Erneuter Versuch MTX Tabletten und Folsäure 5 mg nach Leflonomid 15mg

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Marga59, 13. Februar 2024.

  1. Kassie

    Kassie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2024
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Marga,

    ich hab übrigens auch eine COPD! Gottlob bisher noch erträglich. Allerdings spüre ich meine Lunge seit meiner Minidosis MTX am Dienstag erstmals seit langem wieder. Fühlt sich ein wenig an, als würde ich gegen einen Widerstand anatmen. Heute sieht es aber nach einer Abnahme der Nebenwirkungen aus.

    Wenn der neue Arzt meint, dass das Leflonomid die Wirkung verloren hat oder haben könnte, macht ein rechtzeitiger Wechsel natürlich Sinn. Ich les mich ja gerade erst in die Behandlung von RA ein und mir scheint, dass das früher oder später bei allen Medis passieren kann. Das selbe gilt für mögliche Schäden, die diese Medikamente verursachen können. Vermutlich verträgt der eine Patient das eine besser und der andere das andere...

    Muss bzw. kann/darf man bei Leflonomid eigentlich auch Folsäure (u.a. zur Milderung der Nebenwirkungen) nehmen?

    Liebe Grüße
    Kassie
     
  2. Schleiereule

    Schleiereule Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2023
    Beiträge:
    970
    Kassie,

    genau das ist der Hintergrund. Über die Gallensäuren (die in den Darm mit der Gallenflüssigkeit abgegeben werden) erfolgt ein so genannter enterohepatischer Kreislauf, bei dem es zur Rückresorption von damit in den Darm "ausgeschiedenen" Substanzen und damit zur erneuten/wiederholten Wirksamkeit kommt. Bei Leflunomid ist dieser Mechanismus sehr ausgeprägt, was die lange Wirkdauer erklärt.
    Durch Binden der Gallensäuren wird dieser Kreislauf unterbrochen und sinnbildlich dafür gesorgt, dass Leflunomid nicht nur in der Mülltonne (Darm), sondern auch im Müllauto (Stuhl) und nicht im Recycling im Körperinneren landet.
     
  3. Kassie

    Kassie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2024
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Hamburg
    Wow! Danke für die tolle Erklärung! Ich frag mich gerade, weshalb ich mich mit der Wirkungsweise von Colestyramin eigentlich nie befasst habe...? Und ob mein spezielles Problem (Dauer-Durchfall nach Gallenblasenentfernung), weshalb ich das Präparat verschrieben bekommen hatte, damit überhaupt hätte gelöst werden können. Bleibt MTX auch so lange im Körper, dass bei Präparatwechsel ein Auswaschen nötig ist?
     
  4. Schleiereule

    Schleiereule Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2023
    Beiträge:
    970

    MTX wird nach meiner Kenntnis nicht ausgewaschen. Das Risiko von Infektionen ist unter MTX nach neueren Studien ohnehin bei geplanten wie ungeplanten Operationen eher überschaubar. Deshalb sind viele Rheumaorthopäden (die operieren meist die Gelenkprobleme) dazu übergegangen, MTX perioperativ gar nicht mehr abzusetzen, weil sie das Risiko eines Rheumaschubs höher einschätzen als das Risiko für (ja meist auch behandelbare!) Infektionen.

    Colestyramin (Quantalan) ist ein Medikament, das auch bei so genannter chologener Diarrhoe (in etwa das, was du beschreibst) wirksam ist. Es ist übrigens das Mittel der Wahl zur Behandlung der primär biliären Cholangitis.
     
  5. Murmelmaus

    Murmelmaus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2019
    Beiträge:
    84
    Hallo liebe Schleiereule,
    meines Wissens wird das Cholestyramin nur zur Behandlung von Juckreiz und Ikterus im Zusammenhang mit der PBC verwendet. Die PBC selber wird mit Ursodesoxycholsäure behandelt.
    Beim Gallensäureverlustsyndrom wird das Cholestyramin auch eingesetzt. Das ist aber eine ganz andere Baustelle.
    LG
    Murmelmaus
     
  6. Kassie

    Kassie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2024
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Hamburg
    Hätte nicht gedacht, dass es noch Erkrankungen gibt, von denen ich noch nie gehört habe - aber PBC ist so eine! Man soll doch froh über alles sein, was man NICHT hat!

    Colestyramin hatte ich mir nach jahrelangem Leiden und Recherche selbst verordnet. Ob zu viel oder zu wenig Gallensäure oder das klassische Gallensäureverlustsyndrom hier zum Tragen kommen, hab ich nie kapiert. Leider ist der einzig wirklich gute Artikel zu meinem Problem, den ich gefunden hatte, einen Tick zu fachlich für mich:
    https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2001-15028

    Zu MTX fiel mir beim Lesen Deiner Antwort, liebe Schleiereule, wieder ein, dass mein neuer Rheumatologe mir u.a. (sinngemäß) gesagt hatte, dass man unter MTX eigentlich fast alles machen könne (z.B. OP's), es zumindest weit weniger Gründe zum Ab- oder Aussetzen gäbe als man lange Zeit gedacht hatte.

    Bin ja noch totaler "Rheuma-Neuling", les momentan irre viel... und vergess leider auch noch vieles. Bin aber schon mal sehr froh, nach einigem Herumirren im Netz hierher gefunden zu haben!

    Will u.a. sagen: Danke für Eure Antworten! :knuddel:
     
  7. Claudia1965

    Claudia1965 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2011
    Beiträge:
    432
    Ort:
    Meerbusch
    Ich habe auch COPD(mittelschwer) und Emphysem und nehme seit 2019 durchgängig MTX Tabletten. Erst 15, und nun seit fast einem Jahr 7,5mg. Ich vertrage es als Tablette besser als gespritzt. Folsäure immer nach MTX nehmen, sonst wirkt es nicht. Ich nehme 15mg Folsäure 48 Stunden später (Mittwochs nehme ich die Tablette und Freitags Folsäure).
     
  8. Marga59

    Marga59 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Rheinländer
    @Claudia1965, vielen Dank für die Information.

    Dann hast du ja viel Erfahrung mit MTX. Hättest du am Anfang auch Probleme, z.B Müdigkeit, Blasenproblem, ich muß seiddem nachts mehrmals zur Toilette, Schwindel......

    Natürlich bin ich auch dankbar für Erfahrungen von anderen Usern die schon lange MTX nehmen.

    Ich hoffe meine Nebenwirkungen lassen mit der Zeit nach, nicht wie beim ersten Versuch vor vielen Jahren.
    LG Marga
     
  9. Marga59

    Marga59 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Rheinländer
    Nachtrag: Habe noch starken Haarausfall, das macht mir Angst.
    Habe mir jetzt mal Rosmarinschamppo gekauft, soll angeblich helfen.
     
  10. Schleiereule

    Schleiereule Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2023
    Beiträge:
    970
    Du hast völlig recht, liebe Murmelmaus. Ich war ein wenig derangée.....
    Gegen den Juckreiz (im Rahmen des Ikterus) allerdings kenne ich es auch - und das Gallenverlustsyndrom verursacht ja eine so genannte chologene Diarrhoe.

    Hat ja alles auch mit "Auswaschen" nichts mehr zu tun ;)
     
    #30 5. März 2024
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2024
  11. Claudia1965

    Claudia1965 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2011
    Beiträge:
    432
    Ort:
    Meerbusch
    Ja hatte ich bzw hab ich immer noch. Allerdings kann ich nicht genau sagen ob es am MTX liegt oder an meinen Wechseljahren. Dasselbe gilt für die dünner werdenen Haare und Haarausfall. Der Haarausfall ist aber weniger geworden seit ich nur noch 7,5mg MTX nehme.
     
  12. Marga59

    Marga59 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Rheinländer
    Hallo, hat jemand Erfahrungen mit extremen Schwindel unter MTX Therapie?
    Jetzt nach Wochen der erneuten Einnahme/ MTX habe ich große Probleme mit Schwindel, verschwommenes Sehen.
    CRP angestiegen , ebenfalls Anstieg der Leukozyten und der Thrombozyten....

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen...
    Viele Grüße

    Marga
     
  13. Chrissi50

    Chrissi50 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    12.057
    Ort:
    Nähe Ffm
    CRP sollte durch MTX nicht ansteigen, und Leukos und Neutrophile steigen bei mir wohl ebenfalls durchs Rheuma an.
    Verschwommenes Sehen hab ich nur morgens, und Schwindel mit Sehstörung so alle paar Wochen scheint bei mir stressabhängig zu sein.

    Vermutlich könnten deine Symptome auch andere Ursachen haben, denn meine sind nicht vom MTX verursacht, jedenfalls wurde mir es so gesagt, dass es mit der Erkrankung zusammenhängt.
    Lediglich meine Vergesslichkeit, Wortfindungsstörungen und manchmal wirre Gedanken vorm Einschlafen können dem MTX zugeordnet werden.
     
  14. Marga59

    Marga59 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Rheinländer
    @Chrissi50, danke für deine Antwort.
    Werde mich weiter informieren und beobachten.
    Es hat sich leider in den letzten 2 Wochen stetig aufgebaut, auch meine extreme Müdigkeit.

    Leider gibt der neue Rheumatologe wenig Auskunft seid er die Praxis von meiner vorherigen Rheumatologin übernommen hat.
    Außerdem ist er zurzeit im Urlaub bis zum 22.04.24 (laut Arzthelferin).

    Schönen Sonntag
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden