1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Heilpraktiker?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Mirasch, 22. Januar 2009.

  1. Mirasch

    Mirasch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo,

    ich überlege ob ich mit meiner Tochter (11 J. , seit 2 Jahren seropositive Polyarthritis) mal zum Heilpraktiker gehe . Rheumatisch gesehen geht es ihr ganz gut, sprizt 2mal die Woche Enbrel 25mg , 15mg MTX Tablette und Proxen bei Bedarf. Mir geht es eigentlich eher um ihren Allgemeinzustand und ab und zu hat sie doch mal Schmerzen,aber ich will sie nicht immer gleich mit Medis vollstopfen.
    Vielleicht hat ja jemand schon Erfahrungen (speziell mit Kindern) :1blue1:gesammelt.

    Liebe Grüße
     
  2. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Mirasch

    Meine Tochter ist acht,sie wird seit Dezember zusätzlich mit klassischer Homöopathie(bei einer praktischen Ärztin) behandelt.Ob es was bringt kann ich noch nicht sagen.Du solltest auf alle Fälle darauf achten daß der Heilpraktiker Erfahrung mit Rheumatikern hat.Und Vorsicht walten lassen,besonders dann wenn der/die Heeilprakter/in Vorbehalte gegen die "Schulmedizin" hat.Ich denke das eine sollte das andere nicht ausschließen.;)
    Die Frage ist ob deine Tochter bereit ist noch mehr Medizin zu sich zu nehmen oder ob sie von vornherein eine Abneigung dagegen hat.Denn auch Globuli müssen regelmäßig eingenommen werden.Ich denke schaden kann es nicht (sofern nichts gegeben wird was das Immunsystem stärkt),ich würde aber zuerst mit ihr sprechen.
     
  3. pittibiest

    pittibiest beliebtes Studienobjekt

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mierasch, ich bin zwar Erwachsen, habe aber auch im November mit der Homöopathie begonnen. Ich dachte ich müsse dauernd Globuli nehmen, aber nein .......... so geht das nicht. Meine Ärztin hat erst das Anamnesegespräch geführt, nach einer Woche bekam ich einmalig 5 Globuli, ich merkte wenig davon, hatte aber wegen Magenproblemen die Rheumamed. drastisch reduziert. 4 Wochen später bekam ich nochmal 3 Globuli, die einen heftigen Migräneanfall am nächsten Tag auslösten. Seit ich das erste Mal Globuli bekam haben sich meine Rheumatischen Beschwerden nicht verschlechtert, eher mikroskopisch verbessert......... trotz weiter minimalster Rheumamed. Meine Ärztin hat mir Vogelmiere gegeben, das ist für Rheumatiker gedacht in der Homöopathie. Also keine Angst vor ständiger minutiöser Einnahme, es ist nicht nötig. Und entweder es hilft oder es hilft nicht, Nebenwirkungen gibt es meines Wissens nicht. Meine Ärztin ist in Berlin in Rudow. LG petra
     
  4. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Petra

    Also so wie du das schilderst finde ich merkwürdig.Ich kenn das so:erstsmal hat meine Tochter fünf Globuli bekommen zur Entgiftung.Nach drei Tagen Wartezeit wurde dann mit der eigentlichen Behandlung begonnen.Nur ab und zu mal ein paar Globuli wird nicht funktionieren-das wäre ungefähr so als würde man MTX etc. nur dann und wann mal nehmen.;)
    Übrigens kann es durch homöopathische Globuli zu einer sogenannten Erstverschlimmerung kommen.Und auch pflanzliche Medizin kann Nebenwirkungen haben.Von einer minutiösen Einnahme kann natürlich keine Reden sein,meines Wissens nach aber doch täglich-was besonders für kinder belastend sein kann weil sie noch mehr Medizin einnehmen müssen-wenn auch auf naturheilkundlicher Basis.
     
  5. pittibiest

    pittibiest beliebtes Studienobjekt

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    hallo sabsi,

    ich habe vorher nie mit Homöopathie zu tun gehabt, und weiss nur das was meine Ärztin mir sagt.

