1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrung mit Leberpunktion???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Melisandra, 9. Dezember 2003.

  1. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo,

    habe wieder mal die Labortests von meinem Blut erhalten und es wurden immens hohe Leberwerte festgestellt. Obwohl ich nicht trinke, liegt der Gamma-GT z. Zt. bei 482!!!

    Diese hohen Werte habe ich nun schon seit einigen Jahren. Untersuchungen auf Hepatitis waren negativ. Bei einer Ultraschalluntersuchung wurde eine Fettleber festgestellt und der Arzt hat mich s o f o r t als "Trinker" abgestempelt. Daraufhin habe ich mir geschworen, mir solche Untersuchungen zu sparen.

    Leider ist der Wert jedoch nicht besser sondern eher schlechter geworden und mein Hausarzt hat mir zu einer "Laparoskopie" bzw. "Leberpunktion" geraten. Hat jemand von Euch Erfahrung hiermit.

    Wie laufen die Untersuchungen ab? Geht das ambulant oder stationär? Ich würde mich über Eure Antworten freuen.

    Eure "etwas ratlose" Melisandra
     

    Anhänge:

  2. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Leberpunktion

    Hallo Melisandra

    Hatte selber auch über lange Zeit erhöte Leberwerte und bin auch kein Alk.
    Daraufhin wurde bei mir vor 2 Jahren eine Leberpunktion gemacht. Herausgekommen ist dabei eine autoimune Leberentzündung (PBC).
    So eine Untersuchung sollte mann auf jeden Fall stationär machen lassen, weil man so wenigstens 24 Stunden anschließend kontroliert wird.
    Der Eingriff ist ansonsten nicht schlimm.
    Würde Dir raten eine Leberambulanz aufzusuchen, die es an vielen großen Kliniken und an fast allen Unikliniken gibt. Dort kann man meistens auch sehr gut einschätzen ob es wirklich notwendig ist.

    Wünsche Dir alles Gute Iti
     
  3. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo Melisandra!

    Ich hatte vor einem Jahr auch immens hohe Leberwerte, die von einer Leberzyste kamen. Diese wurde zuerst ambulant abpunktiert, fuellte sich aber innerhalb von kurzer Zeit wieder. Daraufhin wurde die Zyste operativ entfernt (ich war eine Woche im KH) und seitdem habe ich wieder ganz normale Werte.

    Alles Gute fuer Dich
    Trudi
     
  4. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Melisandra,

    wie sind denn Deine anderen Leberwerte? Die GGT ist eigentlich der uninteressanteste Wert, da er nicht anzeigt, wie stark die Schädigung der Leber bereits fortgeschritten ist. Viel schlimmer ist eine Erhöhung von GOT und GPT.
    Ich kann da ein Lied von singen: seit 2 Jahren habe ich immer wieder erhöhte Werte bis über das 25-fache (GPT normal bis 35 war bei über 800). Auch bei mir ist nun eine Leberpunktion geplant, allerdings muss ich erst mit meinem Cortison runter, weil man sonst die Leberveränderungen nicht richtig einschätzen kann. Laut ULtraschall habe ich auch eine Fettleber, wahrscheinlich eine Fettleberhepatitis durch das Cortison. Gott sei Dank ist keiner auf die Idee gekommen dahinter Alkohol zu vermuten.
    Bei mir wird die Untersuchung wohl ambulant gemacht, ich muss danach noch ein paar Stunden in der Tagesklinik liegen wegen der Gefahr der Nachblutung. Am nächsten Tag wird noch mal kontrolliert. Also ist auch eine kurze stationäre Aufnahme möglich. Auf jeden fall sollte es schon jemand machen, der damit Erfahrung hat. Die Stelle, in die dann gepiekt werden soll, wird vorher mit einem Anästhetikum lokal betäubt. Lediglich, wenn die Nadel durch die Leberkapsel dringt, ist wohl etwas unangenehm. Ansonsten dauert die Sache nur ein paar Minuten.
    Hinterher ist man dann schlauer. Viele Sachen lassen sich halt nur mikroskopisch feststellen.

    Schreib mir mal, wie Du die Untersuchung erlebt hast, im Januar oder Februar bin ich dann fällig.

    Ich drück Dir die Daumen.
    Alles Liebe Kathrin
     
  5. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Danke

    Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir Informationen zu diesem Thema geschickt haben, ob im Forum oder als PN.

    Einen schönen Advent wünscht Eure

    Melisandra
     

    Anhänge:

  6. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo Melisandra,

    ich habe vor 5 Jahren eine Leberpunktion gemacht bekommen. Diese Untersuchung wurde stationär durchgeführt. Ich musste dafür 3 Tage in die Uni-Klinik nach Bonn.

    Die Stelle an der punktiert wird, wird äußerlich betäubt. Es ist nicht besonders angenehm, vor allem musst du ganz ruhig liegen bleiben und auch nicht zucken, damit die richtige Stelle getroffen werden kann. Nach der Untersuchung habe ich einen kleinen Sandsack bekommen, den ich auf die Wunde legen musste, bzw. ich musste den ganzen Tag dann auf der Seite liegen, damit Druck auf die punktierte Stelle ausgeübt wird.

    Das ganze wird stationär gemacht, damit du noch unter Beobachtung bist, da in seltenen Fällen noch Nachblutungen auftreten können. Bei mir ist damals alles gut verlaufen, und ich konnte nach drei Tagen nach Hause.

    Bei mir wurde die Untersuchung durchgeführt, weil ich bedingt durch eine Bluttransfusion Hepatitis C bekommen habe.

    Ich wünsch dir viel glück und alles Gute für die Untersuchung.

    Ganz liebe Grüße