1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Rheuma in Indien?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von suphi, 4. November 2013.

  1. suphi

    suphi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :)
    Ich bin 19 Jahre alt und mache gerade ein weltwärts Jahr in Indien, es gefällt mir alles echt gut, ich habe hier nur leider nach zwei Jahren wieder einen Rheumaschub bekommen. Mein Knie ist jetzt seit ich hier bin entzündet (also ca 2 Monate) und ich nehme jetzt 10/5 mg Cortison, allerdings ist es damit auch nicht so wirklich perfekt.. Ich war hier bei einem Rheumatologen, der mir vorgeschlagen hat einfach erstmal 10mg Cortison weiter zu nehmen und erstmal nicht mit Mtx oder ähnlichem anzufangen. Mein Rheumatologe zuhause meint aber 10mg über eine längere Zeit wären nicht wirklich gut..Ich habe bisher noch gar keine Erfahrungen mit Cortison, also bin ich gerade nicht sicher wie das weitergehen soll, was wisst ihr über Dosierungen und Dauer von Cortison?
    Und wenn nicht Cortison hat jemand Erfahrungen mit Mtx oder sogar Humira im Ausland, bzw. sogar in Indien gemacht?

    Ich freu mich über Tipps und Erfahrungswerte! :)
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo suphi,
    herzlich willkommen hier. :)
    Mit dem Cortison ist es so, dass man auf die Dauer versucht, unter 10 mg zu kommen wegen der Nebenwirkungen. Und leider ist es so, dass Cortison nicht vor Langzeitschäden schützen kann, was andere Medis schon können. Wie es im Ausland bzw. Indien ist, kann ich nicht sagen, aber es melden sich sicherlich noch andere User, die mehr darüber wissen.
     
  3. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    "Längerer Zeitraum" ist ja immer relativ. Ich nehme schon seit über 5 Jahren 10 mg und mehr.

    Also der indische Rheumatologe meint sicherlich, dass die 10 mg erstmal die aktuelle Entzündung stoppen soll. Wenn das dann der Fall ist, wird er sicherlich reduzieren wollen.
    Ob mit einer Basis (wie MTX o.ä.) angefangen werden sollte - das kann nur Dein Arzt entscheiden! Allerdings ist es eigentlich sehr positiv zu bewerten, wenn man frühzeitig beginnt und somit evtl. weitere Schäden verhindern kann.

    Ich habe aber leider auch keinerlei Erfahrungen mit Medikamenten in Indien!
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo suphi, herzlich willkommen!

    leider schreibst du nicht was du für eine diagnose hast.

    mit welcher therapie hat dich dein arzt in D denn vorher behandelt?

    das insgesamt schlechte image von cortison rührt auch noch aus der anfangszeit des cortisons,
    als viel höhere dosierungen in unkenntnis der möglichen schäden gegeben wurden, bzw,
    weil es einfach keine alternativen für entzündliche erkrankungen/behandlungen (rheuma) gab.

    die negativen auswirkungen von cortison sind abhängig von der tageshöhe,
    gesamtdosis/therapiedauer, wobei sich auch die nw unterscheiden können,
    abhängig zb von der dosishöhe (verstärkt brüche). besprich bitte eine vitamin D gabe mit deinem arzt.
    letztlich ist kein medikament auf dauer "gut".

    wichtig für die entscheidung zu einer "basistherapie" ist die kontinuierliche
    betreuung durch einen arzt, der sich damit auskennt. ob eine "basistherapie" für dich
    angemessen ist kann ich nicht beurteilen. für mich selber würde ich fragen stellen wie:
    art der diagnose, anzahl der betroffenen gelenke, allgemeinzustand, labor....

    in jedem fall würde ich das betroffene knie kühlen, ausreichend lang (20-30 min)

    alles gute, marie