1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

erhöhtes Infektionsrisiko unter TNF-Alpha?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von sirius, 15. März 2010.

  1. sirius

    sirius Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo,

    ich bin neu hier und hab mich (obwohl ich nicht an erkrankungen des rheumatischen formenkreis leide...) für das forum angemeldet da ich bzgl. meiner therapie mit humira (adalimumab) noch einige unsicherheiten habe. ich hoffe, hier vielleicht ein paar ansprechpersonen zu finden.

    die humira-therapie begann ich im juni 2009 und mittlerweile komme ich mit dem spritzen von humira (40 mg alle 2 wochen) gut zurecht, allerdings musste ich in den letzten monaten öfter zum gynäkologen gehen, da ich pilz- und bakterieninfektionen in der scheide hatte. nach antibiotika und salben und cremen und vaginaltabletten und spülungen wird das einfach nicht wirklich besser, und da wollte ich fragen:

    hat das vielleicht etwas mit der humira-therapie zu tun? bin ich da für infektionen anfälliger? leider ist mein gynäkologe nicht bewandert was das thema humira betrifft und auch meine internistin, bei der ich bin, kann da keine verbindung herstellen.

    kennt ihr in wien eine gute anlaufstelle (außer das AKH, da war ich schon und bin mir wie eine "nummer" vorgekommen...) für meine anliegen (morbus crohn, humira, sexualmedizin, gynäkologie)?

    ich freue mich über antworten auf mein posting, danke fürs lesen!

    b.
     
  2. Fidelia

    Fidelia Fidelia

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Sirius!
    Humira greift direkt ins Immunsystem ein, auch im Beipackzettel steht, dass es vermehrt zu Infekten kommen kann. Ich spritze Humira seit fast vier Jahren, bin aber zum Glück bisher von Infekten verschont geblieben (bis auf Schnupfen hin und wieder). Wer verschreibt dir denn Humira? Dieser Arzt muss doch bestens über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. Ich bin wegen RA im AKh in Linz in Behandlung, in Wien kann ich dir leider auch nicht weiter helfen. Trotzdem alles Gute!
    Fidelia
     
  3. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo und guten Morgen

    ich komme zwar aus Deutschland, kann also zum KH nichts sagen, aber zu den TNF's schon. Ich habe insgesamgt 2 Jahre und 5 Monate Humira gespritzt. Häufigere Infektionen hatte ich nicht, aber sehr viel heftigere. Als Humira dann nicht mehr wirkte und ich auf Simponi umgestellt wurde, begann aus meiner Sicht das Drama. Im November letzten Jahres spritzte ich das erste Mal. Seit dem bin ich ständig krank, zweimal heftige Darminfektionen, Harnwegsinfekte, Erältungen, Bronchitis (2x) und Nebenhöhlenentzündung. Ich war in den letzten 9 Monaten häufiger "krank" als in den mindestens 10 Jahren davor. Aber schließlich ist es ja gewollt, dass unser Immunsystem "schwächelt", denn nur so kann man es ja daran hindern weiter zu zerstören und Morbus Crohn gehört ja auch zu den Autoimmunerkrankungen.

    Liebe Grüße
    Gabi (bibi, ro-lerin seit 06/2003)
     
  4. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Sirius,

    wie du ja schon von den anderen vernommen hast, stimmt es, dass man unter TNF-a infektanfälliger ist. Allerdings verringert sich dieses Risiko bei längerer Anwendung. Warum dies so ist, wissen aber auch die Pharmologen nicht genau... Das heißt also, je länger du Humira spritzt, desto weniger infektanfällig wirst du (wieder) werden. Bei den meisten Patienten ist es eben so, dass zu Beginn der eine oder andere Infekt auftritt und dies dann weniger wird. Wenn der Infekt aber "stark" ist und du Antibiotika brauchst, so solltest du unbedingt mit deinem behandelnden Arzt sprechen, da in diesen Fällen der TNF-a Blocker in der Regel abgesetzt wird!

    Bescheid wissen über deine gynäkologisches Problem muss aber auf jeden Fall der Arzt, der dir Humira verschrieben hat. In der Regel ist dies ein Rheumatologe, da nur diese Ärzte Biologika verschreiben dürfen. Du kannst dich mit diesem Problem aber auch direkt an das Pharmaunternehmen wenden. Die Servicenummer wäre: 0800/588 80-31