ermüdungsfraktur dank cortison ??

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Juna, 7. April 2013.

  1. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.273
    Zustimmungen:
    1.135
    Ort:
    Panama
    juna,

    drücke dir die daumen, dass es gut zu erreichen ist und kein bruch herauskommt.
     
  2. Gast_

    Gast_ Guest

    sie schrieb doch 19.4. röntgenTermin.
     
  3. Nanni63

    Nanni63 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Braunschweig
    Warnung vor Cortison!

    Ich weiß,dass ist provokant,denn früher war auch für mich viele Jahre Cortison das Mittel der Wahl und hat geholfen.Aber jetzt ist bei mir bei einem leichten Sturz vor 30 Mon. der Oberschenkel so getrümmert,dass er immer wieder brach und nun in vielen OPs ganz durch Titan ersetzt wurde und auch das Knie eine spezielle neue KnieTEP bekommen musste.Ich gehe kurze Strecken am Rollator oder Achselstützen und längere im Rollstuhl,muss viel liegen.Aber ich gebe nicht auf und würde mich gerne mit Anderen online austauschen.Viele Grüße Nanni63
     
  4. Gast_

    Gast_ Guest

    Mensch nanni. das ist ja furchtbar.

    mir bröselt ja auch, dank cortison, ständig
    mein Becken weg.
     
  5. Nanni63

    Nanni63 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Braunschweig
    Danke,puffelhexe,dass du auf meinen Beitrag geantwortet hast.Es ging mir sicher nicht gut,aber jetzt versuche ich kontinuierlich kleine Fortschritte zu machen und gebe nicht auf.Nanni63
     
  6. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Nanni63,
    ich bin auch so eine Bröselkandidatin. Ich habe mir in den vergangenen drei Jahren drei mal den linken Oberschenkel gebrochen. - Dank Cortison. - Und bekomme jetzt Mittel gegen Osteoporose, von welchen man nicht einmal weiß, ob sie wirken ..... Knochendichtemessung demnächst! jetzt bin ich aber schon über ein jahr bruchfrei! - Juchu! - Aber kein Arzt weiß, ob es nun besser wäre, das viele Material aus dem Bein zu entfernen oder nicht .......
    Behandelt wird meine Osteoporose im muskuloskelletalen Zentrum in Würzburg. wo wirst du behandelt?

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  7. Nanni63

    Nanni63 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Braunschweig
    Hallo,Julia123!Ich hatte auch schon vor Jahren eine Osteoporosemessung während einer REHA in einen Orthopädie-undRheumaklinik Bad Pyrmont.Der Wert im unteren Bereich und seitdem nehme ich 2mal jährlich eine PROLIA 60 Spritze.Die Verträge ich gut,aber es ist kein Allheilmittel.Meine Knochen sind sehr entkalkt und deshalb ja der nicht heilende Oberschenkelbruch im Okt.10.Viele Grüße Nanni63
     
  8. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    ich bekomme derzeit Forsteo, aber mein Hausarzt ist skeptisch ob der Wirkung ..... Danach wurde Odanacatib angedacht. Leider ist das Medikament noch nicht zugelassen. Deshalb wird man wohl wieder auf Protelos zurückgreifen. Das hatte ich schon mal. Aber mein hausarzt ist dagegen ..... Blöde situation!
     
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.830
    Zustimmungen:
    7.254
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Mädels,
    darf ich mal fragen, wie hoch eure Corti-Dosis ist/war, dass es euch so die Knochen zerlegt?
    Ich krieg jetzt 5 mg, da dürfte die Gefahr eher gering sein, oder seh ich das falsch?
    Mein RA hat mir zwar ne Knochendichtemessung angeboten, aber das hab ich erst mal gelassen. War vielleicht doof von mir...
     
  10. Gast_

    Gast_ Guest

    seit 30 Jahren cortison. nie weniger als 5.
    jahrelang 8 mg. dann Jahrelang 11. nun
    seit Jahren 6. da ich nicht ganz runter darf,
    wegen der nebenNiere, werden sich die werte
    auch nie von der 30 jährigen Einnahme erholen. wenn erstmal der schlamassel
    da ist und man weiterhin corti nimmt,
    kämpft man gegen WindMühlen.
     
