1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EU-Rente - was muß ich tun?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von elbereth, 2. Mai 2006.

  1. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Guten Morgen liebe R/Oler,

    folgendes Problem beschäftigt mich derzeit sehr und ich bräuchte mal Euren Rat:
    Bin 38Jahre, verh. 2 Kinder, habe seit gut 10Jahren cP und die letzten 2 Jahre gings stetig bergab. Ich habe Tage da kann ich mich nicht mal mehr alleine anziehen. Zur Zeit gehe ich noch 20Std. die Woche arbeiten, habe Familie, Haus, Garten zu versorgen. Meine Ärzte raten mir nun dringend aus meiner gesundheitlichen Situation konsequenzen zu ziehen. Eine Arbeitszeit von 4 Std. am Tag sei definitiv zu viel für mich. Ich habe einen Bürojob, arbeite relativ viel am Bildschirm. Wenn ich mittags nach Hause komme habe ich starke Schmerzen im Rücken und in den Gelenken (hauptsächlich Hände) und brennende Augen (trotz geeigneter Sehhilfe/Sicca-Syndrom). Es fällt mir dann schwer das Essen zu richten und die Kinder zu versorgen ohne mich zwischendurch mal hinzulegen. Mein HA und auch der Rheumatologe sind der Meinung, daß ich mir zuviel Streß zumute und deshalb keine Genesung in Sicht ist. Normalerweise müßte es mir aufgrund der medikamentösen Einstellung besser gehen.
    Das Problem ist, daß ich eigentlich nicht gerne ganz auf den Job verzichten möchte, da ich dort auch eine gewisse Ablenkung habe. Zudem haben wir vor 6 Jahren unser Eigenheim gebaut, welches natürlich noch abzubezahlen ist. Eine Reduzierung der Arbeitszeit z.B. auf 15 Std./Woche ist seitens meines Arbeitgebers nicht machbar. Möglich wäre allenfalls eine Aushilfstätigkeit, wobei diese Arbeitsplätze zur Zeit aber massiv abgebaut werden. Also was tun?
    Gebe ich meinen Job auf habe ich zwar mehr Zeit für mich, muß aber andererseits auf mein Gehalt verzichten und mich zudem noch selbst Krankenversichern, da mein Mann privatvers. ist. Habe mich mal bei meiner KK erkundigt, was ich dann zu bezahlen hätte. Oh graus!
    Das würde für mich bedeuten, daß ich etwa 950EUR/Monat weniger in der Tasche hätte. Abgesehen davon, daß ich, gebe ich meine Berufstätigkeit erst mal auf, sicher keine Anstellung mehr finden würde, sollte es mir doch wieder besser gehen (GdB 50%).
    Zu Hause habe ich schon versucht mir Dinge vom Hals zu schaffen, die mir besonders schwer fallen. Den Großteil der Gartenarbeit erledigt mein Mann, meine Eltern helfen mit. Für die groben Arbeiten im Haushalt wie Bäder und Böden sowie Fenster putzen habe ich auch bereits seit einiger Zeit Hilfe. Nur die kann ich mir nicht mehr leisten, wenn ich kein Einkommen mehr habe.
    Als ich mich nun bei der KK weger der Kosten erkundigte, hat mich die Mitarbeiterin auf die EU-Rente aufmerksam gemacht. Habe daraufhin versucht mich per Internet etwas schlau zu machen, blicke aber ehrlich gesagt nicht so durch.
    Also: Erwerbsminderungsrente käme wohl für mich nicht in Frage, da ich ja eh schon nur 4 Std/Tag arbeite und das ja wohl zu viel ist.
    Erwerbsunfähigkeitsrente käme dann in Betracht, wenn ich weniger wie 3 Std./Tag arbeiten könnte (in irgendeinem Beruf). Ich vermute das müssten die Ärzte dann bescheinigen, oder? Wie läuft das Ganze ab?
    Wo muß ich mich diesbzgl. hinwenden? Habe ich da überhaupt eine Chance?
    Wäre schön wenn Ihr mir hier einen Rat geben könntet. Habe schon seit Tagen nicht mehr richtig geschlafen, da die ganze Situation im Moment wie ein Berg vor mir steht, bei dem man den Gipfel nicht mal erahnen kann.
    Vielleicht setze ich mich auch selbst zu viel unter Druck.
    Aber ich kann es nicht jedem Recht machen! Mein Chef wollte heute mal wissen wann er wieder mit mir rechnen kann. Bin seit November jetzt zum vierten Mal krankgeschrieben (incl. 3 Wochen Klinikaufenthalt) und habe bereits eine erneute Einweisung in die Akutklinik vorliegen. Ich kann ihn zwar verstehen, habe mir die Krankheit aber auch nicht ausgesucht. Wenn ich noch irgendwie laufen kann gehe ich auch arbeiten, sodaß meine Kollegen schon sagten "warum tust Du Dir das an?" Ich bin nur froh, daß meine Kollegen so verständnisvoll sind und mir immer helfen, wenn ich nicht mehr klarkomme. Ohne sie hätte ich vielleicht schon das Handtuch geschmissen.

