1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen Absetzen MTX??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ilmaz, 16. November 2004.

  1. ilmaz

    ilmaz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhl-Pflz
    Hallo Leute!!
    Nehme jetzt seit ca. 4Jahren MTX. Habe eine chronische Arthritis. Betroffen waren nacheinander schon einige Gelenke.
    Im August diesen Jahres waren nun meine Blutwerte optimal und nichts deutete mehr auf Rheuma hin. Daraufhin hat mein Rheumadoc beschlossen, einen Versuch zu starten, Mtx auszuschleichen. Von 15 auf 10 und jetzt 7,5mg. Immo gehts mir sehr gut, habe rein gar nichts....
    Vor einigen Wochen hatte ich eine Erkältung und schlimme Beschwerden im ISG. Mein Arzt meinte, es muss nicht von dem reduzierten MTX kommen, kann auch durch die Erkrankung, hatte auch Durchfall, kommen.
    Nun im Dezember soll der Versuch starten, ganz ohne MTX auszukommen. Habe heute nochmal Blut abgegeben, weiss allerdings die Werte noch nicht.
    Habe nun natürlich Angst davor, wie es ohne MTX ist.
    Mein Arzt meinte, man könne es nur herausfinden, wenn man es mal weglässt. Bin erst 24 und treibe viel Sport, wenn ich kann, und deswegen will er es versuchen. Er sagt, man könne ja nicht sein ganzes Leben Tabletten nehmen, die man vielleicht gar nicht braucht.....
    Jetzt wollte ich hier mal fragen, ob es jemanden gibt, der MTX erfolgreich abgesetzt hat??
    Kann ich mir nur schwer vorstellen, da hier ja wohl doch mehr Kranke als gesundete unterwegs sind......
    Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Absetzen mit MTX??
    Ciao ilmaz.
     
  2. Fleischfliege

    Fleischfliege Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayerischer Wald
    Hallo Ilmaz

    normalerweise gehts nach Absetzen ein paar Wochen gut, aber dann gehts wahrscheinlich wieder los mit einem Schub, meistens dann richtig schlimm

    herunterdosieren mag noch gutgehen, aber absetzen?

    lg
    Fleischfliege
     
  3. ilmaz

    ilmaz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhl-Pflz
    Aber was ist die Alternative??
    MTX bis zum Tod nehmen?? Ich meine anders wird man echt nie rausbekommen, obs auch ohne gehen würde, oder?
    ilmaz
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    klar kann man nur bei einem Versuch erausfinden, ob man auch ohne MTX zurecht kommt.
    Nur finde ich den Sprung von 7,5 mg auf 0 mg ziemlich krass. Ich würde - wenn denn möglich - ersteinmal weiter reduzieren (5 mg - 2,5 mg - 0 mg) so hat der Körper zeit sich an die abnehmende MTX-Dosis zu gewöhnen.
    Sollte Dein Körper mit dem wenigen MTX auskommen, kann man dann ja den nächsten Schritt wagen.
    Ich denke, wenn man von 7,5 mg auf einen Schlag ganz absetzt kann das ziemlich nach hinten losgehn, so dass Du später wesentlich mehr Medis brauchst als jetzt.
     
  5. severin

    severin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Ilamz,

    ich habe über 3 Jahre 15mg MTX genommen und dann 3 Monate 7,5mg genommen, wo es mir supergut ging. 3 Wochen nach den entgültigen Absetzen hatte ich die Beschwerden wie vor der MTX-Therapie. Ich glaube inzwischen, daß komplette Remission superselten ist und die meisten von uns wohl wirklich lebenslang ein Medikament nehmen müssen.

    Grüße,
    Severin
     
  6. crystal

    crystal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe mehr als drei jahre MTX genommen und und es dann ausgeschlichen. Allerdings habe ich es anders gemacht, als die meisten hier. Die Dosis, damals 10 mg, ist immer gleich geblieben, nur die Abstände wurden vergrößert. Von 7 auf 10, dann auf 14, dann auf 17, dann auf 21, dann auf 25, dann auf 28 Tage und dann weg gelassen. Mir ist es danach noch lange sehr gut gegangen, dann habe ich mit Akupunktmassage und homöopathischen Mitteln angefangen und dazu trotz Schmerzen viel Sport gemacht. Ich wollte mich auch nicht damit abfinden, immer nur Tabletten zu nehmen und finde, man muss öfter mal ausprobieren, was alternativ geht. Mir persönlich geht es mit den Schmerzen meist besser, als mit den medikamenten, da habe ich immer so horrende Nebenwirkungen, dass ,ir die relative Schmerzfreiheit auch keine Freude bereitet.
     
  7. ilmaz

    ilmaz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhl-Pflz
    Also Nebenwirkungen mit dem MTX, egal welche Dosis, habe ich und hatte ich noch nie. Vertrage die MTX Tabletten wirklich gut.
    Jetzt habe ich halt Angst davor, MTX wegzulassen.
    Hmmm schwere Entscheidung....
    Ciao ilmaz
     
  8. Mira

    Mira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von KL
    Hallo,

    im August mußte ich MTX im Gegensatz zu dir wg. Nebenwirkungen sofort absetzen. Nehme seitdem nur noch 5 mg Cortison täglich. Bis jetzt merke ich noch keinen Unterschied. Ich treibe auch viel Sport, um beweglich zu bleiben.
    Viele Grüße Mira

     
    #8 16. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2004
  9. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ilmaz,
    wenn es Dir gut geht, würde ich es einfach ausprobieren. Allerdings würde ich von den 7,5mg sehr langsam runter gehen. Zuerst auf 5mg, dann auf 2,5mg usw...

    Ich drücke Dir die Daumen.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo ilmaz,

    mir ging es wie Mira: Ich musste das Mtx vor zwei Jahren wegen zu starker Nebenwirkungen absetzen. Hatte 10 mg i.m. gespritzt bekommen. Zum Zeitpunkt des Absetzens war ich rheumamäßig beschwerdefrei (allerdings mit noch zusätzlich 6,25 mg Prednisolon).

    Es dauerte ziemlich genau 3 Wochen, als die ersten Beschwerden zurückkamen. Zwei Wochen später - ausgerechnet über Weihnachten - ereilte mich der erste richtige Schub, der natürlich auch nicht innerhalb weniger Tage wieder vorüber ging. Als es mir Mitte Januar immer noch ziemlich mies ging, ich aber noch kein neues Basismedi hatte, ging ich mit dem Cortison kurzfristig wieder auf 25 mg hoch.

    Aber Du hast Recht: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Falls Du es tatsächlich wagen willst, wünsche ich Dir viel Glück und natürlich keinen Schub.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  11. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Crystal,

    an deine Möglichkeit des Ausschleichens habe ich auch schon gedacht, deshalb würde mich interessieren, ob dein Rheumatologe dir das so empfohlen hat oder ob du es auf eigene Faust so gemacht hast.
    Mir hat der Rheumatologe beim letzten Besuch auch gesagt, man könne die MTX-Therapie demnächst mal versuchsweise beenden (nehme z. Zt. 10 mg).
    Vielleicht sagst du mir mal Bescheid!

    Alles Gute, Barbara
     
  12. ilmaz

    ilmaz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhl-Pflz
    @ Barbara:
    Gell Du bist auch bei Wilmovsky in Püttlingen?? Bist Du immo auch beschwerdefrei oder warum möchtest Du das MTX absetzen?

