1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erwerbsunfähigkeit

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von claudia-dd, 19. Februar 2003.

  1. claudia-dd

    claudia-dd Guest

    Hallo Ihr alle so,

    welche Faktoren zählen für eine Eu-Rente?
    Hat jemand Erfahrungen gemacht?
    Da ich so gut wie geht noch arbeiten gehe, wollte ich wissen , wie es da abläuft.

    Wenn Ihr so Infos habt, her damit................


    Danke Claudia
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Hallo, Claudia dd,

    also ich habe chron. Poly und wurde 1997 beginnend das erste mal in die EU-Rente geschickt. Das Gutachten der BfA wurde so ausgelegt, daß ich aufgrund meiner Krankheit 4 Stunden hätte arbeiten sollen, aber die Arbeitsmarktlage lt. AA eine Anstellung für mich nicht in Aussicht stellte - daher wurde ich für 3 Jahre Zeitrente 100 % EU eingestuft.

    Jetzt wurde im Januar ein erneutes Gutachten eingeholt, da sich mein Gesundheitszustand nicht wieder bessern liess - auf die Entscheidung warte ich noch.

    Gründe für eine EU Berentung sind, daß man aufgrund des körperlichen Gesundheitszustandes nicht mehr als max. 3 Stunden täglich einer Tätigkeit nachgehen kann und die Einschränkungen des Lebensablaufes durch die Krankheit massiv sind.

    Die Entscheidung über eine Berentung wird grundsätzlich durch das Fachgutachten für den Versicherungsträger gefällt. In meinem Fall, wie bei vielen anderen auch, geht eine lange Krankheitsgeschichte voraus, bei Arbeitnehmern begleitet von endlosen Krankenscheinen, evtl. Rehas und Kuren, die letztendlich alle nichts brachten - dann wird irgendwann die KK den Med. Dienst einschalten und wenn alles Massnahmen nicht helfen, dann wird - vor Ablauf der 78 Wochen Dauerkrankenschein - der Rentenantrag automatisch von der KK eingeleitet.

    Ein Rentenantragsverfahren ist auch ein individuelles Verfahren - es gibt besonders bei der BfA keine Gleichheit in der Verfahrensweise für Versicherte - deswegen musst du sehen, was für dich ideal ist. Wenn du meinst, du kannst nicht mehr - rede mit deinem Arzt. Du kannst selbstverständlich auch - gestützt auf der Verfassung - einen Antrag auf EU-Rente selbst stellen, begründen und alle ärztlichen Unterlagen beifügen.

    Ich wünsche dir alles Gute, viel Erfolg und Glück !

    Pumpkin
     
  3. Hofi

    Hofi Guest

    Hallo Claudia,

    wie Pumkin schon schreibt, kann es bei jedem anders sein. Habe seit 2 Jahren eine diagnostizierte Psoriasarthr. war aber schon einige Jahre vorher von Pontius bis Pilatus unterwegs, da es mir immer schlechter ging. War zu 2 orthop. Kuren und letztes Jahr zu einer psychosomtischen Kur. Die konnten mit mir nicht so recht was anfangen. Bin von dort wieder arbeitsunfähig entlassen worde ( wie vorher bei den 2 anderen Kuren auch) und war noch ca. halbes Jahr krank geschrieben. Im Jan. 2002 erhielt ich dann von der Bfa ein Schreiben mit der Aufforderung Rente zu beantragen. Ungefähr zur gleichen Zeit meldete sich die KK ( die hatten in der Zwischenzeit die Info, dass ich einen Rentenantrag gestellt hatte) mit der Aufforderung die Beantragung der Rente nicht rückgängig zu machen, sonst würde ich mich strafbar machen (schreck...)

    Nach 2 Monaten erhielt ich den 1. Rentenbescheid befristet bisJan.2003 Im Dez. mußte ich dann zum Gutachten und erheitl 1 Monat später eine erneute Befristet Rente in voller Höhe (bis 2005)Hatte viele gute Tipps aus dem Forum für den Gutachterbesuch.

    So lief es bei mir, als relativ komplikationslos, obwohl der Schritt zum Antrag doch viele schlaflose Nächte gekostet hat. Aber meine Entscheidzung war richtig, denn ich hätte es sonst nicht mehr gepackt. So nutze ich die guten Tage und die miesen versuche ich mir "wegzudenken"

    Wenn du noch Fragen hast, melde dich wieder.

