1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

....erwarte ich zuviel?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sia, 6. August 2003.

  1. Sia

    Sia gaaaaaanz alter Knochen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Freunde!

    Ich hab heute meinen Termin für die Schulter OP bekommen. Am 9.9. soll ich meine "neue" Schulter bekommen. Im Februar war ich zu einer Untersuchung im Krankenhaus und das war's dann auch. Bei der Untersuchung wurde beschlossen, dass ich ein künstliches Schultergelenk bekomme. Seither hab ich nichts mehr gehört.

    In dem Schreiben steht, ich soll um 8 Uhr nüchtern erscheinen und ein Lungenröntgen, ein Schulterröntgen und ein EKG mitbringen. Außerdem brauche ich (falls ich nicht mehr ganz gesund bin) :confused: einen Befund von einem Internisten über die Operationsfähigkeit. Dann folgt noch eine Aufstellung von Medikamenten die abgesetzt werden müssen.

    Jetzt meine Frage: Geht das immer so unpersönlich zu? Ich dachte, ich würde vor der OP mit einem Arzt sprechen können. Diese Ärzte wissen rein garnichts über mich. Ich bin Diabetikerin und habe das Recht zu der OP einen Diabetologen hinzuzuziehen. Ich weiss nicht wie lange die OP dauert und wer sie durchführt?

    Erwarte ich zuviel von den Ärzten? Bin ich wirklich empfindlich, wenn ich denke ich habe das Recht auf Infos über die OP?

    Ich bin schon sehr neugierig auf eure Antworten und eure Meinungen.

    Viele liebe Grüße aus Wien.

    Sylvia
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo sia,

    ich finde nicht das du zuviel verlangst. Aber irgendwie scheint das leider nicht mehr so zu sein, wie es eigentlich sein sollte.

    Ruf doch einfach mal dort an und lass dir noch einen Termin zur OP-Besprechung geben, evtl. auch mit dem Hinweis darauf, das du Diabetikerin bist.

    Ich würde auch nicht einfach so, nach 7 Monaten zu einer solch großen OP gehen. Da kann sich doch seit der letzten Besprechung noch sonst was geändert haben.

    Ich drück dir die Daumen, dass du so einen Termin bekommst. Und auch toi, toi, toi für die OP.
    Vielleicht versuchen die es auch nur immer so unpersönlich und nur die Leute die sich melden bekommen einen Termin, damit haben sie schon mal eine ganze Ecke Termine weniger. So unter dem Motto: man kann es ja mal versuchen.

    Gruß

    Anja
     
  3. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    OP

    Hi Sia
    Vorallem vor jeder grösseren OP eine Zweitmeinung einholen. Wer garantiert Dir denn schon, dass das die richtige Lösung Deines Problems ist. Du bist doch nicht Versuchskaninchen Nr. sowieso. So tönt diese unpersönliche Behandlung für mich.
    Lieb Grüsse und alles Liebe
    Deleyne
     
  4. Mara O'Hara

    Mara O'Hara Guest

    Hallo Sia,

    ich wundere mich über deinen Beitrag. Will dir nicht zu Nahe tretten, aber möglicherweise ist in Wien die Prozedur so, oder wirst du in einer deutschen Klinik operiert?
    Ich habe 1996 eine Synovektomie gehabt, und die Voruntersuchung wurde vom operierenden Arzt geführt. Ich bin stationär behandelt worden und vor der OP kam auch der Anästhesist und erklärte mir wie die Anästhesie gegeben wird. Auch der Chirurg kam nochmals und erklärte auch anhand Bilder wie die Op verlaufen würde.
    Ich drücke die die Daumen und wünsche alles Gute!
     
  5. Sia

    Sia gaaaaaanz alter Knochen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo ihr Lieben!

    Ich bin schon beruhigt, dass ihr auch mehr Infos haben wolltet. Es ist sicher richtig, dass ich vor der OP noch mit den Ärzten sprechen kann, Mara aber ich denke das ist schon etwas spät. :mad: Manches sollte sicher schon länger vor der OP besprochen werden.

    Ihr hab ganz sicher recht. Ich werde mich dort mal melden und nach einem Termin fragen. Mal sehen, was dabei rauskommt. :D Ich melde mich jedenfalls wieder, wenn ich mehr weiss.

    Nochmal danke euch allen.

    Gruß Sylvia
     
  6. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    OP

    Hallöchen;

    also an Deiner Stelle würde ich mir auf jeden Fall noch die Meinung eines anderen Hauses holen.
    So unpersönlich sollte es auf keinen Fall zugehen.
    Normalerweise finden die Aufklärungsgespräche, etc. am Vorabend statt, was in Deinem Falle aber viel viel zu kurz wäre. Der Operateur und vor allem auch der Anästhesist müssen noch andere Werte von Dir haben als Du oben beschrieben hast. Das müssen die auch rechtzeitig wissen.
    An Deiner Stelle würde ich auch den Hausarzt nochmal einen Brief an die schreiben lasssen, in welchem er sie über Deine anderen Erkrankungen aufklärt (Diabetes) und er sollte auch nochmal um einen Besprechungstermin mit Dir bitten.



    Gruss und alles Gute
     
  7. Sia

    Sia gaaaaaanz alter Knochen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Verena!

    Danke, ich glaube du hast recht. Ich werde dort mal anrufen und um einen Termin bitten. Mal sehen, was dabei rauskommt. Auch wenn augrund der vielen Patienten der Ablauf immer mehr abgekürzt wird, müssen die Ärzte in meinem Fall genung wissen, um jedes Risiko auszuschalten.

    Gruß Sylvia
     
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    neuer Termin

    Hallöchen;

    wie schon gesagt, würde ich im Notfall den Hausarzt mal telefonieren oder schreiben lassen. Vielleicht ist dann eher Zeit. *g*


    Gruss und viel Glück