1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit der Kur?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Steffi. B, 17. März 2003.

  1. Steffi. B

    Steffi. B Guest

    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe mal wieder eine Frage: mein Mann ist jetzt das erste mal zur Kur.
    Es war für ihn schon ein riesen Problem von zu Hause wegzugehen. das hört sich jetzt idiotisch an, aber wir habe jetzt erst mitbekommen, wie uns unsere letzten 25 Jahre zusammengeschweißt haben. Er hat richtiges Heimweh und regelrechte Angst vor einer Klinik. Dabei hat er noch garkeine Erfahrungen, er war noch nie im Krankenhaus.
    Bei der Aufnahme in der Klinik mußte er einen Rheumafragebogen ausfüllen, mit Fragen wie: können Sie sich einen Mantel alleine anziehen oder Können Sie eine Getränkekiste von der Erde auf den Tisch stellen.
    So weit, so gut. Jetzt ist er 5 Tage dort und hat sich schon das erste mal mit einer Physiotherapeutin angelegt.
    Unter anderem sollte er eine Gruppentherapie im Wasser mitmachen. Dort sollte er Übungen machen, die mit MB völlig unmöglich sind.
    Da alle 10 Leute im Wasser die gleichen Übungen machen sollten, fragte er die Therapeutin, ob sie wüßte, was er für eine Krankheit hat? Wußte sie natürlich nicht. Daraufhin meinte sie, wenn er nicht mitmachen kann, dann soll er doch einfach ne runde schwimmen und die anderen nicht ablenken. Da ist er aus dem Anzug geplatzt. Sene Wirbelsäulenverkrümmung ist bereits so, daß er 8 cm kleiner ist. Brustschwimmen wäre ein reiner Tauchgang und für´s Rückenschwimmen bekommt er die Arme nicht mehr richtig bewegt.
    Ist das jetzt Ignoranz oder Dummheit? Was kann man in solchen Fällen mache? Hat einer von Euch solche Erfahrungen gemacht??:-(

    :,-(:,-(
    Ich komme gerade aus der Mittagspause zurück und mußte bei meiner Mutter erfahren, daß mein Kind bei Ihr war und ihr unter Tränen erzählt hat, daß sie schwanger ist!!!
    ich werd noch irre!
    Müssen eigentlich manche Menschen auf dieser Welt immer und immer wieder neue Sorgen bekommen???

    Heul Steffi.B
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Steffi B.,

    allzu zuerstmal zu deinem Mann! Sofort die Krankenkasse anrufen und Beschwerde einlegen. Dein Mann muss allerdings schriftlich gegenüber der Kuranlage sofort erklären, daß die Behandlungen nicht auf seine Krankheit abgestimmt sind und er aus Sicherungsgründen der Restgesundheit jede weitere Behandlung ablehnt !! Das Recht hat er. Dann zum Hausarzt und den sofort in Gang setzen, dort anrufen lassen - Klärung. Alles Liebe ;-)

    Tja, Steffi - das Kinderkriegen lässt sich seltens verhindern! Da ich nicht weiss, wie jung deine Tochter ist, kann ich nicht sagen, ob du dich freuen sollst Oma zu werden, oder nicht.

    Ich wünsche jedenfalls euch allen Kraft zum Durchhalten, Liebe für einander zum Weitermachen und das erforderliche Zusammenhalten, das erst eine Familie zur Familie macht. Haltet zueinander, stärkt euch und stützt euch - dann wird es schon gehen.

    Ein Enkelkind kann auch Freude bringen in dunklen Stunden !!

    Ich wünsche dir ganz besonders alles alles Liebe.

    Pumpkin
     
  3. VerenaHH

    VerenaHH Guest

    Hallo Steffi;

    wenn´s kommt, kommt´s immer dicke. Ich kenn das leider auch sehr gut.

    Deinem Mann würde ich raten das Problem mit der Physiotherapeuten zum einen mit der Krankenkasse zu klären, also was Pumpkin auch schon geschrieben hat und zum anderen auf jeden Fall auch schriftlich an den Chefarzt der Klinik und es gibt mit Sicherheit auch irgend so was wie nen Physiotherapeuten-Verband. Da sollte man so was auch melden.

