1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Chloroquin-Therapie (z.B.Resochin)?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ulilou, 14. November 2002.

  1. ulilou

    ulilou Guest

    hallo ihr lieben,

    brauche mal wieder etwas rat und hilfe wegen meiner mutter! sie hatte heute mal wieder einen sehr frustrierenden besuch bei der rheumatologin...

    die bisherigen medis haben zwar zunächst geholfen, aber nach kurzer zeit, war alles beim alten. im moment kann sie nicht mal mehr einen löffel halten, da ihr die handgelenke und finger so weh tun (alles nicht geschwollen). nachts wird sie vor schmerzen wach, weiss sich nicht mehr zu helfen!

    heute hat ihr die ärztin einen überweisungsschein zum augenarzt gegeben, um eine mögliche chloroquin-therapie (z.b. resochin) abzuklären. unter ro "a-z" hab ich ein wenig dazu gefunden, aber ich wüsste doch gern, welche erfahrungen der/die eine oder andere damit gemacht habt! gibt es jemanden, der mit diesem antimalariamittel gut zurecht kommt? wie sieht es mit nebenwirkungen und verträglichkeit aus?
    liebe grüsse
    eure ulilou.
     
  2. zilli

    zilli Guest

    Hallo,
    ich vertrage Quensyl sehr gut. Es dauert aber mindestens 2 Monate bis eine Wirkung spürbar ist, da es sich erst im Körper "aufbauen" muß. Es stimmt, dass man vorher zum Augenarzt muß, denn der muß grünes Licht geben. Zusaätzlich zum Quensyl nehme ich noch Vioxx und zur Zeit auch noch Cortison. Ich vertrage diesen Cocktail sehr gut und es geht mir so ganz ordentlich.
    Liebe Grüße Zilli
     
  3. wilma

    wilma Guest

    Hallo Ulilou !

    Deine Frage zum Resochin .Ich habe es ein Jahr genommen , geholfen
    hat es mir nichts ,aber auch nicht geschadet,verträglichkeit war gut und
    es soll sehr vielen gut helfen.Was DeineMama allerdings muss ist
    regelmässig zur Augenkontrolle. Habe auch als zusatz Salazapihriyn und
    Urbason (cortison) genommen.
    Wünsche ihr dass es ihr hilft .


    Alles gute von Wilma
     
  4. Eva muc

    Eva muc Guest

    Hallo Ulilou,

    ich habe Mischkollagenose (Sharp) und nehme seit ca. 4 Jahren Resochin. Hatte am Anfang leichte Nebenwírkungen wie Schwindel und leichte Übelkeit, die aber nach ca. 3 Wochen wieder vorbei waren. Gewirkt hat es nach ca. 2 Monaten. Seither habe ich keine Probleme mit Resochin und vertrage es sehr gut. Nehme sonst keine weiteren Medikamente.

    Bei Fragen kannst Du mich gerne anmailen.

    Gruß Eva
     
  5. Angie Opitz

    Angie Opitz Guest

    Hallo Uli,

    hab von Anfang des Jahres bis Juli Quensyl genommen. Leider hat es bei weder geholfen, noch hatte ich es vertragen (ständig leichte Übelkeit und Augenprobleme). Ich weiß aber, dass andere damit sehr gut zurecht kommen.

    Grüßle von Monsti
     
  6. mary

    mary Guest

    Hallo Ulilou!

    Leider hatte ich mit Resochin schlechte Erfahrungen gemacht,ständig war mir übel und manchmal bin ich einfach umgekippt. Geholfen hats mir auch nicht,so wurde ich auf Mtx eingestellt kurz danach noch Arava dazu. das vertrag ich eigentlich ganz gut,nur die Wirkung lässt noch auf sich warten.Außerdem hab ich noch Vioxx und Cortison.
    Trotzdem hoffe ich für Euch,dass Ihr mehr Erfolg damit habt.
    Toi-toi-toi und Kopf hoch - Mary
     
  7. Sia

    Sia Guest

    Hallo!

    Ich habe Resochin ca. ein Jahr genommen. Leider hat es mir nicht sehr gut geholfen, allerdings hatte ich auch keine Nebenwirkungen. Es ist ein Medikament, dass es schon sehr lange gibt und vielen geholfen hat. Ganz wichtig ist die regelmäßige Untersuchung beim Augenarzt.

    Gruß Sylvia
     
  8. Hallo Uli,

    ich habe fast ein Jahr lang Resochin eingenommen. Es hat mir leider nicht geholfen, aber auch nicht geschadet. Ich mußte vor der Behandlung und dann während der Behandlung alle 3 Monate zum Augenarzt wegen der Kontrolle, weil sich irgendein Bestandteil dieses Medikaments in den Augen absetzt bzw. absetzen kann (so wurde mir das jedenfalls damals erklärt). Habe damals auch noch Cortison dazu genommen.
    Es ist immer schwierig, wenn die Chemie zwischen Arzt und Patient nicht stimmt, aber deine Mutter sollte nochmals mit der Rheumatologin reden, dass sie ein anderes Mittel will (ev. sollte sie ihr auch Dampf machen, dass die Schmerzen mittlerweile unerträglich sind, und das so nicht weitergehen kann).
    Ich wünsche euch alles Gute, Ulrike