1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrung mit Azathioprin bei Lupus?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jutta2, 25. Mai 2007.

  1. Jutta2

    Jutta2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Wer hat Erfahrung mit o.g. Basistherapie.
    Ich nehme seit ca. 5 Jahren MTX, vertrage es so einigermaßen. Bei meiner Reha habe ich eine Lupus- Patientin kennen gelernt, die als Basistherapie Azathioprin (oder Azothioprin) nimmt. Sie meinte, das Medikament hat bedeutend weniger Nebenwirkungen als MTX.
    Bitte teilt mir Eure Erfahrungen mit.

    Schöne und schmerzfreie Pfingsttage von
    Jutta
     
  2. Papillon

    Papillon Schmetterlings..erythem;)

    Registriert seit:
    22. April 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich/Wien
    Azathioprin+Lupus

    Hallo, Jutta!

    Also ich habe SLE und nehme Aza oder auch 'Imurek' seit über einem Jahr.
    Bei mir wirkt Imurek leider viel zu schwach, da ich nur 50mg/Tag nehmen kann und mindestens 150mg/Tag nehmen sollte, vertrag es aber leider nicht in der richtigen Dosis (Übelkeit, Kopfweh, Apetitlosigkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Leberwerte erhöhen sich).
    Zwei Probemonate mit MTX waren hingegen jedoch die HÖLLE für mich! Dagegen ist Imurek ein Zuckerl :D
    Nehm jetzt seit heute PuriNethol, ist dem Imurek sehr ähnlich (Imurek ist schon 'fertig', PuriNethol wird vom Körper erst zu Imurek gewandelt, soll angeblich besser verträglich sein), bin gespannt, wie das ist..:rolleyes:
    Deswegen kann ich nur sagen:
    meine Erfahrung:
    Imurek=wesentlich weniger NW's als MTX, aber noch immer genug NW's.


    Liebe Grüße und ein schubfreies Wochenende wünscht
    Papillon