  11. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    30
    Seit 1986 fünf mg, bei Schüben mal mehr, aber eher selten. :)
     
  12. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.830
    Zustimmungen:
    7.254
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für eure Antworten. Dann werd ich meine Knochen wohl besser mal im Auge behalten. Ich hätte gedacht, dass 5mg so wenig ist, das nichts passieren kann.
     
  13. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Maggy,
    ich würde die Knochendichtemessung auf alle Fälle mal machen lassen. Ist wichtig!


    Ich habe das corti übrigends in wechselnden Dosen eingnommen ..... aber meistens war ich so bei 5mg ..... nicht ungefährlich das zeugs!!!

    LG
    Julia123
     
  14. Juna

    Juna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    4 monate(!) sind seit beginn der schmerzen vergangen,und nun ist ENDLICH mal klar was es ist(dank MRT) .

    kein ermüdungsbruch,aber die vorstufe(ödem im knochen) . nächste woche besprechung mit dem chirurgen was ich nun machen soll.

    es tut nach wie vor weh.schonen geht nicht immer 100%ig,und ich weiß nicht wie lange sich das ganze noch hinziehen soll..irgendwas muss man doch machen können?! :confused:
     
  15. Gast_

    Gast_ Guest

    entschuldige. ich weiß grad garnicht mehr,
    um welches Körperteil es nun geht.
     
  16. Juna

    Juna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    tschuldige :)

    der dritte mittelfußknochen .
     
  17. Gast_

    Gast_ Guest

    oh wie blöd.und da ist ein Bruch, der nicht heilt?entschuldige. ich bin heut zu blöd. dieHitze.
     
  18. Juna

    Juna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    ich bin auch neben der spur.. schwindlig,kopfschmerzen,müde.. :rolleyes:

    kein bruch,aber ein ödem im knochen,und das ist laut der radiologin die vorstufe eines bruchs ...also wenn der weiter belastet wird,kanns jederzeit zum bruch kommen.und schmerzen hab ich auch mit "nur" der vorstufe..
     
  19. Gast_

    Gast_ Guest

    ich bin ja auch sone Bruch und brösel Kandidatin. wegen der Osteoporose.

    ständig bricht was oder heilt nicht mehr zu.

    eigentlich sagt man ja immer, druck nährt
    den Knochen. aber als ich mir mein bein
    brach, durfte ich 6 Wochen lang nicht
    belasten. dafür hab ich seit Anfang
    des Jahres mein Becken angebrochen
    und das heilt nicht. da leb ich einfach
    so mit weiter. was soll man tun?

    meiner bekannten riet ein arzt, Ananas
    zu essen, bis der arzt kommt. außerdem
    hat eine andere gute Erfahrungen mit
    schüßler salzen gemacht. beides soll
    Brüche oder brüchige stellen besser
    heilen lassen.
     
  20. kroeti

    kroeti Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    45
    Hallo,

    ein Knochenmarködem kann ziemlich lange dauern- und eigentlich hilft nur Entlastung durch Gehhilfen. In Österreich werden Infusionen mit Ilomedin gemacht um den Prozess zu beschleunigen- in Deutschland hatte ich nur eine Uniklinik ( ich glaube es war Düsseldorf) gefunden, die so etwas durchführen.Geht nur unter Aufsicht in der Klinik und hat auch ziemlich Nebenwirkungen
    Bei mir wurde das KNMÖ dann aber besser und ich habe die Klinik nicht probiert . Ich hatte es im Schienbein, habe ab der 4. Woche ( da konnte nur noch wenige Schritte am Stück laufen) dann so gut es ging entlastet. Aber bis dahin war auch wenig passsiert und ich überwies mich quasi selbst ( ich bin privatversichert) zu einem Radiologen und MRT . Ich wusste einfach, dass da im Knochen was ist und wenn das Röntgen nichts liefert.
    Also wirklich immer entlasten, dann vergeht es sicher, aber Geduld braucht man schon.
    Viele Grüße Kröti
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden