1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ernährungs-Tipps ... micht nervt's !!!!!

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Gertrud, 25. Januar 2012.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Seit ich Rheuma habe - und wenn (was selten vorkommt) ich mich mit jemanden darüber unterhalte, dann ist garantiert der 2. Satz "Und? Wie stellst du dich ernährungsmäßig darauf ein? Vegetarisch soll ja helfen!!"

    Nun weiß jeder, dass ich ernährungsmäßig sowieso ein Problem habe - weil Übergewicht! Obwohl ... eigentlich habe ich kein Problem - ich esse sehr bewusst, gesund - vermutlich besser als manch ein Schlanker. Aber da ich Übergewicht habe, ist nun mal deutlich, dass ich "falsch" esse.

    Und jetzt auch noch Rheuma.

    Das impliziert automatisch, dass ich selbst schuld bin ... am Dicksein, weil ich zuviele Kalorien esse und die auch noch falsch (zuviel KHs am abend - oder was auch immer) ... und auch noch das Falsche, weil man ja ganz einfach nur das Schnitzel weglassen muss und dann kriegt man auch kein Rheuma ... und beides zusammen: dick UND Rheuma !? Das ist natürlich ganz schlimm ... für die Gelenke usw. ... aber ich bin ja selbst schuld !!!! Ich muss mich einfach nur mal mehr zusammenreißen .... :mad:

    Dass ich halb so viel essen wie mein (schlanker) Mann - dazu meine Mahlzeiten immer auf viel Gemüse ausrichte - wenig Fleisch - keine Fertiggerichte oder Fastfood - auf Inhaltsstoffe achte - die Süßigkeiten weitestgehend links liegen lasse - Kuchen nur an hochen Fest- und Feiertage ... usw. ... das sieht natürlich keiner und da will ich mich auch gar nicht rechtfertigen.

    Mich nerven nur so sehr diese Klugscheixxer, die a) von (meiner) Ernährung wenig Ahnung haben und b) von Rheuma schon mal gleich gar nicht ... und dann meinen, irgendwelche Tipps geben zu müssen.

    Sorry ... wollte mich nur mal ausmeckern .... :rolleyes: .. Hinzu kommt, dass ich mit meiner 30-jährigen Diätkarriere eh genug Stress hatte und mir den jetzt nicht auch noch antun muss .... und es eh nur mit moderater Ernährung klappen kann mit der Gewichtskontrolle ....
     
  2. stefanie04

    stefanie04 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    danke

    danke, danke, danke,

    genau so ist es auch bei mir,

    ich gehe dazu noch 2x die woche in ein fitness-studio, (natürlich im rahmen meiner möglichkeiten) einmal wassergymnastik von der rheumaliga und einmal zum frühschwimmen.
    dazu habe ich einen hund, also wenn dann noch einer kommt und sagt, daß ich mich mehr bewegen sollte,...... könnte ich:sick:.

    den schlanken vielfraß habe ich auch zu hause:rolleyes:.

    aber schön, daß ich nicht so allein bin.

    liebe grüße
    stefanie
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Gertrud!
    Das kann ich leider sehr gut nachvollziehen, leider kann ich dir keinen "guten Tip" geben, außer vielleicht die "OHren auf Durchzug zu schalten", aber mir geht es da genau wie dir, vielleicht tröstet dich das ein bißchen??
     
  4. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Oh, so was kann nerven!! ich werde auch oft, darauf angesprochen, ob ich denn ernährungstechnik meine Krankheit nicht in den Griff bekommen könnte. Oh mann, das nervt echt!
    embenjo, die auch abnehmen sollte, das aber leider nicht so neben bei geht, sondern nur, wenn ich die Kraft dazu habe, mich darauf zu konzentrieren.
     
  5. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo!
    Ich verstehe Euch alle soooooooooooooo gut! - Mir geht's nähmlich ganz ähnlich. Aber Leute, die mir die Schuld für mein Rheuma geben wollen, sei es auf der Ernährungs- oder auf der Psychoschiene, die lasse ich inzwischen einfach stehen.
    Früher habe ich mir diese Reden furchtbar zu Herzen genommen und mich auch schrecklich gegrämt deswegen, das hat sich aber jetzt gründlich geändert. Das Rheuma nimmt mir so viel von meiner Lebensqualität. Da will ich mir den Rest nicht auch noch durch das Geschwätz von Leuten, die nichts von der Materie verstehen, nehmen lassen!

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  6. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    13
    Na da hab ich geradezu Glück.
    Ich bin im Kollegen- und Bekanntenkreis schon immer für gesunde Ernährung bekannt gewesen.
    Hab bei jeder Mittagspause mein Vollkornbrot aus dem Reformhaus und jede Menge frisches Obst und Gemüse verzehrt, Fleisch gab es nur selten.
    Meine Familie hat mich teilweise als Gesundheitsapostel bezeichnet und lautstark nach Fleisch verlangt.;)
    Zu dick finde ich mich auch nicht, ich bezeichne mich als leicht vollschlank :vb_redface:
    Und nun hab ich trotzdem RA.
    Die meisten Leute können es nicht fassen, dass es mich erwischt hat.
    Also kann es nur wenig mit Ernährungsgewohnheiten und Übergewicht zu tun haben.
    Vielleicht eher mit Dauerstress und allgemeiner Überlastung und sicherlich gibt es eine genetische Komponente.
     
  7. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Huhu,

    auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache.... einige Kilos zuviel sind doch in Ordnung und durch die Medikamente wie Cortison und Konsorten nimmt man leider schnell zu. Wenn die "einige" Kilos zuviel aber in "viele viele" Kilos zuviel mutieren, nimmt man in der Tat mehr zu sich, als der Körper braucht. Schon für einen Gesunden ist das schädlich, aber für einen Rheumakranken, dessen Gelenke ohnehin strapaziert sind, ist es pures Gift. Ich merke bei mir schon einen Unterschied von drei Kilo, dann schmerzen die Knie mehr, ich bekomme schlechter Luft usw.
    Also : nicht über die anderen ärgern, sichmal richtig mit Ernährung ( keine DIÄT !!! ) auseinandersetzen und sich überwinden....!!!
    Z.B. morgens zwei Knäckebrote, Quark, Marmelade und ein Müsli, Kaffee / Tee
    Mittags Nudeln / Huhn / viel Gemüse / vor allem : EIN Teller ( ohne Nachschlag ) , wenn es was Süßes sein soll, direkt nach den Mahlzeiten essen, nicht ein Stunde später oder so ( wegen der Fettverbrennung ) !
    Abends ein bis zwei Scheiben Brot, Käse, mageren Geflügelaufschnitt... kein Salat !!! Mehr braucht man NICHT, wenn man nicht körperlich schwer arbeitet. Die meisten Leute essen einfach zu viel !
    Zwischen den Mahlzeiten mindestens 3, besser 4 Stunden KEINE Kohlenhydrate zuführen....
    Manchmal hilft es, mal aufzuschreiben, was man so ist über den Tag - jede Kleinigkeit !! Das ist verrückt, was da so rauskommt :rolleyes:
    Nicht falsch verstehen, jeder muss wissen was er tut, aber ich kann auch diejenigen verstehen, die denken, warum entlastet man nicht die Knie, Knöchel, Ws, Gelenke, Bänder und Sehnen durchs Abnehmen... da kann man wenigstens AKTIV etwas tun.
    Liebe Grüße,
    Tina
     
  8. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Na Tina,
    das stimmt aber nicht unbedingt,das man mehr zusich nimmt,
    als Frau/Mann Benötigt.
    Bei einer Scheibe Vollkornbrot mit dünn Butter,
    1 Biojogurt mit Obst,Leinsamen ohne Zucker
    und eine kleine Portion Gemüse,Fisch(in Folie ohne Fett gedünstet)
    mit Reis oder Kartoffeln.
    Das ist so ein Beispieltag von meiner normalen Ernährung.
    Kein Süßkram.Kaffee schwarz,ohne Zucker.Nix mehr nach
    17 Uhr essen.2 Liter stilles Wasser am Tag,verschieden Sorten
    Tee.
    Bewegung habe ich auch,aber ich komme seit 2002 von einem
    bestimmten Gewicht nicht mehr runter.
    Cortison ist nicht der Bösewicht,es fing vorher an.
    Genau vor 10 Jahren.
    Biba
    Gitta
     
    #8 26. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2012
  9. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ja,

    Gitta, da hast du Recht - leider passiert das auch - deshalb sage ich ja : KEINE Diäten !! Wer abnehmen will, muss essen ! wenn die Spirale erstmal angefangen hat, dann zieht der Körper sich alles, was er verwenden kann und baut damit sein Polster für "schlechte Zeiten" ( das kennt er ja dann ). Und Cortison habe ich selbst erfahren.... immer noch, es ist blöd. Aber ich bin gerade aus der Reha zurück und habe dort gesehen, dass viele sich einfach schlecht und vor allem mit zuviel ernähren...
    Manchmal hilft es wirklich, betreut seine Ernährung umzustellen, wieder richtig essen "zu lernen", um langfristig satt und stabil zu werden und zu bleiben. Stelle gern mal einen Link ein, wenn Interesse da ist, was mir geholfen hat ( bekomme da nichts für ;) ). Liebe Grüße, nicht verzagen, Tina
     
  10. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Selbst wenn das Problem das ESSEN ist - so heißt das ja nicht, dass es so einfach zu lösen wäre. Es gibt so viele Übergewichtige - und die sind niche alle krank.

    Ich habe meine 1. Diät vor 35 Jahren gemacht ... damals wog ich 55 kg bei 168 cm und wollte 5 kg abnehmen. Seitdem ist es ein ständiges Auf und Ab ... es gibt rückblickend nur Ab- und Wiederzunahmen ... nie ein konstantes Gewicht.

    Das ist schon eine Essstörung, das ist mir klar - und ich habe nie aufgegeben, dagegen anzukämpfen. Ich weiß alles über gesunde Ernährung - und zu 90 % gelingt mir das auch. Die restlichen 10 % aber nicht ... und das sind Süßigkeiten und zu große Portionen ... und genau diese 10 % reichen aus für mein Übergewicht ... erst recht mit zunehmendem Alter und zunehmender Krankheit.

    Wenn ich es schon in gesunden Zeiten aus div. Gründen (vor allem emotionaler Stress) nicht geschafft habe, ein Normalgewicht zu erreichen und zu halten - wie soll mir das jetzt gelingen? Jetzt, wo ich Schmerzen ohne Ende habe, mich kaum bewegen kann (geschweige denn Sport!), wo ich Medikamente (u.a. Cortison) nehmen muss - und mal ehrlich: wenn mir ein Stück Schokolade in so einer Situation gut tun würde, soll ich dann darauf auch noch verzichten müssen!?

    Das ist ein Teufelskreis. Aber eben von Außenstehenden schwer zu erahnen.
     
  11. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    13
    Ja Gertrud, da gebe ich dir recht.
    Das ist ein Teufelskreis aus dem man nur schlecht raus kommt.
    Früher fiel es mir auch viel leichter, an Keksen und Schokolade vorbeizugehen.
    Manchmal hab ich wochenlang nix Süßes gegessen. Der Verzicht fiel mir aber wirklich nicht schwer.
    Aber seitdem ich krank bin, trage ich so einen inneren Frust mit mir rum, der sich manchmal eben nur mit Schoki beseitigen lässt.
    So vieles geht nicht mehr oder ist extrem belastend und schmerzhaft, da hab ich manchmal keine Lust, auch noch auf diese kleinen Freuden zu verzichten.
    Ich merke aber auch, dass mir der Süßkram nicht gut tut. Ich nehme zwar nicht so superschnell zu, aber ich merke es trotzdem an den Gelenkschmerzen.
    Vor meinem letzten Sommerurlaub hab ich mich 2 Wochen lang hauptsächlich von Obst, Gemüse und Quark ernährt (der Badeanzug sollte passen..).
    Dabei ging es mir schmerzmäßig deutlich besser.
    Ich will versuchen, ernährungstechnisch ab und zu so eine "magere" Woche einzuschieben und auch ansonsten Maß zu halten.
    Also nur 2 Stückchen Schoki statt gleich die halbe Tafel. :o Vielleicht ist das der goldene Mittelweg.
    Ansonsten finde ich, ein paar Kilo zu viel auf den Rippen bügeln die Falten super aus...;)
    Mein Mann freut sich immer, wenn er was zu greifen hat.
    Ich hab allerdings eine Kollegin, die extrem mit ihrem Gewicht zu kämpfen hat, obwohl sie maßvoll isst.
    Aber da liegt es wohl an der Schilddrüse. Das kann auch eine Ursache sein.
     
