1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

erwerbsminderung/ arbeitsunfähig ja oder nein? wie jetzt?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von laface, 24. Mai 2007.

  1. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hallo ihr lieben,

    ich hatte auf einen von mir verfassten beitrag eine große positive resonanz per pn und per mail.
    da dieser beitrag nicht so einfach zu entdecken war, und man mich bat diesen doch einfach nochmal als neuen thread reinzustellen mache ich das hiermit.

    es geht in dem beitrag um die beantragung oder auch weiterbewilligung der rente wegen erwerbsunfähigkeit.
    ich habe darin meinen frust freien lauf gelassen und das damit verbundene soziale system in frage gestellt.

    es kann durchaus sein, dass ich mich in einigen äusserungen geirrt habe, jedenfalls wäre ich froh eines besseren belehrt zu werden.

    vielleicht kann mich der eine oder andere fachmann bei r-o einmal lückenlos aufklären. mich würde auch interessieren, wie ihr es seht...???

    damit ihr den zusammenhang besser erkennen könnt, hier der thread mit dem eigentlichen thema. mein beitrag erscheint auf seite 11 (oder auch weiter unten auf dieser seite).

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=10624


    hier mein beitrag von seite 11:

    hi ihr lieben,

    @shirana:

    das macht bestimmt nicht jeder amtsarzt mit.

    meines erachtens ist das alles doch sehr eigenartig geregelt...
    ich beantrage etwa 5 monate vor ablauf die weiterbewilligung der rente,
    weil es mein gesundheitlicher zustand nicht zulässt arbeiten zu gehen.

    3 monate vor ablauf gehe ich zum AA und beantrage arbeitslosengeld, da ich finanziell (auch wegen ausfallzeiten) später nicht in der luft hängen möchte (wenn die RV meinen antrag nicht stattgibt).
    ich muss mich also als arbeitsfähig einstufen lassen. das AA würde mir sonst keine leistungen zubilligen.

    ich weiß, das AA ist zur vermittlung von arbeitskräften da. aber irgendwo steckt doch der wurm drinne oder?

    fehlt da nicht eine kleine institution für diese fälle, die uns sozusagen während der prüfungsphase auffängt?

    auf der einen seite geht es körperlich nicht und auf der anderen seite werde ich hier aus finanzieller sicht ja schon "gezwungen" mich voll zur verfügung zu stellen.
    ich muss ehrlich sagen, dass finde ich für mich sehr belastend und erniedrigend zugleich.

    und dann kommt mit sicherheit noch eine vorladung zu einem amtsarzt.
    da spiele ich dann den sportlichen rheumakranken oder wie? damit er mich als arbeitsfähig einstuft und ich leistungen beziehen kann. nur weil es in diesem lande keine bessere und gerechtere regelung gibt. und wenn ich pech habe, dann befinde ich mich zum zeitpunkt der untersuchung beim amtsarzt im schub und gehe als armseligste maus in diesem land nach hause, da ich ja nicht vermittelbar bin und mir somit keinerlei leistung zusteht.

    entweder habe ich da etwas nicht verstanden oder hier läuft etwas gewaltig schief.

    ich jedenfalls finde es eine frechheit, wie in diesem land mit den kranken umgegangen wird.

    ich wurde in meinem leben schon schief genug angschaut. ja auch ich habe ein paar gute tage im leben. die schmerzen sind auch mal weniger.
    dann heißt es gleich: "ach ist ja alles nicht so schlimm".

    an alle gesunden menschen (besonders gutachter, amtsärzte, sachbearbeitern mit entscheidungsbefugnis).

    RHEUMA TRITT SEHR OFT IN SCHÜBEN AUF!!! kapiert es bitte endlich.

    es geht uns nicht immer schlecht. wir haben auch ein paar sonnenscheintage im jahr.
    und diese wenigen tage möchten wir genießen und uns nicht dauernd rechtfertigen.

    ok, ich bin nun etwas abgeschweift... sorry. aber in mir brodelt es mal wieder gewaltig und ich sollte mir einen wald suchen um den ganzen frust herauszuschreien.
    irgendwo muss man ja hin mit seinem unmut oder?

    noch etwas, klar mögen es 2 unterschiedliche unabhängige untersuchungen bei der RV und beim amtsarzt des AA sein. aber wer sagt mir denn, dass die nicht doch indirekt oder wie auch immer miteinander kommunizieren
    vielleicht ist das ganze system extra so gewollt.
    wer sagt mir denn das wenn ich beim AA als arbeitsfähig eingestuft werde, dass nicht beim RV ohne mein wissen gemeldet wird?

    den ämtern jedenfalls traue ich schon lange nicht mehr...

    bitte um aufklärung wenn ich hier einiges verdreht haben sollte.

    danke

    liebe grüße
    laface

    ps: ich habe lange genug in der rehabilitation gearbeitet und weiß
    wie unterschiedlich personenbezogen geurteilt wird, wenn es um genehmigungen von maßnahmen geht
    .
     
  2. helmutsc

    helmutsc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Super

    ich finde es toll, das Du eine Extrarubrik für die EU-Rente angefangen hast. Ich bin in jedem Fall dabei. Ich bin zwar in der "orthopädischen Branche", letztendlich sitzen wir aber in einem Boot. Ich habe mein Problem in einem anderen Forum geäußert, da bekam ich die Antwort, das eine EU-Rente eben umgangen wird, indem sie Dir die Ablehnung damit begründen, ich müsste eben mal meinen Job (ich bin ja erst 51) kündigen, und eben etwas anderes machen, obwohl ich ja guter Hoffnung bin, das die AU wirklich zeitlich begrenzt ist. Also umschulen, Neubeginn, 60% GDB hab ich ja schon, das macht es ja noch leichter :), momentan wird mir das alles zuviel :-( Gruß Helmut
     
  3. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo laface,

    meine aktuellen erfahrungen beim arbeitsamt:
    ich solle für die einschätzung für wieviele std und welche arbeiten mich das arbeitsamt einstufen durch die amtsärztin die gutachten der rentenversicherung vorlegen.
    anruf bei der sachbearbeiterin der rv: das soll das arbeitsamt schön selber machen,da sie von denen im laufenden verfahren keine vollständige auskunft bekommen.
    abgesehen davon solange ich für die rv keine schweigepflichtsentbindung gegenüber dem arbeitsamt abgebe bekommt das aa eh gar kein gutachten...
    nur nicht mitarbeiten gegen über dem arbeitsamt kann einem leider auch sehr schnell nur schwierigkeiten einbringen.

    meine erfahrungen mit dem arbeitsamt 2005 bzgl. leistungen. der amtsarzt möchte alle befunde einer gewissen zeitspanne, für alle behandelten ärzte schweigepflichtsentbindungen..bei mir wurde keine erneute begutachtung durch den arzt des aa durchgeführt, sondern nur telefoniert mit den ärzten und anhand der telefonate und befunde festgestellt welche einschränkungen vorliegen. die anzahl der std. wurden wohl vergessen, was mein glück war. ich habe dort beim sachbearbeiter angegeben: das ich vollzeit arbeiten möchte bzw finanziell ja als ledige muß.....ob das gesundheiltl möglich ist???
    ich habe eine schubkrankheit und leider keine kristallkugel...wenn der amtsarzt entscheidet das nur 3 std täglich möglich sind bekommt man für diese zeit seine leistungen..egal ob man vorher immer vollzeit gearbeitet hat:(
    als schwerbehinderte hatte ich eine extra beraterin, die mir in den etlichen monaten kein einziges angebot mitgeteilt hat:(

    auch wenn mein beitrag vielleicht nicht ganz auf deinen beitrag passt, vielleicht hilft er ja doch??

    auf jedenfall gibt meiner erfahrung nach weder die rentenversicherung noch die arbeitsagentur ihre ärztlichen gutachten bzw deren ergebnisse ohne die schweigepflichtsentbindung raus!!!! das kann nämlich sehr teuter werden ;)
    warum uns kranken immer wieder das leben schwer gemacht wird?? klar ist das geld leer und solange keiner selber betroffen ist, denkt man wohl nicht wirkl. an den menschen der hinter dem antrag steckt...

