1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erhöhter Augeninnendruck

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von sternfieber, 31. März 2012.

  1. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    das ist ein interessantes Thema, das durfte ich gestern auch feststellen. Mein Augendruck ist auch zu hoch dank Cortison. Gestern beim Augenarzt waren beide Augen bei 27. Hatte mich schon über die starken Schmerzen gewundert, aber einen Großteil einfach dem Sjögren angedichtet.

    Nun ist sofortige Cortisonreduzierung angesagt.

    Ich bekomme Tabletten namens Glaupax. Hatte die schon mal jemand von Euch?
    Außer das meine Hände und Füße den ganzen Tag kribbeln wie eingeschlafen, hat sich an den Augen nichts gebessert. Augentropfen wurden nicht gegeben mit der Begründung, das würde die Trockenheit verstärken und auch Nebenwirkungen provozieren.

    Hat hier jemand mit Sjögren schon mal das Problem gehabt und verträgliche Augentropfen erhalten?

    Die NW von den Tabletten sind wirklich nervig.

    Viele Grüße

    sternfieber
     
  2. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    0
    Hallo took,

    hab lieben Dank für deine Antwort. Ich habe auch Tropfen mit Hyaloronsäure. Darum ging es mir auch garnicht, sondern welche Tropfen für einen Sjögrenpatienten verträglich sind, um einen erhöhten Augeninnendruck zu senken. Ohne die eh schon ausgetrockneten Augen noch weiter anzugreifen.

    Hatte mich vielleicht auch nicht ganz klar ausgedrückt.

    Vg

    sternfieber
     
  3. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    0
    das gehört noch zwischen meine beiden Beiträge.......:rolleyes:

    habe das Ganze aus einem anderen Thema zum Augendruck rausgenommen, da es von der eigentlichen Fragestellung abgewichen ist.




     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Bei einem erhöhten Druck der sich mit Tropfen nicht regulieren läßt wird ein kleiner Schnitt gemacht, damit das Kammerwasser besser abfließen kann. Sozusagen ein künstlicher Abfluß. Man kann aber auch den eigentlichen Abfluß dauerhaft weiten.

    Inwieweit Tropfen gegen zu hohen Druck einen Einfluß auf Sjögren haben weiß ich jetzt leider nicht, könnte mir aber vorstellen, dass diese zusätzlich Trockenheit fördern.

    Gruß Kuki
     
  5. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    0
    danke kuki :)
     
  6. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Sternfieber,
    ich habe keinen Hinweis darauf gefunden,dass Augentropfen
    den Augeninnendruck senken können.
    Ich weiß,dass der Blutdruck eine entsprechende Rolle dabei spielen kann.
    Wenn du deine genauen Blutdruckwerte kennst,dann sprich mal mit
    deinem Augenarzt darüber.
    lgtook:)
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hm - dazu von mir ein Auszug aus den Basics zur Augenheilkunde:

    mögliche Therapie:
    Betablocker - als Tropfen senken die Kammerwasserproduktion
    bei den anderen weiß ich jetzt nicht ob das als Tropfen oder Salbe verfügbar ist.
    Miotika - erweitern den Kammerwinkel
    Karboanhydrasehemmer - hemmen ebenfalls die Produktion von Kammerwasser
    Sympathomimetika - verringern ebenfalls die Produktion
    Prostaglandinederivate - verstärken den Abfluß

    Die von mir schon erwähnte Operationstechnik heisst Trabekul ektomie. Kann man dann ja aml googeln, ich kann mich an eine Kundin von früher erinner, bei der das gemacht wurde.

    Gruß und gute Nacht, Kuki
     
  8. Plüschfussel

    Plüschfussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Google mal nach dem Begriff " Steroidresponder."
    Dann wirst Du einige Erklärungen finden,mit denen Du etwas anfangen kannst.

    Wie nun am besten vorgegangen wird, das müßte der Augenarzt in Verbindung mit
    Deinem Rheumatologen entscheiden.
    Auch ob eine Augendrucksenkende Operation sinnvoll ist, wenn auf die Cortisongabe nicht
    verzichtet werden kann und in wie weit Du auf die Augentropfen und orale Zufuhr von
    Cortison mit einer Erhöhung des Augeninnendrucks reagierst.
    Evtl. lag das Glaukom auch vor der Cortisoneinnahmen schon vor und es bestehen auch
    noch andere Gründe für das Glaukom.

    Die Hornhautpflegemittel und Benetzungsmittel können sicher in jedem Fall eingesetzt werden.

