1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

etwas zu viel für einen Tag ...

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von trombone, 19. September 2006.

  1. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Als ich gestern Morgen gegen 6:40 Uhr meine Arbeit aufgenommen habe war noch alles in Ordnung - heute sieht alles ganz anders aus, aber nun mal alles der Reihe nach:
    Gesternmorgen gegen 9:00 Uhr erreichte uns das Gerücht, dass unsere Abteilung aufgelöst werden soll, aber alles unter dem Motto: Nichts genaues weiß man nicht.
    Um 10:00 Uhr konkretiesierte sich alles - es soll ein Gesetz in den Landtag eingebracht werden wodurch unsere Stellen vor Ort (sehr wahrscheinlich sogar) wegfallen, um dann zentral irgendwo im Ruhrgebiet zusammen gefasst werden sollen. Heute morgen fand dann schon die erste Krisensitzung des betroffenen Personals (ich gehöre natürlich dazu) statt. Es ist auf jeden Fall klar, dass wir aufgelöst werden - die Frage ist nur wann und wie.Wie man uns heute mitteilte, könnte es im schlimmsten Fall sein, dass wir auch gegen unseren Willen zu einen anderen Behördensitz (egal wo im Land) versetzt werden könnten. Dieses würde sogar noch konkreter, wenn man sich von Landesseite dazu entschließt ein sog. Personalmanagementsystem (PMS) einzuführen -- und danach sieht es leider nach aus.
    Zur Zeit wissen wir überhaupt nichts mehr - weder was aus unserer Arbeit wird, noch was wir wohl ab 01.01.07 machen oder wo wir zukünftig Arbeiten werden - alles absolut ätzend.

    Es ist zwar fürchterlich nett von der Landesregierung, die immer wieder von sich gibt, dass man diese Umstrukturierung ohne betriebsbedingte Kündigungen schaffen möchte - das bedeutet aber, dass man noch flexibler sein muss als man es eh schon ist. Und wenn man das Pech hat in dieses PMS zu rütschen, kann es im schlimmsten Fall sogar so sein, dass man im Grunde ständig durch ganze Land geschickt wird - wie man sich da als normaler Bediensteter fühlt brauche ich wohl nicht zu sagen....

    passend dazu kam dann gestern noch bei einer Röntgenkontrolle (unterkiefer) raus, dass ich zwei entzündete Zähne habe, die eigentlich behandelt werden müssen - ich aber z.Zt. neben Remicade (ab Ende Okotober Humira), MTX und Cortison ja auch noch Coumadin (Gerinnungshemmer) nehme, wodurch so nette Eingriffe ja nicht unbedingt gern gesehen werden......

    So es reicht mir jetzt - ehrlich gesagt die Lust auf meine Arbeit ist mir doch gründlich verhagelt worden.
     
  2. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo Birgit,
    erst mal ein dicker Tröster zu Dir. Schon der Hammer, was einem alles passiert.
    Als vor einiger Zeit mein Chef verstarb und sein Nachfolger sich vorstellte, hieß es: alles bleibt wie es ist! Pustekuchen. Kein halbes Jahr war vergangen und man setzte die Halbtagskräfte auf die Straße - mich auch. Nun, das habe ich inzwischen weggesteckt und der Mensch ist in der Lage, sich neu zu orientieren, was manchmal schlechter, in meinem Fall aber ganz gut verlaufen ist. Ich drück Dir die Daumen. Dennoch sind leider immer Misttage drin. Da läuft es dann eben in anderen Bereichen falsch. Die Katze meiner Freundin wurde überfahren, es gab viele Tränen heute und ich leide selber mit. Wir haben 5 Igelbabys gefunden (sehr zeitintesiv) auf die ich hochgradisch allergisch reagiere. Mann und Kind müssen in ihrer knappen Freizeit den Dienst übernehmen... und ich würde so gerne...kann aber nicht. Meine Tochter möchte auf der Akademie einen Leistungszweig besuchen um ein Fachabi zu machen, nun kommt sie nach Hause, ist angefressen und macht ein langes Gesicht, weil sich für den Zweig nur 6 Leute gemeldet haben, aber mindestens 8 müssen es sein. Ärgerlich... aber was soll man tun? Tief durchatmen, sich neu finden und nach vorne gucken....das mach ich heut!
    Einen besseren Resttag
    wünscht Euch
    Snoopiefrau
     
