1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Glaskörperabtrennung im Auge?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Schreiberline, 26. Juni 2016.

  1. Schreiberline

    Schreiberline Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe eine Glaskörperabtrennung im Auge bekommen, die im frühen Alter nur 5 % der Bevölkerung haben. Zwischen dem 60. und 80 Lebensjahr trifft es 85 % der Bevölkerung.

    Jetzt frage ich mich , ob es mit meiner Rheumaerkrankung zu tun hat, dass es so früh ausgebrochen ist?

    Ich nehme seit 8 Monaten das Medikament Enbrel. Als Nebenwirkung ist es nicht bekannt, meine mein Rheumatologe.

    Vielleicht hat hier jemand ähnliches erlebt?

    Ich würde mich über Antworten freuen.

    Viele Grüße
    Schreiberline
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Dazu müsste man wissen wie jung du bist und welche Glasstärke du hast? Bei stark kurzsichtigen Brillenträgern kann es auch in jüngerem Alter schon mal zu so einer Abtrennung kommen. Es ist nicht krankhaft sondern hat dann mit der Bauart des Augens zu tun, bei älteren dann mit einem altersbedingtem "Schrumpfen".

    Was soll als Behandlung gemacht werden? Avastin spritzen oder Lucentis, Lasern oder Vitrektomie?

    LG Kukana *stark kurzsichtig, mit Makulablutungen und Laserung nach beginnender Abtrennung und ohne Einfluß von Rheuma oder Medikamenten darauf.