1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen über Enbrel

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Uwe01, 30. Dezember 2005.

  1. Uwe01

    Uwe01 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teltow
    Hallo ihr zusammen,

    ich habe schon seit ungefähr 23 Jahren Bechterew. Zusätzlich hatte ich noch beschwerden, bzw. Entzündungen an den verschiedensten gelenken. Habe eigentlich alle medi probiert. MTX habe ich nicht vertragen. Mir ist dabei immer sehr übel in der Magengegend. Seit 09/2005 spritze ich mir 2x wöchentlich Enbrel. Schon nach der ersten Spritze hatte ich das Gefühl, dass meine gesamten Entzündungen verfliegen. Ich nehme seit dem ich Enbrel nehme keine zusätzlichen Medis ein. Bin sehr froh darüber.

    Gibt es eigentlich Erfahrungen über Nebenwirkungen. ich selber spüre zur Zeit nichts. War auch nicht einmal erkältet.

    Es wäre wirklich super wenn es so bleibt.

    Tschüss Uwe
     
  2. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Nebenwirkungen

    Hallo Uwe,
    ich verstehe Deine Frage vollkommen.Enbrel ist ein biologisches Medikament,ein Nachfolger oder ähnliches Parallelprodukt zu Remicade.Die Gruppe nennt sich TNF Alpha Blocker.Der Vorteil gegnüber Remicade ist die Unabhängigkeit vom Tropf.Ich habe seit über 2 Jahren mit Remicade TNF zu tun.Du kannst es spritzen,ich muß alle 6 Wochen zur Uniklinik zur Infusion.Immer ärgerlich wegen dem Aufwand.Nun zu den Nebenwirkungen.TNF Alpha Blocker sind grundsätzlich nicht zu unterschätzen.Sie schwächen das Immunsystem sehr.Der Beipackzettel von Remicade läßt einem schaudern.Es hilft mir aber,deshalb nehme ich es.ich lebe jetzt !!! Weitere Probleme sind häufig Schwächegefühl durch das angegriffene Immunsystem,Müdigkeit,Herzrasen,schlecht heilende Wunden,uvm.Es ist immer gut,wenn Du ständig einen Impfausweis oder Infusionspass bei Dir hast.Vor jeder OP muß ich eine Woche vorher vorbeugend Antibiotika einnehmen,so dass keine Entzündungen entstehen.Auch gilt das bei mir beim Zahnarzt.Der Körper hat dann wenig Kraft sich dagegen zu wehren.

    Das habe ich im Netz gefunden,doch wer ist schon ehrlich und offen ?

    ----------------------------------------------------------------

    In den bisherigen Studien zu Etanercept wurden nur milde unerwünschte Effekte beobachtet. Häufig kommt es örtlichen Reaktionen an der Einstichstelle der Enbrel- Injektion. Im Vergleich zu den Kontrollgruppen war die Rate an leichteren Infektionen im Bereich der Atmungsorgane (vor allem Erkältungen und Entzündungen der Nasennebenhöhlen) unter einer Behandlung mit Etanercept erhöht. Unter einer Behandlung mit Etanercept kann es vermehrt zur Bildung von sogenannten Auto-Antikörpern (---> ANA) kommen. So wurde unter Etanercept vermehrt das Auftreten sogenannter anti-ds-DNA-Antikörper gesehen. Während unter der Verabreichung anderer TNF-alpha-Antikörper die Entwicklung eines ---> systemischen Lupus erythematodes beobachtet wurde, traten diese Komplikationen in den bisherigen Studien unter einer Therapie mit Etanercept nicht auf. Etwa 1% der Patienten entwickelten Antikörper gegen Etanercept, die allerdings die Wirkung der Substanz nicht beeinträchtigten. Neuere Studien sprechen dafür, daß sich die Entwicklung von anti-Etanercept-Antikörpern durch eine Kombinationstherapie von Etanercept und ----> Methotrexat (z.B. Lantarel) verhindern läßt.

    ----------------------------------------------------------------

    Sei froh,dass es hilft,sei wachsam bei unerklärlichen Reaktionen des Körpers,dann wirds schon so hinhauen.

