1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Es reicht!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Bruna, 1. Juli 2013.

  1. Bruna

    Bruna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    nachdem ich mit dem Rheuma schon genug zu tun habe, vor 3 Wochen eine sehr schmerzhafte Entzündung des Brustmuskel hatte kam der Supergau vorletzte Woche Dienstag. Ich hatte Schmerzen im linken Auge, bin zum Augenarzt und mir wurde knallhart gesagt, das ich auf Grund einer sehr schwerwiegenden Infektion der Hornhaut hervorgerufen durch die Kontaktlinse mein Augenlicht verlieren kann. Das es schlimm ist war, war daran zu erkennen, das immer 3 Ärzte bei der Behandlung zu gange sind. dementsprechend meine Angst. Gottseidank gibt es inzwischen etwas Entwarnung. Der Oberarzt meinte es war 5 vor 12, jetzt haben wir 10 vor 12. Ich muss jeden Tag jede halbe bzw, jede viertel Stunde 3 verschieden Medikamente tropfen. Meine Sehkraft ist inzwischen wieder etwas da. Aber ich habs langsam satt. Bin gerade ziemlich daun und erschöpft. Warum immer mehr? Warum immer ich.
    Ich denke vielen von euch geht es auch so. wie hegt ihr damit um?

    Auf alle Fälle versuch ich mich zusammenzureißen, schreib gerade mehr oder weniger einäugig und freu mich ganz arg auf das Treffen von rheuma-online am Samstag in Esslingen.

    Danke fürs zulesen.

    Lieber Gruß
    Loisa

    Habe aus gegebenem Anlass den computer nur sehr selten an. werde aber immer mal wieder reinschauen
     
  2. Kalip

    Kalip Guest

    Alles Gute

    Liebe Loisa,

    Mensch, das tut mir wirklich leid für Dich und ich nehme Dich in Gedanken mal ganz fest in den Arm. Wenn es schon etwas besser geworden ist, dann besteht doch Hoffnung, das es sich wieder komplett zurückbildet? Ich hatte auch schon mal ein ähnliches Problem. Nachdem ich ganz lange Kontaktlinsen getragen habe, hatte sich am rechten Auge eine richtige "Kerbe" gebildet. Mein Augenarzt meinte, daß sich das zu einem Geschwür auswachsen könnte und riet mir, nur noch Brille zu tragen. Ganz toll - dadurch das meine Augen unterschiedlich schlecht waren, hatte ich mit der Brille kein räumliches Sehen - das war also keine wirkliche Alternative. Ich habe meine Augen dann lasern lassen - eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Auch wenn ich alles selbst bezahlen musste - aber ohne Brille und Kontaktlinsen sehen zu können, ist unbezahlbar. Vielleicht ist das für Dich (wenn Du wieder gesund bist) auch eine Alternative?
    Nochmal alles alles Gute.
    Liebe Grüße

    Barbara
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @Loisa:
    Es tut mir sehr leid, dass du so durchhängst wegen deiner Erkrankungen. :pftroest:

    Zu der Augeninfektion kann ich leider nichts sagen. Aber ich bin froh, dass es dir damit wieder besser geht.

    Zu deinen Fragen möchte ich dir sagen: "Warum immer mehr?" - Du bist wohl medikamentös nicht so gut einstellt. Hab gerade gelesen, du hast einen Termin bei einem neuen Rheumatologen. Ich wünsche dir sehr, dass er gut ist und dich zufriedenstellend behandelt.
    "Warum immer ich?" - Dazu die Gegenfrage: Wer denn sonst? Würdest du das jemandem anderen zumuten wollen?

    Wie ich damit umgehe? Ich hab vor wenigen Tagen meine Schwerbehinderung attestiert bekommen, weil es die letzten Jahre immer mehr geworden ist. Nur durch die Hammermedikamente ist es mir möglich, wenigstens noch halbtags arbeiten zu gehen (mit Ach und Krach). Ich brauche mit 50 Jahren ein neues Kniegelenk, mein Mann ist mir davongelaufen, ich muss mir eine neue Wohnung suchen, die Wohnung, die mir schon versprochen war und bezahlbar war, wurde mir gestern abgesagt, ich hab nicht viel Geld und muss schauen, dass ich gerade so um die Runden komme, mein Holder bezahlt mir nichts und lässt mich hängen. Gesundheitlich ist es mir bisher von Jahr zu Jahr schlechter ergangen, ich will gar nicht dran denken, was in 10 oder 20 Jahren sein wird.
    Einige hier im Forum sind schon pflegebedürftig und können nicht mal mehr alleine aufs Klo.

    Nun, ich sehe immer noch das Gute in allem: Ich habe trotz allem Leute um mich, die zu mir halten und helfen, wo es geht. Es gibt immer Schlimmeres: Ich habe Patienten gepflegt mit Wachkoma, ALS, MS, hoher Querschnittslähmung am Hals usw. Ich arbeite in einem Behindertenwohnheim, in der es nicht nur geistige und seelische Behinderungen gibt, sondern auch spastische Lähmungen usw.
    Immer wenn es mir schlecht geht, denke ich an die oder kümmere mich um die, denen es noch schlechter geht als mir, dann geht es mir gleich wieder besser. Ehrenamtlich kümmere ich mich um Sterbende.
    Klar hänge ich manchmal ziemlich durch, aber dann raffe ich mich wieder auf und lenke mich ab, andernfalls wird man verrückt, wenn man immer darüber nachdenkt. Nebenbei habe ich einen starken Glauben, und Gott hat mich noch nie hängenlassen. Deshalb habe ich auch keine Angst vor dem, was kommt.

