1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erhöhte Leberwerte Behandlung Ebetrexat

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Juliana1, 6. Mai 2009.

  1. Juliana1

    Juliana1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    einen schönen Tag zusammen.
    Ich bin neu in diesem Forum und ziemlich ratlos. Vielleicht hat wer eine ähnliche Erfahrung?

    Seit Oktober 2008 hat ein Rheumatologe aufgrund meiner Blutwerte die Diagnose "rheumatoide Arthrits" gestellt. Ich habe ziemlich oft Entzündungen gehabt, die ich mit Parkemed behandelt habe und dadurch schmerzfrei geworden bin. Ich habe ich einen Rheumafaktor von 211 und der CCP Wert war 106. Danach wurde ich untersucht MRT, Röntgen, Ultraschall und mein Arzt verschrieb mir Ebetrexat und Folsan. Mit 15 mg habe ich begonnen und ich müsste auf 30 mg die Dosis steigern. Bei 15 mg bekam ich Hautprobleme. Dann vergingen sie wieder und jetzt nehme ich seit Jänner 20 mg. Heute hat mein Blutbefund unter anderem stark erhöhte Leberwerte gezeigt - GOT 82 und GPT 192. Ich rief meinen Arzt an, da ich sehr erschrocken war. Leider muss er bis nächste Woche ins Ausland und er sagte mir, dass wir uns nächste Woche zusammensetzen, denn darüber müssten wir sprechen.
    Danach habe ich im Internet nachgesehen und entdeckt, dass bei solchen Werten bald etwas gemacht gehört. Bis jetzt habe ich ziemlich gut mit dieser Diagnose umgehen können und habe seit meiner Medikamenteneinnahme erst vor 2 Wochen wieder eine Entzündung gehabt. Doch jetzt fühle ich mich irgendwie mit diesem Befund und den Ergebnissen meiner Recherchen alleingelassen.
    Auch die Seiten von Rheuma online und das Forum habe ich bei meiner Suche entdeckt und mich gleich registriert.
    Vielleicht hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament und erhöhten Leberwerten oder ist das bei solchen Behandlungen Normal?? Ich weiß auch nicht ab wann erhöhte Werte dem Körper schaden.
    Danke fürs zuhören (lesen):)
    Juliana