    In der Hoffnung auf viele Rückmeldungen

    Eure z.Zt. etwas deprimierte

    Elbereth:confused:
     
  2. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    EU Rente

    Hallo Elbereth,
    das klingt alles ziemlich anstrengend. Lass Dich mal von mir virtuell vorichtig knuddeln.
    So richtig helfen kann ich Dir allerdings auch nicht. Ich erzähl Dir einfach mal wie es bei mir war/ist.
    Also zunächst kannst Du nicht zwischen Erwerbsunfähigkeit- oder -minderungsrente nicht wählen, soweit ich weiß ist das von Deinem Alter abhängig. Das entscheidene Geburtsjahr habe ich gerade nicht im Kopf, würde aber mal ganz kess behaupten, da Du nicht viel älter bist als ich würde bei Dir die Erwerbsminderungrente (=EU Rente) zutreffen.
    Ich habe immer volle Stunden gearbeitet und wurde dann, als ich meinen neusten, immernoch aktuellen Schub bekam, lange von meiner Ärztin krankgeschrieben. In der Zeit habe ich dann nach den sechs Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeben) Krankengeld von der KK bekommen.Über die KK wurde ich dann zu einer Reha geschickt, in der Zeit bekommt man Übergangsgeld von der BfA (und muß dann übrigens auch kein Krankenhaustagegeld für diese Zeit bezahlen).
    Nachdem ich wieder zu Hause war und sich nicht wirklich eine Besserung abzeichnete habe ich bei der BfA einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Die hat mich dann zum Gutachter geschickt und der hat für mich völlig überraschend die Rente sofort befürwortet.
    Also, die BfA heißt mittlerweile Deutsche Rentenversicherung und ich kann Dir nun empfehlen mach mal einen Termin in der nächsten Beratungsstelle aus. Ich wurde immer sehr gut beraten. Schreib Dir alle Fragen auf, die Du hast und geh zur Not auch gern noch ein zweites Mal hin. Ich finde das dauert immer ein bischen bis man da wenigstens ein bischen den Durchblick bekommen hat.
    Hast Du bei Dir schon mal eine Kontenklärung machen lassen? Da wird geprüft ob auch alle Beitragszeiten eingerechnet sind. Bei mir fehlte zum Beisüiel meine Ausbildungszeit, da es eine schulische Ausbildung war. Wenn das alles geklärt ist kannst Du Dir ja schon mal ausrechnen lassen, wieviel EU Rente Du bekommen würdest. Das kann man sich auch zuschicken lassen.
    Schau mal unter http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/DRVB/de/Navigation/Beratung/meine__kontoinformation__node.html__nnn=true

    So, hoffentlich bist Du nun nicht völlig verwirrt, aber ich denke so wie Du Deine Situation schilderst, scheint eine Rente durchaus eine Überlegung wert zu sein.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  3. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Elbereth,
    da ist nix mehr hinzuzufügen, das wurde super erklärt.

    In den VDK würde ich noch eintreten, damit er dich unterstützt.
    Dann wenn die Zahlen auf Papier stehen von der BFA oder LVA.

    Den Rentenbescheid ausfüllen mit dem VDK und absegnen lassen.
    Kopien von ALLEM machen.

    Warten wann Du zum Gutachter mußt,
    der ein Rheumatologe und Internist ist.

    Auf den Gutachter Dich GUT vorbreiten
    und hole Dir dann mal die Tips von mir.

    Die BFA oder LVA wird dich erstmal in eine REHA schicken
    und da besprichst Du alles mit dem Doc.

    LG Gisi

    www.lupus-rheuma.de Forum
    10.Mai ist Internationaler Welt Lupus Tag
     
  4. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Guten Morgen,

    vielen Dank für Eure Rückmeldungen!
    Das macht mir jetzt ein bisschen Mut. Werde die Sache beim nächsten Date mit meinem Rheumatologen mal ansprechen. Mal sehen was der so meint.

    Liebe Grüße

    Elbereth