    Ich lasse mir von den widrigen Umständen meine Freude am Leben nicht verderben!
    Das wünsche ich dir auch und wünsche dir einen wunderbaren Tag am Samstag in Esslingen.
    Alles Liebe! :vb_cool:
     
    #3 2. Juli 2013
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2013
  4. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    also ich bin 24 jahre...und hab in meinem jugen alter eine seltene rheumatische erkrankung polychondritis...und nehme seit 1 1/2 jahren hoch cortison und immer verschiede basismedikamente...

    jedenfalls mein tipp an alle ist
    :o, nicht so viel jammern immer:D...meine rheumaärztin sagt immer, sie staunt das ich nie vor ihr sitze und jammer...naja bringt ja auch nix...einfach normal versuchen zu leben wie andere auch...und sich denken, gibt immer welche denen gehts viel schlechter...

    und ich hab ja noch das ganze leben vor mir...ich sag mal so, andere die hier schreiben die schon über 40 und über 50 jahre sind...haben ja schon das halbe leben rum
    :D...wer weis ob ich überhaupt so lange lebe, wenn ich jetzt schon so viel starke medikamente nehmen muss...von daher verstehe ich das gejammer immer nicht so ganz...:eek:

    trotzdem alles gute an alle:cool:
     
  5. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    danke Frieda... ich habe gerade die 40 Jahre überschritten... und fühl mich dank Deiner Worte richtig wohl :D:D:D:D:D:D:D.

    Nachdem ich eh das halbe Leben um hab, ist es egal, ob ich krank bin ...
    (Krank wurde ich mit 33 Jahren, aber da hatte ich ja schon mind. 1/3 meines Lebens um).

    Lustig diese Theorie.

    Aber jammern - da gebe ich Dir recht - bringt es echt nicht.
    Auch in meinem hohen Alter nicht!:D:D:D:D

    Kati
     
  6. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Hallo frieda,

    da ich bereits 65 Jahre alt bin, wird es für mich wohl allerhöchste Zeit, mich sozialverträglich zu verabschieden.... (lach)

    Nee, will ich aber nicht, bin im Gegenteil froh, dieses Forum gefunden zu haben, in dem ich auch jammern kann und darf.
     
  7. Bruna

    Bruna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Vielen dank für eure Antworten. Ihr habt vollkommen recht. Ich habe im Gegensatz zu vielen von euch keinen Grund mich hängen zu lassen. Manchmal verliert man das aus den Augen und man sieht nur sich. Meine Erkrankung fing erst im Alter an. Ich werde die paar Jahre bis zur Rente noch rum bekommen. Habe von mir aus meine Arbeitszeit auf 30 Stunden gekürzt. Mir eine kleinere Wohnung gesucht, die ich bei den Preisen im Raum Stuttgart aber wahrscheinlich nur bis zur Rente bezahlen kann (die andere war noch teurer). Aber dann sieht man weiter. Ich versuch schon das Beste aus meiner Situation zu machen. Aber manchmal haut es einen halt um. Mir geht es heute auch schon besser und dank eurer Antworten sehe ich das ganze auch wieder realistischer und positiver. Vor allem, nachdem ich mit dem Auge wieder etwas sehen kann.

    Nochmal danke, bin froh, dass ich mich hier austauschen kann

    Ganz liebe Grüße
    Loisa
     
  8. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Kati und PiRi:
    Na, es stimmt doch, dass mit 40 oder 50 das halbe Leben um ist. :D Wenn man mit der heutigen Lebenserwartung rechnet, dann kommen die 40 noch eher hin. Ich muss auch nicht unbedingt 80 Jahre alt werden, falls mein Gesundheitszustand sich weiter so verschlechtert, und schon gar keine 100! :p :eek:

    @ Frieda:
    Man kann auch mit einem Haufen Rheumamedis steinalt werden. ;)

    @ Loisa:
    Darfst dich gern hier wieder ausheulen, so oft es sein muss. Das machen wir auch, und es finden sich immer welche, die einen trösten und wieder Mut machen. :vb_cool:
     
  9. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Ja, Nachtigall,
    soo alt werden muss ich auch nicht unbedingt, wenn es denn so weiter geht...
    Aber, da ich aus einer ziemlich langlebigen Familie komme, Mutter 92, Oma 88, muss ich wohl noch (leider oder Gott sei Dank, lach) mit einigen Jährchen rechnen

    Und, ehrlich gesagt, verstehe ich frieda (so hieß meine Omi) total.....
     
  10. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Liebe Piri,

    in solchen Situationen hadere ich auch mit der Welt oder dem Universum und ziehe gern die Analogie zum Misthaufen: s' ist beschissen.
    Wie dem auch sei, es ist leider so, dass wir meist nicht nur eine Erkrankung haben, sondern auch immer gleich noch anderes, begleitendes, was mies ist.

    Aber das Leben geht doch irgendwie weiter und wenn du es mal so siehst - es wird einem, nicht nur dir gerade hier in dem Fall, soviel Zuspruch gegeben - in der Form vor 15 Jahren noch nicht denkbar, ebenso wie einige biologische Therapien. An unseren Krankheiten wird geforscht, es wird sehr oft was zur Schmerzbekämpfung getan...

    ich selber hänge auch schon wieder eine Woche durch, bräuchte dringend das Geld aus dem Nebenjob, da sich die Rechnungen häufen und der Tag zerinnt mir zwischen den fingern, fast den ganzen Nachmittag tu ich schlafen - und selbst darüber bin ich froh.

    Piri, lass den Kopf nicht hängen, so hast dich noch mal Glück gehabt, oder?

    und was das Schicksal oder das Universum betrifft: Zur Hölle damit :D


    ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Kraft
    liebe grüße aus Oberbayern
    Sosch