    Frohes Silvesterfest,die Besten Wünsche sendet Dir Bodo.
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Uwe,

    freu Dich doch einfach, das es Dir mit dem Enbrel so gut geht und warte nicht auf die Nebenwirkungen. Grundsätzlich haben alle wirksamen Medis auch Nebenwirkungen, bei Enbrel besonders gesteigerte Infektanfälligkeit. Damit habe ich zum Beispiel recht ordentlich zu tun. Ansonsten ist -wie bei anderen Biologicals auch- alles möglich. Von echten allergischen Reaktionen gegen den Wirkstoff, milde Reaktionen an der Einstichstelle bis über Blutbildveränderungen (mir hat die Kombination Enbrel + MTX die Leukos und Thrombos in den Keller geschickt, deswegen nehme ich Enbrel schon seit Monaten nicht mehr als Kombination sondern 3x die Woche als Single-Basis ;) ), grüne Punkte, rote Daumen (oder umgekehrt) ect.

    Du brauchst keine NSAR zur Zeit und auch kein Corti. Das ist mehr als löblich vom Herrn Bechterew und kommt Deiner Leber und anderen Organen zugute.

    Freu Dich und ich gönns Dir, daß es Dir so gut geht

    LG und guten Rutsch
    Katharina
     
  4. Uwe01

    Uwe01 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teltow
    Hallo Bodo,

    vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Die allgemeinen Nebenwirkungen kenne ich. Aber ich denke viele Sachen die genannt werden, werden auch nur vorsorglich genannt. Ich selber hatte bisher noch keine Erkältung, war auch nicht Krank, auch Wunden heilten schnell. Ich nehme 2x pro Woche 25mg Enbrel und einmal im Monat lasse ich einmal aus. Ich denke der Körpwe sollte sich auch reinigen. Am Anfang hatte ich mTX noch zusätzlich bekommen. Ich habe es nicht vertragen. Seahalb habe ich MTX abgesetzt. Meine Blutwerte sind sehr gut. Bis auf Müdigkeit geht es mir gut. Aber die Müdigkeit hatte ich schon immer. Aber wer jammert nicht über Müdigkeit.

    Ansonsten treibe ich regelmäßig Sport. Einmal pro Woche Krafttraining. Ich denke das tut gut. Ich fühle mich danach absolut super. meine Bewegungseinschränkungen haben nach dem spritzen mit Enbrel abgenommen.

    Ich wünsche Dir auch alles gute für das neue Jahr vor allem viel Gesundheit.

    Uwe




     
  5. Uwe01

    Uwe01 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teltow
    Hallo Katharina,

    danke für Deine liebe Antwort. Du hast recht ich soll mich freuen über meinen guten Zustand und nicht grübeln über Nebenwirkungen. Das sehe ich auch so. Das Leben vor Enbrel war die Hölle. Ich hatte jeden Tag schmerzen und die Morgensteifigkeit. Nachts konnte ich immer schlecht schlafen, weil mir der Rücken schmerzte. Schon nach der ersten Spritze Enbrel konnte ich die Nacht super schlafen. Ich fühlte mich wieder wie neu.

    Ich habe eigentlich keine Probleme mit Enbrel. Selbst die Einstichstellen sind unsichtbar. Erkältungen hatte ich keine. Nur Müde bin ich immer. Aber wenn ich zurück denke war ich schon immer müde und habe viel geschlafen. Das liegt wohl an mich selber, meine persönliche Note. Immerhin arbeite ich den ganzen Tag als kaufm. Angestellter und habe mit Mietern zu tun. Die nerven natürlich. Aber ich denke ein gesunder Mensch ist nach so einem Tag auch geschafft.

    Meine Ärztin meinte ihr selber geht es auch nicht anders. Wenn sie von der Arbeit kommt ist sie auch fertig und möchte eigentlich nicht mehr angesprochen werden. Wenigstens ein kleiner Trost.

    Kurz nach der Ennahme von Enbrel haben wir alles abgesetzt. Voher hatte ich 2x 800mg Imbun und 1x 5mg cortisonen genommen. In guten Zeiten hatte ich die Cortisondosis auf 2,5mg gesenkt. Aber meistens habe ich das nicht lange ausgehalten. Über kurze Zeit auf 15mg erhöht und dann wieder runter, schleichend auf 5mg.

    Zusätzlich gehe ich einmal zum Sport und mache leichtes Krafttraining. Ich finde meine Bewegungenhaben sichdeutlich verbessert. Abends mache ich so oft wie möglich Dehnungen. Oft vergesse ich das natürlich auch.

    Ich wünsche Dir alles gute für das neue Jahr.

    LG Uwe




     
  6. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Toll,dass Du zufrieden bist

    Hallo Uwe, :) !
    Es freut mich sehr,wie Du es aus Deiner Sicht siehst.Ich gehe damit ähnlich um.Trotzdem hatte ich schon einige male Stress.Bei einer Kiefer OP gab es Heilprobleme.Da half nur noch Antibiotika 4 Wochen lang.Bei Halsschmerzen war es auch so.In der Uniklinik gab es Besorgnis,da die Halsschmerzen unerklärlich lange anhielten.Wieder Antibiotika.Das kannte ich vor Remicade nicht.Ich erhalte die Höchstdosis von 500 mg alle 6 Wochen.Mehr darf ich nicht bekommen.Trage ich eine noch nicht ausgebrochene
    Erkältung in mir,die nicht erkannt ist,kann es bei einer Infusion zu Problemen kommen.Ich kenne jemanden,der bei der Infusion ins Koma fiel.Ganz harmlos ist das alles nicht ! Ich bin dennoch froh,dass es TNF gibt,weil ich keine Alternative kenne.Hab schon fast alles durch.

    Liebe Grüße von Bodo


    QUOTE=Uwe01]Hallo Bodo,

    vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Die allgemeinen Nebenwirkungen kenne ich. Aber ich denke viele Sachen die genannt werden, werden auch nur vorsorglich genannt. Ich selber hatte bisher noch keine Erkältung, war auch nicht Krank, auch Wunden heilten schnell. Ich nehme 2x pro Woche 25mg Enbrel und einmal im Monat lasse ich einmal aus. Ich denke der Körpwe sollte sich auch reinigen. Am Anfang hatte ich mTX noch zusätzlich bekommen. Ich habe es nicht vertragen. Seahalb habe ich MTX abgesetzt. Meine Blutwerte sind sehr gut. Bis auf Müdigkeit geht es mir gut. Aber die Müdigkeit hatte ich schon immer. Aber wer jammert nicht über Müdigkeit.

    Ansonsten treibe ich regelmäßig Sport. Einmal pro Woche Krafttraining. Ich denke das tut gut. Ich fühle mich danach absolut super. meine Bewegungseinschränkungen haben nach dem spritzen mit Enbrel abgenommen.

    Ich wünsche Dir auch alles gute für das neue Jahr vor allem viel Gesundheit.

    Uwe[/QUOTE]
     
  7. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Uwe,
    ich bin an einer Psoriasisarhritis/Spondarthitis erkrankt und nehme seit einem guten Jahr Enbrel/Mtx.
    Vorher habe ich Azulfidine, Arava, Mtx, Remicade/Mtx und Kineret/Mtx bekommen.
    Nur unter der Remicade/Mtx Therapie ging es mir so gut wie jetzt unter Enbrel/Mtx. Leider kam es unter Remicade zu Antikörperbildung und das Medikament hat leider schon nach 1 1/2 Jahren nicht mehr gewirkt.
    Ich vertrage Enbrel sehr gut und habe nur manchmal ein bisschen Kopfschmerzen. Im Sommer habe ich es mit den 50mg Spritzen einmal wöchentlich probiert. Darauf sind aber meine Entzündungswerte angestiegen und ich spritze jetzt wieder 2x wöchentlich 25mg und es ist wieder alles in Ordnung. Mit Mtx ist es schwieriger, da habe ich auch Probleme mit Übelkeit und Müdigkeit. Seit ich Mtx als Spritze bekomme, ist es mit der Übelkeit nicht mehr so schlimm. Allerdings verträgt meine Leber nur 10mg.
    Wenn nötig, nehme ich Celebrex 200mg, aber das brauche ich nur noch selten.
    Bevor ich an Rheuma erkrankte, hatte ich ständig irgendwelche Infekte.
    Seit die Erkrankung durch TnF a Blocker gut kontrolliert ist, bekomme ich meistens nicht einmal einen Schnupfen. Nur unter Kineret hatte ich eine Lungenentzündung. Wegen schweren Infekten muss man bei TnF a Blockern aufpassen, aber ein guter Rheumatologe kennt diese Gefahr und kann dann entsprechend handeln.
    Ich wünsche dir, dass Enbrel noch sehr lange so gut wirkt.

    Einen guten Rutsch in ein gutes neues Jahr

    wünscht dir
    Nina
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich nehme enbrel schon lange. es hilft und ich bin dankbar.
    vor enbrel konnte ich wg. der langen entzündungsphase kaum noch klar denken, ich war sogar beim alltäglich behördenkram recht hilflos wie gelähmt. jetzt bin ich munter geworden und muss alles aufarbeiten, was über mich hinweg entschieden wurde.
    gruss