    Hofi
     
  4. pauline

    pauline Guest

    hallo claudia, vielleicht kannst du mir behilflich sein, denn auch ich bekomme eine teilw. rente wg. Erwerbsminderung und darf noch 3-5 std. täglich arbeiten. bei mir wurde letztes jahr im sept. das sapho-syndrom u. chron. polyatr. festgestellt. leide schon seit mehreren jahren unter starken beschwerden, bin an der re. schulter operiert, war mehrm. zur reha und zur kur, habe bluthochdruck usw. nehme tgl. viele medikamente. auch meine fehlzeiten blieben da nicht aus. bin noch im öff. dienst (seit 19 j.) . bekomme jetzt eine teilw. erwerbsmind.rente auf unbest. dauer, d. h. bis zum erhalt der altersrente. zuvor war meine teilw. rente mit zuverdienst zeitlich befristet und mein arbeitgeber stimmte einer weiterbeschäftigung aufgrund meines antrages zu - ohne probleme. aber jetzt, da meine teilw. erwerbsminderungsrente unbefristet ist, wird eine weiterbeschäftigung abgelehnt. habe GdB - 60 und das integrationsamt als auch mein anwalt sind jetzt mit der wahrnehmung meiner belange eingeschaltet. meine frage: hätte ich eine chance auf volle erwerbsminderungsrente? bin fast 54j. und ich glaube, ich packe das alles nicht mehr. ich weiss, dass meine rheuma-erkrankung beim letzten gutachter im nov. 2002 nicht berücksichtigt wurde. bei uns geht es in diesem jahr völlig daneben, zumal mein mann vor 3 wochen arbeitslos wurde (nach über 20 j. öff. dienst) aufgrund seiner herzerkrankung mit stent-einlage, weil berufsunfähig. sein rentenantrag läuft. danke dir vorab?:-( - bitte, wer kann helfen?

    [%sig%]

    Nachricht bearbeitet (03-11-03 22:30)
     
  5. Amoricky

    Amoricky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Eu - Rente

    Hallo zusammen,
    ich lese hier , das einige in "EU- Rente"sind. Was mich interessiert, ist folgendes: Wie errechnet sich die Rente, die ihr bekommt? Ist das denn überhaupt genug zum Leben ? Ich bin 45 Jahre und wenn ich immer auf den Informationsschreiben der BFA lese, wieviel Euros ich bekäme, wenn ich in Rente gehe, dann wird mir Angst und Bange, also da ist ja Mitte des Monats schon Ebbe in der Kasse. Schwer fällt mir die Arbeit jeden Tag und besser wird es nicht, die Belastbarkeit lässt immer mehr zu wünschen übrig und das Leben neben dem job ist auch anders als vor meiner Krankheit.
    Also wie sieht das denn so finanziell bei Euch aus ?
    Danke für Eure Antworten.
    mfg
    Amoricky
     
  6. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    EU-Rente = Armutsbeihilfe

    So sehe ich das, zumindest in meinem Fall.

    Ohne Zuarbeit in der erlaubten Höhe könnte ich nicht den minimierten Standard halten, an den ich mich 56 Jahre gewöhnt hatte:( Da ich aufgrund Scheidung dennoch keinen Unterhalt erhalte, bin ich nach Unfall und vor Erhalt von Arbeitsentgelt nun auf die Grundsicherung für Rentner angewiesen.

    Egal, wie du es siehst: 60 % des letzten Durchschnittsnettos reichen keinem.

    Alles Gute,

    Pumpkin
     
  7. Amoricky

    Amoricky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Eu - Rente

    Hallo Uschi,
    danke für die schnelle Reaktion. Ist dieser Satz von 60 % vom durchnittlichen Nettolohn festgeschrieben ? ( per Gesetz?)

    Wie ist das denn mit deiner "Zuarbeit"? Kannst Du denn körperlich nebenbei etwas machen. An schlechten Tagen ist ja die Belastbarkeit gleich null !
    Nochmal Danke für die schnelle antwort!
    mfg
    Amoricky
     
  8. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo,

    du kannst dir unter http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_18784/DRVB/de/Navigation/Beratung/meine__kontoinformation__node.html__nnn=true
    (dies ist die ehemals bfa und lva.)
    dir eine aktuelle kontinformation anforden,dazu benötigst du nur deine rentenversicherungsnrummer.
    dort kannst du unter anderem den akutellen stand deiner eu-rente(wenn du jetzt eine bewilligt bekämst) bei voller erwerbsminderung und teilerwerbsminderung ablesen und die aktuelle höhe wieviel du jeweils dazu verdienen darfst.....
    diese information muß eh vor dem erstantrag einer eu-rente angefordert werden.sonst ist kein antrag möglich.
    kontrolliere bei dieser gelegenheit auch ob alles richtig eingetragen ist. auch das würde die rentenantragslaufzeitverkürzen...
    auf dieser seit gibt es auch ein tolles forum für alle fragen rund um die rentenversicherung, reha usw.....und es wird innerhalb von 24 std von einem experten beantwortet. ein chat zu bestimmten zeiten inkl. experten ist dort auch vorhanden....ich kann das forum sehr empfehlen,ist einfacher und erfolgreicher als jemanden dort telefonisch zuerreichen.
    wenn du ausführlicher fragen hast, die du evtl. nicht online für jeden sichtbar stellen möchtest,
    kannst du dir dort auch den versichertenberater in deiner nähe raussuchen und mit diesem einen kostelosen beratungstermin vereinbaren.


    liebe grüße und viel erfolg.
    bine