1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen Kombi Arava + MTX gesucht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 1. Juli 2006.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    Hallo ihr Lieben,

    es ist irgendwie ein Rad ohne Ende...immer wieder neue Basismedikamente, nichts schlägt so an wie es soll oder ich vertrage es nicht.

    Nachdem ich nun schon eigentlich alles durch habe von Quensyl, MTX, Imurek, Immunosporin, zwischendurch Chemo mit Endoxan, Cellcept, war ich nun ja als Alternative zu erneuter Endoxantherapie bei Arava gelandet.
    Leider zeigte auch das nicht so die gewünschte Wirkung und ich stecke seit Februar in einem Dauerschub. Zwischendurch war auch die ZNS-Beteiligung wieder aktiv, so daß man mir eigentlich schon wieder Endoxan (übrigens die einzige Therapie die bisher richtig gut angeschlagen hat) geben wollte, doch zum Glück bin ich nochmal drum rum gekommen.

    Vor vier Wochen wurde dann das Arava nochmals erhöht auf 30 mg, mein doc. wollte dem Medikament "eine letzte chance" geben. Bei weiterem Versagen von Arava sollte ich eigentlich Immunglobuline bekommen.

    Jetzt hatte ich am Donnerstag wieder Termin bei ihm. Immunglobuline nun doch erstmal nicht, da diese wohl zwar auf das primäre Sjögren-Syndrom wirken, nicht aber auf die im Moment auch hochaktive Spondarhritis.
    Es wird jetzt der Versuch gestartet mit 20 mg Arava tgl. und 1xwöchentlich 15 mg MTX i.v.

    Ich hoffe natürlich sehr, daß diese Kombination endlich mal die Wirkung zeigt, die ich mir seit Monaten so sehr wünsche und vor allem, daß ich es ohne Nebenwirkungen vertrage!
    Eine häufige Nebenwirkung sei wohl der Anstieg der Leberwerte, was wiederum zu einem Abbruch der Behandlung mit diesen Medikamenten führen kann. (wäre nicht das erste Mal, mußte aus dem Grund damals auch Imurek wieder absetzen, da die Leberwerte sich um die 1000 und höher bewegten)

    Wer von Euch hat noch die Kombination von Arava und MTX und kann mir über seine Erfahrungen und eventuelle Nebenwirkungen berichten?

    Ganz liebe Grüße an Euch alle,

    Speedy :)
     
  2. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    tschä, speedy, ich hab hin und her überlegt, ob ich Dir berichten soll ..... denn meine eigentlichen Erfahrungen mit mtx und arava waren sozusagen großartig.
    Nachdem arava hinzugekommen war, ging es mir von Tag zu Tag besser und ich hatte bis auf ein paar leichte Schübchen, stressbedingt, das Glück, keine zusätzlichen Schmerzmittel zu brauchen und mit dem Cortison endlich auf 5mg tgl. zu kommen.
    Ach ja, nicht vergessen sollte ich dabei, dass mein Blutdruck anstieg und ich ein entsprechendes Tablettchen mehr nehmen musste, war es mir aber wert.

    Nach ca. 14 Monaten gingen dann meine Leberwerte hoch und höher, leider, leider. Seit Anfang Mai stehe ich nun mtx und arava da, musste Cortison wieder erhöhen und hoffe sehr, dass sich meine Leber wieder endlich erholt. Sie tut es in kleinen Schritten, ich bin immerhin seit 10 Tagen wieder bei 10 mg Arava angelangt.

    Meine Rheuma-Doc sagte mir, dass die Kombination mtx-arava leberwerterhöhend sein kann, aber nicht sein muss, denn jeder Mensch ist anders.

    Ich wünsch Dir deshalb, dass Du ein wirklich ganz anderer Mensch bist als ich und diese Therapie so gut anschlagen wird, wie sie es bei mir tat.

    Liebe Grüße
    JMCL

    Falls Du noch weitere Fragen hast, schick eine PN oder meld Dich,
     
  3. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Hallo,

    habe mit Arava als Monotherapie sehr gute Erfahrungen gemacht. Nach ca. 5,5 Jahren reichte diese jedoch nicht mehr aus und es wurde zusätzlich 10mg MTX/wöchentl. in Tablettenform verordnet. Meine Leberwerte waren top! Leider wurde mir vom MTX immer schrecklich übel, außerdem hatte ich Herzrasen und Schwindelanfälle. Die Wirkung an sich war gut. Da aber auch nach der Eingewöhnungsphase die Nebenwirkungen anhielten und sich im laufe der Zeit sogar verschlimmerten, wurde MTX wieder abgesetzt (ca. nach 1 Jahr). Im Laufe des letzten Jahres wurden 3 verschiedene Kombi-Therapien ausprobiert, bis ich jetzt auf MTX-Spritzen + Humira eingestellt wurde. Das scheint nun besser zu funktionieren. Toi Toi Toi!
    Ich wünsche Dir, daß Du "Deine" Kombi findest und es Dir bald besser geht. Vielleicht bist Du ja jetzt auf dem richtigen Weg.

    Liebe Grüße und schönes WE

    Elbereth