    Ansonsten gratuliere ich Dir zur baldigen Oma. Ich kann zwar die augenblickliche Aufregung verstehen, aber auf Dauer werdet Ihr das in den Griff bekommen und Du wirst mit Sicherheit ne stolze Oma werden, die auch viel Kraft und Freude von dem Enkel erhält.
    Ich bin von Beruf Krankenschwester und weiß wie ne Abtreibung von statten geht. Ich bin zwar der Meinung das muss jede Frau mit sich ganz alleine ausmachen, aber man sollte sich ganz genau überlegen mit welcher Sache man besser leben kann. Ich kenne leider einige Frauen und Mädchen, die nach einer Abtreibung den Rest ihres Lebens immer sämtliche Kinder sehnsüchtig beobachten und immer am rechnen sind, wie alt ihres jetzt wäre. Das ist offensichtlich bei vielen Frauen für den Rest ihres Lebens eine ziemliche Belastung.
    Und denk doch auch mal an die vielen, vielen Frauen die soooo gerne ein Kind hätten und dann wenn es geplant und gewünscht ist, geht es nicht.

    Ich wünsche Dir viel Kraft bei der Unterstützung Deiner Tochter und viel Freude an dem Enkel.


    Ganz viele liebe Grüsse
     
  4. Steffi. B

    Steffi. B Guest

    Hallo Ihr Lieben,
    erst mal danke für Eure Antworten.
    Ich weiß zur Zeit garnicht, wo ich zuerst drüber nachdenken soll, mein Mann oder mein großes Kind.

    Mein Mann hat sich gestern abend sofort die Chefärztin der Klinik gegriffen, die hat sich auch 1000mal entschuldigt. Jetzt bekommt er Einzelbehandlung im Wasser. Zur Zeit nehme ich mir sehr viel Zeit um Lektüre über MB zu studieren. Ich bin jetzt in der Bibliothek auf ein sehr gutes Buch gestoßen. Es heißt: Rheuma- ein Patientenratgeber. ich schaue heute Abend noch mal auf den Autor und den Verlag und schreibe es Euch dann auf. ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Es sind all Eure Krankheiten drin beschrieben. Viele Fragen, die Ihr hier im Forum stellt, werden darin beantwortet. Angefangen von Medikamenten zu jedem Rheumatyp über Diagnosemöglichkeiten, zu jeder Form Bilder mit Erklärungen der Abläufe für jeden verständlich, bis hin zu bewegungsübungen, Nebenwirkungen usw. Verwechslungsmöglichkeiten usw.

    Tja, und dann mein Kind.
    Ich bin gestern abend, als sie Feierabend hatte gleich zu Ihr nach hause gefahrn und hab auf sie gewartet. Sie hat so jämmerlich geweint und gemeint sie sei doch selber noch ein Kind.
    Es ist schon ganz kurios, wie sich in unserer Familie alles wiederholt. Meine Mama ist 59 Jahre alt, ich 39 und meine Große 19. Aber leider ist es schon so wie sie selber sagt. Sie ist noch ein Kind. Sie ist Azubi im ersten Lehrjahr, ihr Freund hat gerade ausgelernt und wurde, wie soll es auch anders sein, nicht übernommen im Betrieb. Seit einem Monat arbeitslos.
    Es ist schon verzwickt, in Ihr sträubt sich alles. Das Leben gleich mit dem Sozialamt beginnen ist auch nicht gerade das was man sich erträumt.
    Aber ich bin schon wieder ganz optimistisch.
    Sie hat ja dann auch noch eine Uroma (mein Gott wie sich das anhört! und das meiner Mutter

    :))) und einen Uropa. Und mit ein paar Streicheleinheiten mehr als sonst hoffe ich Ihr die Angst zu nehmen.

    So, nu`s gut. Schön, daß Ihr mir einen Moment zugehört habt.
    Liebe Grüße
    Steffi.B
     
  5. Sia

    Sia Guest

    Hallo Steffi!

    Kleine Kinder - kleine Sorgen.....

    Man weiss wirklich nie, was auf einen zukommt, mit den Kindern. Man kann sie nur so gut unterstützen, wie möglich und hoffen, dass sie ihren Weg finden.

    Ich bin froh, dass dein Mann das mit seinen Behandlungen klären konnt. Wenn man sich nicht wehrt, machen die was sie wollen.

    Du wirst sicher eine ganz tolle Oma, das ist auch was wert.

    Gruß Sylvia