie anweden, weiß wohl nicht so recht welche Beschaffenheiten da gegeben sein müssen. MTX gibt es auch als Spritze, aber auch hier weiß ich leider nicht welche Kriterien Du erfüllen musst das Du sie bekommst :uhoh:
    Fand das pieksen Anfang sehr sehr ungewohnt, aber heute hab ich mich auch dran gewöhnt. Ich finde, es gibt schlimmeres :D
    Also leider kann ich Dir da jetzt nicht wirklich weiterhelfen, bei solchen Fragen am besten immer den Arzt aufsuchen, der kennt sich damit aus. Aber wenn Du ihn direkt drauf ansprichst und alles erklärst müsste er ja schnell entscheiden können!

    Grüßle
    Cindy
     
  11. Foxy 1

    Foxy 1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    An Jana: cortison und megablutung

    Hallo Jana! Du fragst danach. Ich habe im letzten Mai erstmal 4 wochen lang nur Cortison bekommen (hatte damals noch keine Diagnose und war auch nur beim Orthopäden): das waren 15 mg. Die hab ich ungefähr 6 Wochen lang genommen. Bekam dann Schmierblutungen, die permanent da waren, und die Zyklusabstände wurden immer kürzer. IM August war es dann soweit, ich hab alle 2 Wochen heftig meine Tage gekriegt und einmal auch so heftig, dass ich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen musste. Eine Bekannte von mir ist Frauenärztin und arbeitet im Krankenhaus. Die war zufällig da, hat mich hingefahren, und auch die Aussschabung gemacht. Sie meinte sofort, das kommt unter Umständen vom Cortison, besonders wenn man sich ausschleichen will. Meine Frauenärztin sagte dasselbe. Ich bin 49 und anscheinend mitten im Wechsel, der Zyklus wird dann anfälliger für jede Störung, sagte sie, und ausserdem ist Cortison nun mal ein Hormon und greift in den Hormonhaushalt ein. Leuchtet mir irgendwie ein. Ich hatte vorher nie Probleme in der Richtung gehabt.