1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erklärung für Rheumaschübe durch Streß

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Emu, 4. November 2004.

  1. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo,

    ich reagiere leider auf Streß immer wieder körperlich mit teilweise heftigen Schmerzen.
    Dann laufe ich immer ganz schnell zum Rheumadoc zur Blutuntersuchung und wundere mich, weil die Werte in Ordung sind.
    Aber die Schmerzen sind ja da!
    Und dann habe ich zum Streß noch die Fragen, ob die cP nun schlimmer geworden ist (auf Dauer?????!?) oder ob ich ein Hypochonder bin.

    Bei einem super Vortrag über Streß und die dadurch ausgelösten körperlichen Reaktionen habe ich nun folgendes gelernt:
    Jeder Streß (darunter versteht man schon ein Sichererschrecken) löst zunächst eine Information im Gehirn aus, das ganze geht dann über diverse Nervenbahnen an die Hypothalamusdrüse und dann werden die Streßhormone ausgeschüttet, die zum Beispiel für das Feuchtwerden der Hände, erhöhten Herzschlag u.s.w. verantwortlich sind.
    Dummerweise laufen diese Informationen auch am Schmerzzentrum im Gehirn vorbei und da reagieren eben manche mit Schmerzen (bei mir irgendwo, obwohl ich dort noch nie Entzündungen in der akuten Phase hatte).

    Das ist ganz laienhaft ausgedrückt, aber mir ist es wirklich eine Hilfe, weil diese Schmerzen eben NICHT bedeuten, daß die cP schlimmer geworden ist!
    Und ich bin auch kein Hypochonder, es ist einfach nur eine fehlgeleitete Reaktion.
    Wenns jetzt írgendwo mault, beruhigt mich dieses Wissen, ich werde ruhiger und die Schmerzen werden weniger.

    Vielleicht hilft Euch das auch etwas weiter.

    Liebe Grüße vom
    Emu
     
  2. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Psyche

    Hallo Emu,
    man sollte einfach die Psyche nicht unterbewerten.
    eine Ärztin hat mir mal einen sehr klugen Satz gesagt:
    Die Seele weint in den Körper
    Den habe ich zuerst nicht verstanden, habe ihn aber mit nach Hause genommen. Erst viel später habe ich ihn verstanden.
    Als ich meinen ersten Schub mit achtzehn bekommen habe, hatte ich wirklich üblen Stress mit meinem Stiefvater. Also nicht nur den üblichen Pupertätsstress, sondern wirklich üblen Stress. Ich habe das lange ausgehalten, irgendwann hat dann mein Körper angefangen zu reagieren.

    Ich will damit nicht sagen das immer nur die Psyche schuld an unserem Rheuma ist, bitte versteht mich nicht falsch.
    Aber ich habe für mich gemerkt das wenn es mir psychisch nicht gut geht, dann geht es mir körperlich auch schlechter.

    Das soll nur mal so ein Gedankenanstoß sein, bitte nicht falsch verstehn

    Viele liebe Grüße
    Angie
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Emu,

    auch bei mir werden Schübe vor allem durch körperlichen und seelischen Stress ausgelöst. Seitdem ich Stresssituationen meide, soweit es möglich ist, geht es mir besser. Ebenso helfen mir gezielte Entspannungsübungen wie z.B. PMR.

    Dem genialen Zitat von Angies Ärztin ist eigentlich nichts hinzufügen: Körper und Seele bilden nun mal eine untrennbare Einheit.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. zitrone

    zitrone Guest

    hallo emu,

    ich bin zwar noch ein rheuma-neuling im vergleich zu vielen von euch, aber eins ist klar: psyche und körper sind eine einheit.
    jeder kennt das, dass einem etwas "auf den magen schlägt" oder es wird einem schlecht, wenn man nur an was bestimmtes denkt. man kriegt durch stress durchfälle oder verstopfung. aber nicht nur magen/darm reagieren auf die psyche.
    ich habe mir gestern vom doc eine überweisung für ne psychotherapie geben lassen. und ich hatte noch nie mit irgendeinem psychodoc oder therapeuten zu tun. aber jetzt, durch die krankheit, geht es mir stellenweise so schlecht, dass ich mich daran klammere wie an einen strohhalm.
    wenn ich dann in ein paar sitzungen war, werde ich hier berichten,wie es geholfen hat. aber ich denke, schlecht kann es nicht sein.
    liebe grüsse, zitrone
     
  5. ioanni

    ioanni Guest

    hallo,

    wie schon berichtet haben bei mir die schübe vor ca. 10 jahren angefangen. als nun letztes jahr im august meine oma (mit der ich sehr verbunden war) sehr krank wurde und 5 wochen später gestorben ist, kam der 1. megaschub von dem ich mich bis heute nicht mehr wirklich erholt habe. dh ich vermute, dass rheuma immer schon "geschlummter" hat und durch den streß (ich musste meiem großvater die nachricht beibringen, mich um oma im krankenhaus kümmern, beerdigung...) die krankheit dann wirklich ausgebrochen ist. vielleicht irre ich mich, aber ein gewisser zusammenhang läßt sich nicht ausschließen.

    alles gute für euch

    ioanni
     
  6. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    ganz sicher ein Zusammenhang!

