1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ergotherapie???

Dieses Thema im Forum "Physiotherapie, Ergotherapie, Sport usw." wurde erstellt von KayC, 10. März 2004.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Endlich mal ne Gute Nachricht. Nachdem der handschriftliche Kurzbrief vom Rheumatologen mit der Bitte um Ergotherapie ausgefallen ist, hab ich ohne Probleme ein Heilmittelrezept bekommen. *jubel* Mein Hausarzt hatte es vorher für nicht nötig gehalten und die im Rheumazentrum hatten mir ja gesagt ich spinn. Nu krieg ich also Ergo, aber was passiert da?
    Ich kenne das nur von einem früheren Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik als Gruppenunterricht und das war dann immer *gähn* ziemlich unspannend. In der Gruppe Bildchen malen und hinterher besprechen ect.

    Ich hab gleich 10 Stück bekommen? Ich dachte ich bekomm da ne Schiene für meine kleinen Finger und darf dann wieder gehen. Was treibt man da so?

    Lieben Gruß und es lebe DocLanger *g*

    KayC
     
  2. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Hallo KayC

    bei Ergo wird versucht die Beweglichkeit wieder etwas
    herzustellen, ist mal angenehm und mal schmerzhaft,
    je nachdem wo dran gearbeitet wird.
    Bei mir wars mein Ellbogen in der Reha, hat mir
    viel gebracht.

    Aber beim letzten Schub war es dann wieder so ziemlich weg.

    Sieh es positiv,

    Gruß schirmchen
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo KayC,

    bei der Auswahl der Ergopraxis solltest Du Dir sehr viel Zeit nehmen und beim ersten Telefonat gleich fragen, ob der/die Therapeut(in) Erfahrungen mit Rheumakranken hat, denn ca. 95 % der Ergopraxen haben von den motorischen Probs eines Rheumatikers keine Ahnung sondern kennen sich leider nur mit Schlaganfallpatienten oder Kindern (Bobath, Voitha ...) aus. Auch solltest Du Dir (wenn überhaupt möglich) eine Praxis aussuchen, die Dir auch Hilfsmittel für Arbeit und Haushalt zeigen kann (ist leider auch nicht überall möglich).

    Gruß
    Birgit
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ergo

    hallo, ich pflichte meiner vorgängerin bei.
    es ist äusserst schwierig, eine ergotherapeutin ausserhalb einr rheuma-klinik zu
    finden. bei einer telefonischen anfrage, antworten sie alle mit ja oder sicher doch, schliesslich haben sie
    in der ausbildung mal einige stunden darüber gehabt. i.d.r. haben sie null ahnung, schade fürs geld.
    in der ergo erfährst du etwas über gelenkschutz. das solltest du beherzigen.
    tipp. frage nach, ob sie an den fortbildungskursen der rhema-liga teilgenommen haben.
    es gibt in münchen ein institut, das extra fortbildung anbietet für therapeutin, die
    rheumis behandeln. erkundige dich.
    gruss
    bise
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ergo

    nachsatz,
    habe doch noch die adresse gefunden:
    gesellschaft med. assistenzberufe für rheumatologie e.v.
    renate mayerhofer
    mitterfeldstrasse 26
    80689 münchen
    tel. 089 - 58 82 95 --mo. - fr. 8.00-10.00 uhr
    dort kannst du erfragen, wer, wann an fortbildung teilgenommen hat.
    viel glück,
    gruss
    bise
     
  6. Dr.Langer

    Dr.Langer rheuma-online Doc

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Meerbusch / Düsseldorf
    Hallo,

    Ihr könnt auch Frau Selbach fragen, sie ist aktives Mitglied bei der Gesellschaft für Med. Assistenzberufe und kennt sehr viele Kolleginnen und Kollegen, die sich auf die Behandlung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen spezialisiert haben.

    Die Workshop-Teilnehmer von Düsseldorf kennen sie ja vom Gelenkschutzkurs.

    Und nicht zuletzt für alle R-O-Patienten bietet sie nun auch Gelenkschutzkurse am Wochenende an, damit auch Patienten teilnehmen können, die unter der Woche nicht können oder auch solche, die von weiter weg kommen.

    Kontakt:

    Institut für Ergotherapie
    Leitung Frau Anke Selbach

    Fürstenwall 99
    40217 Düsseldorf

    Tel.: 0211-8308805

    Zum nächsten Gelenkschutzkurs:

    (http://rheuma-online.de/ergotherapie/gelenkschutzkurs-2004-03-20.html)

    Gelenkschutzkurs

    für alle Patienten mit der Diagnose chron. Polyarthritis oder Psoriasisarthris


    Wir werden theoretische Hintergründe beleuchten und viel praktische Tipps für den Alltag erproben und erläutern.

    Nächster Termin:

    Samstag, den 20.03.2004 um:

    9.30-11.00 Uhr 1. Teil

    11.00-11.30 Uhr Pause

    11.30-13.00 Uhr 2. Teil


    im Institut für Ergotherapie in Düsseldorf

    Bitte um telefonische Anmeldung unter 0211-8308805 bis zum 10.03.2003 (ich denke, sie wird die Augen zudrücken, wenn sich erst jetzt noch welche anmelden. Fragen kostet nichts).

    Sie benötigen ein Rezept der Heilmittelverordnung 18 über Ergotherapie. Bei Unklarheiten bezüglich der Rezeptierung stehen wir gerne zur Verfügung.
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ergotherapie

    hallo, an Dr. Langer,
    schade, dass es nur in Düsseldorf so einen workshop gibt. Düsseldorf ist für mich
    zu weit weg. unmöglich zu kommen.
    im übrigen möchte ich anregen, zu dem workshop angehörige als reine zuhörer
    ohne unkostenbeitrag zuzulassen. gelenkschutz ist für betroffene sinnvoll und hilfreich, kann aber
    manchmal im sozialen umfeld als nervig, stressig oder auch "hat wohl nicht mehr alle beisammen"
    angesehen werden. ich spreche aus langjähriger erfahrung. die akzeptanz des gelenkschutzes ist
    nur dort problemlos durchsetzbar, wo das soziale umfeld nicht davon tangiert wird.
    gruss
    bise