1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Kineret

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Glady, 11. Oktober 2006.

  1. Glady

    Glady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ich wohne in einem kleinen Dorf in Griechenland au
    hallo
    ich bekam vor drei Jahren die Diagnose :RA!
    Es ging mir sehr schlecht und ich hatte keine Ahnung, was da auf mich zukommt, hauptsache der Arzt hilft mir und ich werde schnell wieder gesund.
    Das hat bis jetzt leider nicht geklappt. All meine Infos beziehe ich aus dem Net und bin eifriger Leser der Foren. Da ich mit Kortison und Mtx nicht einzustellen bin, so sagt mein Arzt, spritze ich jetzt seit 30 Tagen Kineret.
    Es ist jeden Tag eine Überwindung, da das Spritzen schmerzt und vor allem hinterher die Allergie an den Einstichstellen.
    Leider hat mich vor einer Woche eine Erkältung erwischt und ich kann noch nicht sagen, ob Kineret hilft.
    Ich würde mich gerne mit Anderen austauschen, die ähnliche Erfahrungen haben.
    Es geht mir ziemlich mies, obwohl ich keine Schwellungen habe, aber die Schmerzen und die Müdigkeit machen das Leben, sagen wir mal : unschön.

    bis bald
    Glady
     
  2. ibe

    ibe Guest

    Hallo Glady,

    mein Sohn hat vor ein paar jahren Kineret gespritzt. Es schlug nach 7 Wochen an. Es ging ihm von einem Tag zum anderen super. Es hielt nur 3 Wochen an. Dann fingen die Schmerzen wieder an, unerträglich zu werden. Heute spritzt er sich Enbrel und das schon fast 4 Jahre und es geht ihm gut.

    Das sind nun unsere Erfahrungen mit Kineret.

    Ich hoffe, es wirkt bald bei dir, sonst gäbe es es ja noch Alternativen.

    Viel Erfolg wünscht dir ibe
     
  3. Glady

    Glady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ich wohne in einem kleinen Dorf in Griechenland au
    Schwermetallvergiftung, Ursache für RA?

    vielen Dank ibe
    für deine Antwort.
    Es ist gar nicht so einfach Gleichgesinnte zu finden, menschen mit denen man über ein Thema diskutieren kann.
    Ich habe das Gefühl, dass die Steifheit am Morgen kürzere Zeit in anspruch nimmt, auch die Schmerzen an Händen und Füßen (in Ruhe) sind fast weg, ich darf nur nichts belasten.
    Vor vielen Jahren hatte ich Psoriasis und dann waren die Hauterscheinungen auf einmal weg, aber dann kamen Muskelschmerzen, unkontrolliert und mal hier mal da.
    Ich war bei einem Rheumarzt in Bad Bramstedt, aber der sagte, ich habe Nichts, ist alles psychosomatisch.
    Vor zehn Jahren wurde ich wegen Schwermetallvergiftung(Amalgam,Paladium) in den Ruhestand versetzt. Jahrelange Ausleitung brachten Besserung, aber vor zweieinhalb Jahren dann: RA. Ob da ein Zusammenhang besteht?

    Ich wünsche dir und deinem Sohn alles Gute
    Glady
     
  4. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Glady,
    ich habe von 2002-2004 Kineret zusammen mit Mtx 15mg gespritzt.
    Es hat ein Zeit lang ganz gut gewirkt. Vielleicht war das aber auch das Mtx. Nach zwei Jahren hat die Wirkung aber nachgelassen und mein Rheumatologe hat mich dann auf Enbrel -auch mit Mtx- umgestellt und dieses Medikament wirkt besser.
    Reaktionen an der Einstichstelle hatte ich auch sehr heftig, aber nach einigen Wochen waren sie verschwunden und sind nicht wiedergekehrt.
    Das Spritzen fand ich nicht unangenehm, Rheuma ist schlilmmer!
    Warum nimmst Du Kineret? Das spielt doch in Rheumatologie wegen mangelndend Erfolgs kaum noch eine Rolle.

    LG
    Nina
     
  5. ibe

    ibe Guest

    Liebe Glady,

    ich finde, deine Beschwerden klingen ganz nach Psoriasis-Arthrtis. Die Symptome gleichen den meinen. Ich habe PSA, allerdings durch der damaligen Einnahme von MTX habe ich mit den Gelenken Ruhe. Heute spritze ich MTX und Enbrel hauptsächlich wegen der PSO. Mein Sohn soll RA haben, wovon ich nicht überzeugt bin, denn die PSO sitzt bei ihm in den Genen.

    Ich denke aber, dass die Rheumaarten sich ein wenig ähneln und gleich behandelt werden müssen.

    Alles Gute wünscht dir ibe.
     
  6. Glady

    Glady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ich wohne in einem kleinen Dorf in Griechenland au
    Kineret

    Hei,
    das ist ja interessant zu hören. 'Aber wo besteht der Unterschied :RA und psor.Arthritis?
    Hast du vielleicht nähere Informationen?
    Ich wünsche allen einen schönen Wochenanfang.

    Namaste Glady:confused:
     
  7. ibe

    ibe Guest

    Liebe Glady,

    ich hatte die Beschwerden hauptsächlich in Füßen und Händen, daher meine Gedanken. Du hast ja auch geschrieben, dass du PSO hattest.

    Nach Art und Lokalisation der Erkrankung werden unterschieden:

    entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen, die eines (=monoartikulär; z.B. Gicht),
    wenige (=oligoartikulär; z.B. Psoriasisarthritis)
    oder zahlreiche (=polyartikulär; z.B. rheumatoide Arthritis) Gelenke befallen

    Oligo = unter 5 Gelenke befallen
    Poly = mehr als 5

    Ich denke, du weisst es sicher.

    Lieben Gruß von ibe