1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erstattung Calcilac KT KTA

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von JMCL, 1. April 2005.

  1. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Liebe User, ich hab mal eine Frage: Wird bei Euch bzw. bei denen, die es nehmen, Calcilac von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt? Ich selbst bin beihilfeberechtigt, das Land Niedersachsen hat zum 1.9.2004 die Regelungen der gesetzlichen Krankenkassen bezüglich nicht verschreibungspflichtiger Medikamente übernommen. Übernommen wurde auch die Ausnahmerichtlinien - AMR -. Und danach - Ziffer 16.4.9 - werden Calciumverbindungen (mind. 300 mg Calcium-ion/Dosiereinheit) und Vitamin D (frei oder fixe Kombination) zeitgleich zur Steroidtherapie bei Erkrankungen, die voraussichtlich einer mindestens 6monatigen Steroidtherapie in einer Dosis von wenigstens 7,5 mg Prednisolonäquivalent bedürfen, erstattet.
    Ich habs wörtlich abgeschrieben, man muss es zweimal lesen wahrscheinlich, um es richtig zu verinnerlichen, nicht wahr?
    Also, bei ich nehme seit September Predni ein (angefangen bei 25 mg, jetzt ausschleichend, z.Zt. bei 10 mg) und die Beihilfestelle lehnt eine Erstattung mit der Begründung ab, dass keine entsprechende schwerwiegende Erkrankung vorliegt ( na, da kann man doch jubeln, nicht? Man muss es sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dieses "keine schwerwiegende Erkrankung", übrigens, ich hab cP). Ich bin für jede Antwort und Anregung dankbar, schließlich möchte ich meine Wut konstruktiv umsetzen.
    Vielen Dank im voraus und ein sonniges Wochenende,
    JMCL
     
  2. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin z.Z. auf 5 mg Predni und bekomme meine Calziumpräparate vom Rheumadok ohne Probs verschrieben. Sind auch mit Vitamin D angereichert.
    Allerdings würde mein HA die mir nicht verschreiben.
    Wie das nun zusammenhängt...??? Ich hab da keine logische Erklärung.
    Mach es gut, Gruß
    ennos410
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  4. Annemarie

    Annemarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bornheim NRW
    Hallo JMCL
    Ich bekomme mein Calcium mit Vitamin D Anreicherung immer verschrieben.Zur Zeit nehme ich 24 mg Methylprednisolon.Mein Hausarzt und mein Rheumatolge verschreiben es mir.Allerdings mußte ich meinen Hausarzt erst einmal auf die Sonderregelung bei längerer Cortisoneinnahme hinweisen.Von meinem Rheumatologen bekomme ich schlichtweg alles verschrieben.Der sitzt in der Poliklinik und da hat man eben ganz andere Möglichkeiten.
    Ich wünsche dir viel Erfolg
    Annemarie
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo JMCL,

    ich bekomme mein calzium + vitamin d auch anstandslos aufgeschrieben, auch von meinem hausarzt. an cortison nehme ich zzt dauerhaft 20mg.
    gegen das schreiben deiner krankenkasse mußt du einfach widerspruch einlegen und dich an höherer stelle beschwerden. formuliere den widerspruch gut, zeige deine einschränkungen auf.
    die kk versuchen es mit fast jedem patienten. schicken sie hundert leuten einen brief wie dir, sparen sie zb beim calzium schon mal pro patient gut 20,00€ an 50tagen, so macht das bei 100 patienten etwa 2.000,00€ aus. kleinvieh macht auch mist ;).
    mit der krankenkasse habe ich schon viele kämpfe um medikamente (sehr selten) und hilfsmittel (häufig) verfochten. hätte ich kleinbei gegeben..... :eek:

    alles gute für dich
     
  6. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Danke für Eure Rückmeldungen, es tut doch immer wieder gut, Infos, Mut und gute Wünsche zu bekommen. Also, ich hab auch keine Probleme, vom Hausarzt und meiner Rheumadoc Calcilac und Folsäure verschrieben zu bekommen. Nach einigem Nachdenken ist mir deutlich geworden, dass das Problem bei den Krankenkassen-SachbearbeiterInnen bzw. Beihilfe-SachbearbeiterInnen liegt. Noch ein Wort zur Beihilfe: Mein Mann ist Beamter (aber einer, der ganz doll und richtig viel arbeitet!!!), deshalb sind er und Familie beihilfeberechtigt, d.h. ein Teil der Krankheitskosten wird durch das Land Niedersachsen erstattet, rd. 40% müssen wir privat versichern (und wir müssen alles vorher auslegen, d.h. in diesem konkreten Fall kämpfen wir seit November 04 rd. 200 Euro einschl. der Prednisolonsache, bei der die Beihilfe jetzt aber die Übernahme bestätigt hat, aber scheinbar die O-Rezepte dort verlorengegangen sind, gottseidank hab ich mir Kopien gemacht) Mit der privaten Krankenkasse hatten wir bisher kaum Ärger. Das Land Nds. spart ja überall, also auch bei der Beihilfe, u.a. wurde ab 1.9. die Regelung mit den nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten übernommen, nur .. so langsam glaube ich, dass sich die Ausnahmeliste noch nicht herumgesprochen hat.Und ich frag mich mittlerweile - so ganz gemein - ob da nicht auch Berechnung hintersteckt, so auf die Art, "wer nicht fragt, bekommt eben auch nichts". So, das war ein kleiner emotionaler Abschweifer, musste mal sein. Fakt ist aber doch - und das ist mir durch das Lesen Eurer Rückmeldungen und auch der aus Januar - danke Marie2 - klargeworden, dass es wohl nicht angehen kann, dass man ewig um etwas, das einem zusteht, kämpfen muss. In diesem Falle konkret darum, dass scheinbar die Ausnahmeliste der Bundesregierung nicht ausreichend bekannt zu sein scheint (oder sollte da etwa ein Wille hinterstecken????). Natürlich werde ich vor Ort meine eigenen Interessen versuchen durchzusetzen, mit allen Mitteln und Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen, aber das reicht mir eigentlich nicht. Nur kenn ich mich zu wenig in diesem "Geflecht" aus, um konkret irgendetwas zu starten, so etwas wie einen Protestaufruf, wie auch immer. Habt Ihr Lust, Ideen und Kraft und Energie übrig, um mal mit mir darüber nachzudenken? Wer will, kann mir ja auch eine e-mail schicken. Bis denn, und ich hoffe, meine Rückmeldung ist nicht zu nervig für Euch. Ein schönes Wochenende und noch einmal "Danke", JMCL
     
    #6 2. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2005
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    tipp für die beihilfestelle
    bei der rezeptausstelleng durch die docs achte darauf, dass folgendes steht:

    Calcium....
    weg. notwendiger cort.einnahme seit.... - gemäss
    punkt .....schreib die nr. auf der ausnahmeliste ... vom....

    das ist im übrigen auch empfehlenswert für die gesetzl kk. denn manche apotheken akzeptieren nicht so ohne weiteres calcium verordnung zu lasten der gesetzl kk. sie befürchten, dass die kk den betrag ihnen nicht ersetzen wird.
    natürlich bei ihnen unbek. kunden. bei bek. kunden bringen sie den vermerk von sich aus bzw. nach rücksprache mit dem doc an.

    gruss
    bise
     
  8. Mira

    Mira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von KL
    Hallo,
    die Beiträge sind sehr interessant. Ich nehme seit fast 2 Jahren täglich 5 mg Cortison ein, aber mir hat bisher weder mein Rheumatologe noch mein Hausarzt gesagt, daß es nötig wäre zusätzlich Calciumpräparate einzunehmen. War für mich eine echte Neuigkeit.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Mira
     
  9. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Neues von der "Erstattungsfront" Calcilac usw.

    Guten Morgen, Ihr Lieben alle hier, kurz zur Info: Nach einem wohlformulierten und doch knallharten Widerspruch hat nun die Beihilfestelle Calcilac und Folsäure übernommen, und nicht nur das, sie hat es auch als Standardtherapeutikum anerkannt. Dank an Alle, die sich gemeldet hatten und ihre Erfahrungen geschildert haben und mir Mut zum Widerspruch machten.
    Heute also auch mal was nettes, nicht wahr? Obwohl, was ist eigentlich nett daran, wenn man für etwas, das einem zusteht, kämpfen muss???
    Trotzdem, einen sonnigen Tag und viele Grüße
    JMCL