1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erst MTX, dann Sulfasalazin und jetzt?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Tron, 19. März 2013.

  1. Tron

    Tron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 51 Jahre alt und bei mir wurde im letzen Sommer Spondylathrose diagnostiziert. Ich habe dann 12,5 mg MTX bekommen, dass ich aber im Dezember wegen der Nebenwirkungen wieder absetzen mußte. Es hat nicht wirklich geholfen. Seit Anfang des Jahres nehme ich jetzt Sulfasalazin und damit geht es mir aber auch nicht besser. Die Wirkung ist gleich null und mir ist ständig übel. Außerdem habe ich einen total steifen Nacken und ständig Kopfschmerzen. Ich war am Montag bei meiner Rhematologin und sie sagte zur mir, dass sie jetzt nichts mehr hätte, was sie mir bei meinem Krankheitsbild geben könnte. Ich soll jetzt nur noch Diclofenac nehmen. Ich habe mich ja im Vorfeld schon über meine Krankheit informiert und mir sind dabei ständig eine Vielzahl an Medikamenten über den Weg gelaufen. Ist es denn jetzt tatsächlich so, dass ich nichts anderen nehmen kann. Ich habe zur Zeit besonders starke Schmerzen in den Füßen und in den Ellebogen. Ich kann meine Arme so gut wie gar nicht strecken, eine Einkaufstasche zu tragen ist schon die Hölle.

    Freue mich über jede Antwort.
     
  2. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo!

    Ich habe auch Spondyloarthritis mit per. Gelenkbeiteiligung.
    Ich wurde zuerst auf Sulfasalazin eingestellt und Schmerzmitteln.
    Mittlerweile bekomme ich noch MTX dazu. Zuserst 15mg sc, jetzt 20mg sc (Fertigspritze). Dazu nehme ich zur Zeit tägl. 15 mg Prednisolon (Kortison).

    Meine Rheumaärztin hat mir gesagt, dass erst die Stufen mit MTX ausprobiert werden.
    Also Sulfasalazin + 15mg MTX
    oder + 20 mg MTX
    oder auch + 25mg MTX

    Wenn das alles nicht genug wirkt, würde dann noch ein Biologiacal dazu kommen.

    Für die Wirbelsäule selber gibt es wohl nicht allzu viele Möglichkeiten, aber für die ganzen anderen Gelenke.
    Und da bei mir überwiegend die anderen Gelenke meckern, kann man auch verschiedene Medikamente ausprobieren und versuchen.
    12,5mg MTX scheint nicht wirklich viel zu sein (Kommt aber auch auf Körpergröße und Gewicht an).

    Sulfasalazin hat bei mir eine Zeit lang ganz gut geholfen. Nimmst Du da denn die normale Dosis?

    Beim Sulfa brauchte ich gut 4 Monate, bis ich eine Besserung gespürt hatte.
    Das MTX probiere ich seit Juli und habe Ende Januar nun auf 20mg hoch dosiert, auch hier dauert es bei mir irgendwie alles länger.
    Aber insgesamt muss man mind. 3 Monate Geduld haben, manchmal auch 6 Monate, bis es zu einer Wirkung kommt.

    Gegen Übelkeit hilft bei mir ganz gut Ingwertee. ;)



    LG,
    Mommy
     
  3. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo,

    ich bekomme bei meiner Spondyloarthritis das Biologika Humira, MTX und andere Basistherapien wurden ganz übersprungen. Bei mir ist hauptsächlich der Rücken befallen und dort hat Humira wohl auch die beste Wirkung, allerdings hilft es bei mir auch bei peripheren Gelenkschmerzen.
    Ich wundere mich, wieso deine Ärztin ein Biologika nicht in Betracht zieht, vielleicht kannst du sie ja mal fragen. Gibt für diese Medikamente natürlich auch Kontraindikationen, vielleicht hast du welche und es wird deshalb nicht beachtet, aber das kann sie dir ja dann sagen.

    Liebe Grüße
    Samjo
     
    #3 19. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2013
  4. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ich kann mich hier auch mit einreihen. Morbus Bechterew mit periph. Gelenksbeteiligung und sekund. Fibro steht bei mir als Diagnose. Bei mir gings los mit NSARs(Ibu, Diclo, Ambene), dann kam Prednisolon dazu. Als das nicht mehr geholfen hat kam Sulfasalazin an die Reihe, was anfangs half, aber mit der Zeit weniger entgegenzubringen hatte. Und ab da bekam ich ein Biological verordnet und bin soweit zufrieden damit. Ich bekomme REMICADE als Infusion. Nach den ersten Infusionen ging es spürbar besser, jedoch wurde der Intervall von 8 Wochen auf 6 Wochen gedreht. beim REMICADE sagte meine Ärztin, wäre der Vorteil das man es an das Körpergewicht anpassen kann. Aber es hat auch einen Nachteil. Wenn man es längere Zeit nicht angewendet hat und man möchte wieder einsteigen, dann kann es vermehrt zu Nebenwirkungen kommen. Bei den Biologicals gibt es recht wenig Auswahl für diese Erkrankung. Aktuell bekomme ich das Sulfasalazin 2-2-2, das REMICADE und Arcoxia. Weil aber schon Spätschäden da sind(meine LWS sieht aus wie ein "großer Batzen" auf dem Rö.-Bild) habe ich noch einen Schmerztherapeuten mit an der Seite. Von ihm bekomme ich noch ein Opiat(Hydromorphon) was den Dauerschmerz gut nimmt. Ansonsten kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen. Wenn keine anderen Dinge dagegensprechen wäre ein Biological schon denkbar. Ob es hilft wird man sehen, denn hier tummeln sich auch Therapie-Versager rum, denen diese Medis nichts brachten. "Nur" mit Diclo den Verlauf zu beeinflussen sehe ich mehr wie kritisch, denn diese Mittel haut kräftig auf den Magen. Apropo - hat dir deine Ärztin einen Magenschutz(Omeprazol, Pantoprazol) mit verordnet? LG Waldi
     
  5. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola an Waldmensch

    Hallo!

    Könntest Du vielleicht mal ab und zu einen Absatz machen?
    Ich habe Schwierigkeiten mit den Augen und kann so lange Texte ohne
    Absätze kaum lesen.

    Viele Grüße von Tortola
     
  6. Tron

    Tron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Erst einmal, vielen Dank für Eure Antworten.

    Hm, finde das alles auch sehr merkwürdig. Ich hatte bei meinem letzten Arztbesuch schon so ein komisches Gefühl. Langsam denke ich, das wenn die die Basismittel nicht wirken, man dann als Nörgler oder Mimose abgestempelt wird und dann keine Lust mehr hat, weiter ein wirksames Medikament für mich zu suchen.
    Ich bin aber doch auf das wohlwollen des Arztes angewiese, komme mir jetzt schon echt blöd vor.

    Ich habe ganz zu Anfang Prednisolon bekommen, weil ich aber einen Diabetes Typ-2 entwickelt habe, sollte ich das nicht mehr nehmen, weil ich ja Gewicht verlieren muß.
    Stehe im Moment ein bißchen neben mir.
    Muß mir jetzt mal in Ruhe überlegen, was ich mache. Ach ja, Magenschutz habe ich bekommen.