  3. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Tja, Liebe trombone

    das ist jetzt sicherlich kein Trost für DIch, aber mittlerweile
    kann es jeden treffen. Wurschtegal ob freie Marktwirtschaft
    oder Behörde. Wobei ich oft nicht wirklich einen Sinn darin
    erkennen kann.
    Und das mit den Zähnen ist jetzt wahrscheinlich das Tüpfelchen
    auf dem i-Punkt.
    Wünsche Dir, daß es für Dich eine einigermaßen akzeptable
    Lösung gibt.

    Lg schirmchen
     
  4. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Birgit,

    sofern noch ein Teil eurer Behörde/Amt... an dem Standort bleibt, hast Du sehr gute Chancen da zu bleiben, denn auf Grund Deiner Behinderung kannst Du eine wohnortnahe Stelle beantragen (sofern möglich), da Du Unterstützung im Haushalt u.ä. benötigst. Erkundige Dich doch mal beim Personalrat.

    Viel Erfolg und keinen Wohnortwechsel
    Jürgen
     
  5. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Trombone
    Es tut mir Leid für Dich mit Deiner Arbeitsstelle. Mach Dir aber mit Deinen Zähnen nicht allzuviele Sorgen. Ich hatte das gleiche Problem. Der Blutverdünner wurde 14 Tage vorher abgesetzt und dann wurden die Zähne, ganz dünn, von oben aufgebohrt und die Entzündung behandelt. Ging ganz gut. Auf einem Zahn saß sogar eine Krone drauf. Wurde genau so gemacht. Also Kopf hoch und durch.
    Wünsche Dir insbesondere für Deine Dienststelle und für die Zähne, alles Gute.
    Poldi
     
  6. Maje

    Maje Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Grüß Dich Birgit,

    ich kann sehr gut nachvollziehen, wie Du Dich jetzt fühlst. Ich arbeite bei einem Versicherer, der den Standort Köln personell extrem abbaut - aber man bietet uns Stellen in ganz Deutschland an - wie tröstlich !?! Man fühlt sich wie ein Spielball des Managements ohne aktiv ins Spiel eingereifen zu können.
    Zu Deinen Zahnproblemen kann ich leider nichts sagen - ich wünsche Dir jedoch alles Gute und viel Kraft für die nächste Zeit.

    Liebe Grüß,
    Maje
     
  7. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Ach, Birgit,

    wie gut ich Deinen Frust verstehen kann. Ging es uns doch vor 2 Jahren ähnlich, die Behörde meines Mannes wurde nach langem Hin und Her (zwischendurch war von Auflösung die Rede und in den vorzeitigen Ruhestand schicken auch die Rede) mit anderen Behörden zusammengelegt und die Standorte in Nds. neu verteilt.
    Wir haben das Glück gehabt, dass mein Mann nun ganz in der Nähe von Göttingen arbeitet - und das "Schöne" daran war, dass er seine offizielle Versetzung von Braunschweig nach Northeim erst 2 Tage vor Beginn erfahren hat.
    Mich hat es damals ungemein aufgebracht (und tut es jetzt solidarisch auch bei Dir), wie die Politiker mit Menschen umgehen: da wird wie selbstverständlich u.a. vorausgesetzt, dass man kreuzunglücklich sein könnte, wenn man nicht dauernd flexibel sein "darf". Ich bin jedenfalls bezüglich solcher "Reformen" zynisch geworden.
    Du solltest wirklich mit dem Personalrat sprechen, dem Rat kann ich auch nur zustimmen.
    Wegen der Zähne wünsch ich Dir alles Gute und schnelle Heilung und Behandlung,
    beiß sie lieber nicht mehr so doll zusammen;) (auch wenn Du Grund dazu hast),
    viel Zuversicht und viel Nettes,
    JMCL
     
