1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erhöhte Leberwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Markus75, 24. September 2006.

  1. Markus75

    Markus75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Hi
    meine Freundin (hat cP und nimmt MTX & Cortison) hat bei der letzten Blutuntersuchung leicht erhöhte Leberwerte gehabt . Ihre Rheumaärtzin sagte das wäre nicht weiter schlimm bzw normal aber ich trau dem Braten irgendwie nicht .
    Inwiefern ist das normal und sollte sie dann nicht öfter zur Blutuntersuchung gehen wie alle 8-11 Wochen ???
    Gruss
     
  2. schaller

    schaller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Markus!

    Leicht erhöht ist kein Problem bei MTX/Corti.Ich bin am Anfang der Behandlung alle zwei Wochen zur Blutentnahme gegangen.Dann , mit einigermaßen normalen Werten ,wurden die Interwalle immer länger.Jetzt, nach einem Jahr nur noch alle ca. 10 bis 12 Wochen Blutuntersuchung.Noch ein Tipp für die Freundin:Fleisch,Ei und alles vom Tier ,auch Butter,reduzieren.Es hat bei mir viel gebracht.Na,ja,und den Wein etc.erst brav 48 Stunden nach MTX.Alles Gute und Grüße von schaller
     
  3. Bröselmartin

    Bröselmartin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo,
    ich hab' Metex abgesetzt, weil meine Beschwerden nicht mehr so schlimm sind und ich wieder ohne größere Probleme arbeiten kann.
    Im Internet hab ich viel nachgelesen. Metex kann in seltenen Fällen auch ohne Vorwarnung, d.h. ohne große Änderung der Laborwerte, die Leber (und Lunge) massiv schädigen. Je nach bisher genommener Menge soll daher regelmäßig (etwa jährlich?) eine Biopsie (Gewebeentnahme) der Leber gemacht werden. Auch wird eine mindestens monatliche Überwachung der Laborwerte empfohlen. Aber mehrere schlimme Nebenwirkungen von Metex treten wohl so plötzlich und unerwartet auf, so daß hier keine absolute Sicherheit zu erreichen ist.
    Übrigens können auch hormonelle Verhütungsmittel (Pille) und Alkohol die Leber belasten.
    - Beipackzettel lesen !
    - Internet durchsuchen !
    Ich hab' einen Fernsehbericht gesehen, daß bei nicht zu dicken Leuten inzwischen ein spezielles Ultraschallgerät den Grad der Leberveränderung feststellen kann, so daß dann keine Gewebeentnahme mehr nötig ist. Das erscheint mir viel viel angenehmer. Dafür würde ich sogar abnehmen.
    Vielen hilft Metex. Den allermeisten Leuten passiert auch nichts. Aber was nutzt diese Erkenntnis den wenigen, die es erwischt? Es ist genau wie beim Autofahren.
    Ich als Pessimist würde Metex wegen der zwar seltenen aber dann sehr ernsten Nebenwirkungen nur nehmen, wenn die Krankheit auf Berufsunfähigkeit und Invalidität zusteuert und die Behandlung mit Kortison alleine nicht mehr reicht. Bei Kortison alleine erwarte ich keine so überraschenden und dramatischen Nebenwirkungen.
    Wenn Ihr Angst habt, was sicher sinnvoll ist, und Metex weiter braucht, fragt doch bei Eurem Doktor (und/oder im Internet z.B. http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/52339/) nach der neuen Ultraschall-Untersuchungsmethode.
    Gruß vom Bröselmartin
     
  4. wagros

    wagros Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe bereits seit 8 Jahren erhöhte Leberwerte alles wurde durchgetestet ohne erfolg bis wir jetzt durch ein Sjörgen Syndrom draufkamen daß eine Bindegewebs und Leberbeteiligung vorliegt.
    da siich die Leberwerte aber immer ziemlich konstant hielten sieht man auch noch keinen handlungsbedarf meine Kontrollen liegen auch soweit auseinander.ich habe noch keine Therapie außer die tränenflüssigkeit zu ersetzen
     
  5. Markus75

    Markus75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Laut ihrer Rheumaärztin ist das mit dem Nahrungsmittel Blödsinn Es gäbe durch aus Nahrungsmittel die nicht unbedingt gesund sind aberdas ganze nicht wesntlich verschlimmern würden und nur der verzicht nur unnötig die Lebensqualität einschränken würde Wer da nun Recht hat ??? Keine Plan Wir essen eh wenig Fleisch und Eier hat sie noch nie gemocht
    Mit dem Alk das ist klar :) Sind nimmt ihr MTXam Dienstag damit sie am WE keinen Zwang hat
     
  6. Markus75

    Markus75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Das meiste ist mir neu Gut zu wissen Aber soweit ich meine Freundin verstanden hab untersucht die Ärztin das regelmässig
    Inwiefern das ok ist weiss ich auch nicht Bin ja auch nur Laie
     
  7. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Markus,

    ich habe da eine eigene Theorie und mein Erfolg gibt mir persönlich recht.

    Je weniger Chemie Nahrung enthält (Tütensuppe beispielsweise ist ein regelrechter Cocktail), desto weniger Chaos im Körper.

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  8. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo,
    ich hatte eine zeitlang auch erhöhte WErte, mir hat Mariendistel hochdosiert recht gut geholfen. Ist zumindest jetzt alles wieder im grünen Bereich.
    Liebe Grüße
    Emu