1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EU-Rente / Sozialgericht / Brauche Eure Hilfe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kinga, 6. Oktober 2005.

  1. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ich brauche Eure Hilfe. Es geht um meine EU-Rente, die ich vor 2 Jahren beantragt habe wegen Morbus Wegener. Nach zwei Ablehnungen von der BfA habe ich geklagt, war auch beim Gutachter von Sozialgericht (hat mich als Arbeitsunfähig eingestufft, wie mein Rheumatologe und mein Hausarzt auch). Jetzt sagte mir mein Anwalt, dass ich vielleicht persönlich vor´s Gericht muss. Da bin ich etwas überrascht und wollte Euch fragen, ob das normale Ablauf ist. Wer musste von Euch auch selbst zum Gericht wegen der EU-Rente?? Wie läuft so etwas ab??
    Vielen Dank im voraus.

    kinga
     
  2. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Kinga!

    Kann Dir leider nicht sagen, wie es vor Gericht abläuft. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass es richtig ist, dass man selbst vor Gericht kommen soll (also ich weiss es nur aus dem Zivilrecht, da ich mal eine Ausbildung beim Rechtsanwalt gemacht habe).
    Ich habe übrigens auch den Wegener und überlege gerade, ob ich auch einen Rentenantrag stellen soll. Hadere noch ein bisschen - aber ich denke schon.
    Drücke Dir aber auf jeden Fall die Daumen, dass es bei Dir gut läuft und die EU-Rente bewilligt wird.
    Liebe Grüße
    Kerstin

     
  3. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Kerstin,

    danke für Deine Antwort.
    Wie lange hast Du schon den Morbus Wegener. Hast Du auch Lungenbeteiligung?
    Ich lebe schon 10 Jahre mit der Krankheit.
    Viele Grüße
    kinga
     
  4. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Kinga!

    Ich habe den Wegener seit ca. 3 1/2 Jahren diagnostiziert. Eine Lungenbeteiligung habe ich zum Glück nicht.
    Der WEgener hat bei mir den kompletten HNO-Bereicht befallen. Mit der typischen Nase (kein Knorpel mehr, großes Loch in der Nasenscheidewand), bin taub auf dem linken Ohr, hatte auf der linken Seite eine Gesichtslähmung auf die dann eine Not-Op folgte.
    Es ist zwar nur der HNO-Bereich betroffen, aber es war doch sehr sehr heftig. In letzter Zeit kamen immer wieder mal Bemerkungen der Ärzte, dass alles doch wohl sehr knapp war - haben sie vorher nie gesagt.
    Wie lebst Du denn so mit dem Wegener?
    Kannst mir ja mal ne PN schreiben wenn Du magst.

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  5. Domino

    Domino Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Kinga,

    erkundige Dich doch diesbezüglich mal beim VDK. Er setzt sich gerade für solche Belange ein. Ich musste damals (1990) nicht selbst vor Gericht erscheinen. Habe die ganze Angelegenheit dem VDK übergeben u. die haben das alles für mich erledigt. Habe zwar keinen Wegener, sondern eine Panarteriitis nodosa, die, wie Wegener, zur Gruppe der nekrotisierenden Vaskulitis gehört, und bekomme seit 1991 EU-Rente.
    Wünsche Dir viel Glück und Erfolg beim Kampf um die EU-Rente

    Domino
     
  6. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Domino,

    danke für Deine Antwort. Ich dachte auch, dass wenn ich die Sache bei meinem Anwalt übergebe, muss ich garnicht persönlich vor´s Gericht. Ich dachte, der Anwalt regelt die Sache alleine.
    Bin etwas überrascht, dass so wenig Leute mir geantwortet haben. Musste den keine von Rheuma-Online persönlich dahin?
    Ich wollte wissen, wie das alles dort abläuft.
    Na ja, irgenwie werde ich das schon schaffen.
    Viele Grüße

    kinga
     
  7. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    hallo kinga,

    ich kann es dir von meiner ausbildungszeit her erzählen. habe am sozialgericht gelernt und sobald das verfahren soweit fortgeschritten ist, dass man sich wirklich in einer sitzung gegenüber sitzt, dann ist es eher normal, dass alle beteiligten auch geladen waren. wenn es dir aber aufgrund der krankheit nicht möglich ist, dann hast du die möglichkeit ein ärztliches attest einzulegen. sinn und zweck deines erscheinens ist aber, dass auch du selbst noch einmal persönlich befragt werden kannst. Es hat auch noch den anderen vorteil, dass die seite der bfa dich selbst sehen kann und vielleicht auch anders auf dich und deine krankheit reagiert. es gab da manchmal schon merkwürdige situationen.

    also keine bange, auch wenn du persönlich erscheinen sollst. ich drück dir die daumen, obwohl du durch die entscheidung des gutachters ja unterstützt wurdest.

    viel erfolg
    stoppel
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    du hast doch einen anwalt, was sagt der denn, dass du auch erscheinen sollst? konnte der deine ängste nicht beseitigen?
    ich glaube nicht, dass es ein schlimmes omen ist, wenn du geladen wirst. wieso auch? dein rentenantrag ist doch begründet, du bist krank und kannst nicht mehr den belastungen des erwerbslebens standhalten.
    vielleicht kennen die richter deine krankheit nicht, sie wollen sich sachkundig machen. du kannst am besten deine belange und die sich aus der krankheit ergebenden einschränkungen vertreten.
    gruss
    bise
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo kinga,

    bei meinem ersten rentenantrag ..da war von rheuma noch keine rede, aber das tut ja nichts zur sache.... wurde ich nach dem widerspruchsverfahren bei meiner ersten klage auch persönlich vorgeladen. es war sehr beklemmend für mich, obwohl ich einen anwalt hatte. dieser war aber leider ein fehlgriff :(.
    er hätte meine alarmglocken aktivieren sollen, als von der richterin die frage kam: ...."hätten sie denn während des rentenantragsverfahrens arbeit angenommen, wenn man ihnen vom arbeitsamt welche angeboten hätte".... :( coole frage :( . ich muss dazu sagen, das mein antrag zum zeitpunkt dieser frage schon 5 JAHRE lief .... ein ganzes stück lebenszeit. meine antwort darauf war: .... "wie es in der natur des menschen liegt, hätte ich versucht, einem job nachzukommen ...wenigstens versucht".... FALSCHE ANTWORT!!
    mein rechtsanwalt, die pennnudel, hätte mich direkt ans schienenbein treten müssen, aber ehe die antwort raus war. leider hat er es nicht.
    mein antrag wurde unter anderem mit der begründung, das ich hätte keinen gedanken an arbeit verschwenden sollen, abgelehnt....
    die nächste klage vor dem landessozialgericht habe ich mir gespart. habe einfach einen strich gezogen und den stinkefinger gezeigt ;) ..war einfach am ende meiner nerven und meines geldes .. naja, geshcichte zum anfassen war das für mich ...
    also, wenn du dort hingehst, achte genau darauf was du sagst. die frage, die mir gestellt wurde zielte auf den widerspruch ab, das man sich während des gesamten antragsverfahrens dem arbeitsamt ja als arbeitssuchend zur verfügung stellt .stellen muss, damit man die anwartschjaftszeiten auf rente nicht verliert. sie hat mich ganz simpel reingelegt, auflaufen lassen ....
    nachdem etwa 5 jahre vergnagen waren, ich noch das rheumaübel dazubekam stellte ich erneut antrag: knapp 10 monate laufzeit, kein gutachter (hatte 2 termine, war aber zu den zeiten immer in der klinik), kein widerspruch ...also relativ aesy.
    dir wünsche ich alles gute und pass auf dich auf. rede mit deinem anwalt unbedingt darüber, was üblicherweise an fragen zu erwarten ist und wie du darauf reagieren solltest. ich weis nicht genau, ob man nach der fragestellung erst mit seinem anwalt "tuscheln" darf, ehe man antwortet...??? ... ich denke ja
     
  10. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Sozialgericht

    Hallo Kiga,
    ich glaube nicht das es negativ ist wenn Du vor dem Sozialgericht persönlich erscheinen sollst. Klar bist Du aufgeregt, aber es geht ja schließlich um Dich. Nur so kannst Du persönlich etwas zu Deiner gesundheitlichen Situation sagen.
    Wichtig ist nur, das Du, auch wenn wir Rheumis ja sonst gerne zum "Heldentum" neigen, genau erzählst wie es Dir wirklich geht.
    Mir fällt da spontan ein altes Posting ein:
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=11272&highlight=gutachter
    Ich hoffe der Link geht. Der erste Beitrag ist ein bischen schwierig zu lesen, scroll einfach ein Stück runter, da kommt er noch mal in "leichter" zu lesen.

    Ich wünsch Dir viel Erfolg
    Liebe Grüße
    Angie
     
  11. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Leute,

    vielen Dank für Eure Hilfe. Es hat mir sehr geholfen. Mein Anwalt hat jetzt Urlaub, aber wenn er zurück ist werde ich ausfürlich mit ihm reden.
    Er hat schließlich Erfahrung mit solchen Sachen also muss er mir auch helfen können.
    Wenn sich bei mir etwas mit der Rente ergibt, werde ich Euch Bescheid sagen.
    Ich wünsche Euch VIEL GESUNDHEIT.
    Schön Sonntag noch.

    kinga