    Mir hat der vorgeschlagen, von 15 auf 10, dann auf 7,5mg und dann ganz ohne. Die Möglichkeiten mit dem Reduzieren auf 5 und dann 2,5mg oder nur noch alle paar Wochen werde ich dem Rheumadoc W. mal vorschlagen.......habe aber erst im Dez nen Termin.
    Ciao ilmaz
     
    #12 17. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2004
  13. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hi Ilmaz,

    hier meldet sich noch eine Wilmowski-Patientin. Habe ebenfalls grade einen MTX-Absetz-Versuch hinter mir. Bei mir ging´s schief (habe PSA). Allerdings hat er bei mir (auch aufgrund befundfreier Blutwerte) direkt von 25 mg MTX auf 10 mg MTX (für 4 Wochen) herabgesetzt und dann ganz weggelassen. Zu diesem Zeitpunkt (September) war ich wirklich (fast) beschwerdefrei. Das ging genau 2 Wochen lang gut. Dann hab´ ich wieder 10 mg genommen (jetzt 10 Wochen) und vorgestern hat er mir die Dosis wieder auf 25 mg raufgesetzt. Ihm war es übrigens wichtig, dass Absetzversuche nur in der warmen Jahreszeit gemacht werden sollten.

    Aber ich wollte auch lieber einen Versuch starten dass Zeug wegzulassen auch auf die Gefahr eines Schubes hin (das hab´ ich jetzt davon *gg*), aber das kann bei Dir ja auch gut gehen!!!! Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen. Wenn Du es nicht probierst, wirst Du nie rausfinden, ob´s evtl.
    ohne geht...

    Alles Gute!!!!
    PETRA
     
  14. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo ilmaz,

    ich habe vor knapp 5 monaten mtx ratzfatz abgesetzt,
    ohne auschleichen, von 17,5 mg auf 0.
    ausser dass ab und an mal ein gelenk leicht meckert, meistens
    sprunggelenke und hände, hat sich nix verschlechtert. ich habe
    sogar mein cortison auf jetzt 3mg reduziert.
    bis jetzt also kein schub - kein nix. gottseidank!
    innerlich warte ich im grunde jeden tag auf eine rasante verschlechterung,
    und bin dankbar für jeden tag.

    alles gute
    marie
     
  15. crystal

    crystal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Barbara,
    diese Ausschleichmöglichkeit hat mir mein Rheumatologe empfohlen, er meinte seinerzeit es wäre unproblematischer die Abstände zu verkürzen oder zu verlängern, als mit den Dosierungen hoch oder runter zu gehen. Ich kann nur sagen er hat für meinen Fall Recht behalten. Mir ist es gut bekommen.
    Alles Gute und schöne Grüße, Christel
     
  16. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Ilmaz,

    ja, ich bin auch bei Dr. v. Wilmowsky, und er meinte bei meinem Beuch im Oktober, man könnte im März, wenn es warm wird, das MTX mal absetzen, da ich relativ beschwerdefrei bin, kein Cortison und kaum mal Schmerzmittel brauche.
    Das mit der kalten Jahreszeit kann ich nicht so ganz nachvollziehen, mir ging es in meiner schlimmen Zeit im Sommer immer viel schlechter, vor Allem, wenn es so richtig schön warm und schwül war.
    Crystals Methode finde ich ganz attraktiv, die werde ich jetzt für mich mal ausprobieren, still und heimlich. Ich hoffe, dass ich dann auf eine Veränderung schnell reagieren kann und dass eine eventuelle Verschlechterung nicht so heftig kommt.
    Übrigens: Ich finde es immer wieder klasse, dass man von euch heiße und kompetente Tipps bekommt!

    Alles Gute, Barbara
     
  17. ilmaz

    ilmaz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhl-Pflz
    Hallo Barbara.
    Bin im Dezember beui Wilmovsky und frage ihn dann mal nach dieser Methode......werde dir dann bescheid geben.
    Sag Du bitte auch, wie es sich macht, wenn du sie ausprobierst....
    Bist Du eigentlich auch Lehrerin??
    Möchte ich auch mal werden, bin gerade in der Ausbildung.
    Ciao ilmaz
     
  18. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Ilmaz,

    hast du's dir gut überlegt mit der Lehrerin? :D
    Ich werde von meinen Ausschleichversuchen berichten und würde mich freuen, wenn du erzählst, was Wilmowsky davon hält.

    Bis demnächst, Barbara