  8. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo thrombone,

    versteh dich gut!
    ich hab letzte woche meine kündigung erhalten- d.h nach meinem urlaub, der morgen beginnt, brauch ich gar nicht mehr wiederzukommen-betriebsbedingt- d.h. keine arbeit mehr...und das grade nach 6 monaten..
    gruß von mni
     
  9. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Gestern Nachmittag haben wir den Gesetzesentwurf auf den Tisch bekommen, mit dem das Ende unseres Dezernates besiegelt wird (wird wohl morgen schon im Landtag beschlossen).
    Als evtl. Standort des neu zu gründenen Amtes (dafür hat man noch Geld!!!) ist wohl Recklinghausen im Gespräche - das ist ja mal gerade um die Ecke ´:-(( - nur 3 Stunden mit dem Zug (wohlgemerkt für eine Strecke). Das Gesetz soll zum 01.01.07 in Kraft treten - wie lange es dann dauert, bis alle Aufgaben verlagert wurden kann man derzeit noch nicht abschätzen, aber das wird erfahrungsgemäß nicht lange dauern.
    Na ja, klar kann ich der Personalrat fragen, glaube aber kaum, dass das großen Einfluss hat: Wir sind z.Zt. 4 Bedienstete im Verwaltungsbereich, davon sind 2 Verheiratet und haben Imobilieneigentum hier in der Gegend - ich bin zwar Schwerbehindert (GbD 70 und "G"), glaube aber kaum, dass das eine Auswirkung hat, zumal ich alleinstehend bin.
    Außerdem wäre das nur ein kurzes Aufschieben, da derzeit massiv darüber überlegt wird fast das ganze Haus aufzulösen (ca. 650 !! Bedienstete) - wird dann spätestens zu diesem Zeitpunkt ein absolutes Problem auftreten. Derzeit wird darüber nachgedacht bereits zum kommenden Jahr eine Art Personalauffanggesellschaft zu Gründen - und dann kann man sich gegen eine Versetzung (zumindest sieht es jetzt noch im Vorfeld danach aus) nur dann wehren, in dem man seinen Hut nimmt und das ist ja nun leider auch keine passende Lösung.

    Na ja - zur Zeit überwiegt hier einfach die Wut und Enttäuschung über einen so voreiligen Schuss - zumal eine Verlagerung dieser Aufgaben ins Rheinland oder Ruhrgebiet für die heimische Wirtschaft und die hiesigen Ansprechpartner eine absolute Katastrophe darstellt - aber wir werden ja eh nicht gefragt - wir haben nur zu gehorchen ...
     
  10. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Koffer packen ?

    Hallo liebe Trombone,

    uns wurde vor einiger Zeit auch so ein Schreck eingejagt. Unser Unternehmen hat sich mit anderen zusammengeschlossen und die Zentrale wurde in ca. 700 km Entfernung eingerichtet. Da wir am weitesten weg sind wurde aber unsere Abteilung da gelassen wo wir sind um vor Ort noch für die Kunden ansprechbar zu sein. Es wurde ein Sozialplan erarbeitet, der unter anderem chronisch Kranke vom Umzug ausschließt.

    Vielleicht wird bei Euch ja auch ein Sozialplan erstellt ? Ansonsten würde ich mich vielleicht an Deiner Stelle mit dem Schwerbehindertenverterter (wenn es so etwas bei euch gibt) und den Betriebsrat besprechen.

    Da Du alleinstehend bis, solltest Du auch mal (ganz vorsichtig) über einen Umzug nachdenken ? Ich glaube eine Behörde muß in so einem Fall auch so einiges an Unterstützung, wie z. B. Umzugskosten ect. leisten.

    Es stellt sich heute ja oft genug leider nur die Frage "Umziehen oder Arbeitslos werden" oder sehe ich das falsch ?

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, das sich doch noch alles zu Deinen Gunsten wende.


    Liebe Grüsse von Hai