1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrung mit Heilpraktiker?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Pus59, 27. September 2003.

  1. Pus59

    Pus59 Guest

    Hallo zusammen,

    habe heute mit einer Frau gesprochen, die ihr Rheuma erst von einem Schulmediziner
    behandeln ließ (ohne Erfolg). Erst seit sie zu einem Heilpraktiker geht, hat sie die
    Gelenkentzündungen im Griff.

    Mich würde mal interessieren, welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Denn der Gang zum
    Heilpraktiker ist ja leider wohl sehr teuer. Aber wenn es denn hilft, würde ich mit das mit
    meiner Tochter mal versuchen. Man klammert sich ja an jeden Strohhalm.

    Liebe Grüße

    Petra, die gespannt ist auf Eure Antworten.
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Heilpraktiker

    Liebe Petra,

    versuche doch mal, ob du einen Arzt findest, der so arbeitet. Hier in meiner gegend könnte ich dir zwei Ärzte nennen.
    Wenn es ein erfahrerner Arzt oder ein erfahrener Heilpraktiker macht, halte ich davon sehr viel. Vor allem bei Kindern, denn dort sind die besten Aussichten, dass man nur mit dieser Behandlung erfolg hat. Bei vielen Erwachsenen sind schon so viele Erkrankungen da, dass eine Behandlung halt sehr schwierig und lange wird.

    Dir drücke ich die Daumen.

    cher
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo und gruss aus köln,

    du bsit ja ganz in der nähe wie wärs wenn du zu meiner hausärztin gehen würdest? sie ist nähe untereschbach und zugelassen für homöopathie und akupunktur. dadurch hättest du eine gewisse sicherheit, dass wenns nicht funktioniert sie mit der schulmedizin weiter machen / eingreifen kann. schreib mir eine pn, ich gab dir dann die adresse wenn du willst.

    gruss kuki
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Petra,

    möchte Dir dringend raten, nicht zum erstbesten Heilpraktiker zu gehen. Wie schon die anderen schreiben, scheint ein zugelassender Mediziner mit ganzheitlicher Zusatzausbildung (Heilpraktiker, Homöopathie, Anthroposophie, Akupunktur oder TCM) das Optimum zu sein.

    Ich selbst war 3 Jahre lang bei einem Heilpraktiker, der mit Rheuma aber hoffnungslos überfordert war. Das ganze hat mich viel Geld gekosten, und leider hat's mehr geschadet als genützt.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Petra,
    Erfahrungen habe ich noch keine gemacht, da ich selber erst seit 1 Monat zum Heilpraktiker (zusätzlich) gehe. Er hat mir geraten, erst mal geopathologische Störzonen (Erdstrahlen, Wasseradern, Elektrosmog, Mobilfunkstrahlung) aus der Welt zu schaffen. Da bin ich gerade dabei. Ich schlafe seit 5,5 Jahren auf 4 (!) Wasseradern. Seit 5,5 Jahren habe ich auch meine cP. Die Wasseradern sind auf der rechten Seite meines Bettes. Rechts habe ich auch wesentlich mehr Probs als links.
    Teuer ist die Erstbehandlung des Heilpraktikers die Folgebehandlungen sind erschwinglicher. Die Geopathologin hat natürlich auch ihren Teil gekostet. Du hast Recht: man klammert sich wirklich an jeden Strohhalm. Ich wünsche Euch, dass auch Ihr Euren rettenden Strohhalm findet. Wenn Du Fragen hast, kannst Du mich auch gern anmailen.
     
  6. Pus59

    Pus59 Guest

    Danke!

    Hallo zusammen,

    vielen, vielen Dank für Eure Antworten. Diese haben mich nur darin bestärkt,
    einen anderen Weg einzuschlagen. Ich werde mich informieren und bestimmt nicht
    zum erstbesten gehen. Schwarze Schafe gibt es ja überall.

    Nochmals vielen Dank. Ihr habt mir wirklich geholfen.

    Liebe Grüße

    Pus59:D
     
  7. Kayla

    Kayla Guest

    Also ich habe eine sehr gute heilpraktikerin, ohne sie würd ich in einigen Dingen, die Schulmediziner vergessen, oder als nicht so wichtig ansehen schlechter dastehen. Sie sorgt dafür das ich mit den nötigen Vitaminen, Salzen etc... versorgt bin, und durch eigenblut und andere Dinge wird mein Immunsystem aufgebaut (habe SLE), so bin ich mittlerweile auf 2mg Urbason heruntergekommen... allerdings würd ich dir raten zu nem homöopathen zu gehn, der auch die schulmedizin nicht verteufelt,sondern zusammen mit ihr versucht das beste draus zu machen...

    grüße
    Kayla
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    muss noch mal dazu sagen , dass die homöopathie bei mir nur bei den anfangschmerzen geholfen hat, nach einem akuten und sehr kräftezehrenden schub ging es ohne immunsuppresivum nicht mehr. dank mtx bin ich wieer soweit, dass ich nun bei leichteren problemen ncht gleich wieder uaf die hammermedik. zugreifen muss, sondern leichtere mittel nehmen kann. allerdings werde ich das im schub auf keinen fall machen sondern mein mtx hochfahren !!!

    gruss kuki