    ich kann auch nur jedem raten ab und an wenn ein rentenantrag läuft bei der sachbearbeiterin sich freundlich nach dem stand der dinge erkundigen..alleine ob nicht doch noch ein formular usw fehlt..um unnötige postlaufzeiten über das fehlende von schnell 2-6 wochen bis man darüber informiert wird vergehen:(

    p.s. meine rente ist laut telefonat diesmal für 1 monat verlängert worden also bis ende juni....das geht nach der ersten verlängerung für 2 monate jetzt nur noch monatsweise..mal schaun wann dieser alptraum ein ende hat...so kann ich nicht mal für 2 wochen zu meinen eltern fahren oder mit gutem gewissen ins kh gehen, ohne angst haben zumüssen das in der zeit ein gutachter termin ins hausflatter der innerhalb von 1-3 tagen ist :( da sonst die ganze entscheidung ja noch länger dauert:(

    lg bine
     
  4. helmutsc

    helmutsc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hi Bine,
    wenn ich Deinen Beitrag lese, läuft es mir eiskalt runter -
    chronisch oder längerfristig krank - ist der Alptraum.
    Was sind das für Gutachten - mein Gutachter der Rentenversicherung
    hat sich für mich überhaupt nicht interessiert. In dem Ablehnungsprotokoll
    sind über 8 chronisch bzw. akute Krankheitssymptome eingetragen, die mir
    das Leben momentan zur Hölle machen, abgeschrieben von den ärztlichen
    Gutachten, die ich vorgelegt habe. Ich konnte bei der Untersuchung kaum
    laufen, mußte immer noch Gehstützen verwenden. Er hat mich nur gefragt,
    wie ich den vom Parkplatz hergelaufen bin - was hätte ich den sagen sollen. Das reichte ihm, mich 100 prozentig lauffähig zu erklären. Es ist so unglaublich. Bin ja mal gespannt, wie mein "Geldgeber", das Arbeitsamt, jetzt reagiert. Gruß Helmut
     
  5. notemba

    notemba Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo laface,

    ich seh es genau wie Du !!

    Das System ist total krank; ich bin seit Januar krank geschrieben, und habe meine Rente beantragt, und dies aus zwei Gründen.
    Erstens bin ich ja tatsächlich krank,
    jaja, liebe Rentenversicherung sowas gibt´s
    :)
    zweitens bin ich zum 30.9. gekündigt und halte meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt mit knapp 44 und einem unbefristeten Schwerbehindertenausweis nicht für wirklich groß.
    ;)

    Nun war ich gestern beim Arbeitsamt, und musste mich dort ja notgedrungen aus finanziellen Gründen als Vollzeit vermittlungsfähig einstufen lassen.
    Ist doch total schizophren, eigentlich bin ich zu krank zum arbeiten, weil ich aber ohne Geld dastehen würde, muss ich beim Arbeitsamt auf fast gesund und voll motiviert machen.

    Und ich finde es allerübelst, daß einem dieses System keine andere Wahl lässt, als "rumzulügen"...und ich hasse sowas !

    Da wird einem, meiner Meinung nach, jegliche Würde genommen.

    Grüße
    notemba
     
  6. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Zusammen
    ich kann immer nur denr atschlag geben reicht den Antrag zur Verlängerung schon 6 monate früher ein. Das habe ich das letzte mal auch gemacht weil beim vorhergehenden dauerte es 4 monate lang bis die sich einig waren. Und oh wunder einen tag bevor ich zum AA wollte lkam die Bestätigung das die rente wieder für nur 15 monate verlängert wurde. Sollten die Ämter trabbel machen holt euch hilfe beim Sozialverband oder bei dem anderen Verband, denn alleine ist man wirklich der letzte mensch.
    gruß
    Andreas
     
  7. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo helmut,

    mein 1.antrag für rente ist genau anders abgelaufen. ich durfte auf den pc bildschirm mitschauen und sollte mitaufpassen das alles richtig eingetragen worden ist..von trockenen augen bis hin zur körperlichen untersuchung..war dort 2,5 std drinnen..tolle tips für meine probleme mit medikamenten bekommen..selten so einen tollen rheumatolgen kennen gelernt:)
    der jetztig gutachter ein orthopäde hat mich im wartezimmer vor seinen anderen 16 patienten schon extrem erniedrigend angesprochen usw...

    dafür kümmert sich diesmal die rv sehr gründlich um meine beschwerde..zumind. geht die akte von abteilung zu abteilung...

    chronisch krank sein ist leider ein großer kampf geworden...:( von den ämtern über die ärzte....können den kampf nur aufnehmen oder aufgeben wie es wohl oft gehofft wird...
    ich lasse mir gewisse dinge absolut nicht mehr gefallen..mein lebensgefährte schreibt mir diese briefe......das kostet ein oder 2 std.zeit und ein fax..und schon habe ich zumind mich gewehrt und bis jetzt sehr gute erfahrungen gemacht und sehr oft auch ohne antwalt zu meinem recht gekommen und ab und an sogar entschuldigungsbriefe erhalten...

    drücke dir ganz fest die daumen das es bei dir positiv ausgeht :) und niemals aufgeben...auch wenn es viel unnötige kraft kostet...

    lg
    bine
     
  8. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo notemba,

    die würde legt man als kranker mensch wohl leider sehr oft und schnell ab...:(:(
    ohne lügen und tricksen geht es in vielen fällen nicht mehr:(:(

    lg
    bine
     
  9. helmutsc

    helmutsc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Notlügen

    die würde legt man als kranker mensch wohl leider sehr oft und schnell ab...
    ohne lügen und tricksen geht es in vielen fällen nicht mehr

    Hi Bine und alle anderen,
    ja, das ist wirklich ein Trauerspiel, aber es nützt nichts, die sitzen einfach am längeren Hebel, wir können uns nur gegenseitig stark machen, durch Erfahrungsaustausch.
    Am kommenden Mittwoch, 6.6.07 habe ich einen "Einladungs"-termin beim Arbeitsamt, um über Leistungsangelegenheiten zu sprechen.
    Ich habe im Net folgende interessante Seite gefunden:
    http://www.betacare-wissenssystem.de/betanet/suche.php?us=suche&us=betanet&kat=sozialrecht&id=26
    Nach dem objektiven Urteil des Gutachters der RV bin ich also voll einsatzfähig. Und was soll ich nun der netten Dame von der AA sagen?
    Es heißt ja, der Widerspruch ist unabhängig von der Erstaussage des Gutachters. Das heißt: diese ist momentan rechtskräftig, bis etwas anderes entschieden worden ist. Also, unter Beachtung des GdB 60% bin ich voll einsatzfähig, obwohl ich es nicht bin, aber so tun muß, als ob ich es wäre, weil es sonst kein Geld mehr gibt. Das bedeutet, ich mach am Dienstag gute Miene zum bösen Spiel, gehe auf alles ein, was die Tante mir anbietet, stelle mich also zur gewünschten Verfügung. Oder sehe ich das total falsch?
    Und was ist mit der Aussage des Amtsarztes - länger als 6 Monate aber nicht auf Dauer unter 3 Stunden nicht vermittelbar - das ist doch der allergrößte Widerspruch und Vertrauensbruch, wenn dieser den jetzigen Verlauf erfährt, sagt der sich doch auch: aha, schau her, geht also doch!!!!!!! du kleiner Simulant - Gruß Helmut
     
  10. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo helmut,
    das ist bei dir ja wirklich eine verzwickte sache :(

    zunächst einmal ist meines wissens nach das gutachten des amtsarztes für das aa bindend.demnach bist du ja erwerbsunfähig,richtig?
    was zur folge hat,daß du einen anspruch auf leistungen nach dem sgb XII hast.
    rechtlich gesehen ist aber für den träger von leistungen nach dem sgb XII nur das gutachten der rv bindend,womit du wieder beim aa bist und dich zur verfügung stellen mußt,um bis zur bewilligung der rente überhaupt irgendwo her geld zu bekommen.

    ich habe unterstrichen weil ich weiß,das diese regelung nicht überall so streng gehandhabt wird.
    wenn dies so wäre,hätte man mich nämlich verpflichtet einen antrag auf eu-rente zu stellen.mein gutachten vom gesundheitlichen dienst wurde aber problemlos anerkannt.
    irgendwer wird zahlen müssen,und das sollen und werden die leistungsträger unter sich ausmachen.

    ob sich der amtsarzt dem gutachten der rv anschließt,ist meiner meinung nach fraglich.er würde ja seine eigenen kompetenzen in frage stellen.

    ich würde auch denken,das käme nur dann und auch nur evtl. in betracht,wenn der träger der sbg XII leistungen die zahlung verweigert.
    und dieses wäre dann zu deinen gunsten,damit du einen anspruch auf leistungen beim aa hast.

    du verstehst wie ich meine?

    ich gehe erstmal davon aus,daß du im interesse des aa (die wollen ihre kunden ja möglichst loswerden:cool: )zunächst einen antrag auf sgb XII stellen sollst.
    wenn der bewilligt wird - und dafür drücke ich dir die daumen - bist du aus dem schneider....kein so tun als ob mehr nötig und allenfalls die nächste überprüfung des amtsarztes abwarten :D

    es wäre interessant zu erfahren,wie es bei dir weitergeht bzw. ausgeht...berichte doch mal,ja?

    liebe grüße und alles gute,
    diana

    ps:habe gerade gelesen daß du einen anspruch auf algI hast....dann wäre die grusi für dich ja wirklich nicht prickelnd....:(
     
    #10 2. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2007
  11. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Gutachter

    in meinem gutachten steht u.a. auch,daß schübe tage,wochen oder monate andauern können.....
    in guten zeiten könnte ich zwar diese und jene halbschichtige tätigkeit ausführen,aber eine vermittelbarkeit für den allgemeinen arbeitsmarkt ist dennoch nicht gegeben....

    da sieht ein gutachter die dinge mal so wie sie sind,und wie das "da draußen" wirklich läuft.....ich sag nur *daumen hoch*

    der war allerdings nicht von der rv,sondern vom gesundheitsamt.

    liebe grüße,
    diana
     
  12. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    meld mich mal wieder

    hi Diana1970,

    gehe ich recht in der annahme, dass es sich beim sgb XII um die sozialhilfe handelt?

    wenn ja dann folgende schilderung meiner verhältnisse:

    ich habe keinen anspruch auf sozialhilfe.
    ich bin ich verheiratet und meine frau müsste uneingeschränkt für mich alleine sorgen, da sie in vollzeit arbeitet... aber was bedeutet das?
    sie verdient bestimmt nicht megaviel.
    auf deutsch: sie ist aber keine großverdienerin, sondern sie ist knapp über der grenze. und wenn man hierzulande nur 1 cent über der grenze ist, dann zahlt unser system nix dazu. keine hilfe etc!!!

    wir müssten alles veräussern was wir besizten. zum beispiel unser kleines auto und wieder umziehen etc. ich mag gar nicht daran denken.

    wir sind auch wirklich nicht anspruchvoll oder materiell eingestellt.
    wir stecken seit jahren in einer tour zurück... der letzte urlaub? was ist das?

    fazit:
    das amt würde uns nicht weiterhelfen. so schlau bin ich mittlerweile.

    ich denke das AA weiß ganz genau was in sachen rente etc. abgeht und wenn man es genau nehmen würde, müsste man wohl die halbe rentnerschaft anzeigen, weil es ja angeblich nicht rechtens ist was wir machen.

    es machen wohl alle so, die in dieser lage sind. jedenfalls habe ich mittlerweile den eindruck. uns bleibt halt nix anderes übrig.
    für mich ist das bisschen rente lebensnotwendig und ohne dieses geld könnten wir einpacken.
    ich habe mir meine gesundheit nicht ausgesucht und versuche nur das zu bekommen was mir zusteht. aber mit dem kleinen einkommen meiner frau geht es halt nicht.

    weiteres fazit für all diejenigen, die es leider noch immer nicht verstehen und
    an alle § reiter und geradeaus gucker (die mich mit rechtlichen murks per pn (private nachricht) zur weisglut treiben) ;)

    JA, ES GEHT AUCH UMS GELD UND UMS ÜBERLEBEN IN DIESER GESELLSCHAFT!!!

    ich wünschte ich könnte es anders ausdrücken.


    und ich gehe bestimmt nicht freiwillig aus der rente raus (wenn sie erlischt), wie es manche so schön schreiben.
    "unsere" rv berentet uns meistens zuerst nur auf zeit (wie bei mir).

    wenn es nach der rv geht kann sich rheuma wohl von selber heilen (ironie)...


    schönes wochenende

    euer laface
     
    #12 2. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2007
  13. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo laface,
    ja richtig,es handelt sich um die sozialhilfe.
    über die anspruchsvoraussetzungen war ich mir schon im klaren,die hätten aber wohl den rahmen gesprengt.
    ja,und leider ist es so,daß man als partner von jemandem der krank ist oder keine arbeit finden kann selbst zum sozi gemacht wird......beim alg II das gleiche spiel.....:(

    klär mich doch mal bitte auf: wenn man wegen eines verlängerungsantrags der rente beim aa einen antrag stellt,das alg I aber schon ausgeschöpft ist,bezieht man alg II in dieser zeit?
    dieses ist doch aber auch vom einkommen des partners abhängig.....gut,der vermögensfreibetrag ist da etwas höher angesetzt als beim sgb XII,das ist aber auch schon alles wenn ich da jetzt richtig liege.......

    da ich in sachen rente unbedarft bin,frag ich halt einfach mal dumm nach....;)

    liebe grüße,
    diana :))
     
  14. helmutsc

    helmutsc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    ich war beim Arbeitsamt

    und musste das gleiche Schicksal über mich ergehen lassen, wie Notemba
    oben beschrieben hat. Was ist das für ein Sch.....spiel - ich fasse es nicht !!!
    Kopfschüttelnd, beeindruckt von lauter Widersprüchen habe ich das Amt
    verlassen. Ohne Unterschrift bin ich nun vollschichtig auf dem Angebotszettel, erhalte als braver Lügner das sauerverdiente ALG.
    Fazit: Mein Ehrlichkeitsgewand hab ich spätestens heute abgelegt, mit dem erreichst du zwar Ruhm aber keine Kohle. Was ist das für ein Gesundheitssystem - das Abbild der gesamten Politik nach dem Motto: mit Lügen kommst du leicht durch's Leben und - es ist heutzutage eine Schande, wenn du krank bist, genauso jedenfalls wirst du behandelt.
    Gruß Helmut
     
  15. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi ihr lieben,

    @Diana1970

    diese frage kann ich dir leider nicht beantworten. ich würde dazu einen menschen der leistungsabteilung beim aa befragen. sorry...

    @helmutsc

    das ist dann ja echt "krass" gelaufen beim aa. bist du beim reha berater gewesen? du hast ja bestimmt eine anerkannte schwerbehinderung oder?
    kannst mir gerne per pn antworten.
    mich würde interessieren wie du im einzelnen vorgegangen bist und was du dort erlebt hast bzw welche aussagen du bekommen hast.

    viele grüße
    laface
     
  16. Mupfel

    Mupfel Guest

    Zu Thema EU Rente kann ich etwas beisteuern

    Hi, ich habe EU-Rente seit Juni. Befristet.Auf dem Schriebs steht dass ich im Frühjahr den Antrag auf Verlängerung stellen soll - etwa 3 Monate vorher. Wenn der Abgelehnt wird dann soll ich mich wieder an die Arge wenden und Hartz IV beantragen (mein Anspruch auf ALG 1 ist abgelaufen).

    Ich hoffe, ich konnte behilflich sein.
     
  17. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo,

    ich habe auch Anfang Dezember einen Antrag auf EU-Rente gestellt. Bin bis jetzt noch ganztägig berufstätig. Was nicht immer gut geht! Vor allem in den letzten Monaten bin ich abends immer voll k.o., und komme von der Couch nicht mehr runter.

    Jedenfalls scheint sich langsam was zu tun, mit meinem Antrag. war im Februar schon bei diversen Gutachtern, und diese Woche bekam ich ein Formular zugeschickt, das ich meinen Arbeitgeber ausfüllen lassen soll. Ich muss ihn bestätigen lassen, dass ich noch und auch weiterhin beschäftigt sein werde, falls mein Antrag bei der BfA befürwortet wird.

    Lt. Nachfrage beim VdK ist mein Antrag anscheinend schon genehmigt, aber ob Voll- oder Teilrente, das ist noch nicht sicher.

    Nun meine Frage: Ist jemand von Euch vor der EUrente VOLLberufstätig gewesen, und bekam gleich die volle rente, oder wird das erstmal auf Teilrente umgestellt??? :confused:

    Freu mich auf Antworten

    Liebe Grüsse
    Andrea
     
  18. helmutsc

    helmutsc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    es hat sich wieder was getan

    unglaublich, aber heute kam die Antwort auf meinen
    Widerspruch - da es heißt:
    mein Zustand hat sich seit der Entlassung aus der Reha
    eindeutig gebessert, dies wurde nach EINGEHENDER
    Untersuchung durch den Neurologen und Orthopäden
    der Rentenversicherung festgestellt. So eine heuchlerische
    verlogene Bande. Und sie wollen die Adressen und Namen
    meiner behandelnden Ärzte. Wie, gehts noch??? ich hab
    denen doch alle Schweigepflichtsentbindungen bei Antrag-
    stellung gegeben. Was soll denn das jetzt? Und - jetzt
    kommt der Oberhammer - sie wollen wissen, warum ich aus
    gesundheitlichen Gründen vor 7 - (sieben) Jahren meinen
    Beruf gewechselt habe und einen ärztlichen Nachweis dafür!!!
    Was bitte hat dies mit meinem jetzigen gesundheitlichem Problem
    zutun. Leute - ich bin auf hundertachtzig. Ach ja übrigens, ich
    werde übernächste Woche erneut an gleicher Stelle operiert,
    erhalte zur Zeit Morphium als Schmerzmittel, so gut geht's mir.
    Gruß :mad::mad::mad:
     
    #18 21. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2007
  19. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo helmut,

    das spielchen mit der schweigepflichtsentbindung hatte ich beim 1.antrag auch..habe zuerst einen umschulungsantrag gestellt bis der überhaupt bearbeitet wurde ging es mir immer schlechter,also zusätzlich rentenantrag gestellt. habe 3 mal die schweigepflichtsentbindungen hingeschickt, nie kamen sie an. am telefon wurden dann ganz gnädig für den rv antrag die schweigepflichtsentbindungen vom umschulungsantrag genommen...und dadurch vergingen wieder 2 oder 3 monate an zeit verloren...
    ob man morphium nimmt oder nicht interessiert keinen....weder beim versorgungsamt noch bei der rentenversicherung....
    bei mir wollte zum glück noch niemand wissen warum ich nach der ausbildung zigmal die berufsrichtung gewechselt habe...ist ja wohl besser als arbeitslos zusein;)
    aus diesen gründen habe ich bis jetzt jede reha oder sonstige maßnahme die mir angeboten ist mitgemacht,egal wie sinnlos sie von vorhinein eh war..so kann mir keiner auf diesem weg kommen.

    jetzt ist der monat bald wieder um und es steht meine 3 verlängerung an...wenn dann wieder für 4 wochen..keine ahnung warum man montelang ein gutachten prüfen muß das eindeutig verkehrt ausgestellt ist..;) also ist die nächsten tage wieder telefonieren angesagt und sich 5-10 mal verbinden lassen bis ich rausbekomme bei welcher abteilung meine akte sich befindet und ob es zumind. 4 wochen verlängerung gibt oder nicht???

    dicken tröster und hoffe es wandelt sich doch noch positiv.
    lg
    bine
     
  20. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hu hu

    ich habe heute vom Versorgungsamt 30% bekommen. Weiß nicht ob es richtig ist keine Ahnung ich kenn mich nicht aus :-( Die festgestellte Behinderung hat zu einer dauernden Einbusse der körperlichen Beweglichkeit geführt.

    Nun les ich was von EU Rente. Da ich definitiv keine 8 Stunden mehr arbeiten kann, das ist eindeutig, ich halt kaum 6 Stunden durch, habe Minijob nur Freitags und Samstags und 3 KInder.

    Lohnt es sich eine Rente wegen Erwerbsminderung zu stellen? Sind dafür 30% zu wenig? Ich hab keine Ahnung ich kenn mich in den Bereich nicht aus. Ich wollte den einfach mal auf Gutglück stellen, wie ich das mit dem Antrag auf Schwerbehinderung auch gemacht habe.

    Kann mir aber jemand Tips geben, ob das Sinn macht?

    LG mamaela
     
    #20 28. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2007