    Hallo @all!

    Also ich bin ganz sicher, dass es einen Zusammenhang zwischen Körper und Psyche gibt, und darauf sollte man auch dann noch achtgeben, wenn die Krankheit durch entsprechende Blut- und sonstige Untersuchungen bereits konkret nachzuweisen ist.

    Ich habe vor kurzem eine zur Stresstheorie genau umgekehrte, sehr erstaunliche Erfahrung gemacht: Bin ja mit MTX ganz gut eingestellt, aber ein gewisser Schmerz ist ständig präsent. Nun war ich vor einigen Tagen mal wütend, aber so richtig :mad: ! Wie man so schön sagt, habe ich "rot gesehen", mit Rauschen in den Ohren und kurzzeitigen Mordgelüsten.

    Und was soll ich sagen: Den Rest des Tages (und einen Teil des darauf folgenden) habe ich mich gefühlt, als hätte mein Körper noch nie irgendetwas von Rheuma gehört, komplett beschwerdefrei!

    Was da wohl für erstaunliche Vorgänge abgelaufen sind *grübel* ?

    Über die sich daraus ergebenden Möglichkeiten (nervige Fernsehsendungen schauen, sich in der Politik engagieren etc.) denke ich zur Zeit noch nach :D !

    Liebe Grüße von c.
     
  7. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Emu!!

    Ist Deinem Doc. schon mal der Gedanke gekommen, das diese heftigen Schmerzschübe ohne Entzündungszeichen was mit Fibro. zutun haben können?
    Vielleicht liegt darin die Erklärung. Und alles was man kennt, kann man angehen.
    Ich drücke Dir fest die Daumen.
    Und zu Campino´s Beitrag: sind wir nicht alle ein bischen Adrenalin- Junkie?
    Wenn´s mal so richtig rund geht (im positiven) fühle ich mich so kraftvoll, wie schon lange nicht mehr. Dann will ich mehr davon-- und liege nach einiger Zeit auf der Nase, weil ich meinen Streßbogen mal wieder überspannt habe. Aber es tut verdammt gut! In diesem Sinne, Juliane.
     
  8. biddi

    biddi Guest

    Adrenalin Junkie

    Hi,
    das mit dem Adrenalin Junkie stimmt aber.
    Ich habe einen Job, der mich von morgens bis abends im Stress hält.
    (Management) Meistens ist hierbei von Fibro ansich nichts zu spüren. Höchstens CP, was auch durch Werte belegbar ist.
    ( Ich habe das Gefühl die Schmerzen von Fibro und CP zu unterscheiden, da es sich unterschiedlich ankündigt)
    Komme ich aber nach einer besonders heftigen Woche Freitags heim, und setze mich auch die Couch zum entspannen, kann ich das Wochenende halbwegs vergessen, da ich dann im Bett liege, und hoffe dass es aufhört.
    Bleibe ich aber im Dreh, geht es besser, und der Schmerz kommt nicht so heftig.
    Es mag für einige bestimmt befremdlich klingen, aber ich beschäftige mich schon lange mit meinem Körper, da ich Jahrelang mit meinem Schmerzen von Arzt zu Arzt, Spritze zu Spriitze gelaufen bin, und mich alle für bekloppt gehalten haben.
    Seit ich aber weiß, woher es kommt, wann es kommt (Fibro) kann ich besser damit umgehen. Lange habe ich auch Buch über meine Aktivitäten und Verfassung geführt.
    Nur die CP kann ich nicht bestimmen.

    Liebe Grüße
    Biddi
     
  9. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    So isses, Bidi!

    Jawoll, so isses! Absolutes Ausruhen ist für mich auch nicht das ware. Langsamer machen, etwas weniger machen tut mir gut. Und wenn ich mal wieder einen Fibro- Rückfall habe, weil ich mich mal wieder habe "breitschlagen" lassen und ich setze mich dann für länger hin---- Treffer! Dann wird mein Körper schwer wie Blei und ALLES tut plötzlich weh. Also: AUF,AUF. Und die Karre kommt langsam wieder ins Laufen. Aber so´n bischen Adrenalin wirkt auch Wunder. Juliane.