1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erster Termin beim Rheumatologen - worauf ist zu achen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Wuppi, 31. Mai 2009.

  1. Wuppi

    Wuppi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,
    nach Schilderungen der Beschwerden (wiederkehrende Gelenkschmerzen mit Schwellungen an beiden Händen, an Knie und Knöchel) hat mich (w, 59 Jahre, Rheumafaktor der Blutuntersuchung negativ) mein Hausarzt zum Rheumatologen überwiesen. Am 6.6. habe ich den Termin.
    Was sollte ich bei diesem Termin beachten/nicht vergessen, welche Fragen muss ich stellen?
    Danke im voraus für eure Hilfe!
    W.
     
  2. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Sind bei dir denn MRT, CT und Ganzkörper-Szintigramm schon gemacht worden? Hast du aktuelle Röngenbilder?

    Wenn nicht fragen ob das gemacht werden kann, denn gerade das Szintigramm lässt erkennen ob es entzündliche Veränderungen der Gelenke gibt.

    Dann wichtig, wo tut wann was weh.
    Sind deine Gelenke morgens steif?
    Kannst du nachts durchschlafen?
    Geht der Schmerz bei Bewegung langsam weg?
    Welche Medikamente nimmst du schon?

    Hast du bereits die Diagnose, oder tippt dein HA nur es könnte Rheuma sein? Hast du entsprechende Arzt- oder Krankenhausberichte ?
    Bist du auf Borriliose getestet?

    Das alles sind Themen die du besprechen solltest.
     
  3. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Der Rheumatologe wird erst einmal Deine Krankengeschichte in Erfahrung bringen wollen (Anamnese). Deshalb wäre es gut, wenn Du den Ablauf Deiner Erkrankung und Vorerkrankungen nennen könntest. Wenn es viel in diesem Bereich ist, solltest Du besser eine schriftliche Aufstellung machen.

    Bezüglich der rheumatischen Beschwerden wird gern gefragt, wann und in welcher Form diese auftraten. Wie lange die Beschwerden anhielten, was bisher dagegen unternommen wurde. Dazu auf jeden Fall, wie sich die jetzige Beschwerdesituation darstellt.

    Wenn Du schon Berichte und Untersuchungsergebnisse (Blutbild) dabei hast, unbedingt mitbringen.
     
  4. Wuppi

    Wuppi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Bisher wurde ich vom HA lediglich auf Rheumafaktor und Borriliose getestet - beides negativ. Der Laborbericht liegt mir vor. Weitere Untersuchungen/Unterlagen habe ich nicht.
    Morgensteifigkeit am ganzen Körper habe ich schon seit ca. 2 Jahren. Vor 2 Monaten begannen dann Beschwerden an beiden Händen: Schwellungen und Schmerzen in Fingern und Handgelenken - mal stärker, mal schwächer. Gelegentlich habe ich starke Schmerzen mit Schwellungen im linken Knie, rechter Hüfte und rechtem Fußknöchel.
    Nachdem ich schon seit ein paar Tagen hier im Forum mitgelesen habe, schreibe ich mir jeden Tag die "Beschwerdelage" auf. Das werde ich nun nach euren Tipps ergänzen, damit ich nichts vergesse!
    Nochmals Danke und LG,
    Wuppi