1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen nach Kniearthroskopie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sylvia A., 12. März 2003.

  1. Sylvia A.

    Sylvia A. Guest

    Hallo,
    ich wende mich heute auch mal mit einem Problem an euch .
    Ich hatte Mitte Januar eine arthroskopische Synovektomie im Knie und kann bis jetzt immer noch nicht wieder schmerzfrei gehen (überwiegend an Krücken).
    Die ersten 6 Wochen nach der OP durfte ich das Knie gar nicht belasten (das allein war schon Strafe genug für meine Handgelenke und Daumen), dann allmähliche Belastungssteigerung bis letzte Woche zur vollen Belastung. Aber ich kann nicht auftreten, nur kurz mal ein paar Schritte, mehr halte ich nicht aus.
    So langsam werde ich unruhig, der Termin beim Orthopäden ist erst am 25.03.
    Wer hat diese OP auch gehabt und kann mir über seine Erfahrungen berichten?
    Danke im Voraus!
    Sylvia A.
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Guest

    Hallo Sylvia,
    ich wurde an beiden Knien arthroskopisch operiert (inkl. Synovektomie). die Op´s sind ne Weile her und ich hoffe, ich erzähle Dir jetzt nichts Falsches.
    Nach der Op durfte ich 10 Tage garnicht belasten, musste aber täglich auf die Motorschiene. Dann ging es bis zum 16. Tag mit steigender Teilbelastung, weiteres Ziel war die Beugung des Kniegelenkes. Als ich entlassen wurde, durfte ich zwar nicht auftreten, aber abrollen.
    Der Chirurg meinte, ich müsste die Gehstützen spätestens 2 Wochen nach Entlassung in die Ecke stellen, da ich mich sonst an diesen Gang gewöhnen würde.

    Natürlich hatte ich noch eine Weile Schmerzen aber ich glaube, ich bin 4 Wochen nach Op bereits "normal" gelaufen.

    Viele Leute winken bei einer Arthroskopie ab. Äusserlich sind ja nur einige Löcher zu sehen, aber bei einer Synovektomie wird i.d.R. die Gelenkinnenhaut komplett entfernt, sodaß zwei große Wundflächen zurückbleiben. Es ist also "keine kleine Op".

    Was meinst Du mit "Du hälst es nicht aus"? Sind die Schmerzen so stark? Oder meinst Du, daß Dein Knie wackelig ist?

    Liebe Grüsse

    [%sig%]
     
  3. Dea

    Dea Guest

    Hallo Sylvia,

    ich hatte diese Knie OP vor ca. 10 Jahren.
    Nach der Op durfte ich ca. 2 Wochen nur auf Krücken gehen, danach habe ich noch ca. 2-3 M;onate leicht gehumpelt.Irgendwann konnte ich dann wieder normal gehen.
    Schmerzen hatte ich überhaupt keine,der Arzt war sehr erstaunt,da´ß überhaupt nichts schmerzte,scheinbar ist diese Op doch mit starken Schmerzen verbunden.
    Das 2. Knie soll auch schon längst operiert werden,aber ich habe mich bisher erfolgreich gedrückt.
    Vielleicht solltest Du Deinen Orthopäden einfach früher aufsuchen.

    Alles Gute

    Andrea
     
  4. bodo

    bodo Guest

    Hallo Sylvia,
    mit Synovektomien an meinem rechten Knie habe ich einige Erfahrung. 1988 hatte man noch eine äußerst schmerzhafte offene Syn. gemacht. }:-(
    Juli 2002 wurde eine Syn. erneut arthroskopisch durchgeführt. Nach der OP durfte ich 3 Wochen mit Sohlenkontakt auftreten, danach wurde im 5 Tagesabstand in 20 Kiloschritten aufbelastet. Während der Krückengehzeit hatte ich im Knie relativ wenig Schmerzen :)) In der Klinik wurde nur KG durchgeführt, die daheim durch örtliche KG ergänzt wurde. Nach der Vollbelastung kam ich mir wie ein Kleinkind vor, das richtig laufen lernen mußte. Auch hier hatte ich Unterstützung mit KG. Jetzt stellten sich plötzlich wieder Schmerzen ein. 8 Wochen nach der OP wurde eine Radiosynoviorthese durchgeführt. 1 Woche später wurden die Schmerzen schwächer und verschwanden. :)
    :,-(Im Februar 2003 wurde am selben Knie wieder arthroskopiert und eine Teilsynovektomie durchgeführt. Es hatten sich durch CP schmerzhafte, rheumatsche Verwachsungen gebildet (durch MRT festgestellt). Bin derzeit bei Vollbelastung, kann jedoch maximal 500 Meter gehen und habe extreme Probleme beim Treppensteigen.
    Ich glaube, daß jeder Mensch auf eine Syn. anders reagiert, aber meine Erfahrung zeigt, daß trotz Schmerzen irgendwann eine Heilung in Aussicht ist.....machmal dauert es eben länger.
    Mein Leitsatz lautet: Nur Fledermäuse lassen sich hängen!!!...haben aber doch irgendwann alles wieder im Griff.
    Wenn Deine Schmerzen nicht besser werden, rate ich Dir, das Knie durch eine Kernspin überprüfen zu lassen. Ich würde ebenfalls eine Radiosynoviorthese in Betracht ziehen, da man mir sagte, daß bei einer Arthroskopie nie die komplette Gelenksinnenhaut entfernt werden kann, und somit entzündliche Reste im Gelenk bleiben. Damit könnte sich auch die neue nachgewachsene Innenhaut erneut entzünden (war bei mir der Fall).
    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen und wünsche dir gute Besserung. ;-)
    Bodo (Snoopie)

    [%sig%]
     
  5. Sylvia A.

    Sylvia A. Guest

    Hallo und danke allen, die geschrieben haben.
    So wie es aussieht, ist die Sache ja doch langwierig. Ich meine nur, das hätte der Orth. doch auch vorher mal sagen können, er sprach damals von "ca. 4 Wochen Ausfall"!
    Ich mache derzeit eine Fortbildung von der BFA - berufliche Reha, das geht ein halbes Jahr noch bis Anfang April. Nur leider war ich so gut wie nie da, habe seit August letzten Jahres wieder den Superschub. So langsam fällt mir die Decke auf den Kopf.
    Naja, ich werde die Hoffnung nicht aufgeben, irgendwann werde ich vielleicht doch mal wieder spazieren gehen können, wenn auch nicht wandern!
    Gruß Sylvia