    Ich denke das ist vieleicht so wie mit den Biologicals, da bekommst du auch nur in längeren Abständen Medi`s, bei Remicade z.B. alle 6 Wochen.

    Naja sie behandelt mich jedenfalls so und bisher hatte ich ausser der Erstverschlimmerung die inzwischen rückläufig ist keine Beschwerdezunahme.

    Vieleicht oder bestimmt sogar ist bei Kindern sowieso alles anders als bei Erwachsenen.

    LG petra
     
  6. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    hallo sabsi,
    tut mir leid, aber eine tägliche einnahme von globuli ist bei der klassischen homöopathie eher die ausnahme, hin und wieder bei akuten fällen (z.b. infekten). bei leuten, die keine starken medikamente wie cortison oder MTX nehmen, gelten als faustregel etwa folgende abstände:
    eine C30 wirkt 4-6 wochen, eine C200 etwa drei monate. eine C1000 hält ca. 1/2 - 1 jahr vor, eine C10000 mindestens ein jahr (wiederholung erst, wenn das mittel nicht mehr wirkt, zu frühe wiederholung kann den ganzen fall durcheinander bringen!)
    bei der länge der wirksamkeit kommt es nicht auf vorhandensein von substanz im blut an, wie bei der schulmedizin. das mittel wirkt ja nicht gegen die krankheit, sondern hilft dem menschen mit der krankheit, sich gegen die beschwerden zu wehren! dass es nicht auf eine messbare menge ankommt, sieht man schon an der 10000er potenz, die, schulmedizinisch gesehen, gar keine substanz enthält und doch am längsten wirkt.
    manchmal kann es auch in der klassischen homöopathie sunnvoll sein, ein mittel täglich zu verabreichen (auch bei reaktionen besser zu beeinflussen) (z.b. bei asthma oder rheuma). dann verwendet man aber tropfen (sog. LM- oder Q-potenz), keine globuli!
    lg, sabine (heilpraktikerin)
     
  7. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi Sabine

    Also meine Tochter bekommt 1x tgl. 5 Globuli der Potenz (hab ich das richtig ausgedrückt?) LM6 (Dulcamara) als Globuli.Muß ich jetzt davon ausgehen daß ich mal wieder an der falschen Adresse gelandet bin?:mad: Allmählich hab ich die Schnauze voll,kann doch net sein daß man von lauter Stümpern umgeben ist?:mad: Ich hab auch keine Erfahrung mit Homöopathie und bin mal davon ausgegangen daß die Homöopathin doch weiß was sie tut und warum?:uhoh:
     
  8. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    hallo sabsi,
    halt, nicht gleich so aufregen!
    nein, du bist nicht an der falschen stelle gelandet! deine homöopathin weiß schon, was sie tut. LM6-potenzen täglich bei rheums verordnen, das macht man in deutschland auch. wahrscheinlich ist die verordnung als globuli in den LM-potenzen in österreich eher üblich als bei uns, wo diese potenzen nur sehr selten als globuli gegeben werden (meist als tropfen).
    wichtig ist halt nur, dass du die potenz hinzufügst, wenn du von täglicher einnahme sprichst, denn es besteht schon ein ziemlicher unterschied zwischen ner LM6 und z.b. C1000.
    es ist doch normal, dass bei euch in österreich nicht alles genauso läuft wie in deutschland, wär ja auch schrecklch langweilig! in indien werden auch hohe potenzen z.b. viel schneller wiederholt, ne C200 wird meist schon nach 3 tagen wiederholt!
    sorry, dass ich dich unnötig aufgeregt hab!
    lg, sabine
     
  9. sabsi

    sabsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi Sabine

    Ist ja nicht deine Schuld,wenn es des öfteren vorkommt daß gewisse Leute nicht wissen was sie sagen oder tun.Hab gerade gestern mal wieder so eine nette Geschichte gehört-aber das ist ein anderes Thema;).Jetzt bin ich auf alle Fälle wieder beruhigt und geb ihr das weiter.Danke für die Info.:)