    Zur Zeit gibt es auch neue Augentropfen, die jedoch in einem anderen Zusammenhang als Cortisonersatz
    nach Operationen eingesetzt werden. Der Wirkstoff heißt Bromfenac ( Yellox). Allerdings
    wären die nicht die Lösung für den Ersatz von Cortisontabletten. D

    Yellox wurde 2005 in den USA entwickelt und in Deutschland erst 2011 zugelassen. Deshalb sind
    die noch so neu, daß Dir der Doc dazu etwas sagen müßte, ob dies eine Alternative für Deine speziellen
    Probleme am Auge wäre.

    Eine Langzeitbehandlung mit Bromfenac ist bisher nicht vorgesehen. Wir weichen jedoch bei kurzfristigen Anwendungen,
    bei denen wir sonst Cortisonhaltige Augentropfen eingesetzt haben und bei denen Cortison den Augeninnendruck
    erhöht, mittlerweile auf dieses Medikament lokal angewendet aus.
    Zumindestens wäre das ein Ansatz für eine akute Situation an Deinem Auge zb. bei einer kurzfristigen Verschlechterung,
    die man behandeln möchte.

    Das wäre immerhin eine Möglichkeit, die man bei einer Verschlechterung Deines Augenproblems im Hinterkopf haben kann.

    Vielleicht gibt Dir Dein Augenarzt eine Überweisung zu einer größeren Augenklink, damit Du dich in deren Ambulanz zur Beurteilung
    vorstellen kannst.

    Das Glaupax enthält Acetolamid. Dieses schwemmt das Kammerwasser aus dem Auge aus. Leider auch das Wasser aus anderen Geweben . Dabei nimmt es das Spurenelement Kalium mit.
    Der Kaliumspiegel sollte also regelmäßig überprüft werden, weil der niedrige Kaliumwert meist für die unangenehmsten Nebenwirkungen, die man spürt verantwortlich ist.
    Allerdings kannst Du nicht einfach von Dir aus Kalium zuführen, weil das noch unangenehmere Nebenwirkungen hätte.

    Ob eine drucksenkende Operation notwendig ist, kann dann in der Augenklinik entschieden werden.
    Vor allem welches Verfahren sich speziell bei Dir eignet.

    Es gibt mehrere Verfahren, die zum Einsatz kommen können, über die man aber erst bei der Untersuchung durch
    den Klinikarzt entscheiden sollte.



    Lg plüsch
     
    #8 1. April 2012
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2012
  9. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    vielen Dank für Eure Antworten, ich werde mich da gleich mal einlesen.


    Viele Grüße

    sternfieber
     
  10. Plüschfussel

    Plüschfussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Das Yellox ist nicht als "Wundermittel" gedacht, sondern bietet sich wirklich nur bei akuten Entzündungen für eine zeitlich begrenzte Zeit an.
    Bitte nicht denken, man könnte die cortisonhaltigen Augentropfen damit nun gänzlich ersetzen.

    Die Überweisung zur Augenklinik ist sicherlich der denkbar bessere Weg, möglichst in eine Klinik der Maximalversorgung, damit ein Rheumatologe zugezogen werden kann.

    In diesem Fällen entscheidet nicht der "Service" der Klinik über die Wahl des Krankenhauses, sondern die medizinischen Möglichkeiten.
    Ich erwähne das weil die Patienten unter "Maximalversorgung" meist das Essen, die Betten und den Service verstehen. Das besagt aber nur, daß alle Fachrichtungen in der Klinik vertreten sind und alles behandelt werden kann, und weil ich mir immer wieder dieselben Diskusionen über das Thema anhören muß, erwähne ich das.

    Bitte in diesem Fall nicht die kleinere Klinik wählen, weil die den besseren Ruf, wegen des Essens hat.
    Dann fehlt Dir der behandelnde rheumatologische Facharzt und evtl. die anderen Fachärzte, die man bei Deiner Diagnose konsillarisch hinzuziehen müßte/ könnte.

    Ein augenärztlicher Belegarzt, der seine Katarakte in einer kleinen Klinik operiert, nutzt Dir in dem Fall nicht viel.

    Auch wenn Du persönlich den Rheumatologen nicht zu Gesicht bekommst, so besteht zwischen den Fachabteilungen eine
    Kommunikation, die sicherlich schon bei anderen Patienten vor Dir zu Deinem Krankheitsbild stattgefunden hat und es liegen
    Erfahrungswerte hierzu vor.


    Herzlichst Plüsch
     
    #10 1. April 2012
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2012
  11. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo!
    Natürlich gibt es Augentropfen, die Augeninnendruck senken. Dies wird immer gemacht und operiert wird nur dann, wenn der Augendruck mit Tropfen nicht einstellbar ist.
    Allerdings kann ich nichts dazu sagen, ob die drucksenkenen Augentropfen bei Sjorgen nicht gegeben werden können, da müßte man im Zweifelsfall vielleicht auch ausprobieren.
    Hier noch ein Link:
    http://ocunet.de/patienten/gruener_star.html
     
  12. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten.