1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ernährung und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von chueca, 28. Mai 2009.

  1. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Habe diesen Artikel gerade gefunden und denke es könnte viele interessieren:


    Viele Lebensmittel enthalten eine Säure, die entzündliche Prozesse bei Rheuma befördern kann und deshalb vermieden werden sollte. Es ist die Arachidonsäure.

    Sie ist in allen tierischen Lebensmitteln, allerdings in unterschiedlicher Konzentration enthalten. Mit einer besonders hohen Konzentration an Arachidon gehört Schweineschmalz zu den Spitzenvertretern, gefolgt vom Schweinfleisch und Würstchen. Aber auch Rindfleisch, zum Beispiel Gulasch, enthält diese Säure reichhaltig.

    In geringen Mengen ist das "Rheumagift" auch in Eiern, Milch und Milchprodukten enthalten.
    Dazu gehören auch Weichkäsesorten, wie zum Beispiel der Camembert. Rheumapatienten sollten bei der Auswahl ihrer Lebensmittel darauf achten und vor allem jene Lebensmittel meiden, die eine hohe Konzentration dieser Säure haben.


    Lebensmittel ohne die gefährliche Säure

    Es gibt aber viele Lebensmittel, die keine Arachidonsäure enthalten und von Rheumapatienten bevorzugt werden sollten. Dazu gehören fast alle Gemüse- und Obstsorten. Vor allem Kartoffeln und Bananen. Ebenso Mohrrüben und Tomaten.
    Vegetarische Kost ist frei von Arachidon. Das betrifft Nüsse und kalt gepresste pflanzliche Öle, zum Beispiel aus Oliven. Aber auch Sojaprodukte.
    Einen besonderen Stellenwert hat Fisch. Er enthält zwar die Arachidonsäure, hat aber die gesunden Omega-3-Fettsäuren. In ihnen ist Eicosapentaensäure (EPA) enthalten, die leicht entzündungshemmend wirkt und ein Gegenspieler der Arachidonsäure ist. EPA ist auch der Hauptbestandteil in Fischölkapseln, die oft intensiv als Wundermittel beworben werden. Aber es muss nicht unbedingt die teure Variante sein, denn schon mit vergleichsweise preiswerten zwei Lachsteaks oder lediglich 250g Matjeshering deckt man den wöchentlichen EPA-Bedarf. Fisch ist also nicht nur wesentlich preiswerter, er enthält auch noch andere wichtige Substanzen (z.B. hochwertige Eiweiße oder das wichtige Jod) die unserer Gesundheit zuträglich sind. Er gehört also auf jeden Fall in den Einkaufswagen.

    Liebe Grüße
    Chueca
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
  3. chueca

    chueca Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Erährung bei Rheuma

    Hups............ :) bin scheinbar z.Zt. nicht "weitsichtig" genug,

    Ok.......ich habe die Seiten gefunden und danke Dir sehr!

    Liebe Grüße
    Chueca