  12. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Ach Ihr Kämpferinnen :)
    Ich habe noch nie im Leben eine Diät gemacht.
    Mein Glück,ich war noch nie ein Mensch für
    Süsskram.Was schon meine Mutter sehr komisch fand.
    Nur,wenn ich als Kind Pralinen bekam,
    hatte ich immer dankbare Abnehmer.
    Es gibt eniges,das ich durch die Histaminintoleranz
    nicht essen sollte.Immer funktioniert es nicht.
    Wir sind in unsere Ungesundheit eben Menschen.
    Biba
    Gitta
     
  13. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Gertrud,

    Ich danke und verneige mich vor Dir!!!!! Du sprichst mir soooooo aus der Seele.......

    Aber , wenn Leute meinen mich darauf hinweisen zu müssen, dass ich ein paar Kilo :rolleyes::rolleyes: zuviel auf den Rippen habe, verweise ich immer auf.............siehe meine Signatur...... DAS ist der Spruch den ich denen dann um die Ohren haue und Ruhe ist......:D:D:D

    Ich lass mich da gar nicht mehr auf irgendwelche Diskussionen ein. Ohren ansonsten auf Durchzug......

    Darfst Dir gerne meinen Spruch ausleihen....:D:D

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  14. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Louise .... Cortison nehme ich erst wieder seit 2 Wochen .... da kann das dicke Ende (im wahrsten Sinne des Wortes) erst noch kommen. Aber letztendlich ist es auch wurscht .... in Schmerzzeiten, wie ich sie derzeit erlebe, ist mir die Kilozahl sowieso egal, da geht es eher darum, den Tag überhaupt zu überstehen! Klar will ich nicht noch zig Kilos zunehmen ... weil es ja letztendlich natürlich der Gesundheit und dem Wohlbefinden nicht gut tut. Nur: was mir (aus welchen Gründen auch immer) in gesunden Zeiten nicht gelungen ist, dass wird jetzt mit Cortison und wenig Bewegung ja fast unmöglich.

    Vorgestern stand eine liebe Freundin vor der Tür zu einem Spontan-Besuch - mit 2 Stückchen Kuchen. Sagte dann als erstes "Ich wusste nur nicht, ob du das essen darf!?" .... ich wusste gar nicht, was sie meinte!!!! Hatte sie was verwechselt? Dass ich z.B. statt Rheuma Diabetes habe .... ??? Auf meine Nachfrage, warum ich denn keinen Kuchen essen dürfen sollten, meinte sie "Na, heißt es nicht, dass man bei Rheuma auch manche Sachen nicht essen darf!?" .....

    Da musste ich ja schon wieder lachen, vor allem in Gedanken an diesen Thread ... :D ... aber der Kuchen war lecker.
     
  15. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo

    Da fällt mir noch ein passender Spruch dazu ein: " Wer nicht genießt, ist ungenießbar!

    Da gönne ich mir doch lieber ab zun zu was und bin dann auch für meine Umwelt ein verträglicherer und erträglicherer Mensch:D:D:D
    Liebe Grüße
    Julia123
     
  16. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gertrud,

    es wird ja auch immer schwieriger abzunehmen bei den vielen Medis die man so zu sich nimmt.

    Cortison lagert Wasser ein und sammelt sich in den Fettzellen, MTX verlangsamt den Stoffwechsel, Humira wird mit sicherheit auch was bewirken wodurch das Abnehmen geradezu unmöglich macht...........:eek::eek:
    Suuuuupeeeeeer!!!!
    Selbst mein Rheumadoc musste dies zugeben..........

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  17. emina

    emina emina

    Registriert seit:
    13. Juli 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    37574.....
    :)Guten Morgen,ich habe durch mein Rheuma,seit über 20 Jahren ein anderes Bewusstsein
    was Ernährung angeht und war schon immer schlank!..meine Grundernährung ist Vollwerternährung!
    Ich esse,wenn ich es brauche auch meine Schoki und Kuchen(den ich meistens selber backe,mit Dinkelmehl usw.)
    Ich finde,jeder muss selber rausfinden,was einem gut tut!....hm....gesunde Ernährung ist nun mal wichtig!
    Das weiss ja auch jeder...nur die Gedanken.dürfen sich nicht nur ums Essen drehen!....ich bin es sowas von Leid
    wenn dann gesagt wird"naja,siehste nur vom gesunden Essenwird es auch nicht besser"..grrrrrrrrrrrr.....ich,nur ich selber
    fühle mich trotzdem besser!....mit etwas Sport natürlich..also Bewegung usw....lasst Euch nicht den Tag vermiesen...Lgr.Emina
    :)
     
  18. kornbluemchen

    kornbluemchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2012
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ernährung ist das Baumaterial für den Körper

    Du hast recht und ich sehe das genauso! Ich ernähre mich seit 15 Jahren tiereiweißfrei (mit einjähriger Unterbrechung) und konnte damit meine Neurodermitis komplett ausheilen. Nach 7 Jahren Cortisonschmierereien hatte ich es so satt und bin auf Dr. Bruker gestoßen. 3 Monate kein tierisches Eiweiß, Weißmehl durch Vollkorn ersetzt, viel Rohkost eingebaut und der Spuk war vorbei.

    Es ist ja nicht so, dass es nicht schmecken würde und man keinerlei Lebensfreude mehr hätte, im Gegenteil.

    Am 20. Januar musste ich mein USG versteifen lassen, da ich vor Jahren einen Unfall hatte und der Knorpel hinüber war. Mein Orthopäde hat mir Knochenmark aus der Ferse entnommen und zwischen die beschädigten Knorpel gefüllt. Er hat mir mitgeteilt, dass ich sehr gutes Knochenmaterial habe und keinerlei Osteoporose. Somit ist es für mich eine tolle Bestätigung, dass Milch und Milchprodukte für die Kalziumeinlagerung nicht notwendig bzw. sogar kontraproduktiv ist und ich auf dem richtigen Weg bin.

    Lieben Gruß

    Kornblümchen:top:
     
  19. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe meinen Reha- Aufenthalt zum Anlass genommen, meine Ernährung nochmals zu optimieren und vor allem wieder geregelte Mahlzeiten einzuhalten, was nicht immer einfach ist, wenn man berufstätig ist. Wenn ich zu Hause bin, mich langweile und Schmerzen habe, ist der Griff zur ( Trost-) Schokolade immer vorprogrammiert....mit dem folgenden "Schuß nach hinten".
    Ich habe nicht nur ( trotz erhöhter Cortisondosis ) knapp zwei Kilo abgenommen in der Zeit, sondern festgestellt, dass es mir deutlich besser geht ohne die "Seelentrösterchen". Insofern gibt mir das deutlich mehr Lebensfreude, vor allem langfristig, als die kurze Freude des Naschens. Man merkt manchmal gar nicht mehr, was man über den Tag verteilt so einfach zu sich nimmt - was der Körper eben nicht braucht !
    Aber das muss jeder für sich selbst wissen und entscheiden. Weniger Kilos entlastet die tragenden Gelenke, wie gesagt, ich merke da schon kleine Unterschiede, ganz zu schweigen von der Kondition. Und das Argument : die einzige Freude, die ich noch habe ( kenne ich auch ) gilt nicht, denn es ist ein Teufelskreis. Mehr Freude kommt leider erstmal durch Verzicht...doof, aber ist so. Dennoch, "die anderen" ( die Gesunden ), wissen überhaupt nicht, wie schwer es für uns ist, von daher bei "wohlgemeinten" Ratschlägen Ohren auf Durchzug stellen und an Louises Wahlspruch denken...

    Liebe Grüße und bitte nicht den Kopf hängen lassen,
    Tina
     
  20. Puxmux

    Puxmux Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Januar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Big Sister

    He Big Sister - als Dicke mit chronischer Polyarthitis kenne ich das ewig gleiche Gelaber :mad:
    Mir hat geholfen damit umzugehen, in dem ich eine selbstbewußte Dicke geworden bin :vb_redface:
    Sehr zu empfehlen dazu ist das Buch: "Dick das Leben lernen" von Gisela Enders!

    Fette Grüße :top: